Eintracht Bötzow e.V.
  Test Seitenlänge 2
 

Spielberichte E1-Junioren 2013/14

Spielbericht 2 Spieltag der E1 Eintracht Bötzow - Eintracht Oranienburg II 7:3


Erster Dreier (drei Punkte) in der Kreisliga

Nach der deutlichen Niederlage am 1. Spieltag gegen Glienicke war unseren Jungs klar, dass das Spiel gegen O-burg II zeigen wird, ob wir in der Kreisliga auch Siege einfahren können. Schon mal vorab. YES WE CAN!!!!

Nun zum Spiel. Kurz vor Spielbeginn mussten die Trainer die Abwehr neu formieren, da Flo am Freitag leider aus persönlichen Gründen abgesagt hat, was für die Mannschaft und dem Trainerteam doch enttäuschend und überraschend kam. Zum Glück haben wir mit Jonas, unserem Neuzugang, eine super Alternative im Kader, so dass wir mit der Umstellung in der Abwehr guter Dinge sein konnten. Nach zwei sehr guten Trainingseinheiten unter der Woche konnten wir das Punktspiel optimistisch angehen.

Die klaren Ansagen der Trainer waren:

1. von Anfang an Druck machen, um ein läuferisches Übergewicht zu erzeugen
2. die Zweikämpfe bissig, aber fair zu führen
3. vor jedem Pass oder Schuss den Kopf hochnehmen und den einfachen Ball spielen
4. aus der zweiten Reihe schießen, da der Torwart der Eintracht Oranienburg relativ klein war (was aber keinerlei Aussage über seine Fähigkeiten darstellen soll!!)
5. und wie immer LAUFEN LAUFEN LAUFEN --> denn Fussball ist ein Laufsport, Jungs.

17:00 Uhr Ortszeit --> Anstoss und los ging‘s. Die ersten Minuten waren ein Hin- und Hergebolze vom Feinsten und die Partie erschien chaotisch, aber ausgeglichen. So kam Oranienburg nach 4 min zum ersten Torabschluss, der von Anton gut pariert wurde, aber der zweite Ball (also der Abpraller vom Torwart) gelangte zum Oranienburger Spieler Marten Kwast, der dann diesen sogenannten zweiten Ball verwertete. Bumms, da stand‘s auf einmal 1:0 gegen uns. Ach du Schreck, - das fängt ja gut an- dachten vermutlich die Eltern und Fans unserer Jungs, die sich nach der erfolgsverwöhnten Vorsaison erst einmal an verkehrte Vorzeichen gewöhnen müssen.
Das Trainerteam sah diesen Gegentreffer gelassen, da der bis dahin gezeigte Biss und die Laufbereitschaft voll den Erwartungen der Trainer entsprachen. Umso schöner war es dann, als vier Minuten nach dem Gegentor Christoph den ersten Hammer aus der zweiten Reihe abgelassen hat, der für mich unhaltbar im linken Toreck einschlug. Uff, wat‘n Schuss --> wat‘n Tor!!!!
Nach dem Ausgleich war regelrecht zu spüren, wie ein Ruck durch die Mannschaft ging. Nach dem Motto „Seht Jungs wir sind angekommen in der Kreisliga und spielen mit“! Unsere Abwehr stand zudem jetzt sehr sicher und Simon hat im Grunde eine gewonnene Zweikampfbilanz von 98%. Für uns als Trainer sehr beruhigend Simon, da hinten spielen zu sehen :-) Oranienburg hatte einen quirligen und technisch guten Stürmer, der aber wie gesagt von Simon in der ersten Halbzeit komplett aus dem Spiel genommen wurde. Nun fingen wir auch an Fussball zu spielen. Wir konnten fast jeden Ball schon ab der Mittellinie abfangen und sofort den Gegenzug ansetzen. In der 13. Minute fing Christoph einen gegnerischen Ball an der Mittellinie ab und passte direkt auf Lucas, der dann 2m vor der Strafraumgrenze mit einer hervorragenden Schusstechnik unhaltbar ins linke Eck einschoss. Upps, so einfach kann es gehen, wenn der Ball präzise durch unsere Reihen gespielt wird. Unsere erste Führung in der Kreisliga und nun strotzte unser Team vor Selbstbewusstsein. Nur 2min später setzte sich Caspar auf der linke Seite super durch und spielte den Ball in die Mitte auf Arthur, der nach Ballannahme und einer 1:1 Situation mit dem Torwart den Ball mit RECHTS am Torwart zum 3:1 vorbeischob.

Wir behielten Oberwasser und nach einem von Lucas getretenem Eckball stand Simon mutterseelenallein im Strafraum, doch der Ball fiel direkt auf Hüfthöhe von Simon runter und der Torabschluss missglückte. Fussball spielt man nie allein und des einen Pech des anderen Glück stand Christoph zwei Meter neben Simon und konnte den Hüftabpraller abstauben und zum 4:1 einschieben.

Eine Minute später zeigten uns Lucas und Arthur auf der rechten Seite, welches Potenzial noch in der neu formierten Truppe steckt, als Lucas sich auf der rechten Seite mit dem Ball auf der Aussenbahn aufmacht und dann einen super Pass auf Arthur spielte, der als Mittelstürmer eben das machte, was er tun soll, nämlich Tore schiessen. Arthur nahm an, dribbelte in Richtung Tor und schob überlegt wiederum mit rechts ein.
Ok, was rechts funktioniert, muss auch links klappen und der frisch eingewechselte Phillip kam dann auch zu seinem ersten Assist. Phillip setzte sich links wunderbar durch und lief mit Ball bis fast zur Grundlinie, wo er dann den Kopf hochnahm --> den freien Mann suchte ---> den Pass spielte --> und die Arme hochreißen konnte, da Arthur den Pass abnahm und direkt einschoss.

6:1 Halbzeitstand

In der Pause gab es aus Sicht der Trainer nicht viel zu sagen, außer dass in der 2. Halbzeit weiterhin die Ordnung gehalten werden muss und jeder konditionell an seine Grenzen gehen wird.

Auf ging‘s in die 2. Halbzeit und erstaunlicher Weise fing diese an wie unsere 1. Halbzeit. Die Bälle wurden überhastet ins Nirgendwo geschossen, so dass die aus der 1. Halbzeit gewonnene Ballüberlegenheit verpuffte. Trotz der Ansage, dass die Ordnung speziell in der Abwehr weiterhin aufrechterhalten werden sollte, waren wir nun viel zu weit von den Gegenspielern weg und Oranienburg fing an mitzuspielen. Kein Pressing mehr unserer Offensive und so plätscherte das Spiel minutenlang vor sich hin. Wir konnten uns zwar immer wieder Freiräume auf den Aussenbahnen schaffen, aber die genauen Zuspiele oder konzentrierten Torabschlüsse wurden seltener. Naja Jungs, dass ist eben das Laufen in dem so geliebten Spiel. Wenn die Beine weich werden, dann werden auch die Schüsse ungenauer. Doch dann nach einem abgefangenen Einwurf am gegnerischen Strafraum kam der Ball zu Arthur, der dann auf den aufgerückten Simon passte und Simon beherzt abschloss. Der Schuss war scharf und nach einer missglückten Rettungsaktion eines Oranienburger Spielers flog der Ball abgefälscht unhaltbar ins Tor zum 7:1.

Mit dieser Führung im Rücken konnten wir die Mannschaft umstellen, um einige Erkenntnisse für die weitere Saison zu gewinnen. Christoph ging in die Offensive als Mittelstürmer und Kieron spielte auf der linken Abwehrseite. Mit schwindenden Kräften und einer 6 Tore Führung wurden aber gleich zwei Gänge der Laufbereitschaft runtergeschaltet. Die Trainer hatten eigentlich nur mit einem Gang gerechnet Die Erkenntnisse hieraus sind klar, nicht wahr Jungs?!

Nun setzte Oranienburg den einen oder anderen Konter, wo wir dann oftmals nach falschem Stellungsspiel hinterherrennen mussten. Mensch Jungs, dass kostet Kraft ohne Ende. Hinterherlaufen macht keinen Spass, oder!? Nach einem kräftezehrenden Laufduell und einem hart geführten Zweikampf von Jonas bekam O-Burg einen Freistoss zugesprochen. Der Freistoss wurde sehr gut geschossen und der Ball senkte sich in Richtung rechte Torecke. Anton konnte den ersten Ball parieren, aber dann passierte das Unvermeidliche. Der zweite Ball (siehe Erläuterung oben) konnte vom Oranienburger Spieler Leon Liebe zum 7:2 abgestaubt werden.

Kurz vor Schluss zeigte uns dann noch der Schütze des 1:0 Marten Kwast, das auch die Oranienburger das Schiessen drauf haben, indem er nach einer Flanke im Strafraum den Ball sicher annahm und dann herrlich ins linke Toreck einschoss.

Endstand 7:3 für Bötzow.

Bravo Jungs. Mit der gezeigten Mannschaftsleistung könnt ihr wirklich stolz auf euch sein. Wir Trainer sind es definitiv und wenn die Trainingsbeteiligung noch besser wird, dann steht uns eine tolle Saison bevor.

Aufstellung
Simon (C) + (1Tor), Anton (TW), Jonas, Christoph (2Tore), Lukas (1Tor), Arthur (3Tore), Caspar, Phillip, Kieron

PS Vielen Dank an Arthur's Papa, der mir mit Hilfe seiner Videoaufzeichnung wirklich geholfen hat, diesen Spielbericht im Detail zu erstellen.

Spielbericht E1 - SV Glienicke vs Eintracht Bötzow 9:1

Mit 7 Spielern zum Aufstiegsaspiranten,
die Aufgabe für unsere Spieler am ersten Spieltag der Kreisliga-Saison war denkbar schwer. Wir machten uns mit einer stark dezimierten Mannschaft auf den Weg nach Glienicke, mit dem Wissen, dass die Saison in der Kreisliga viel schwerer wird als die vergangene Saison in der Kreisklasse und das es zum SV Glienicke ging, ein Verein der sich klar den Aufstieg in die Landesliga zum Ziel gesetzt hat.
Die Vorzeichen standen demnach denkbar schlecht, aber unsere neu zusammengestellte E1 Mannschaft war motiviert und voller Vorfreude auf das erste Saisonspiel.

Vermutlich noch leicht geschockt über die fehlenden Mannschaftskameraden und den drohenden Ausfall von Simon, der trotz Kopfschmerzen auf dem Platz stand, verschliefen wir die ersten 5 Minuten und bekamen auch gleich 3 Gegentore eingeschenkt.
Wir mussten daher die Mannschaft umstellen und Simon übernahm die Führung in der Abwehr. Wir konnten uns dann ein wenig fangen, standen aber permanent unter dem Druck einer sehr gut aufspielenden Glienicker Mannschaft. Unsere Abwehr Jonas, Simon und Flo konnten die Räume einiger Maßen zustellen. Glienicke war spielerisch so überlegen, dass sie auf unsere Umstellung in der Form reagierten, dass sie mit herausragenden Passstafetten weiterhin zu Chancen kamen und bis zur Halbzeit zwei weitere Tore erzielten. Anton hat im Tor sehr gut mitgespielt und durch beherztes Herauslaufen die Angreifer von Glienicke zu Abschlüssen gezwungen, die er oder die Abwehrspieler dann erfolgreich vereiteln konnten.

So ging es mit 5 Gegentoren in die Halbzeit und es machte sich doch bei allen Ernüchterung breit. Unsere Jungs in der Halbzeit zu motivieren, war natürlich nicht einfach und so appellierten die Trainer an die Laufbereitschaft jedes Einzelnen. Es wurde auf enge Manndeckung umgestellt, um den Glienicker Technikern nicht das Spielfeld für „TikiTaka“ (Bezeichnung der spanischen Spielweise) zu überlassen. Glienicke konnte dennoch auf 6:0 erhöhen, aber im Gegenzug konnten wir unsere Spielanteile ein wenig verbessern, indem wir enger am gegnerischen Spieler standen. Durch einen gut gesetzten Konter konnte Christoph auf 6:1 verkürzen und mit der eingeforderten Laufbereitschaft haben wir die ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit sogar 1:1 gespielt und dass in einer Zeit, wo die Kräfte nachließen und die Erkenntnis gewonnen wurde, dass zu einer Fussballmannschaft eben auch Auswechselspieler gehören.
Mit den schwindenden Kräfte auf Bötzower Seite kam dann Glienicke dank einer vollen Ersatzbank mehr und mehr zu sehr klaren Torchancen, die sie wie auch schon in der ersten Halbzeit leichtfertig vergaben, während unsere Abwehr und unser Torwart immer noch einen super Job machten. Aber Fussball wäre nicht Fussball, wenn keine Tore fallen und so konnte Glienicke noch 3 weitere Treffer aus den vielen Chancen herausarbeiten.

Am Ende waren wir geschafft und mussten die erste Niederlage im ersten Saisonspiel hinnehmen. Wir haben uns wacker geschlagen und können stolz auf unser Team und den gezeigten Teamgeist sein.

Abgehakt und weiter geht‘s. Wir hatten trotzdem Spass am Fussball und konnten mit erhobenen Hauptes das Spielfeld als Verlierer verlassen.
Wir, das Trainerteam, freuen uns auf den nächsten Spieltag und sind der Überzeugung, dass mit voller Truppe auch der erste Ligaerfolg eingefahren werden kann.
Wir sind stolz auf Euch !!!!!
Eure Trainer
Das Team
Simon (C), Anton (TW), Jonas, Flo, Christoph (1 Tor), Dario und Lukas

P.S. Am Dienstag wird gelaufen:-)

Spielbericht 9. Spieltag E1-Junioren Eintracht Bötzow - SC Oberhavel Velten 8:0 (4:0)

Nach Umstellung nun auch Tore von unserer Offensivabteilung.

Nach dem Debakel in Gransee eine Woche zuvor mussten im Grunde die Jungs wieder moralisch auf die richtige Spur gebracht werden. Es gibt halt Spiele, wo alle Mann nicht die Leistung abrufen, die möglich gewesen wäre. So konnten wir uns mit einer guten Trainingsleistung in der letzten Woche das Selbstvertrauen zurückholen, um mit breiter Brust ins letzte Vorrundenspiel zu gehen. Es ging ja auch nicht gegen irgendwen, sondern gegen den Angstgegner Velten. In der Vergangenheit immer ein Spiel mit besonderer Brisanz und so erwarteten wir einen harten Fight ungeachtet der derzeitigen Tabellensituation zwischen den beiden Teams.

Kurz vor dem Spiel mussten wir dann den Ausfall von Flo zur Kenntnis nehmen und die bis dahin angedachte Mannschaftsaufstellung noch einmal ordentlich durcheinander würfeln.
Im Trainingsspiel am Donnerstag konnten die Trainer einen glänzend aufgelegten Philipp bei der Defensivarbeit beobachten, so dass Philipp auf die linke Verteidigerposition rutschte. Arthur kam aufgrund dessen auf die von ihm geliebte linke Offensivseite und Christoph stellten wir dass erste Mal nach rechts vorne. Lukas ging in die Mitte und sollte das Punktspiel als Trainingsspiel angehen, denn alle wollen unseren „Trainingswelt-meister“ Lukas im Punktspiel genauso sehen wie im Training. Der alte Leibchentrick sollte die Lösung für dieses Spiel sein Jonas und Simon in der Abwehr komplettierten die Startaufstellung.

18:00 Uhr Anstoss

Von der 1. Minute an waren wir hellwach und alle waren heiß auf den Ball. Das Spiel verlief in 15 Minuten lang relativ ausgeglichen, obwohl sich schon früh abzeichnete, dass es für die Veltener Stürmer ein harter Tag werden wird, da Philipp, Simon und Jonas ein scheinbar undurchdringbares Bollwerk darstellten. Unser Jungs waren fast immer den einen entscheidenden Schritt schneller am Ball und unsere Abwehr hatte eine nahezu 100% gewonnene Zweikampfbilanz. Aber wie gesagt, in den ersten 15 Minuten konnten wir aus unserer positiven Zweikampfbilanz kein Tor erzielen. Das lag aber auch an der ein oder anderen super Parade des Veltener Torwarts und an den unkonzentrierten Abschlüssen. Chancen konnten wir uns jedenfalls herausarbeiten, was sich dann im weiteren Spielverlauf und mit wachsendem Selbstvertrauen jedes Einzelnen zeigte.

In der 19. Minute zeigten wir dann eindrucksvoll, wie man einen schnell gespielten Ball über drei Stationen ins Tor bringt. Nun mal langsam. Einwurf durch Philipp auf der linken Seite auf Höhe Mittellinie. Der Einwurf wurde super die Linie runtergespielt und Arthur flink wie der Blitz überlief seinen Gegenspieler und dribbelte mit dem Ball in den Strafraum, wo er dann einen einfachen Querpass auf den mitlaufenden Lukas spielte und Lukas die Pille ins rechte Toreck einschob. Super 1:0 und dann noch hervorragend herausgespielt.
Nur eine Minute später und mit ordentlichem Selbstbewusstsein nach seinem ersten Tor zeigte uns Lukas ein super Solo über die linke Seite, das er mit einem ziemlich frechen Torschuss zum 2:0 abschloss. Nun endlich sah es mal aus wie im Training. Velten stand nun unter Schock und wenn‘s einmal läuft, dann läuft‘s halt.
So konnte Arthur nach einer Bogenlampe im Strafraum eines Veltener Abwehrspielers den Ball erobern und aus 4 Metern einnetzen.
Zwei Minuten danach erkämpfte sich Christoph auf der rechten Seite den Ball, ließ einen Gegenspieler mit einer sauberen Finte aussteigen und setzte nun zum Sprint mit Ball auf‘s Veltener Tor zu. Irgendwie dachte sich Christoph jetzt oder nie und schoss aus 16m einfach mal auf‘s Tor. Der Ball war scharf geschossen und prallte vom Veltener Torwart ins Tor. Oh Jungs --> 4 Tore in fünf Minuten und das kurz vor der Halbzeit. Eine super Effizienz vor dem Tor ab der 19. Minute, was auch an der Zeit war und so ging es in die Halbzeit.

Jetzt hieß es, die Spannung hoch zu halten und sich nicht auf den Zwischenstand auszuruhen. Einige unserer Spieler müssen im Fairplay noch mächtig dazulernen, denn was gar nicht geht, ist in der Halbzeitpause „Ole Ole“ zu brüllen. Das ist unsportlich und das wollen wir nie wieder erleben. An dieser Stelle möchte sich die Eintracht beim SCO entschuldigen, falls dies bei Euren Jungs angekommen ist.

Nun gut. Auf in die zweite Halbzeit. Gestecktes Ziel war es, etwas für unser Torverhältnis zu tun und endlich mal ein Spiel zu Null zu beenden. Den Druck hoch halten und bloß nicht nachlassen.
So ging es auch gleich gut. In den ersten 4 Minuten der zweiten Halbzeit konnten wir Velten komplett in ihrer Hälfte festsetzen.
In der 30. Minute erzielten wir eines der schönsten Tore an diesem Abend. Schnell ausgeführter Abstoss von Anton zu Arthur, der den Ball auf Höhe Mittellinie behaupten konnte und dann ging es ganz schnell. Doppelpass zwischen Arthur und Lukas. Ball zurück auf Arthur, der auf der linken Seite auf Strafraumhöhe einen Gegenspieler mit einer gekonnten Finte aussteigen ließ und zurück auf Lukas passte. Lukas schiesst auf‘s Tor und der Ball knallt an die Latte. Als alle dachten die Situation sei geklärt läuft Arthur Richtung Tor durch und der kleinste Spieler auf dem Platz köpft den zweiten Ball (Lattenabpraller) ein.
Und scheint es zwischen Lukas und Arthur angekommen sein, dass ein oder zwei direkt gespielte Doppelpässe ungeahnte Räume eröffnen und im Verlauf des Spiels wurde immer wieder die Doppelpasslösung von Beiden gesucht. Das war wirklich ein Augenweide für Trainer und Zuschauer, denn genau von solchen Szenen lebt der Fussball und die Faszination des Sports.
An diesem Abend wollten wir es unsere Eltern und Fans wirklich zeigen, dass wir in allen Bereichen absolutes Kreisliganiveau spielen als Simon in der 43 Minute einen geschossen Eckball einköpfte. Nicht einfach so, denn wie ein Vollprofi ließ sich Simon erst einmal am lanken Eck zurückfallen, um dann direkt nach dem getretenen Eckball die drei entscheidenden Schritte zum heranfliegenden Ball zu machen und diesen Einnickte. Geht natürlich nur, wenn an der Ecke auch jemand steht, der saubere Eckstösse treten kann. Aber da haben wir mit Lukas ein Konstante auf die wir uns verlassen können.
In der 5 Minute dann ein weiteres Highlight. Wir können auch kontern. Denn nach einem gescheiterten Angriff der Veltener reagierte Anton blitzschnell und spielte einen hohen Ball auf Arthur. Und dann zeigte sie es uns wieder einmal. Arthur auf Lukas --> Lukas via Doppelpass zurück auf Arthur. Arthur via Doppelpass zurück auf Lukas und Lukas schoss mit links ein. Mann O Mann war das gut. Ehrlich Jungs, an diesem Tag waren wir für die Veltener einfach zu schnell und eher spielerisch als körperlich überlegen. Den krönenden Abschluss einer fantastischen Leistung setzten in der letzten Spielminute Lukas, Simon und Arthur. Wieder eine hohe und lange Ecke von der linken Seite, die am langen Pfosten von Simon abprallte und Arthur den Abpraller einschoss.

Endstand 8:0

Fazit. Endlich mal die NULL gehalten. Das spielerisch beste Saisonspiel und der gerechte Lohn für eine super Vorrunde mit einer hervorragenden Trainingsbeteiligung.

Mit dieser klasse Leistung überwintern wir auf den 4. Tabellenplatz, punktgleich mit dem Tabellendritten. Nun haben wir noch das Pokalspiel gegen Bergfelde vor der Brust, obwohl es vorher schon in die Hallensaison geht.

Aufstellung
Anton TW, Simon (C) (2), Philipp, Jonas, Christoph (1), Lukas (3), Arthur (2), Kaspar
Nachwort
Rückblickend auf die Vorrunde können wir als Trainerteam eine positive Entwicklung jedes einzelnen Spieler sehen, was sich in der verbesserten Mannschaftsleistung zeigt. Die Trainingsbeteiligung war genial und die Motivation im Training größtenteils wirklich richtig gut. Die F und E Juniorenjahre sind die sogenannten "goldenen Lernjahre" und die solltet ihr nutzen und trainieren, trainieren und trainieren. Wir, Trainer Uwe und Dirk, hoffen auf eine spannende und erfolgreiche Hallensaison.

VIELEN DANK ANS TEAM für tolle und spannende Momente im Namen der Eltern, der Fans und der Trainer.

8. Spieltag Kreisliga E Junioren Eintracht Eintracht Gransee - Bötzow 7:2 (2:0)

Zwei Wochen ohne Training anscheinend zu viel Pause??
Vorweg muss ich (Dirk) mir eingestehen, dass ich doch noch einiges als Neutrainer zu verstehen habe. So bin ich anscheinend völlig naiv mit der Überzeugung in die Ferien gegangen, dass wir weiterhin trainieren können, um nicht aus dem Rhythmus zu kommen. Aber da war mir noch nicht klar, dass Ferien von der Schule auch Ferien vom Fussball bedeuten und somit war die enttäuschende Trainingsbeteiligung ein Lehre für mich.
Natürlich ist klar, dass Familien in den Urlaub fahren und nicht alle Mann zum Training erscheinen können. Aber es ist anscheinend so, dass ein Training in den Ferien nicht so gerne angenommen wird wie von mir gedacht.
Ist kein großes Problem Jungs, wollte ich aber mal loswerden. Die Trainingsbeteiligung zwischen den Ferien ist hervorragend und dass ist primär erst einmal das Wichtigste.

Ok, ich war ja nun am Freitag gegen Gransee nicht dabei, aber Arthur‘s Dad gab mir das Video von unserem Punktspiel und somit kann ich wenigstens einen Spielbericht ins Netz stellen.

Anstoss 17:20Uhr
Die ersten Minuten waren ausgeglichen und das Spiel lebte vom Kick und Rush mit eher zufälligen, aber ungefährlichen Szenen auf beiden Seiten. Von Anfang an konnte man aber sehen, dass die Spieler aus Gransee aggressiver zum Ball gingen und dicht an unseren Spielern standen. Die ersten Abstöße von unserem Tor zeigten, dass Gransee uns sehr früh zustellte und keiner von uns den Ball wirklich forderte. Das kann auf lange Sicht nicht gut gehen.
In der 5. Minute konnten wir von Glück reden, dass der Schiri keinen Strafschuss pfiff, nachdem Christoph ziemlich ungestüm in den Zweikampf ging und somit den Top-Torjäger von Gransee zu Fall brachte.
Im weiteren Spielverlauf fehlte mir besonders die Körperspannung und das Selbstvertrauen jedes Einzelnen, was uns bisher soviel Erfolg beschert hatte. Gransee konnte mit einigen guten Ballstafetten durch unsere Reihen marschieren, was im Gegensatz zu uns, Gransee nun das uns fehlende Selbstvertrauen brachte und sie das auf den Platz auch umsetzen konnten.
So waren sie immer den entscheidenden Schritt schneller und insbesondere, wenn wir nach Abstössen versuchten, den Ball herauszuspielen. In der 8. Minute klingelte es das erste Mal in unserem Kasten, nachdem der Ball zu dem völlig freistehenden Torjäger gepasst wurde und dieser mit einer super Ballannahme Simon ausstiegen ließ, um dann mit links den Ball, ins Netz zu hämmern. Technisch 1A Tor und die Erkenntnis, dass dieser Spieler aus dem Spiel genommen werden muss. Aber wie, wenn die Luft und die Laufbereitschaft fehlt, all die Wege mitzugehen, die ein Top-Torjäger auf‘m Platz zurücklegt.
In der 13. Minute dann landete ein missglückter Abstoss von Anton bei genau dem Torjäger, der dann allen Anwesenden zeigte, dass er mit auch einen genauso starken rechten Fuss hat. Den ersten Torschuss konnte Anton noch parieren, aber der zweite Ball landete wie fast immer bei unseren Gegnern und dann stand es 2:0.
Zwei Chancen = zwei Tore. Was für eine Auswertung! Wir steckten nicht auf und kamen sogar zu der einen oder anderen Konterchance, die wir aber nicht in ein Torerfolg ummünzen konnten. Die Spieler von Gransee schmissen sich in jeden Ball, so dass der Torwart eigentlich nie geprüft werden musste. Aber auch Gransee kam zu weiteren Torabschlüssen.

Halbzeit 2:0
Fazit. Spielerisch war Gransee ein ganz klein bisschen besser, aber sie machten halt im Gegensatz zu uns ihre Torchancen rein.

Dieser Halbzeitstand sollte uns im Grunde nicht schocken, da wir um unsere Stärke der 2. Halbzeit wissen. Dies sollte sich aber in diesem Spiel nicht bewahrheiten.

Anpiff zur 2. Halbzeit und wir kamen gut ins Spiel. Doch nach zwei Minuten der Schock. Nach einem Konter konnte Gransee zum 3:0 erhöhen und nun wussten wir, dass es sehr schwer wird.
Das Spiel verlief dann im Grunde wie folgt.
Torchance Gransee = Tor. Und wenn es einmal läuft, dann geht auch jeder Schuss ins Tor, wie die eine Bogenlampe, die gefühlt zwei Minuten in den Gransee‘er Himmel geschossen wurde, um dann ins lange Toreck zu fallen. War nicht der Tag unseres Keepers - muss man ehrlich feststellen.
Aber es muss ehrlich anerkannt werden, dass sich das Glück der Tüchtigen verdient bei Gransee breitgemacht hat und der Fussballgott an diesem Freitag keinen Bötzower Stutzen trug.

Nach dem 6:0 konnte Caspar den Ehrentreffer markieren und weil Gransee so in Torlaune waren, schossen sie dann auch noch unsere Tore.

Am Ende stand es 7:2. Ich meine, solche Spiele muss es auch mal geben, denn diese zeigen uns, dass uns in dieser Liga jede Mannschaft schlagen kann, wenn wir nicht mit dem nötigen Biss und dem absoluten Siegeswillen ins Spiel gehen.

Am kommenden Freitag kommt Velten und da müssen wir zur alten kämpferischen Einstellung zurückfinden. Ich bin dann auch wieder dabei und meine Einstellung zu Punktspielen kennt ihr ja. Feuer, Flamme und Leidenschaft! Denn Friday Nights is soocer time :-)

Aufstellung
Anton (TW), Simon (C), Christoph, Flo, Philipp, Arthur, Lukas G, Caspar (1), Jonas, Lukas Sch.
Gute Besserung für Dirk wünscht die Administratorin!!!

7. Spieltag Kreisliga E Junioren Eintracht Bötzow - SpG Löwenberg/Falkenthal I 4:3 (2:3)

Auf Platz 3 in die Ferien!!!

Junge Junge Junge, war das knapp! Aber das Spiel war nun der absolute Beweis, dass wir mit der E1 eine Charaktertruppe auf und an der Aussenlinie zu stehen haben. Wie Ihr das Ding umgebogen habt, ist einfach sensationell. Egal, wie es steht und zu welchen Zeitpunkten die Rückschläge einschlagen, keiner gibt auf und dass ist so unglaublich toll und zeugt von einem super Mannschaftsgeist und Charakter in jedem von Euch. Glaubt mir, ich habe schon einige Mannschaften gesehen, die nach einem 1:3 Rückstand den Kopf in den Sand steckten und dann gnadenlos untergingen. Wie ihr Euch immer wieder zurück ins Spiel gekämpft habt, hat auch mich ein wenig überrascht, muss ich zugeben. So saß ich dann Freitag spät abends noch immer fasziniert von dem, was Ihr da auf dem Platz gezeigt habt.
Um es mit den neuen Worten von Kai Pflaume (früher Hans Rosenthal) auszudrücken DAS WAR SPITZE!! Den Sprung dazu muss Uwe machen:-)

Dann noch eins vorweg. Am letzten Dienstag, ich meine den Tag mit dem unschönen Regenwetter, hatten wir 100% Trainingsbeteiligung, und am Donnerstag dann auch. Toll Jungs, und den Erfolg, unserer - ich meine Eurer Einsatzbereitschaft, konnten wir dann auch verdient am Freitag einfahren. Drei Punkte im direkten Duell um Platz 3 lassen uns nun tabellentechnisch auf den Rest der Liga schauen. Ja Ja. Glienicke und Zehdenick stehen vor uns, aber die sind so weit weg, dass wir sie schon fast nicht mehr sehen können. So, wie es nach dem Spieltag aussieht, wird wohl Glienicke schwer zu stoppen sein. Obwohl, einmal müssen sie noch verlieren, aber erst im nächsten Jahr, wenn sie nach Bötzow kommen :-) Nun zum Spiel. Die Rahmenbedingungen waren wunderbar. Die Qual der Wahl hatten vor diesem Spiel die Trainer, denn die Startaufstellung zu besetzen, war an diesem Tag besonders schwer, da sich derzeit alle Spieler in den Trainingseinheiten anbieten und sich reinhängen, so dass jeder den Starteinsatz verdient hätte. Aber es können leider nur 7 auflaufen.
18:00 Uhr Anstoss auf unserem Kunstrasenplatz.

Wie zu erwarten, war es von beiden Mannschaften ein Spiel auf Augenhöhe. Es ging munter los und nach nur 3 Minuten konnte der schnelle Stürmer von Löwenberg nach einer tollen Einzelaktion unsere Abwehrreihe aus der Mitte heraus durchstoßen und rannte alleine mit dem Ball am Fuss auf Anton‘s Tor zu.
Anton verzögerte das Rauslaufen ein bisschen, um dann im richtigen Moment die drei Schritte zum Ball zu machen, so dass der Stürmer gezwungen wurde, abzuschliessen. Mit dem zum Ball geführten Oberschenkel konnte Anton den Ball abwehren und die dicke Torchance war vereitelt. Oh Mann! Kurz mal durchatmen und die Erkenntnis verarbeiten, dass Löwenberg mit Justin Kasaj einen sehr gefährlichen Stürmer hat und dieser permanent auf Konterchancen lauert.
Ok, gecheckt und weiter ging´s. Nichts passiert und wir waren wach. Die nächsten 6 Minuten spielten sich komplett in der Löwenberger Seite ab.
Dann plötzlich 0:1 gegen uns. Und Dank des mir vorliegenden Videos werde ich mal die Stationen dieses Tores im Detail wiedergeben.
Es fing mit einem wirklich miesen Abschlag von Löwenberg an, den wir nicht abfangen konnten, weil wir in dem Moment verpennt haben, den Schritt eher am Ball zu sein als der Gegenspieler. Fehlende Konzentration beim Abfangen von Abstößen! Der Gegenspieler konnte dadurch direkt den Ball einfach planlos nach vorne weiter schlagen, was dann unsere Abwehr ziemlich unter Druck setzte und Simon mit einer beherzten Bogenlampe (kein Vorwurf an dieser Stellen, denn mit einem Gegenspieler im Rücken und als letzter Mann musste Simon den Ball klären) den Ball im Spiel ließ.
Jedoch hatte unsere linke Abwehrseite das Spiel schon eingestellt und man bewegte sich im Gang zurück. Leider (aus unserer Sicht) bewegte sich die Offensivabteilung von Löwenberg im Lauf und so kam es, dass der herunterkommende Bogenlampen-Ball von Simon noch per Kopf geklärt werden konnte, aber da war dann schon der sich im Lauf bewegende Löwenberger Spieler und Christoph ging drei Meter locker hinterher. Dieser Löwenberger Spieler schoss dann einfach mal aufs Tor und der Schuss war wahrlich nicht gefährlich. Aber Anton war auch irgendwie nicht auf den Posten und ließ sich den Ball an die Schienbeine prallen, wo dieser dann den Weg ins Toraus fand.
Ecke Löwenberg.
Nun stellen wir ja bei Ecken keinen mehr an den Pfosten, was Anton dazu zwingt die kurze Ecke abzudecken. Bei einem mittelhoch, eng auf‘s Tor gezogenen Ball ist der Spieler am Pfosten verantwortlich den Ball raus zu köpfen.
Genau so ein Ball kam dann in den Strafraum. Kein Mann am Pfosten und Anton versuchte nun den Job zu übernehmen, da er ja schon in der kurzen Ecke steht. Das ging schief und nun erreichte der Ball die Mitte des Strafraumes, wo ein Löwenberger Spieler nur noch einen Teil des Körpers hingehalten hat und der Ball ins Tor flog. Normaler Weise steht da Anton, aber der war ja in der kurzen Ecke...
Schade Jungs, aber die hochgelobte Abwehr aus dem Oberkrämer Spiel hat in dieser Situation wirklich unglücklich ausgesehen. Aber Fussball ist nicht Fussball, wenn es keine Fehler gibt. Gut ist es, diese zu erkennen und dran zu arbeiten. Es sollte nicht die einzige Situation bleiben. Immer wieder und vor jedem Spiel impfen wir unserer Offensive ein, dass sie bissig auf den Ball gehen sollen und haben in den letzen Wochen anscheinend die Ansagen an unsere Defensivspieler vernachlässig, denn ansonsten ist es nicht zu erklären, warum wir beim 0:2 in der 10. Minute wieder meilenweit von unseren Gegenspieler entfernt standen.
Ein zu kurzer Abschlag von Anton landete beim Löwenberger Spieler Engel --> der den Ball kurzer Hand zurück Richtung Tor schoss und dieser Ball war dann genau die drei Meter länger als Anton sein zuvor geschossener Abschlag. Tja, ping da war die Murmel drin. Respekt Löwenberg. Drei Chancen --> zwei Tore. Super Quote.
Wir machen das Spiel und der Gegner die Tore. Nur nicht aufgeben, war die Devise und wir machten weiter Druck, der dann auch in der 15. Minute belohnt wurde. Einwurf von Jonas auf der rechten Seite höhe Strafraum auf Flori --> der den Zweikampf gewinnt und mit einem gekonnten Drehschuss den Ball hoch in den Strafraum schießt --> der Ball tippt auf und Lukas reagiert blitzschnell, zwei Schritte zum Ball und von drei Metern eingeschossen.
Super, geht doch!! Torrrr 1:2 Zwischenstand. Wer ackert, wird auch ernten. An dieser Stelle mal ein Lob an Lukas, der an diesem Spieltag schon bissiger in die Zweikämpfe ging als die Spiele zuvor. Mach weiter so Lukas, denn ein aggressives Pressing ist das A und O heutiger Offensivspieler.

Manchmal ist Fussball aber auch gemein, denn 2 Minuten später konnte der vermeintlich kleinste Spieler auf dem Platz ein super schönes Kopfballtor erzielen. Zu diesem Zeitpunkt war der kleinste Spieler Justin Kasaj auf Seiten der Löwenberger, woraus zu schliessen ist, dass es nach 17 Minuten 1:3 für Löwenberg stand. MannMannMann, die haben vermutlich die körperlich längsten Abwehrspieler der Liga und lassen eine Kopfballverlängerung einhauen. Das ärgert ungemein, aber ehrlich gesagt, war es dem Spieler Justin Kasai gegönnt, denn er war auf Löwenberger Seite der beste Spieler. Verdammt!!! Wieder ein Rückschlag, der wegzustecken ist. Aber wir sind in dieser Saison erprobt, Rückständen hinterher zu laufen. Also machten wir weiter Dampf und dann in der 25. Minute hat Jonas mit einem beherzten Schuss aus halb rechter Rückraumposition den Ball ins Dreiangel eingehauen. Zweites Tor für die Eintracht. Glückwunsch Jonas!! Die Bude war enorm wichtig, denn mit diesem Halbzeitstand war wieder alles drin.

Wir mussten nun auf die möglichen Konterchancen für Löwenberg reagieren und stellten die Abwehr in der 2. Halbzeit um.

Arthur nun neuer Mittelstürmer und Lukas G. nach rechts auf seine ihm vertraute Position. Flo wurde auf den schnellen 10‘er gesetzt und die Ansage war, weiter Druck zu machen und die Laufbereitschaft hochzuhalten.

So gingen wir in die 2. Halbzeit und dass waren dann auch wieder unsere 25 Minuten.
Das durften dann auch die Löwenberger in der 28. Minute spüren, als sich Philipp nach einer Ecke den Ball erkämpft und dann aus spitzem Winkel den Ball ins lange Ecke einschießt.

AUSGLEICH!!! Wir waren dran und Löwenberg angeschlagen.

Das Spiel verlagerte sich nun fast ausschließlich in die Löwenberger Hälfte, aber es sollte noch weitere 6 Minuten dauern, bis Simon mit einem herrlichen Kopfballtor nach einem Eckball Spieler, Fans und Eltern erlöste.

4:3 FÜHRUNG. Nun hatten wir wieder den 3. Tabellenplatz und den gaben wir auch an diesem Spieltag nicht mehr her. Es gab noch die ein oder andere Chance, die wir aber leider nicht in Toren ummünzen konnten.

Jungs, solche Spiele sind in eurem Alter so unglaublich wichtig und wertvoll. Denn ihr habt gesehen, dass ein Spiel immer noch gedreht werden kann, wenn keiner aus der Truppe aufsteckt. Das war ein großer Sieg für alle!

Aufstellung
Anton (TW), Simon (C) (1); Jonas (1), Christoph, Lukas G (1), Florian, Philipp (1), Arthur, Kaspar, Lukas „Scherni“

6. Spieltag Kreisliga E Junioren SV Oberkrämer - Eintracht Bötzow 1:1


Derbystimmung pur in Vehlefanz WoW WooooooW, Wat‘n Spiel und welche Aufregung! Das war ein super Derby und das erste Saisonspiel mit 50minütigem Gänsehautfaktor.
Ein Spiel auf Augenhöhe mit zwei Klasse-Torhütern, die jedoch bei beiden Toren un-glücklich aussahen.

Nach dem überzeugenden Sieg gegen Leegebruch sollten wir eigentlich mit breiter Brust in das Punktspiel gehen. Das hatten jedenfalls die Trainer so erwartet. Als dann vor dem Spiel in der Kabine zu viel Respekt (mit der Schwelle zur Angst) für Oberkrämer gezeigt wurde, musste die Mannschaft nochmals „eingenordet“ werden. Viele sprachen vor dem Spiel davon, dass dieses Match zeigen wird, wo wir eigentlich stehen. Mensch Jungs, ihr ward Tabellendritter vor dem Spiel und dass völlig zu recht. Seit Saisonbeginn spielen und trainieren wir hochkonzentriert (naja, manche Trainingseinheit mal ausgenommen) und von Spiel zu Spiel werden wir deutlich besser. Deswegen standen wir vor dem Spieltag verdient auf dem 3. Tabellenplatz und nun ist es der 4.. Wahnsinns Zwischenbilanz!!!! Vergesst mal nicht, dass wir Aufsteiger sind und als solcher verdammt gut dastehen.
Nach den klaren Worten der Trainer an die Mannschaft, dass wir als Tabellendritter angereist sind und uns auch so auf dem Platz zu präsentieren haben, gingen wir mit großem Optimismus ins Spiel.

Anstoß 17:00 Uhr auf nassem Kunstrasen. Von Beginn an war es ein offenes Spiel und beide Mannschaften konnten sich im Verlaufe der ersten 15 Minuten Torchancen erarbeiten. Die erste Torchance gehörte aber uns, speziell Philipp kam nach nur 2 Minuten zum ersten Torschuss. Oberkrämer hat mit Paul Lehmann einen sehr schuss- und laufstarken Spieler in ihren Reihen, den wir nicht komplett aus dem Spiel nehmen konnten. So kam er auch das ein oder andere Mal zu Fernschüssen, welche aber selten den Weg auf‘s Tor fanden. Ein wesentlicher Grund dafür war natürlich wieder unsere super starke Abwehrreihe. Wir stellten Christoph gegen Oberkrämers Spielemacher und am Ende des Spiels konnte Christoph auf eine positive Zweikampfbilanz verweisen, die sich auch am Endstand zeigt.
Ach so, für dieses Spiel kann ich leider nicht auf die heißbegehrte Videoanalyse zurückgreifen, da Arthur fehlte und somit auch unser bester Kameramann. Aus diesem Grund wird dieser Spielbericht nicht so detaillierte Spielzüge wiedergeben wie gewohnt, sondern ich werde die Chance nutzen, um meine generellen Beobachtungen zu dokumentieren. Aber es gab natürlich auch Tore (zum Glück nicht allzu viele) und das erste schoss dann Oberkrämer nach einem unglücklichen Abwehrversuch von Anton. Ein eher nach Flanke ausschauender Ball flog direkt in die Mitte unseres Tores und Simon als letzter Mann und Anton als Torhüter waren sich wohl in der entscheidenden Sekunde nicht einig, wer die Pille weghauen soll. Der Ball flutschte dann doch bis zu Anton durch und -dieser sichtlich überrascht - konnte den Ball nur noch abprallen lassen. Und dann passierte es wieder. Genauuuuuuuu!! Der zweite Ball, der beim Gegner landete und eiskalt zum 1:0 in der 22min verwertet wurde, musste nur noch über die Linie gedrückt werden. Unser alte bekanntes Leid. Wir arbeiten an einer Trainingsmethode. Versprochen!!!

Ok, wir liegen in Rückstand. Na und!? Ist ja nicht das erste Mal in dieser Saison und war noch nie ein Grund aufzustecken. Ehrlich gesagt war ich ab der 15. Minute sicher, dass wir dass Ding heute nicht verlieren werden und wenn doch, dann unglücklich. Denn, wir haben wieder einmal Fussball gespielt. Gespielt!!!! An dieser Stelle ein Gruß an Jonas, der es nun endlich verinnerlicht hat, den Ball nicht nur einfach nach vorne zu schlagen, sondern nach Ballannahme den einfachen und sauberen Pass zu spielen. Manchmal verfehlt der ein oder andere Pass noch sein Ziel, aber das ist uns lieber als das Nach-vorn-Gehaue. Weiter so! Jaaa, und dann sticht Jonas mit einer für Fussballspieler enorm wichtigen Eigenschaft heraus. Wenn er in den Zweikampf geht und ich meine in jeden Zweikampf, dann spürt man an der Aussenlinie regelrecht das er bedingungslos den Ball erobern will. Wenn sich diese Bissigkeit doch einfach auf alle Spieler kopieren ließe. Welche Mannschaft sollte dann noch zu Torchancen gegen uns kommen? Natürlich ist auch die übrige Abwehrreihe im Zweikampfverhalten eine Klasse für sich. Das steht hier außer Frage.

Was in diesem Spiel aber auch des Öfteren der Fall war, ist, dass bei gegnerischem Konter die Gegenspieler regelrecht verzweifelten, denn wenn alle Abwehrspieler schon überrannt waren, da kam dann halt einer unserer Offensivspieler zu Hilfe. Soll ich euch mal was sagen: Solche Szenen und Spieler, die an diesen beteiligt sind, sind genauso viel wert, wie das Einlochen ins Netz. Manchmal sogar mehr!! Philipp an dieser Stelle ein Gruß an Dich. Super Defensivleistung an diesem Spieltag.

Ok, back to game.
Halbzeitstand 1:0 für Oberkrämer. In der Halbzeit galt es nur die Stimmung hoch zu halten, denn es gab keine groben Fehler oder taktischen Umstellungen zu besprechen. Einfach weiter Druck machen und dann kommen wir zu unseren Torchancen.

So ging es in die 2. Halbzeit und um es vorweg zu nehmen, es waren unsere 25 Minuten wo wir 2/3 der Zeit im Ballbesitz waren, aber leider nur ein Tor herausarbeiten konnten. Es gab extrem schöne Spielzüge und Torchancen zu sehen, die jedoch am Ende durch einen sehr gut mitspielenden Torwart auf Oberkrämers Seite vereitelt wurden oder einfach nicht den Weg auf‘s/in‘s gegnerische Tor fanden. An dieser Stelle ist es an der Zeit über unsere Offensivabteilung zu berichten. Ihr seid in den letzten Spielberichten zum Teil zu kurz gekommen, aber das lag auch daran, dass unsere Abwehr die meisten Tore schießt. Nun gut. Lukas Schernikau gab sein Debüt in der E1 und mischte für sein erstes Spiel gut mit. Er hätte durchaus auch sein erstes Saisontor erzielen können, aber der Fussballgott meinte wohl, dass es noch ein bisschen Zeit braucht, bis es soweit ist. Nichtsdestotrotz, war es ein gelungener Einstand und wir sind froh mit Lukas alias Scherni, eine absolute Alternative im Sturm zu haben. Siehst‘e Lukas mit guten Trainingsleistungen kommt man in die Start 7. Ansonsten konnten unsere drei anderen Offensivspieler Lukas G., Philipp und Kaspar den mitgereisten Eltern zeigen, wie bei den E-Junioren der Ball durch die Reihen gespielt wird und nicht mit jedem Ballkontakt vorm Strafraum abgeschlossen werden muss.

Hier und genau hier ist nun auch der Zeitpunkt gekommen ein wenig Kritik zu üben. Und zwar nicht an unseren Spielern, sondern an unsere Spielereltern. Bitte versucht, nicht hinein zuschreien, wenn einer unserer Spieler abzuschließen hat. Das Dumme ist, dass die Kinder auf Euch hören und dann wirklich aus jeder Lage schießen. Falls es jemanden unter Euch gibt, der in der entscheidenden Sekunde der Ballannahme das Spielgeschehen soweit überschaut, dass es nur noch diese eine Option (Torschuss) gibt, der darf auch gerne „Schuss“ schreien. Ansonsten überlasst die Entscheidung bitte in ersten Linie dem Spieler und dann den Trainern. Sollten weder Spieler noch Trainer auf dem Platz sein, könnte ihr grundsätzlich immer „Schuss“ schreien. Wir versuchen den Jungs das Fussballspielen zu erlernen und da wird nicht immer aus allen Lagen geschossen, sondern auch mal überlegt und zum besser postierten Spieler gepasst.

Ach ja, da war ja noch das Punktspiel. Nachdem wir 15 Minuten auf ein Tor gerannt sind und einige gegnerische Konter überlebt haben, schickten wir Simon mehr ins Offensivspiel. Vermutlich liege ich ein bisschen falsch, aber Oberkrämer baute konditionell in den letzten 10 Minuten derart ab, dass wir uns auf ein Powerplay Richtung Oberkrämer Tor einstellten. Mit Mann und Maus verteidigte Oberkrämer und konnte dadurch einige Konter setzen, die dann teilweise durch unsere Offensivspieler abgelaufen wurden.
Nun kochte auch noch die Stimmung an den Aussenlinien hoch, nachdem der Schiri den ein oder anderen unglücklichen Pfiff durch seine Pfeife blies. Aber es betraf beide Seiten, so dass wir hier von einer Ausgeglichenheit sprechen können.
Anton hatte dann noch eine starke Situation, in der ein scharf geschossener Ball von Oberkrämer immer länger und länger wurde und Anton mit den Fingerspitzen den Ball in letzter Sekunde aus dem Dreiangel fischte.
Dann, nach einer dicken Kopfball-Chance von Simon nach herrlich getretener Ecke von Philipp schien es so, als ob der Fussballgott heute nicht nach Vehlefanz schaute.
Weit gefehlt, denn in der 48. Minute fand ein Fernschuss von Simon irgendwie den Weg ins Tor. Was Tor? Toooooooooooorrrrrrrrrrr! Verdammt, der Fussballgott ist da und auf unserer Seite. Das dachten nun alle und die letzten zwei Minuten waren ein echter Krimi.
Am Ende, ein über 50 Minuten betrachtetes Spiel, gerechtes Unentschieden im Oberkrämer-Derby.

Danke Jungs, dass war ein Hammer-Spiel und wir freuen uns schon auf‘s Rückspiel.

Am kommenden Freitag wollen wir den dritten Tabellenplatz zurückerobern.
Aus diesem Grund wieder volles Haus beim Training und dann holen wir uns die drei Punkte.

Aufstellung

Anton (TW), Simon (C) (1), Christoph, Jonas, Lukas G., Lukas Sch., Philipp, Kaspar

P.S. Vielen Dank dem Elternkollektiv von Oberkrämer, denn sie haben mit ihrem Catering der eher trostlosen Sportstätte auch den nötigen Flair für ein würdiges Derby bereitet.

Spielbericht 5. Spieltag E1 Eintracht Bötzow - SG Blau-Weiß Leegebruch 10:1 (6:1)

Oh Jungs, ich muss ehrlich sagen, dass es das erste Spiel war, indem wir Trainingsinhalte der vorhergehenden Trainingswoche umsetzen konnten und Fussball gespielt haben!

Die Highlights des Spieltages in Stichworten

  • Spiel auf Rasen
  • 10 Buden geschossen
  • davon 2 Kopfballtore
  • 2 Doppelpacks und
  • ein lupenreicher Hattrick

Aufgrund der Tatsache, dass unsere F1 den Kunstrasenplatz für sich in Anspruch nahm, konnten wir zum ersten Mal auf dem „heiligen“ Bötzower Rasen spielen. Den Leegebruchern kam das auch ganz recht, da sie generell auf Rasen spielen und somit auf vertrauten Untergrund spielen konnten.
Unser Kader schrumpfte aufgrund von Florians kurzfristiger Absage auf 8 Spieler, so dass wir mit nur einem Auswechselspieler ins Spiel gehen musste.
Der Mannschaftsaufstellung der Leegebrucher war zu entnehmen, dass fast alle Spieler 2004‘er Jahrgang waren, was sich dann auch auf dem Platz zeigte. Unsere körperliche Überlegenheit war offensichtlich und somit konnte und musste diese Tatsache wieder ein Schlüssel des angestrebten Erfolges sein.
Vor dem Spiel gab es nicht viel zu sagen, außer dass die Trainer alle in Bewegung sehen wollten und von Anfang an aggressiv auf den Ball gegangen werden muss, um früh in Führung zu gehen. Das war aus taktischen Gründen ein Muss, da wir in diesem Spiel unser Torverhältnis aufbessern wollten. Ziel war nach einem frühen Tor, Simon als letzten Mann aufzulösen, um ihn offensiv spielen zu lassen. Soweit zur Theorie:-) Jedoch wussten wir nicht, mit wie viel Rückenwind Leegebruch aus dem erreichten Unentschieden gegen Hennigsdorf II nach Bötzow kommt. So blieb nur Anfangen wie immer und hinten dicht machen.

Anpfiff Punkt 17:00 Uhr

Bötzow spielt den Ball--> und zwar nach hinten, wodurch kurze Zeit später unser „mitspielender“ Anton zu seinem ersten Abschlag aus dem Spiel heraus kam.
Nach 2 Minuten fingen wir ein Einwurf ab --> der Ball kommt zu Lukas, der im Mittelfeld den Ball behaupten kann und dann einen überlegten Pass auf den links durchstartenden Philipp spielt. Philipp nimmt den Pass direkt ab und haut den Ball flach ins rechte Eck ein.
Super, das erhoffte schnelle Führungstor.
In der 4. Minute bekamen wir nach einem Abschlag über die Mittellinie einen Freistoß zugesprochen. Simons Job ist es den Ball vors Tor zu spielen und im Optimalfall soll die Pille kurz vor dem Tor noch einmal auftippen. Das sind für die Torwarte wirklich fiese Dinger. Simon tat was ihm angetragen und brachte den Ball genau auf‘s Tor --> fiel zwei Meter vor dem Tor einen Gegenspieler gegen das Schienbein und der Abpraller wiederum prallte von Christoph‘s Hacke ins Tor zum 2:0. Nun lief das Spiel für uns und man merkte schon, dass es für Leegebruch sehr schwer werden wird, den Ball kontrolliert nach vorne zu spielen. Im Minutentakt konnten wir uns Torchancen herausarbeiten, wobei wieder das ein oder andere Mal unser Abschlussschwäche zum Vorschein kam. Aber es war schön anzusehen, dass wir den Ball durch die Reihen liefen ließen und unser Spiel nach Fussball aussah. Hier ist der beste Zeitpunkt zu erwähnen, dass Leegebruch uns dieses freie Aufspielen ermöglicht hat, da die Abwehrspieler uns viel Raum überließen.
3:0 in der 7. Minute durch Christoph durch eine klasse Vorarbeit von Lukas auf der rechten Seite, in dem er sich gegen zwei Leegebrucher Spieler an der Aussenlinie durchsetzte und dann Christoph mit einem flach hineingespielten Pass super bediente. Christoph mit guter Ballannahme haute den Ball mit links über die Linie (Ü-Ei). 4:0 in der 9. Minute durch Philipp. Abgefangener Abstoß durch Simon per Kopf --> direkt auf Lukas --> Lukas weiter nach links auf Philipp, der noch einen Abwehrspieler aussteigen ließ, um dann den Ball ins lange obere Eck einzuknallen. Tolles Tor nach toller Vorbereitung von Lukas. 5:0 in der 12. Minute durch Lukas. Schönstes Tor des Tages nach Flanke von Philipp aus der eigene Hälfte --> Kopfballverlängerung durch Christoph --> fliegt der Ball in Richtung Torraum --> tippt auf und kurz bevor der Leegebrucher Torwart an den Ball kam, konnte Lukas den Kopf an den Ball bringen und köpfte ein. Super Kopfballtor (Ü-Ei).
Dann in der 15. Minute die erste Torchance von Leegebruch. Lattenknaller von ca. 10 Meter Entfernung und ein erstes Ausrufezeichen, dass Leegebruch auch gefährlich werden kann.
Unbeeindruckt machten wir weiter Druck und vergaben eine Torchance nach der anderen. Zwischen der 12. und 23. Minute vergeigten wir mindestens 4 dicke Torchancen (gefühlt an der Seitenlinie waren es 10). Und dabei war es nicht der Leegebrucher Torwart, der unsere Chancen vereitelte, sondern unsere eigene Schwäche, das Tor zu treffen. Besser gesagt, ins Tor zu treffen, da diverse Male einer der Pfosten oder das Aussennetz beschossen wurde.
Dem Spuck setzte dann Kaspar in der 23. Minute ein Ende und erhöhte zum 6:0. Entstehung auch hier nach einem von Christoph abgefangenen Abstoß --> Ball kommt zu Philipp, dessen Abschluss am Leegebrucher Keeper scheitert. Dieses Mal ist das Glück auf unserer Seite und der zweite Ball gehörte Kaspar, der zur richtigen Zeit am richtigen Ort stand, um den Ball ins Tor zu stochern.

Zwischenbilanz 6:0 nach 23 Minuten. Super Ergebnis, aber kein Grund das Spiel einzustellen, da noch nicht zur Halbzeit gepfiffen wurde. Noch 2 Minuten zu spielen, aber wir waren mit den Gedanken schon bei unseren Trinkflaschen, da es sonst nicht zu erklären ist, warum wir ab der 23. Minute keinen Zweikampf mehr gewonnen haben. Naja, und bei jedem verlorenen Zweikampf gibt es auf der anderen Seite einen Gewinner. So konnte uns Leegebruch am Ende der 1. Halbzeit so unter Druck setzten, dass sie nach einer Ecke zu ihrem Torerfolg kamen. Der erste Torschuss von der linken Seite konnte durch Anton pariert werden, aber er konnte den Ball nicht festhalten (war auch scharf geschossen) --> und Leegebruch staubt zum 6:1 Halbzeitstand ab.

In der Halbzeit wurde das wirklich gute Zusammenspiel gelobt und der Appell ans Team lautete, weiter zu kämpfen und Tore zu schiessen. Wenn nicht heute wann dann?

Na dann. Auf geht‘s in die zweite Halbzeit. Wir konnten weiterhin ordentlich Druck machen, aber kamen nicht mehr wie in der 1. Halbzeit zu wirklich klaren Torchancen. Schien so, als ob die Luft ein bisschen raus war, was nach der Halbzeitpause doch ein wenig verwunderlich war. Das Spiel plätschert dahin und aufgrund der Tatsache, dass Simon mehr und mehr offensiv spielte, kam Leegebruch zu einigen Konterchancen, die aber in der Regel durch Jonas oder Christoph entschärft wurden. Einen uns zugesprochenen Freistoß nach einem Faul an Christoph, schoss Simon aus eigener Hälfte einfach mal auf‘s Tor. Plumbs!! Ball im Netz und alle fragten sich erstmal „Tor oder nicht?“. Aber die Sache war kurz danach klar, denn ein Freistoß nach einem Faul ist immer direkt. So dann, 7:1 und ein Tor ohne Torjubel;-) geschehen in der 32 Spielminute.
Eine Minute später trat Philipp zum Eckball an. Der Ball wurde länger und länger und senkte sich am zweiten Pfosten, wo Simon den Kopf hinhielt und zum 8:1 einköpfte (Ü-Ei).
In der 36. Minute eröffnete Jonas mit einem schönen langen Ball auf der rechten Seite einen weiteren Angriff. Super Jonas, denn endlich mal Kopf hoch --> schauen --> und passen! So soll es aussehen. Arthur nahm die Flanke an und dribbelte in den Strafraum Richtung Tor. Ein Gegenspieler konnte den Fuss zwischenbekommen und Arthur stoppen. Der Ball war frei und da kam Simon, um mit einem Gewaltschuss die Pille unhaltbar unter die Latte zuknallen. HATTRICK !!!!! für Simon. Glückwunsch an dieser Stelle.
Das Spiel verflachte jedoch zusehends, was aus meiner Sicht an der fehlenden Kondition einiger Spieler lag. In solchen Phasen ist das Fehlen von Florian dann besonders tragisch, da unsere Bank zu dünn besetzt war, um entsprechend reagieren zu können. Wir konnten uns zwar weiterhin Chancen erarbeiten, aber diese waren dann meist nicht zwingend und gefährlich.
Zum 10:1 Endstand traf dann endlich Arthur mit seinen neuen Teppen. Das ist auf alle Fälle ein gutes Omen für die Schuhe;-). Abgefangener Gegenstoss durch Philipp und der eroberte Ball wird von Simon direkt in die Spitze gespielt, wo Arthur dann den Ball (wieder durchlaufen ließ) nach einer Drehung mit der Fußspitze den entscheidenden Kick ins Tor gab.

Fazit.
Das Ergebnis sieht toll aus und unser Spiel war es auch. Wir haben gezeigt, dass wir Fussball spielen können und mit überlegtem Spiel zu ungeahnten Torchancen kommen. Christoph´s zum teil gefühlvolle Flanken müssen wir noch besser verwerten. Aber die sind auch ziemlich neu und unsere Stürmer müssen sich an solche Zuckerpässe erst noch gewöhnen. Wenn wir dann noch unsere Chancenauswertung verbessern, dann sind wir guter Dinge, um den dritten Tabellenplatz ernsthaft mitzukämpfen. Zur Zeit stehen wir da und wollen es auch bleiben!!!!

Nächster Spieltag in Oberkrämer. Wir freuen uns auf ein weiteres spannendes Spiel, in dem aus Spaß am Fussball Erfolg wird.

Auf eine 100% Trainingsbeteiligung in der kommenden Woche.

Eure Trainer.

Aufstellung
Anton (TW), Simon (C) (3), Christoph (2), Jonas, Lukas (1), Philipp (2), Kaspar (1), Arthur (1)

P.S. Vielen Dank an das Elternkollektiv der F Junioren, die mit ihrem Grillabend für eine super Atmosphäre sorgten und somit ein toller Spieltag sein würdiges Ende fand.

Spielbericht E1 1. Runde Kreispokal SG Schönfließ II - Eintracht Bötzow I 2:5 (0:3)

Erstes Vorrundenlos im Kreispokal bescherte uns die zweite Mannschaft des SG Schönfließ, die bisher ungeschlagen in ihrer Kreisklasse aufspielen und auf den ersten Tabellenplatz stehen.
Wir waren also gewarnt und erwarteten keinen Spaziergang durch die erste Vorrunde. Der Mannschaft wurde eindringlich klargemacht, dass eine Kreisklassemannschaft nicht zu unterschätzen ist und somit lautete die Ansage --> volle Pulle ab der ersten Minute.

Vorab sei hiermit angekündigt, dass der Spielbericht eher eine Kurzfassung ist, da wir trotz des Sieges ein doch durchschnittliches Spiel abgeliefert haben und Schönfließ aufgrund ihrer schlechten Chancenverwertung in dieser Höhe verlor.
Unser Vorteil an diesem Tag war ein zu kleiner Schönfließer Torwart und das wir in unserer Abwehrreihe zwei schussstarke Spieler haben, die mit Distanzschüssen Spiele entscheiden können. Unsere Stürmer hatten auch einige klare Torchancen, die wir -genau wie Schönfließ II- ungenutzt liegen ließen. So sah es am Ende für den Aussenstehenden wie folgt aus „Hinten dicht machen und die Dinger von der Ferne einkloppen“ Ist zwar nicht gerade Schöngeist-Fussball, aber nach dem Abpfiff zählt nur eines, nämlich dass wir ein Tor mehr geschossen haben als unser Gegner. Und das war der Fall :-)

Somit konnten wir am Ende dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung diesen Pokalsieg einfahren. Unsere Offensivabteilung muss daran arbeiten, die nach vorne gebrachten Bälle besser zu verwerten und sich auch mal die Bälle aus dem Mittelfeld zu holen. Dann werden wir auch wieder viele Tore von unserer Offensivabteilung sehen. Zum Glück bringen solche Spiele immer wieder wichtige Erkenntnisse für Spieler und Trainer und nun freuen wir uns auf die kommenden Trainingseinheiten und Spiele.

Kurz zum Spielverlauf

0:1 --> 3 Minute --> Christoph (Volleyschuss Direktabnahme eines Torwartabschlages)
0:2 --> 10 Minute --> Kaspar (einzig herausgespieltes Tor)
0:3 --> 23 Minute --> Christoph (Fernschuss)

Halbzeit 0:3

1:3 --> 38 Minute --> Tor für Schönfließ Gian-Liuca Abel
2:3 --> 40 Minute --> Anschlusstreffer Luis Denner
2:4 --> 42 Minute --> Simon
2:5 --> 44 Minute --> Simon

2:5 ENDSTAND --> auf in Runde 2 des Kreispokals

Fazit.
Auch solch sogenannten S.....spiele muss es geben und wenn diese gewonnen werden, ist das gerade fürs Selbstbewusstsein enorm wichtig. Schön spielen werden wir jetzt einfach mal trainieren:-)
Aufstellung

Anton (TW), Simon (C) + 2Tore, Christoph (2 Tore), Jonas, Lukas, Arthur, Kaspar (1 Tor), Phillip, Dario

Spielbericht 5. Spieltag E1 Eintracht Bötzow - SG Blau-Weiß Leegebruch 10:1 (6:1)

Oh Jungs, ich muss ehrlich sagen, dass es das erste Spiel war, indem wir Trainingsinhalte der vorhergehenden Trainingswoche umsetzen konnten und Fussball gespielt haben!

Die Highlights des Spieltages in Stichworten

  • Spiel auf Rasen
  • 10 Buden geschossen
  • davon 2 Kopfballtore
  • 2 Doppelpacks und
  • ein lupenreicher Hattrick

Aufgrund der Tatsache, dass unsere F1 den Kunstrasenplatz für sich in Anspruch nahm, konnten wir zum ersten Mal auf dem „heiligen“ Bötzower Rasen spielen. Den Leegebruchern kam das auch ganz recht, da sie generell auf Rasen spielen und somit auf vertrauten Untergrund spielen konnten.
Unser Kader schrumpfte aufgrund von Florians kurzfristiger Absage auf 8 Spieler, so dass wir mit nur einem Auswechselspieler ins Spiel gehen musste.
Der Mannschaftsaufstellung der Leegebrucher war zu entnehmen, dass fast alle Spieler 2004‘er Jahrgang waren, was sich dann auch auf dem Platz zeigte. Unsere körperliche Überlegenheit war offensichtlich und somit konnte und musste diese Tatsache wieder ein Schlüssel des angestrebten Erfolges sein.
Vor dem Spiel gab es nicht viel zu sagen, außer dass die Trainer alle in Bewegung sehen wollten und von Anfang an aggressiv auf den Ball gegangen werden muss, um früh in Führung zu gehen. Das war aus taktischen Gründen ein Muss, da wir in diesem Spiel unser Torverhältnis aufbessern wollten. Ziel war nach einem frühen Tor, Simon als letzten Mann aufzulösen, um ihn offensiv spielen zu lassen. Soweit zur Theorie:-) Jedoch wussten wir nicht, mit wie viel Rückenwind Leegebruch aus dem erreichten Unentschieden gegen Hennigsdorf II nach Bötzow kommt. So blieb nur Anfangen wie immer und hinten dicht machen.

Anpfiff Punkt 17:00 Uhr

Bötzow spielt den Ball--> und zwar nach hinten, wodurch kurze Zeit später unser „mitspielender“ Anton zu seinem ersten Abschlag aus dem Spiel heraus kam.
Nach 2 Minuten fingen wir ein Einwurf ab --> der Ball kommt zu Lukas, der im Mittelfeld den Ball behaupten kann und dann einen überlegten Pass auf den links durchstartenden Philipp spielt. Philipp nimmt den Pass direkt ab und haut den Ball flach ins rechte Eck ein.
Super, das erhoffte schnelle Führungstor.
In der 4. Minute bekamen wir nach einem Abschlag über die Mittellinie einen Freistoß zugesprochen. Simons Job ist es den Ball vors Tor zu spielen und im Optimalfall soll die Pille kurz vor dem Tor noch einmal auftippen. Das sind für die Torwarte wirklich fiese Dinger. Simon tat was ihm angetragen und brachte den Ball genau auf‘s Tor --> fiel zwei Meter vor dem Tor einen Gegenspieler gegen das Schienbein und der Abpraller wiederum prallte von Christoph‘s Hacke ins Tor zum 2:0. Nun lief das Spiel für uns und man merkte schon, dass es für Leegebruch sehr schwer werden wird, den Ball kontrolliert nach vorne zu spielen. Im Minutentakt konnten wir uns Torchancen herausarbeiten, wobei wieder das ein oder andere Mal unser Abschlussschwäche zum Vorschein kam. Aber es war schön anzusehen, dass wir den Ball durch die Reihen liefen ließen und unser Spiel nach Fussball aussah. Hier ist der beste Zeitpunkt zu erwähnen, dass Leegebruch uns dieses freie Aufspielen ermöglicht hat, da die Abwehrspieler uns viel Raum überließen.
3:0 in der 7. Minute durch Christoph durch eine klasse Vorarbeit von Lukas auf der rechten Seite, in dem er sich gegen zwei Leegebrucher Spieler an der Aussenlinie durchsetzte und dann Christoph mit einem flach hineingespielten Pass super bediente. Christoph mit guter Ballannahme haute den Ball mit links über die Linie (Ü-Ei). 4:0 in der 9. Minute durch Philipp. Abgefangener Abstoß durch Simon per Kopf --> direkt auf Lukas --> Lukas weiter nach links auf Philipp, der noch einen Abwehrspieler aussteigen ließ, um dann den Ball ins lange obere Eck einzuknallen. Tolles Tor nach toller Vorbereitung von Lukas. 5:0 in der 12. Minute durch Lukas. Schönstes Tor des Tages nach Flanke von Philipp aus der eigene Hälfte --> Kopfballverlängerung durch Christoph --> fliegt der Ball in Richtung Torraum --> tippt auf und kurz bevor der Leegebrucher Torwart an den Ball kam, konnte Lukas den Kopf an den Ball bringen und köpfte ein. Super Kopfballtor (Ü-Ei).
Dann in der 15. Minute die erste Torchance von Leegebruch. Lattenknaller von ca. 10 Meter Entfernung und ein erstes Ausrufezeichen, dass Leegebruch auch gefährlich werden kann.
Unbeeindruckt machten wir weiter Druck und vergaben eine Torchance nach der anderen. Zwischen der 12. und 23. Minute vergeigten wir mindestens 4 dicke Torchancen (gefühlt an der Seitenlinie waren es 10). Und dabei war es nicht der Leegebrucher Torwart, der unsere Chancen vereitelte, sondern unsere eigene Schwäche, das Tor zu treffen. Besser gesagt, ins Tor zu treffen, da diverse Male einer der Pfosten oder das Aussennetz beschossen wurde.
Dem Spuck setzte dann Kaspar in der 23. Minute ein Ende und erhöhte zum 6:0. Entstehung auch hier nach einem von Christoph abgefangenen Abstoß --> Ball kommt zu Philipp, dessen Abschluss am Leegebrucher Keeper scheitert. Dieses Mal ist das Glück auf unserer Seite und der zweite Ball gehörte Kaspar, der zur richtigen Zeit am richtigen Ort stand, um den Ball ins Tor zu stochern.

Zwischenbilanz 6:0 nach 23 Minuten. Super Ergebnis, aber kein Grund das Spiel einzustellen, da noch nicht zur Halbzeit gepfiffen wurde. Noch 2 Minuten zu spielen, aber wir waren mit den Gedanken schon bei unseren Trinkflaschen, da es sonst nicht zu erklären ist, warum wir ab der 23. Minute keinen Zweikampf mehr gewonnen haben. Naja, und bei jedem verlorenen Zweikampf gibt es auf der anderen Seite einen Gewinner. So konnte uns Leegebruch am Ende der 1. Halbzeit so unter Druck setzten, dass sie nach einer Ecke zu ihrem Torerfolg kamen. Der erste Torschuss von der linken Seite konnte durch Anton pariert werden, aber er konnte den Ball nicht festhalten (war auch scharf geschossen) --> und Leegebruch staubt zum 6:1 Halbzeitstand ab.

In der Halbzeit wurde das wirklich gute Zusammenspiel gelobt und der Appell ans Team lautete, weiter zu kämpfen und Tore zu schiessen. Wenn nicht heute wann dann?

Na dann. Auf geht‘s in die zweite Halbzeit. Wir konnten weiterhin ordentlich Druck machen, aber kamen nicht mehr wie in der 1. Halbzeit zu wirklich klaren Torchancen. Schien so, als ob die Luft ein bisschen raus war, was nach der Halbzeitpause doch ein wenig verwunderlich war. Das Spiel plätschert dahin und aufgrund der Tatsache, dass Simon mehr und mehr offensiv spielte, kam Leegebruch zu einigen Konterchancen, die aber in der Regel durch Jonas oder Christoph entschärft wurden. Einen uns zugesprochenen Freistoß nach einem Faul an Christoph, schoss Simon aus eigener Hälfte einfach mal auf‘s Tor. Plumbs!! Ball im Netz und alle fragten sich erstmal „Tor oder nicht?“. Aber die Sache war kurz danach klar, denn ein Freistoß nach einem Faul ist immer direkt. So dann, 7:1 und ein Tor ohne Torjubel;-) geschehen in der 32 Spielminute.
Eine Minute später trat Philipp zum Eckball an. Der Ball wurde länger und länger und senkte sich am zweiten Pfosten, wo Simon den Kopf hinhielt und zum 8:1 einköpfte (Ü-Ei).
In der 36. Minute eröffnete Jonas mit einem schönen langen Ball auf der rechten Seite einen weiteren Angriff. Super Jonas, denn endlich mal Kopf hoch --> schauen --> und passen! So soll es aussehen. Arthur nahm die Flanke an und dribbelte in den Strafraum Richtung Tor. Ein Gegenspieler konnte den Fuss zwischenbekommen und Arthur stoppen. Der Ball war frei und da kam Simon, um mit einem Gewaltschuss die Pille unhaltbar unter die Latte zuknallen. HATTRICK !!!!! für Simon. Glückwunsch an dieser Stelle.
Das Spiel verflachte jedoch zusehends, was aus meiner Sicht an der fehlenden Kondition einiger Spieler lag. In solchen Phasen ist das Fehlen von Florian dann besonders tragisch, da unsere Bank zu dünn besetzt war, um entsprechend reagieren zu können. Wir konnten uns zwar weiterhin Chancen erarbeiten, aber diese waren dann meist nicht zwingend und gefährlich.
Zum 10:1 Endstand traf dann endlich Arthur mit seinen neuen Teppen. Das ist auf alle Fälle ein gutes Omen für die Schuhe;-). Abgefangener Gegenstoss durch Philipp und der eroberte Ball wird von Simon direkt in die Spitze gespielt, wo Arthur dann den Ball (wieder durchlaufen ließ) nach einer Drehung mit der Fußspitze den entscheidenden Kick ins Tor gab.

Fazit.
Das Ergebnis sieht toll aus und unser Spiel war es auch. Wir haben gezeigt, dass wir Fussball spielen können und mit überlegtem Spiel zu ungeahnten Torchancen kommen. Christoph´s zum teil gefühlvolle Flanken müssen wir noch besser verwerten. Aber die sind auch ziemlich neu und unsere Stürmer müssen sich an solche Zuckerpässe erst noch gewöhnen. Wenn wir dann noch unsere Chancenauswertung verbessern, dann sind wir guter Dinge, um den dritten Tabellenplatz ernsthaft mitzukämpfen. Zur Zeit stehen wir da und wollen es auch bleiben!!!!

Nächster Spieltag in Oberkrämer. Wir freuen uns auf ein weiteres spannendes Spiel, in dem aus Spaß am Fussball Erfolg wird.

Auf eine 100% Trainingsbeteiligung in der kommenden Woche.

Eure Trainer.

Aufstellung
Anton (TW), Simon (C) (3), Christoph (2), Jonas, Lukas (1), Philipp (2), Kaspar (1), Arthur (1)

P.S. Vielen Dank an das Elternkollektiv der F Junioren, die mit ihrem Grillabend für eine super Atmosphäre sorgten und somit ein toller Spieltag sein würdiges Ende fand.

Spielbericht E1 1. Runde Kreispokal SG Schönfließ II - Eintracht Bötzow I 2:5 (0:3)

Erstes Vorrundenlos im Kreispokal bescherte uns die zweite Mannschaft des SG Schönfließ, die bisher ungeschlagen in ihrer Kreisklasse aufspielen und auf den ersten Tabellenplatz stehen.
Wir waren also gewarnt und erwarteten keinen Spaziergang durch die erste Vorrunde. Der Mannschaft wurde eindringlich klargemacht, dass eine Kreisklassemannschaft nicht zu unterschätzen ist und somit lautete die Ansage --> volle Pulle ab der ersten Minute.

Vorab sei hiermit angekündigt, dass der Spielbericht eher eine Kurzfassung ist, da wir trotz des Sieges ein doch durchschnittliches Spiel abgeliefert haben und Schönfließ aufgrund ihrer schlechten Chancenverwertung in dieser Höhe verlor.
Unser Vorteil an diesem Tag war ein zu kleiner Schönfließer Torwart und das wir in unserer Abwehrreihe zwei schussstarke Spieler haben, die mit Distanzschüssen Spiele entscheiden können. Unsere Stürmer hatten auch einige klare Torchancen, die wir -genau wie Schönfließ II- ungenutzt liegen ließen. So sah es am Ende für den Aussenstehenden wie folgt aus „Hinten dicht machen und die Dinger von der Ferne einkloppen“ Ist zwar nicht gerade Schöngeist-Fussball, aber nach dem Abpfiff zählt nur eines, nämlich dass wir ein Tor mehr geschossen haben als unser Gegner. Und das war der Fall :-)

Somit konnten wir am Ende dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung diesen Pokalsieg einfahren. Unsere Offensivabteilung muss daran arbeiten, die nach vorne gebrachten Bälle besser zu verwerten und sich auch mal die Bälle aus dem Mittelfeld zu holen. Dann werden wir auch wieder viele Tore von unserer Offensivabteilung sehen. Zum Glück bringen solche Spiele immer wieder wichtige Erkenntnisse für Spieler und Trainer und nun freuen wir uns auf die kommenden Trainingseinheiten und Spiele.

Kurz zum Spielverlauf

0:1 --> 3 Minute --> Christoph (Volleyschuss Direktabnahme eines Torwartabschlages)
0:2 --> 10 Minute --> Kaspar (einzig herausgespieltes Tor)
0:3 --> 23 Minute --> Christoph (Fernschuss)

Halbzeit 0:3

1:3 --> 38 Minute --> Tor für Schönfließ Gian-Liuca Abel
2:3 --> 40 Minute --> Anschlusstreffer Luis Denner
2:4 --> 42 Minute --> Simon
2:5 --> 44 Minute --> Simon

2:5 ENDSTAND --> auf in Runde 2 des Kreispokals

Fazit.
Auch solch sogenannten S.....spiele muss es geben und wenn diese gewonnen werden, ist das gerade fürs Selbstbewusstsein enorm wichtig. Schön spielen werden wir jetzt einfach mal trainieren:-)
Aufstellung

Anton (TW), Simon (C) + 2Tore, Christoph (2 Tore), Jonas, Lukas, Arthur, Kaspar (1 Tor), Phillip, Dario

Spielbericht 4 Spieltag E1 Eintracht Bötzow - SV Zehdenick 1920

Premiere für beide Mannschaften

Nach eine eher bescheidener Trainingswoche wussten wir, dass mit Zehdenick nicht irgendeine Truppe zu Gast war, sondern der bisher ungeschlagene Tabellenzweite. Wir stellten uns auf eine stark aufspielende Zehdenicker Mannschaft, wofür die bisherigen Ergebnisse der Truppe sprechen.
Die taktische Marschroute konnte daher nur sein, das Aufbauspiel von Anfang an zu schon im Mittelfeld zu unterbinden, sodass die Aufgabenstellung an unsere Offensivabteilung hieß, früh und mit richtigem Biss auf den Ball zu gehen.
Ansonsten zeigten uns die zurückliegenden Spiele, dass wir wenn mit Überblick gespielt wird auch zu unseren Torchancen kommen. So sollten die Jungs einfach an den letzten Spielen anknüpfen. Ok, eines sollten wir aus den ersten Spielen gelernt haben. Es gibt vier entscheidende Pfiffe des Schiri. Anpfiff --> Halbzeitpfiff --> Anpfiff 2 Halbzeit --> Abpfiff. Und jeweils zwischen den Ersten und Zweiten und Dritten und Vierten Pfiff wird was??? Fussball gespielt mit vollem Einsatz und absoluter Konzentration. Kämpfen um jeden Ball und für die Mannschaft.
An dieser Stelle möchten wir uns, im Namen der Mannschaft, Trainer, Fans, Eltern und natürlich auch der Zehdenicker Truppe bei unserem Schiedsrichter Andreas Barczewicz (alias „Bommel“) für die außerordentlich faire Spielleitung der bisherigen Heimspiele bedanken. VIELEN DANK.

So, genug des Vorgeplänkels --> auf zum Spiel

Anpfiff Punkt 17:00Uhr --> Zehdenick spielt den Ball. Und wie sie spielen. Drei kurze Pässe im Mittelfeld und dann der Steilpass durch unser gesamte Abwehrreihe und rumms, da wussten die Zehdenicker, dass Bötzow keine Pfeiffe im Tor zu stehen hat. Anton konnte den flachen Linksschuss des frei vor dem Tor stehendem Zehdenicker Stürmer mit einer super Fussabwehr parieren. Puuhh erstmal durchatmen. Es sollte der Anfang eines arbeitsreichen Tages unseres Keepers werden. Eine Minute später wurde es nach einem Freistoss von der Mittellinie wieder brenzlich vor unserem Tor. Jedoch konnten wir im Gegenangriff zu unserem ersten Torschuss durch Flo kommen, was wichtig für uns war. Denn Zehdenick sollte sich gar nicht erst auf ein Spiel auf nur einem Tor einstellen.
Leider ließen sich die Zehdenicker davon nicht wirklich beeindrucken, und spielten voller Selbstbewusstsein den Ball in Richtung Bötzower Tor.
Immer wieder haben wir es nicht geschafft unsere Abstöße an der Mittellinie anzunehmen und gaben somit den Ball leichtfertig an unsere Gegner ab. Doch wenn wir es schafften einen Zweikampf an der Mittellinine zu gewinnen und in die gegnerische Hälfte vorstießen, dann konnten wir die Zehdenicker Abwehr auch unter Druck setzen.
Eine solche Phase hatten wir zwischen der fünften und siebten Minute als der Zehdenicker Torwart einen flachen Pass zum rechten Verteidiger spielte und unser „gerissener“ Simon blitzschnell auf den Ball ging --> den Zweikampf gewinnt und dann mit einem beeindruckendem 5m Antritt den zum Torwart rollendem Ball hinterher sprintete --> um dann ganz überlegt und abgebrüht zur 1:0 Führung einzuschieben. Simon demonstrierte mit dieser Aktion eigentlich dass, was wir von unseren Spitzen erwarteten. Früh und energisch auf den Ball gehen. Tja, und da waren die beiden Prämieren. Die erste Führung der Bötzower und der erste Rückstand der Zehdenicker in dieser Kreisliga-Saison.
Zu diesem Zeitpunkt kam unsere Führung aus dem Nichts und kann als glücklich betrachtet werden. Aber danach verteidigten wir sehr gut und verwalteten unsere !:0 Führung mit einer soliden Abwehrleistung und einen gut aufgelegten Anton im Tor. In der 15 Minute hatte Zehdenick den gefühlt 10 Eckball und dieses Mal war unser Abwehr nicht gut organisiert, so dass Zehdenick den Ball flach in die Mitte schoss --> der Ball dann bis zum zweiten Pfosten durchlief --> wo dann Janne Maaß den Fuss nur noch hinhalten musste und es stand 1:1. Im Übrigen möchte ich hier mal erwähnen, dass der genannte Janne Maaß unglaublich weite Einwürfe bringt, die schon sehr beeindruckend sind. Respekt!!
Das Spiel verflachte ein bisschen, obwohl Zehdenick das Spielgeschehen weitestgehend bestimmte. Auch die Einwechslung von Arthur und Philipp konnte unser Angriffsspiel nicht wirklich verbessern.

Halbzeit 1:1
Das war schon mal nicht schlecht Jungs. Wie nun weiter? Flo meldete in der Halbzeit „Sauerstoffmangel (er war platt) und musste sich erst einmal erholen. Nach dem zweiwöchigen Trainingsrückstand nicht verwunderlich

Die folgende taktische Umstellung sollte sich dann als Fehler herausstellen, da in der zweiten Halbzeit unsere Offensivtruppe nicht mehr die Spritzigkeit und Bissigkeit zeigt, um einen Gegner wie Zehdenick das Spiel schon im Aufbau kaputtzumachen. Naja, und wenn im Mittelfeld nicht aggressiv auf den Ball gegangen wird, dann fangen Mannschaften wie Zehdenick halt an richtig Fussball zu spielen.
Wie schon in der ersten Halbzeit machte Zehdenick das Spiel und standen hinten drin und warteten auf Konter. Das war nicht wirklich eine taktische Anweisung sondern vielmehr eine aus dem Spiel heraus resultierende Gesamtsituation.
Dann aber kam unsere Chance in der 32 Minute als Simon einen tollen Pass in die Spitze auf Arthur spielt und Arthur sofort auf den links mitlaufendem Philipp passte. Philipp nahm den Ball an und konnte unbedränkt zum Torabschuss kommen, der mit einem super Reflex von Jan Giegler gehalten wurde. Da war sie unsere Riesenchance Zehdenick nochmal ein Stich zu verpassen vertan:-( Nur eine Minute später verlieren wir dann zwei halbherzig geführte Zweikämpfe im Mittelfeld und Zehdenick konnte einen Pass in die Spitze spielen, wo dann Marces Heine unsere Abwehr mit zwei sehr guten Finten ausspielte--> nach rechts ausbrach und dann unhaltbar von knapp 12m zwischen zwei unserer Abwehrspieler ins lange linke Eck einschoss.
1:2 nach 34 Minuten.
Oje, das war natürlich wie ein Schlag ins Gesicht und jetzt galt es nicht aufzustecken.
Das zum Glück taten wir auch nicht. Wir versuchten weiter nach vorne zu spielen aber an diesem Tag sollten einfach unser Bälle aus dem Rückraum keinen Abnehmer finden, so dass wir keine nennenswerten Torchancen erarbeiten konnten.
In der 37 Minute sind wir sechs mal zu langsam am Ball und die Zehdenicker waren halt immer den einen Schritte schneller, so dass sie es dann auch waren, die den zufälligen Pass aus dem Mittelfeld in unseren rechten Rückraum spielten, wo dann ein Jannik Pätzold goldrichtig und völlig ungedeckt einlief und sicher zum 1:3 einschob.
Fazit bis dahin. Zehdenick machte nun die Chancen rein und wir waren an diesem Tag offensiv zu harmlos, um dass Spiel noch einmal rumzureißen.
Nun fing auch unser Defensive an zu schwächeln und wir standen viel zu weit von den Gegenspieler weg. Ob es an mangelnder Kondition lag ist nicht klar aber in der 37 Minute konnte Zehdenick mit drei Direktpässen den Ball unbedrängt aus ihrer Hälfte bis in die Spitze spielen, wo dann wiederum Marces Heine nach einem tollen Solo bis zwei Meter vors Tor den Ball ins lange Eck einschob. Ach Du lieber Himmel, jeder Schuss ein Treffer und noch 12 Minuten zu spielen. Es hieß Charakter zeigen und nicht aufzustecken. Und das taten unsere Jungs, worauf wir sehr stolz sein können. Es wurde weiter gekämpft und nicht aufgegeben. Dario und Flo wurden eingewechselt, in der Hoffnung noch mal frischen Wind ins Spiel zu bringen.
Doch Zehdenick war nun in ihrem Element und spielten sicher ihre Nummer runter.
In der 43 Minute konnte Zehdenick zum 1:5 Endstand erhöhen indem Ben Kerem Isik nach einem individuellen Abwehrfehler aus 12m mit einem satten Spannschuss einschoss.

Am Ende ein verdienter Sieg für Zehdenick und eine kleine Lehrstunde für uns. Wie schon angesprochen, wenn wir im Mittelfeld bissiger auf den Ball gehen, dann haben es Mannschaften wie Zehdenick auch schwer gegen uns. Trotz der Niederlage hat das Spiel wiedermal ordentlich Spaß gemacht, was doch am Ende eines Tages auch viel zählt.

Nach dem 4 Spieltag nun mit 6 Punkten auf Platz 4 und die beiden Top-Favoriten hinter uns, sollten wir zu der Erkenntnis gekommen sein, dass wir in der Kreisliga mitspielen werden.

Nun heißt es am Dienstag im Pokal konzentriert ins Spiel zu gehen, um uns in die nächste Runden zu spielen.

Am kommenden Freitag geht es dann nach Leegebruch, die sich seid einem Unentschieden gegen Hennigsdorf II im Aufwind befinden. Das müssen wir im Hinterkopf behalten und auch diesen Spiel mit vollem Einsatz und Konzentration angehen.

Aufstellung
Anton (TW), Simon (C) + 1Tor, Jonas, Christoph, Florian, Kaspar, Philipp, Lukas, Arthur, Dario,

Spielbericht 3. Spieltag E1 FC98 Hennigsdorf II - Eintracht Bötzow 1:3

Wer hätte das erwartet, das wir nach dem dritten Spieltag auf dem dritten Tabellenplatz stehen???
Mit dem 1. Saisonsieg aus dem 2. Spieltag und wiederum zwei super Trainingstagen sind wir mit breiter Brust nach Hennigsdorf gefahren. Wilde Spekulationen, das ehemalige Bötzower Mannschaftskameraden im Hennigsdorfer Team auflaufen, haben sich nicht bestätigt, obwohl die meisten Jungs es gerne gesehen hätten:-) So standen die Hennigsdorfer fast geschlossen mit einer 2004‘er Jahrgangstruppe auf dem Platz. Wie schon im letzten Punktspiel gegen die Oranienburger gab es dieselben Ansagen des Trainerteams. Wen‘s interessiert --> siehe Spielbericht 2. Spieltag.
18:30 Anstoss auf dem tollen Kunstrasenplatz des FC98 Hennigsdorf (MannoMann, da kann man aber auch ein bisschen neidisch werden). Wetter war ebenfalls fantastisch, so dass allen ein tolles Spiel bevorstand.
Ok, nun los. Hennigsdorf hatte Anstoß und sie machten zu Beginn gleichmal ordentlich Druck und kamen nach zwei Minuten zum ersten Abschluss. „Holy moly“ knapp am Tor vorbei. Wie schon in den letzten Punktspielen spielen wir in den ersten Minuten viel zu unkonzentriert und geraten somit unter unnötigen Druck, wie auch an diesem Spieltag. Nicht nur die Feldspieler auch unser Torwart Anton ließ sich davon anstecken. Der Hennigsdorfer Spieler Pascal Ott fing einen verunglückten Abschlag kurz vor der Mittellinie ab, marschierte alleine auf‘s Bötzower Tor zu und verwandelte mit einem satten Schuss. Schade, 6min rum und schon wieder einem Rückstand hinterherlaufen. Aber anscheinend brauchen wir in dieser Saison eine Weckrufaktion des Gegners. Muss aber nicht immer gleich ein Gegentor sein, ok Jungs?! Denkt mal an die Nerven eurer Trainer;-) Jedenfalls konnten wir nach dem Rückstand unsere Spielanteile verbessern und wenn hier von SPIELanteilen die Rede ist, dann ist das auch so gemeint. Wir haben zeitweise richtig Fussball miteinander gespielt, was dem Trainerteam und vermutlich auch den Eltern und Fans wirklich gut gefallen hat. So konnten wir uns dann Chancen erspielen und kamen das eine oder andere Mal gefährlich vor‘s Hennigsdorfer Tor. Aber der letzte entscheidende Pass sollte uns einfach nicht gelingen. Man merkte schon, dass Arthur aufgrund seines krankheitsbedingten Ausfalls noch nicht die Bindung zum Team hat. Die positive Erkenntnis ist aber, das schon während des Spielverlaufes ein Zusammenwachsen zu erkennen war. Nach mehreren Anläufen über unsere -am heutigen Tage- starke Aussenbahnen konnte Christoph den Ball in der eigenen Hälfte abfangen und machte sich, zusammen mit dem Ball, auf dem Weg nach vorne. An der linken Aussenlinie ließ er noch einen Gegenspieler aussteigen und dann mit links in die Mitte gepasst, wo Lukas den Pass aus drei Metern sicher verwandelte. Wow super Spielzug!!! Alle konnten nun spüren, dass die Mannschaft noch vor der Halbzeit klarstellen wollte, wer hier heute das Ding nach Hause bringt.
Wir rannten nun von beiden Seiten an und Lukas zeigte einige Male seine 1:1 Stärke, indem er auf der rechten Aussenbahn oft bis zur Grundlinie dribbelte, um den Ball in die Mitte zurückzulegen. Das Zurücklegen müssen wir noch eine bisschen üben, wa Lukas!?
Wer Druck macht, bekommt auch Eckbälle. So auch wir. Am langen Pfosten postierte sich Philipp und seine Aufgabe war, sofort in die Mitte aufzurücken, wenn die Ecke zu kurz kommt. Lukas unser Eckballspezi brachte eine Ecke von der linken Seite herein--> direkt auf‘s Tor gezogen, sodass der Torwart nur Abprallen lassen konnte --> da stand dann Simon und wie auch schon im letzten Punktspiel gab Simon eher unfreiwillig den Assist zum 1:2, denn Philipp rückte ein und stand genau richtig um Simons Vorlage einzuschieben. Bis zur Halbzeit konnten wir uns noch einige Torchancen erarbeiten. Die Hennigsdorfer hatte aber auch wie wir einen super Torwart in ihrer Truppe.
Halbzeit 1:2 --> das sieht doch gut aus. Jetzt bloß nicht wieder die ersten Minuten in der zweiten Halbzeit verschlafen, war die Ansage und weiter Fussball spielen. Anpfiff zweite Halbzeit und man staune die erste Aktion war nach einem missglückten Angriff eine sagenhafte Ballstafette in der Abwehr. Ja, in der Abwehr haben wir miteinander gespielt. Jonas zu Simon und Simon weiter zu Christoph und dann die Spieleröffnung von hinten heraus per flachen Pässen. So etwas im dritten Punktspiel zu sehen, ist toll, Jungs. Kurzum, wir haben die ersten Minuten nicht verpennt und weiterhin Druck gemacht. Arthur ist dann auch langsam im Team angekommen und der Ball lief von rechts nach links durch, so dass Philipp frei zu einem sehenswerten Lattenknaller kam. An dieser Stelle möchten wir Philipp's Leistung herausheben, da er auf der linken Seite wirklich vorne und hinten geackert hat und sich somit auch immer wieder ins Szene setzen konnte. Die Lehre daraus muss für alle sein. „Wer rennt, kämpft und keinen Ball verloren gibt, der wird am Ende auch den verdienten Erfolg ernten“.
Und was kann es Schöneres geben, wenn solche Phrasen an Tagen wie diesen ihre Bestätigung finden. Denn es war Philipp, der das erlösende 1:3 schoss. Und dass kam so: Jonas eroberte den Ball in der eigene rechten Hälfte und eröffnete das Spiel mit einem Pass zu Kaspar --> Kaspar versuchte nach einem gewonnen 1:1 den Ball in die Tiefe auf Arthur zu passen. Der Pass wurde abgefangen und Hennigsdorf wollte wieder rausspielen. Unser aufgerückter Jonas konnte aber den ersten gegnerischen Pass verhindern und steckte super zu Arthur durch, der dann den entscheidenden Pass auf den mitlaufenden Philipp spielte. Philipp nahm an --> schaute und schoss ein.
Eigentlich gehört Jonas der 50% des Assist, aber Arthur spielte halt den entscheidenden Pass.
1:3 Zwischenstand und noch 13min zu spielen. Nun galt es den Vorsprung zu verwalten und nicht den Anschlusstreffer zu kassieren. Denn das könnte das Spiel noch einmal spannend werden lassen, was wir als Bötzower nicht wirklich gebrauchen konnten. Dario hatte noch zwei Riesenchancen, die aber durch denn gut aufspielenden Hennigsdorfer Torwart vereitelt wurden. @Kieron. Trotzdem Du am Freitag nicht gespielt hast, bist Du ein wichtiger Bestandteil unseres Teams und wir sind froh, dich bei uns zu haben.
ENDSTAND 1:3 --> erster Auswärtssieg!!! Verdient und hart erkämpft.
Noch einige Worte an unsere Abwehr. Ihr habt wiedermal hervorragend da hinten drin gestanden und wenn die Gegenspieler an Euch vorbei waren, dann war Anton zur Stelle. Das macht Spass. Von Spiel zu Spiel und von Training zu Training werden wir besser und dass ist unser Ziel, das wir nicht aus den Augen verlieren dürfen.
Tabellenplatz 3 ist das Ergebnis nach drei Punktspielen. Nächste Woche kommt der ungeschlagene Tabellenzweite und laut Tabelle ist es ein Spitzenspiel. Das bedeutet, dass wir nach zwei Spitzentrainings in der kommenden Woche auch ein Spitzenspiel abliefern werden. Ihr packt das!!
Aufstellung
Simon(C), Anton(TW), Philipp (2Tore); Lukas (1 Tor), Christoph, Jonas, Arthur, Kaspar, Kieron, Dario
An unseren Mannschaftskameraden Florian (Flo):
Hey Flo, wir brauchen Dich und Du brauchst uns. So wie Du Fussball spielst, liebst Du dieses Spiel und das solltest Du echt nicht aufgeben. Du bist ein Teil dieser Mannschaft, die ohne Dich einfach nicht komplett ist und wir vermissen dich!!!
Deine Truppe

Spielbericht 2 Spieltag der E1 Eintracht Bötzow - Eintracht Oranienburg II 7:3


Erster Dreier (drei Punkte) in der Kreisliga

Nach der deutlichen Niederlage am 1. Spieltag gegen Glienicke war unseren Jungs klar, dass das Spiel gegen O-burg II zeigen wird, ob wir in der Kreisliga auch Siege einfahren können. Schon mal vorab. YES WE CAN!!!!

Nun zum Spiel. Kurz vor Spielbeginn mussten die Trainer die Abwehr neu formieren, da Flo am Freitag leider aus persönlichen Gründen abgesagt hat, was für die Mannschaft und dem Trainerteam doch enttäuschend und überraschend kam. Zum Glück haben wir mit Jonas, unserem Neuzugang, eine super Alternative im Kader, so dass wir mit der Umstellung in der Abwehr guter Dinge sein konnten. Nach zwei sehr guten Trainingseinheiten unter der Woche konnten wir das Punktspiel optimistisch angehen.

Die klaren Ansagen der Trainer waren:

1. von Anfang an Druck machen, um ein läuferisches Übergewicht zu erzeugen
2. die Zweikämpfe bissig, aber fair zu führen
3. vor jedem Pass oder Schuss den Kopf hochnehmen und den einfachen Ball spielen
4. aus der zweiten Reihe schießen, da der Torwart der Eintracht Oranienburg relativ klein war (was aber keinerlei Aussage über seine Fähigkeiten darstellen soll!!)
5. und wie immer LAUFEN LAUFEN LAUFEN --> denn Fussball ist ein Laufsport, Jungs.

17:00 Uhr Ortszeit --> Anstoss und los ging‘s. Die ersten Minuten waren ein Hin- und Hergebolze vom Feinsten und die Partie erschien chaotisch, aber ausgeglichen. So kam Oranienburg nach 4 min zum ersten Torabschluss, der von Anton gut pariert wurde, aber der zweite Ball (also der Abpraller vom Torwart) gelangte zum Oranienburger Spieler Marten Kwast, der dann diesen sogenannten zweiten Ball verwertete. Bumms, da stand‘s auf einmal 1:0 gegen uns. Ach du Schreck, - das fängt ja gut an- dachten vermutlich die Eltern und Fans unserer Jungs, die sich nach der erfolgsverwöhnten Vorsaison erst einmal an verkehrte Vorzeichen gewöhnen müssen.
Das Trainerteam sah diesen Gegentreffer gelassen, da der bis dahin gezeigte Biss und die Laufbereitschaft voll den Erwartungen der Trainer entsprachen. Umso schöner war es dann, als vier Minuten nach dem Gegentor Christoph den ersten Hammer aus der zweiten Reihe abgelassen hat, der für mich unhaltbar im linken Toreck einschlug. Uff, wat‘n Schuss --> wat‘n Tor!!!!
Nach dem Ausgleich war regelrecht zu spüren, wie ein Ruck durch die Mannschaft ging. Nach dem Motto „Seht Jungs wir sind angekommen in der Kreisliga und spielen mit“! Unsere Abwehr stand zudem jetzt sehr sicher und Simon hat im Grunde eine gewonnene Zweikampfbilanz von 98%. Für uns als Trainer sehr beruhigend Simon, da hinten spielen zu sehen :-) Oranienburg hatte einen quirligen und technisch guten Stürmer, der aber wie gesagt von Simon in der ersten Halbzeit komplett aus dem Spiel genommen wurde. Nun fingen wir auch an Fussball zu spielen. Wir konnten fast jeden Ball schon ab der Mittellinie abfangen und sofort den Gegenzug ansetzen. In der 13. Minute fing Christoph einen gegnerischen Ball an der Mittellinie ab und passte direkt auf Lucas, der dann 2m vor der Strafraumgrenze mit einer hervorragenden Schusstechnik unhaltbar ins linke Eck einschoss. Upps, so einfach kann es gehen, wenn der Ball präzise durch unsere Reihen gespielt wird. Unsere erste Führung in der Kreisliga und nun strotzte unser Team vor Selbstbewusstsein. Nur 2min später setzte sich Caspar auf der linke Seite super durch und spielte den Ball in die Mitte auf Arthur, der nach Ballannahme und einer 1:1 Situation mit dem Torwart den Ball mit RECHTS am Torwart zum 3:1 vorbeischob.

Wir behielten Oberwasser und nach einem von Lucas getretenem Eckball stand Simon mutterseelenallein im Strafraum, doch der Ball fiel direkt auf Hüfthöhe von Simon runter und der Torabschluss missglückte. Fussball spielt man nie allein und des einen Pech des anderen Glück stand Christoph zwei Meter neben Simon und konnte den Hüftabpraller abstauben und zum 4:1 einschieben.

Eine Minute später zeigten uns Lucas und Arthur auf der rechten Seite, welches Potenzial noch in der neu formierten Truppe steckt, als Lucas sich auf der rechten Seite mit dem Ball auf der Aussenbahn aufmacht und dann einen super Pass auf Arthur spielte, der als Mittelstürmer eben das machte, was er tun soll, nämlich Tore schiessen. Arthur nahm an, dribbelte in Richtung Tor und schob überlegt wiederum mit rechts ein.
Ok, was rechts funktioniert, muss auch links klappen und der frisch eingewechselte Phillip kam dann auch zu seinem ersten Assist. Phillip setzte sich links wunderbar durch und lief mit Ball bis fast zur Grundlinie, wo er dann den Kopf hochnahm --> den freien Mann suchte ---> den Pass spielte --> und die Arme hochreißen konnte, da Arthur den Pass abnahm und direkt einschoss.

6:1 Halbzeitstand

In der Pause gab es aus Sicht der Trainer nicht viel zu sagen, außer dass in der 2. Halbzeit weiterhin die Ordnung gehalten werden muss und jeder konditionell an seine Grenzen gehen wird.

Auf ging‘s in die 2. Halbzeit und erstaunlicher Weise fing diese an wie unsere 1. Halbzeit. Die Bälle wurden überhastet ins Nirgendwo geschossen, so dass die aus der 1. Halbzeit gewonnene Ballüberlegenheit verpuffte. Trotz der Ansage, dass die Ordnung speziell in der Abwehr weiterhin aufrechterhalten werden sollte, waren wir nun viel zu weit von den Gegenspielern weg und Oranienburg fing an mitzuspielen. Kein Pressing mehr unserer Offensive und so plätscherte das Spiel minutenlang vor sich hin. Wir konnten uns zwar immer wieder Freiräume auf den Aussenbahnen schaffen, aber die genauen Zuspiele oder konzentrierten Torabschlüsse wurden seltener. Naja Jungs, dass ist eben das Laufen in dem so geliebten Spiel. Wenn die Beine weich werden, dann werden auch die Schüsse ungenauer. Doch dann nach einem abgefangenen Einwurf am gegnerischen Strafraum kam der Ball zu Arthur, der dann auf den aufgerückten Simon passte und Simon beherzt abschloss. Der Schuss war scharf und nach einer missglückten Rettungsaktion eines Oranienburger Spielers flog der Ball abgefälscht unhaltbar ins Tor zum 7:1.

Mit dieser Führung im Rücken konnten wir die Mannschaft umstellen, um einige Erkenntnisse für die weitere Saison zu gewinnen. Christoph ging in die Offensive als Mittelstürmer und Kieron spielte auf der linken Abwehrseite. Mit schwindenden Kräften und einer 6 Tore Führung wurden aber gleich zwei Gänge der Laufbereitschaft runtergeschaltet. Die Trainer hatten eigentlich nur mit einem Gang gerechnet Die Erkenntnisse hieraus sind klar, nicht wahr Jungs?!

Nun setzte Oranienburg den einen oder anderen Konter, wo wir dann oftmals nach falschem Stellungsspiel hinterherrennen mussten. Mensch Jungs, dass kostet Kraft ohne Ende. Hinterherlaufen macht keinen Spass, oder!? Nach einem kräftezehrenden Laufduell und einem hart geführten Zweikampf von Jonas bekam O-Burg einen Freistoss zugesprochen. Der Freistoss wurde sehr gut geschossen und der Ball senkte sich in Richtung rechte Torecke. Anton konnte den ersten Ball parieren, aber dann passierte das Unvermeidliche. Der zweite Ball (siehe Erläuterung oben) konnte vom Oranienburger Spieler Leon Liebe zum 7:2 abgestaubt werden.

Kurz vor Schluss zeigte uns dann noch der Schütze des 1:0 Marten Kwast, das auch die Oranienburger das Schiessen drauf haben, indem er nach einer Flanke im Strafraum den Ball sicher annahm und dann herrlich ins linke Toreck einschoss.

Endstand 7:3 für Bötzow.

Bravo Jungs. Mit der gezeigten Mannschaftsleistung könnt ihr wirklich stolz auf euch sein. Wir Trainer sind es definitiv und wenn die Trainingsbeteiligung noch besser wird, dann steht uns eine tolle Saison bevor.

Aufstellung
Simon (C) + (1Tor), Anton (TW), Jonas, Christoph (2Tore), Lukas (1Tor), Arthur (3Tore), Caspar, Phillip, Kieron

PS Vielen Dank an Arthur's Papa, der mir mit Hilfe seiner Videoaufzeichnung wirklich geholfen hat, diesen Spielbericht im Detail zu erstellen.

Spielbericht E1 - SV Glienicke vs Eintracht Bötzow 9:1

Mit 7 Spielern zum Aufstiegsaspiranten,
die Aufgabe für unsere Spieler am ersten Spieltag der Kreisliga-Saison war denkbar schwer. Wir machten uns mit einer stark dezimierten Mannschaft auf den Weg nach Glienicke, mit dem Wissen, dass die Saison in der Kreisliga viel schwerer wird als die vergangene Saison in der Kreisklasse und das es zum SV Glienicke ging, ein Verein der sich klar den Aufstieg in die Landesliga zum Ziel gesetzt hat.
Die Vorzeichen standen demnach denkbar schlecht, aber unsere neu zusammengestellte E1 Mannschaft war motiviert und voller Vorfreude auf das erste Saisonspiel.

Vermutlich noch leicht geschockt über die fehlenden Mannschaftskameraden und den drohenden Ausfall von Simon, der trotz Kopfschmerzen auf dem Platz stand, verschliefen wir die ersten 5 Minuten und bekamen auch gleich 3 Gegentore eingeschenkt.
Wir mussten daher die Mannschaft umstellen und Simon übernahm die Führung in der Abwehr. Wir konnten uns dann ein wenig fangen, standen aber permanent unter dem Druck einer sehr gut aufspielenden Glienicker Mannschaft. Unsere Abwehr Jonas, Simon und Flo konnten die Räume einiger Maßen zustellen. Glienicke war spielerisch so überlegen, dass sie auf unsere Umstellung in der Form reagierten, dass sie mit herausragenden Passstafetten weiterhin zu Chancen kamen und bis zur Halbzeit zwei weitere Tore erzielten. Anton hat im Tor sehr gut mitgespielt und durch beherztes Herauslaufen die Angreifer von Glienicke zu Abschlüssen gezwungen, die er oder die Abwehrspieler dann erfolgreich vereiteln konnten.

So ging es mit 5 Gegentoren in die Halbzeit und es machte sich doch bei allen Ernüchterung breit. Unsere Jungs in der Halbzeit zu motivieren, war natürlich nicht einfach und so appellierten die Trainer an die Laufbereitschaft jedes Einzelnen. Es wurde auf enge Manndeckung umgestellt, um den Glienicker Technikern nicht das Spielfeld für „TikiTaka“ (Bezeichnung der spanischen Spielweise) zu überlassen. Glienicke konnte dennoch auf 6:0 erhöhen, aber im Gegenzug konnten wir unsere Spielanteile ein wenig verbessern, indem wir enger am gegnerischen Spieler standen. Durch einen gut gesetzten Konter konnte Christoph auf 6:1 verkürzen und mit der eingeforderten Laufbereitschaft haben wir die ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit sogar 1:1 gespielt und dass in einer Zeit, wo die Kräfte nachließen und die Erkenntnis gewonnen wurde, dass zu einer Fussballmannschaft eben auch Auswechselspieler gehören.
Mit den schwindenden Kräfte auf Bötzower Seite kam dann Glienicke dank einer vollen Ersatzbank mehr und mehr zu sehr klaren Torchancen, die sie wie auch schon in der ersten Halbzeit leichtfertig vergaben, während unsere Abwehr und unser Torwart immer noch einen super Job machten. Aber Fussball wäre nicht Fussball, wenn keine Tore fallen und so konnte Glienicke noch 3 weitere Treffer aus den vielen Chancen herausarbeiten.

Am Ende waren wir geschafft und mussten die erste Niederlage im ersten Saisonspiel hinnehmen. Wir haben uns wacker geschlagen und können stolz auf unser Team und den gezeigten Teamgeist sein.

Abgehakt und weiter geht‘s. Wir hatten trotzdem Spass am Fussball und konnten mit erhobenen Hauptes das Spielfeld als Verlierer verlassen.
Wir, das Trainerteam, freuen uns auf den nächsten Spieltag und sind der Überzeugung, dass mit voller Truppe auch der erste Ligaerfolg eingefahren werden kann.
Wir sind stolz auf Euch !!!!!
Eure Trainer
Das Team
Simon (C), Anton (TW), Jonas, Flo, Christoph (1 Tor), Dario und Lukas

P.S. Am Dienstag wird gelaufen:-)

Spielberichte E1-Junioren 2013/14

Spielbericht 2 Spieltag der E1 Eintracht Bötzow - Eintracht Oranienburg II 7:3


Erster Dreier (drei Punkte) in der Kreisliga

Nach der deutlichen Niederlage am 1. Spieltag gegen Glienicke war unseren Jungs klar, dass das Spiel gegen O-burg II zeigen wird, ob wir in der Kreisliga auch Siege einfahren können. Schon mal vorab. YES WE CAN!!!!

Nun zum Spiel. Kurz vor Spielbeginn mussten die Trainer die Abwehr neu formieren, da Flo am Freitag leider aus persönlichen Gründen abgesagt hat, was für die Mannschaft und dem Trainerteam doch enttäuschend und überraschend kam. Zum Glück haben wir mit Jonas, unserem Neuzugang, eine super Alternative im Kader, so dass wir mit der Umstellung in der Abwehr guter Dinge sein konnten. Nach zwei sehr guten Trainingseinheiten unter der Woche konnten wir das Punktspiel optimistisch angehen.

Die klaren Ansagen der Trainer waren:

1. von Anfang an Druck machen, um ein läuferisches Übergewicht zu erzeugen
2. die Zweikämpfe bissig, aber fair zu führen
3. vor jedem Pass oder Schuss den Kopf hochnehmen und den einfachen Ball spielen
4. aus der zweiten Reihe schießen, da der Torwart der Eintracht Oranienburg relativ klein war (was aber keinerlei Aussage über seine Fähigkeiten darstellen soll!!)
5. und wie immer LAUFEN LAUFEN LAUFEN --> denn Fussball ist ein Laufsport, Jungs.

17:00 Uhr Ortszeit --> Anstoss und los ging‘s. Die ersten Minuten waren ein Hin- und Hergebolze vom Feinsten und die Partie erschien chaotisch, aber ausgeglichen. So kam Oranienburg nach 4 min zum ersten Torabschluss, der von Anton gut pariert wurde, aber der zweite Ball (also der Abpraller vom Torwart) gelangte zum Oranienburger Spieler Marten Kwast, der dann diesen sogenannten zweiten Ball verwertete. Bumms, da stand‘s auf einmal 1:0 gegen uns. Ach du Schreck, - das fängt ja gut an- dachten vermutlich die Eltern und Fans unserer Jungs, die sich nach der erfolgsverwöhnten Vorsaison erst einmal an verkehrte Vorzeichen gewöhnen müssen.
Das Trainerteam sah diesen Gegentreffer gelassen, da der bis dahin gezeigte Biss und die Laufbereitschaft voll den Erwartungen der Trainer entsprachen. Umso schöner war es dann, als vier Minuten nach dem Gegentor Christoph den ersten Hammer aus der zweiten Reihe abgelassen hat, der für mich unhaltbar im linken Toreck einschlug. Uff, wat‘n Schuss --> wat‘n Tor!!!!
Nach dem Ausgleich war regelrecht zu spüren, wie ein Ruck durch die Mannschaft ging. Nach dem Motto „Seht Jungs wir sind angekommen in der Kreisliga und spielen mit“! Unsere Abwehr stand zudem jetzt sehr sicher und Simon hat im Grunde eine gewonnene Zweikampfbilanz von 98%. Für uns als Trainer sehr beruhigend Simon, da hinten spielen zu sehen :-) Oranienburg hatte einen quirligen und technisch guten Stürmer, der aber wie gesagt von Simon in der ersten Halbzeit komplett aus dem Spiel genommen wurde. Nun fingen wir auch an Fussball zu spielen. Wir konnten fast jeden Ball schon ab der Mittellinie abfangen und sofort den Gegenzug ansetzen. In der 13. Minute fing Christoph einen gegnerischen Ball an der Mittellinie ab und passte direkt auf Lucas, der dann 2m vor der Strafraumgrenze mit einer hervorragenden Schusstechnik unhaltbar ins linke Eck einschoss. Upps, so einfach kann es gehen, wenn der Ball präzise durch unsere Reihen gespielt wird. Unsere erste Führung in der Kreisliga und nun strotzte unser Team vor Selbstbewusstsein. Nur 2min später setzte sich Caspar auf der linke Seite super durch und spielte den Ball in die Mitte auf Arthur, der nach Ballannahme und einer 1:1 Situation mit dem Torwart den Ball mit RECHTS am Torwart zum 3:1 vorbeischob.

Wir behielten Oberwasser und nach einem von Lucas getretenem Eckball stand Simon mutterseelenallein im Strafraum, doch der Ball fiel direkt auf Hüfthöhe von Simon runter und der Torabschluss missglückte. Fussball spielt man nie allein und des einen Pech des anderen Glück stand Christoph zwei Meter neben Simon und konnte den Hüftabpraller abstauben und zum 4:1 einschieben.

Eine Minute später zeigten uns Lucas und Arthur auf der rechten Seite, welches Potenzial noch in der neu formierten Truppe steckt, als Lucas sich auf der rechten Seite mit dem Ball auf der Aussenbahn aufmacht und dann einen super Pass auf Arthur spielte, der als Mittelstürmer eben das machte, was er tun soll, nämlich Tore schiessen. Arthur nahm an, dribbelte in Richtung Tor und schob überlegt wiederum mit rechts ein.
Ok, was rechts funktioniert, muss auch links klappen und der frisch eingewechselte Phillip kam dann auch zu seinem ersten Assist. Phillip setzte sich links wunderbar durch und lief mit Ball bis fast zur Grundlinie, wo er dann den Kopf hochnahm --> den freien Mann suchte ---> den Pass spielte --> und die Arme hochreißen konnte, da Arthur den Pass abnahm und direkt einschoss.

6:1 Halbzeitstand

In der Pause gab es aus Sicht der Trainer nicht viel zu sagen, außer dass in der 2. Halbzeit weiterhin die Ordnung gehalten werden muss und jeder konditionell an seine Grenzen gehen wird.

Auf ging‘s in die 2. Halbzeit und erstaunlicher Weise fing diese an wie unsere 1. Halbzeit. Die Bälle wurden überhastet ins Nirgendwo geschossen, so dass die aus der 1. Halbzeit gewonnene Ballüberlegenheit verpuffte. Trotz der Ansage, dass die Ordnung speziell in der Abwehr weiterhin aufrechterhalten werden sollte, waren wir nun viel zu weit von den Gegenspielern weg und Oranienburg fing an mitzuspielen. Kein Pressing mehr unserer Offensive und so plätscherte das Spiel minutenlang vor sich hin. Wir konnten uns zwar immer wieder Freiräume auf den Aussenbahnen schaffen, aber die genauen Zuspiele oder konzentrierten Torabschlüsse wurden seltener. Naja Jungs, dass ist eben das Laufen in dem so geliebten Spiel. Wenn die Beine weich werden, dann werden auch die Schüsse ungenauer. Doch dann nach einem abgefangenen Einwurf am gegnerischen Strafraum kam der Ball zu Arthur, der dann auf den aufgerückten Simon passte und Simon beherzt abschloss. Der Schuss war scharf und nach einer missglückten Rettungsaktion eines Oranienburger Spielers flog der Ball abgefälscht unhaltbar ins Tor zum 7:1.

Mit dieser Führung im Rücken konnten wir die Mannschaft umstellen, um einige Erkenntnisse für die weitere Saison zu gewinnen. Christoph ging in die Offensive als Mittelstürmer und Kieron spielte auf der linken Abwehrseite. Mit schwindenden Kräften und einer 6 Tore Führung wurden aber gleich zwei Gänge der Laufbereitschaft runtergeschaltet. Die Trainer hatten eigentlich nur mit einem Gang gerechnet Die Erkenntnisse hieraus sind klar, nicht wahr Jungs?!

Nun setzte Oranienburg den einen oder anderen Konter, wo wir dann oftmals nach falschem Stellungsspiel hinterherrennen mussten. Mensch Jungs, dass kostet Kraft ohne Ende. Hinterherlaufen macht keinen Spass, oder!? Nach einem kräftezehrenden Laufduell und einem hart geführten Zweikampf von Jonas bekam O-Burg einen Freistoss zugesprochen. Der Freistoss wurde sehr gut geschossen und der Ball senkte sich in Richtung rechte Torecke. Anton konnte den ersten Ball parieren, aber dann passierte das Unvermeidliche. Der zweite Ball (siehe Erläuterung oben) konnte vom Oranienburger Spieler Leon Liebe zum 7:2 abgestaubt werden.

Kurz vor Schluss zeigte uns dann noch der Schütze des 1:0 Marten Kwast, das auch die Oranienburger das Schiessen drauf haben, indem er nach einer Flanke im Strafraum den Ball sicher annahm und dann herrlich ins linke Toreck einschoss.

Endstand 7:3 für Bötzow.

Bravo Jungs. Mit der gezeigten Mannschaftsleistung könnt ihr wirklich stolz auf euch sein. Wir Trainer sind es definitiv und wenn die Trainingsbeteiligung noch besser wird, dann steht uns eine tolle Saison bevor.

Aufstellung
Simon (C) + (1Tor), Anton (TW), Jonas, Christoph (2Tore), Lukas (1Tor), Arthur (3Tore), Caspar, Phillip, Kieron

PS Vielen Dank an Arthur's Papa, der mir mit Hilfe seiner Videoaufzeichnung wirklich geholfen hat, diesen Spielbericht im Detail zu erstellen.

Spielbericht E1 - SV Glienicke vs Eintracht Bötzow 9:1

Mit 7 Spielern zum Aufstiegsaspiranten,
die Aufgabe für unsere Spieler am ersten Spieltag der Kreisliga-Saison war denkbar schwer. Wir machten uns mit einer stark dezimierten Mannschaft auf den Weg nach Glienicke, mit dem Wissen, dass die Saison in der Kreisliga viel schwerer wird als die vergangene Saison in der Kreisklasse und das es zum SV Glienicke ging, ein Verein der sich klar den Aufstieg in die Landesliga zum Ziel gesetzt hat.
Die Vorzeichen standen demnach denkbar schlecht, aber unsere neu zusammengestellte E1 Mannschaft war motiviert und voller Vorfreude auf das erste Saisonspiel.

Vermutlich noch leicht geschockt über die fehlenden Mannschaftskameraden und den drohenden Ausfall von Simon, der trotz Kopfschmerzen auf dem Platz stand, verschliefen wir die ersten 5 Minuten und bekamen auch gleich 3 Gegentore eingeschenkt.
Wir mussten daher die Mannschaft umstellen und Simon übernahm die Führung in der Abwehr. Wir konnten uns dann ein wenig fangen, standen aber permanent unter dem Druck einer sehr gut aufspielenden Glienicker Mannschaft. Unsere Abwehr Jonas, Simon und Flo konnten die Räume einiger Maßen zustellen. Glienicke war spielerisch so überlegen, dass sie auf unsere Umstellung in der Form reagierten, dass sie mit herausragenden Passstafetten weiterhin zu Chancen kamen und bis zur Halbzeit zwei weitere Tore erzielten. Anton hat im Tor sehr gut mitgespielt und durch beherztes Herauslaufen die Angreifer von Glienicke zu Abschlüssen gezwungen, die er oder die Abwehrspieler dann erfolgreich vereiteln konnten.

So ging es mit 5 Gegentoren in die Halbzeit und es machte sich doch bei allen Ernüchterung breit. Unsere Jungs in der Halbzeit zu motivieren, war natürlich nicht einfach und so appellierten die Trainer an die Laufbereitschaft jedes Einzelnen. Es wurde auf enge Manndeckung umgestellt, um den Glienicker Technikern nicht das Spielfeld für „TikiTaka“ (Bezeichnung der spanischen Spielweise) zu überlassen. Glienicke konnte dennoch auf 6:0 erhöhen, aber im Gegenzug konnten wir unsere Spielanteile ein wenig verbessern, indem wir enger am gegnerischen Spieler standen. Durch einen gut gesetzten Konter konnte Christoph auf 6:1 verkürzen und mit der eingeforderten Laufbereitschaft haben wir die ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit sogar 1:1 gespielt und dass in einer Zeit, wo die Kräfte nachließen und die Erkenntnis gewonnen wurde, dass zu einer Fussballmannschaft eben auch Auswechselspieler gehören.
Mit den schwindenden Kräfte auf Bötzower Seite kam dann Glienicke dank einer vollen Ersatzbank mehr und mehr zu sehr klaren Torchancen, die sie wie auch schon in der ersten Halbzeit leichtfertig vergaben, während unsere Abwehr und unser Torwart immer noch einen super Job machten. Aber Fussball wäre nicht Fussball, wenn keine Tore fallen und so konnte Glienicke noch 3 weitere Treffer aus den vielen Chancen herausarbeiten.

Am Ende waren wir geschafft und mussten die erste Niederlage im ersten Saisonspiel hinnehmen. Wir haben uns wacker geschlagen und können stolz auf unser Team und den gezeigten Teamgeist sein.

Abgehakt und weiter geht‘s. Wir hatten trotzdem Spass am Fussball und konnten mit erhobenen Hauptes das Spielfeld als Verlierer verlassen.
Wir, das Trainerteam, freuen uns auf den nächsten Spieltag und sind der Überzeugung, dass mit voller Truppe auch der erste Ligaerfolg eingefahren werden kann.
Wir sind stolz auf Euch !!!!!
Eure Trainer
Das Team
Simon (C), Anton (TW), Jonas, Flo, Christoph (1 Tor), Dario und Lukas

P.S. Am Dienstag wird gelaufen:-)

Spielbericht 9. Spieltag E1-Junioren Eintracht Bötzow - SC Oberhavel Velten 8:0 (4:0)

Nach Umstellung nun auch Tore von unserer Offensivabteilung.

Nach dem Debakel in Gransee eine Woche zuvor mussten im Grunde die Jungs wieder moralisch auf die richtige Spur gebracht werden. Es gibt halt Spiele, wo alle Mann nicht die Leistung abrufen, die möglich gewesen wäre. So konnten wir uns mit einer guten Trainingsleistung in der letzten Woche das Selbstvertrauen zurückholen, um mit breiter Brust ins letzte Vorrundenspiel zu gehen. Es ging ja auch nicht gegen irgendwen, sondern gegen den Angstgegner Velten. In der Vergangenheit immer ein Spiel mit besonderer Brisanz und so erwarteten wir einen harten Fight ungeachtet der derzeitigen Tabellensituation zwischen den beiden Teams.

Kurz vor dem Spiel mussten wir dann den Ausfall von Flo zur Kenntnis nehmen und die bis dahin angedachte Mannschaftsaufstellung noch einmal ordentlich durcheinander würfeln.
Im Trainingsspiel am Donnerstag konnten die Trainer einen glänzend aufgelegten Philipp bei der Defensivarbeit beobachten, so dass Philipp auf die linke Verteidigerposition rutschte. Arthur kam aufgrund dessen auf die von ihm geliebte linke Offensivseite und Christoph stellten wir dass erste Mal nach rechts vorne. Lukas ging in die Mitte und sollte das Punktspiel als Trainingsspiel angehen, denn alle wollen unseren „Trainingswelt-meister“ Lukas im Punktspiel genauso sehen wie im Training. Der alte Leibchentrick sollte die Lösung für dieses Spiel sein Jonas und Simon in der Abwehr komplettierten die Startaufstellung.

18:00 Uhr Anstoss

Von der 1. Minute an waren wir hellwach und alle waren heiß auf den Ball. Das Spiel verlief in 15 Minuten lang relativ ausgeglichen, obwohl sich schon früh abzeichnete, dass es für die Veltener Stürmer ein harter Tag werden wird, da Philipp, Simon und Jonas ein scheinbar undurchdringbares Bollwerk darstellten. Unser Jungs waren fast immer den einen entscheidenden Schritt schneller am Ball und unsere Abwehr hatte eine nahezu 100% gewonnene Zweikampfbilanz. Aber wie gesagt, in den ersten 15 Minuten konnten wir aus unserer positiven Zweikampfbilanz kein Tor erzielen. Das lag aber auch an der ein oder anderen super Parade des Veltener Torwarts und an den unkonzentrierten Abschlüssen. Chancen konnten wir uns jedenfalls herausarbeiten, was sich dann im weiteren Spielverlauf und mit wachsendem Selbstvertrauen jedes Einzelnen zeigte.

In der 19. Minute zeigten wir dann eindrucksvoll, wie man einen schnell gespielten Ball über drei Stationen ins Tor bringt. Nun mal langsam. Einwurf durch Philipp auf der linken Seite auf Höhe Mittellinie. Der Einwurf wurde super die Linie runtergespielt und Arthur flink wie der Blitz überlief seinen Gegenspieler und dribbelte mit dem Ball in den Strafraum, wo er dann einen einfachen Querpass auf den mitlaufenden Lukas spielte und Lukas die Pille ins rechte Toreck einschob. Super 1:0 und dann noch hervorragend herausgespielt.
Nur eine Minute später und mit ordentlichem Selbstbewusstsein nach seinem ersten Tor zeigte uns Lukas ein super Solo über die linke Seite, das er mit einem ziemlich frechen Torschuss zum 2:0 abschloss. Nun endlich sah es mal aus wie im Training. Velten stand nun unter Schock und wenn‘s einmal läuft, dann läuft‘s halt.
So konnte Arthur nach einer Bogenlampe im Strafraum eines Veltener Abwehrspielers den Ball erobern und aus 4 Metern einnetzen.
Zwei Minuten danach erkämpfte sich Christoph auf der rechten Seite den Ball, ließ einen Gegenspieler mit einer sauberen Finte aussteigen und setzte nun zum Sprint mit Ball auf‘s Veltener Tor zu. Irgendwie dachte sich Christoph jetzt oder nie und schoss aus 16m einfach mal auf‘s Tor. Der Ball war scharf geschossen und prallte vom Veltener Torwart ins Tor. Oh Jungs --> 4 Tore in fünf Minuten und das kurz vor der Halbzeit. Eine super Effizienz vor dem Tor ab der 19. Minute, was auch an der Zeit war und so ging es in die Halbzeit.

Jetzt hieß es, die Spannung hoch zu halten und sich nicht auf den Zwischenstand auszuruhen. Einige unserer Spieler müssen im Fairplay noch mächtig dazulernen, denn was gar nicht geht, ist in der Halbzeitpause „Ole Ole“ zu brüllen. Das ist unsportlich und das wollen wir nie wieder erleben. An dieser Stelle möchte sich die Eintracht beim SCO entschuldigen, falls dies bei Euren Jungs angekommen ist.

Nun gut. Auf in die zweite Halbzeit. Gestecktes Ziel war es, etwas für unser Torverhältnis zu tun und endlich mal ein Spiel zu Null zu beenden. Den Druck hoch halten und bloß nicht nachlassen.
So ging es auch gleich gut. In den ersten 4 Minuten der zweiten Halbzeit konnten wir Velten komplett in ihrer Hälfte festsetzen.
In der 30. Minute erzielten wir eines der schönsten Tore an diesem Abend. Schnell ausgeführter Abstoss von Anton zu Arthur, der den Ball auf Höhe Mittellinie behaupten konnte und dann ging es ganz schnell. Doppelpass zwischen Arthur und Lukas. Ball zurück auf Arthur, der auf der linken Seite auf Strafraumhöhe einen Gegenspieler mit einer gekonnten Finte aussteigen ließ und zurück auf Lukas passte. Lukas schiesst auf‘s Tor und der Ball knallt an die Latte. Als alle dachten die Situation sei geklärt läuft Arthur Richtung Tor durch und der kleinste Spieler auf dem Platz köpft den zweiten Ball (Lattenabpraller) ein.
Und scheint es zwischen Lukas und Arthur angekommen sein, dass ein oder zwei direkt gespielte Doppelpässe ungeahnte Räume eröffnen und im Verlauf des Spiels wurde immer wieder die Doppelpasslösung von Beiden gesucht. Das war wirklich ein Augenweide für Trainer und Zuschauer, denn genau von solchen Szenen lebt der Fussball und die Faszination des Sports.
An diesem Abend wollten wir es unsere Eltern und Fans wirklich zeigen, dass wir in allen Bereichen absolutes Kreisliganiveau spielen als Simon in der 43 Minute einen geschossen Eckball einköpfte. Nicht einfach so, denn wie ein Vollprofi ließ sich Simon erst einmal am lanken Eck zurückfallen, um dann direkt nach dem getretenen Eckball die drei entscheidenden Schritte zum heranfliegenden Ball zu machen und diesen Einnickte. Geht natürlich nur, wenn an der Ecke auch jemand steht, der saubere Eckstösse treten kann. Aber da haben wir mit Lukas ein Konstante auf die wir uns verlassen können.
In der 5 Minute dann ein weiteres Highlight. Wir können auch kontern. Denn nach einem gescheiterten Angriff der Veltener reagierte Anton blitzschnell und spielte einen hohen Ball auf Arthur. Und dann zeigte sie es uns wieder einmal. Arthur auf Lukas --> Lukas via Doppelpass zurück auf Arthur. Arthur via Doppelpass zurück auf Lukas und Lukas schoss mit links ein. Mann O Mann war das gut. Ehrlich Jungs, an diesem Tag waren wir für die Veltener einfach zu schnell und eher spielerisch als körperlich überlegen. Den krönenden Abschluss einer fantastischen Leistung setzten in der letzten Spielminute Lukas, Simon und Arthur. Wieder eine hohe und lange Ecke von der linken Seite, die am langen Pfosten von Simon abprallte und Arthur den Abpraller einschoss.

Endstand 8:0

Fazit. Endlich mal die NULL gehalten. Das spielerisch beste Saisonspiel und der gerechte Lohn für eine super Vorrunde mit einer hervorragenden Trainingsbeteiligung.

Mit dieser klasse Leistung überwintern wir auf den 4. Tabellenplatz, punktgleich mit dem Tabellendritten. Nun haben wir noch das Pokalspiel gegen Bergfelde vor der Brust, obwohl es vorher schon in die Hallensaison geht.

Aufstellung
Anton TW, Simon (C) (2), Philipp, Jonas, Christoph (1), Lukas (3), Arthur (2), Kaspar
Nachwort
Rückblickend auf die Vorrunde können wir als Trainerteam eine positive Entwicklung jedes einzelnen Spieler sehen, was sich in der verbesserten Mannschaftsleistung zeigt. Die Trainingsbeteiligung war genial und die Motivation im Training größtenteils wirklich richtig gut. Die F und E Juniorenjahre sind die sogenannten "goldenen Lernjahre" und die solltet ihr nutzen und trainieren, trainieren und trainieren. Wir, Trainer Uwe und Dirk, hoffen auf eine spannende und erfolgreiche Hallensaison.

VIELEN DANK ANS TEAM für tolle und spannende Momente im Namen der Eltern, der Fans und der Trainer.

8. Spieltag Kreisliga E Junioren Eintracht Eintracht Gransee - Bötzow 7:2 (2:0)

Zwei Wochen ohne Training anscheinend zu viel Pause??
Vorweg muss ich (Dirk) mir eingestehen, dass ich doch noch einiges als Neutrainer zu verstehen habe. So bin ich anscheinend völlig naiv mit der Überzeugung in die Ferien gegangen, dass wir weiterhin trainieren können, um nicht aus dem Rhythmus zu kommen. Aber da war mir noch nicht klar, dass Ferien von der Schule auch Ferien vom Fussball bedeuten und somit war die enttäuschende Trainingsbeteiligung ein Lehre für mich.
Natürlich ist klar, dass Familien in den Urlaub fahren und nicht alle Mann zum Training erscheinen können. Aber es ist anscheinend so, dass ein Training in den Ferien nicht so gerne angenommen wird wie von mir gedacht.
Ist kein großes Problem Jungs, wollte ich aber mal loswerden. Die Trainingsbeteiligung zwischen den Ferien ist hervorragend und dass ist primär erst einmal das Wichtigste.

Ok, ich war ja nun am Freitag gegen Gransee nicht dabei, aber Arthur‘s Dad gab mir das Video von unserem Punktspiel und somit kann ich wenigstens einen Spielbericht ins Netz stellen.

Anstoss 17:20Uhr
Die ersten Minuten waren ausgeglichen und das Spiel lebte vom Kick und Rush mit eher zufälligen, aber ungefährlichen Szenen auf beiden Seiten. Von Anfang an konnte man aber sehen, dass die Spieler aus Gransee aggressiver zum Ball gingen und dicht an unseren Spielern standen. Die ersten Abstöße von unserem Tor zeigten, dass Gransee uns sehr früh zustellte und keiner von uns den Ball wirklich forderte. Das kann auf lange Sicht nicht gut gehen.
In der 5. Minute konnten wir von Glück reden, dass der Schiri keinen Strafschuss pfiff, nachdem Christoph ziemlich ungestüm in den Zweikampf ging und somit den Top-Torjäger von Gransee zu Fall brachte.
Im weiteren Spielverlauf fehlte mir besonders die Körperspannung und das Selbstvertrauen jedes Einzelnen, was uns bisher soviel Erfolg beschert hatte. Gransee konnte mit einigen guten Ballstafetten durch unsere Reihen marschieren, was im Gegensatz zu uns, Gransee nun das uns fehlende Selbstvertrauen brachte und sie das auf den Platz auch umsetzen konnten.
So waren sie immer den entscheidenden Schritt schneller und insbesondere, wenn wir nach Abstössen versuchten, den Ball herauszuspielen. In der 8. Minute klingelte es das erste Mal in unserem Kasten, nachdem der Ball zu dem völlig freistehenden Torjäger gepasst wurde und dieser mit einer super Ballannahme Simon ausstiegen ließ, um dann mit links den Ball, ins Netz zu hämmern. Technisch 1A Tor und die Erkenntnis, dass dieser Spieler aus dem Spiel genommen werden muss. Aber wie, wenn die Luft und die Laufbereitschaft fehlt, all die Wege mitzugehen, die ein Top-Torjäger auf‘m Platz zurücklegt.
In der 13. Minute dann landete ein missglückter Abstoss von Anton bei genau dem Torjäger, der dann allen Anwesenden zeigte, dass er mit auch einen genauso starken rechten Fuss hat. Den ersten Torschuss konnte Anton noch parieren, aber der zweite Ball landete wie fast immer bei unseren Gegnern und dann stand es 2:0.
Zwei Chancen = zwei Tore. Was für eine Auswertung! Wir steckten nicht auf und kamen sogar zu der einen oder anderen Konterchance, die wir aber nicht in ein Torerfolg ummünzen konnten. Die Spieler von Gransee schmissen sich in jeden Ball, so dass der Torwart eigentlich nie geprüft werden musste. Aber auch Gransee kam zu weiteren Torabschlüssen.

Halbzeit 2:0
Fazit. Spielerisch war Gransee ein ganz klein bisschen besser, aber sie machten halt im Gegensatz zu uns ihre Torchancen rein.

Dieser Halbzeitstand sollte uns im Grunde nicht schocken, da wir um unsere Stärke der 2. Halbzeit wissen. Dies sollte sich aber in diesem Spiel nicht bewahrheiten.

Anpiff zur 2. Halbzeit und wir kamen gut ins Spiel. Doch nach zwei Minuten der Schock. Nach einem Konter konnte Gransee zum 3:0 erhöhen und nun wussten wir, dass es sehr schwer wird.
Das Spiel verlief dann im Grunde wie folgt.
Torchance Gransee = Tor. Und wenn es einmal läuft, dann geht auch jeder Schuss ins Tor, wie die eine Bogenlampe, die gefühlt zwei Minuten in den Gransee‘er Himmel geschossen wurde, um dann ins lange Toreck zu fallen. War nicht der Tag unseres Keepers - muss man ehrlich feststellen.
Aber es muss ehrlich anerkannt werden, dass sich das Glück der Tüchtigen verdient bei Gransee breitgemacht hat und der Fussballgott an diesem Freitag keinen Bötzower Stutzen trug.

Nach dem 6:0 konnte Caspar den Ehrentreffer markieren und weil Gransee so in Torlaune waren, schossen sie dann auch noch unsere Tore.

Am Ende stand es 7:2. Ich meine, solche Spiele muss es auch mal geben, denn diese zeigen uns, dass uns in dieser Liga jede Mannschaft schlagen kann, wenn wir nicht mit dem nötigen Biss und dem absoluten Siegeswillen ins Spiel gehen.

Am kommenden Freitag kommt Velten und da müssen wir zur alten kämpferischen Einstellung zurückfinden. Ich bin dann auch wieder dabei und meine Einstellung zu Punktspielen kennt ihr ja. Feuer, Flamme und Leidenschaft! Denn Friday Nights is soocer time :-)

Aufstellung
Anton (TW), Simon (C), Christoph, Flo, Philipp, Arthur, Lukas G, Caspar (1), Jonas, Lukas Sch.
Gute Besserung für Dirk wünscht die Administratorin!!!

7. Spieltag Kreisliga E Junioren Eintracht Bötzow - SpG Löwenberg/Falkenthal I 4:3 (2:3)

Auf Platz 3 in die Ferien!!!

Junge Junge Junge, war das knapp! Aber das Spiel war nun der absolute Beweis, dass wir mit der E1 eine Charaktertruppe auf und an der Aussenlinie zu stehen haben. Wie Ihr das Ding umgebogen habt, ist einfach sensationell. Egal, wie es steht und zu welchen Zeitpunkten die Rückschläge einschlagen, keiner gibt auf und dass ist so unglaublich toll und zeugt von einem super Mannschaftsgeist und Charakter in jedem von Euch. Glaubt mir, ich habe schon einige Mannschaften gesehen, die nach einem 1:3 Rückstand den Kopf in den Sand steckten und dann gnadenlos untergingen. Wie ihr Euch immer wieder zurück ins Spiel gekämpft habt, hat auch mich ein wenig überrascht, muss ich zugeben. So saß ich dann Freitag spät abends noch immer fasziniert von dem, was Ihr da auf dem Platz gezeigt habt.
Um es mit den neuen Worten von Kai Pflaume (früher Hans Rosenthal) auszudrücken DAS WAR SPITZE!! Den Sprung dazu muss Uwe machen:-)

Dann noch eins vorweg. Am letzten Dienstag, ich meine den Tag mit dem unschönen Regenwetter, hatten wir 100% Trainingsbeteiligung, und am Donnerstag dann auch. Toll Jungs, und den Erfolg, unserer - ich meine Eurer Einsatzbereitschaft, konnten wir dann auch verdient am Freitag einfahren. Drei Punkte im direkten Duell um Platz 3 lassen uns nun tabellentechnisch auf den Rest der Liga schauen. Ja Ja. Glienicke und Zehdenick stehen vor uns, aber die sind so weit weg, dass wir sie schon fast nicht mehr sehen können. So, wie es nach dem Spieltag aussieht, wird wohl Glienicke schwer zu stoppen sein. Obwohl, einmal müssen sie noch verlieren, aber erst im nächsten Jahr, wenn sie nach Bötzow kommen :-) Nun zum Spiel. Die Rahmenbedingungen waren wunderbar. Die Qual der Wahl hatten vor diesem Spiel die Trainer, denn die Startaufstellung zu besetzen, war an diesem Tag besonders schwer, da sich derzeit alle Spieler in den Trainingseinheiten anbieten und sich reinhängen, so dass jeder den Starteinsatz verdient hätte. Aber es können leider nur 7 auflaufen.
18:00 Uhr Anstoss auf unserem Kunstrasenplatz.

Wie zu erwarten, war es von beiden Mannschaften ein Spiel auf Augenhöhe. Es ging munter los und nach nur 3 Minuten konnte der schnelle Stürmer von Löwenberg nach einer tollen Einzelaktion unsere Abwehrreihe aus der Mitte heraus durchstoßen und rannte alleine mit dem Ball am Fuss auf Anton‘s Tor zu.
Anton verzögerte das Rauslaufen ein bisschen, um dann im richtigen Moment die drei Schritte zum Ball zu machen, so dass der Stürmer gezwungen wurde, abzuschliessen. Mit dem zum Ball geführten Oberschenkel konnte Anton den Ball abwehren und die dicke Torchance war vereitelt. Oh Mann! Kurz mal durchatmen und die Erkenntnis verarbeiten, dass Löwenberg mit Justin Kasaj einen sehr gefährlichen Stürmer hat und dieser permanent auf Konterchancen lauert.
Ok, gecheckt und weiter ging´s. Nichts passiert und wir waren wach. Die nächsten 6 Minuten spielten sich komplett in der Löwenberger Seite ab.
Dann plötzlich 0:1 gegen uns. Und Dank des mir vorliegenden Videos werde ich mal die Stationen dieses Tores im Detail wiedergeben.
Es fing mit einem wirklich miesen Abschlag von Löwenberg an, den wir nicht abfangen konnten, weil wir in dem Moment verpennt haben, den Schritt eher am Ball zu sein als der Gegenspieler. Fehlende Konzentration beim Abfangen von Abstößen! Der Gegenspieler konnte dadurch direkt den Ball einfach planlos nach vorne weiter schlagen, was dann unsere Abwehr ziemlich unter Druck setzte und Simon mit einer beherzten Bogenlampe (kein Vorwurf an dieser Stellen, denn mit einem Gegenspieler im Rücken und als letzter Mann musste Simon den Ball klären) den Ball im Spiel ließ.
Jedoch hatte unsere linke Abwehrseite das Spiel schon eingestellt und man bewegte sich im Gang zurück. Leider (aus unserer Sicht) bewegte sich die Offensivabteilung von Löwenberg im Lauf und so kam es, dass der herunterkommende Bogenlampen-Ball von Simon noch per Kopf geklärt werden konnte, aber da war dann schon der sich im Lauf bewegende Löwenberger Spieler und Christoph ging drei Meter locker hinterher. Dieser Löwenberger Spieler schoss dann einfach mal aufs Tor und der Schuss war wahrlich nicht gefährlich. Aber Anton war auch irgendwie nicht auf den Posten und ließ sich den Ball an die Schienbeine prallen, wo dieser dann den Weg ins Toraus fand.
Ecke Löwenberg.
Nun stellen wir ja bei Ecken keinen mehr an den Pfosten, was Anton dazu zwingt die kurze Ecke abzudecken. Bei einem mittelhoch, eng auf‘s Tor gezogenen Ball ist der Spieler am Pfosten verantwortlich den Ball raus zu köpfen.
Genau so ein Ball kam dann in den Strafraum. Kein Mann am Pfosten und Anton versuchte nun den Job zu übernehmen, da er ja schon in der kurzen Ecke steht. Das ging schief und nun erreichte der Ball die Mitte des Strafraumes, wo ein Löwenberger Spieler nur noch einen Teil des Körpers hingehalten hat und der Ball ins Tor flog. Normaler Weise steht da Anton, aber der war ja in der kurzen Ecke...
Schade Jungs, aber die hochgelobte Abwehr aus dem Oberkrämer Spiel hat in dieser Situation wirklich unglücklich ausgesehen. Aber Fussball ist nicht Fussball, wenn es keine Fehler gibt. Gut ist es, diese zu erkennen und dran zu arbeiten. Es sollte nicht die einzige Situation bleiben. Immer wieder und vor jedem Spiel impfen wir unserer Offensive ein, dass sie bissig auf den Ball gehen sollen und haben in den letzen Wochen anscheinend die Ansagen an unsere Defensivspieler vernachlässig, denn ansonsten ist es nicht zu erklären, warum wir beim 0:2 in der 10. Minute wieder meilenweit von unseren Gegenspieler entfernt standen.
Ein zu kurzer Abschlag von Anton landete beim Löwenberger Spieler Engel --> der den Ball kurzer Hand zurück Richtung Tor schoss und dieser Ball war dann genau die drei Meter länger als Anton sein zuvor geschossener Abschlag. Tja, ping da war die Murmel drin. Respekt Löwenberg. Drei Chancen --> zwei Tore. Super Quote.
Wir machen das Spiel und der Gegner die Tore. Nur nicht aufgeben, war die Devise und wir machten weiter Druck, der dann auch in der 15. Minute belohnt wurde. Einwurf von Jonas auf der rechten Seite höhe Strafraum auf Flori --> der den Zweikampf gewinnt und mit einem gekonnten Drehschuss den Ball hoch in den Strafraum schießt --> der Ball tippt auf und Lukas reagiert blitzschnell, zwei Schritte zum Ball und von drei Metern eingeschossen.
Super, geht doch!! Torrrr 1:2 Zwischenstand. Wer ackert, wird auch ernten. An dieser Stelle mal ein Lob an Lukas, der an diesem Spieltag schon bissiger in die Zweikämpfe ging als die Spiele zuvor. Mach weiter so Lukas, denn ein aggressives Pressing ist das A und O heutiger Offensivspieler.

Manchmal ist Fussball aber auch gemein, denn 2 Minuten später konnte der vermeintlich kleinste Spieler auf dem Platz ein super schönes Kopfballtor erzielen. Zu diesem Zeitpunkt war der kleinste Spieler Justin Kasaj auf Seiten der Löwenberger, woraus zu schliessen ist, dass es nach 17 Minuten 1:3 für Löwenberg stand. MannMannMann, die haben vermutlich die körperlich längsten Abwehrspieler der Liga und lassen eine Kopfballverlängerung einhauen. Das ärgert ungemein, aber ehrlich gesagt, war es dem Spieler Justin Kasai gegönnt, denn er war auf Löwenberger Seite der beste Spieler. Verdammt!!! Wieder ein Rückschlag, der wegzustecken ist. Aber wir sind in dieser Saison erprobt, Rückständen hinterher zu laufen. Also machten wir weiter Dampf und dann in der 25. Minute hat Jonas mit einem beherzten Schuss aus halb rechter Rückraumposition den Ball ins Dreiangel eingehauen. Zweites Tor für die Eintracht. Glückwunsch Jonas!! Die Bude war enorm wichtig, denn mit diesem Halbzeitstand war wieder alles drin.

Wir mussten nun auf die möglichen Konterchancen für Löwenberg reagieren und stellten die Abwehr in der 2. Halbzeit um.

Arthur nun neuer Mittelstürmer und Lukas G. nach rechts auf seine ihm vertraute Position. Flo wurde auf den schnellen 10‘er gesetzt und die Ansage war, weiter Druck zu machen und die Laufbereitschaft hochzuhalten.

So gingen wir in die 2. Halbzeit und dass waren dann auch wieder unsere 25 Minuten.
Das durften dann auch die Löwenberger in der 28. Minute spüren, als sich Philipp nach einer Ecke den Ball erkämpft und dann aus spitzem Winkel den Ball ins lange Ecke einschießt.

AUSGLEICH!!! Wir waren dran und Löwenberg angeschlagen.

Das Spiel verlagerte sich nun fast ausschließlich in die Löwenberger Hälfte, aber es sollte noch weitere 6 Minuten dauern, bis Simon mit einem herrlichen Kopfballtor nach einem Eckball Spieler, Fans und Eltern erlöste.

4:3 FÜHRUNG. Nun hatten wir wieder den 3. Tabellenplatz und den gaben wir auch an diesem Spieltag nicht mehr her. Es gab noch die ein oder andere Chance, die wir aber leider nicht in Toren ummünzen konnten.

Jungs, solche Spiele sind in eurem Alter so unglaublich wichtig und wertvoll. Denn ihr habt gesehen, dass ein Spiel immer noch gedreht werden kann, wenn keiner aus der Truppe aufsteckt. Das war ein großer Sieg für alle!

Aufstellung
Anton (TW), Simon (C) (1); Jonas (1), Christoph, Lukas G (1), Florian, Philipp (1), Arthur, Kaspar, Lukas „Scherni“

6. Spieltag Kreisliga E Junioren SV Oberkrämer - Eintracht Bötzow 1:1


Derbystimmung pur in Vehlefanz WoW WooooooW, Wat‘n Spiel und welche Aufregung! Das war ein super Derby und das erste Saisonspiel mit 50minütigem Gänsehautfaktor.
Ein Spiel auf Augenhöhe mit zwei Klasse-Torhütern, die jedoch bei beiden Toren un-glücklich aussahen.

Nach dem überzeugenden Sieg gegen Leegebruch sollten wir eigentlich mit breiter Brust in das Punktspiel gehen. Das hatten jedenfalls die Trainer so erwartet. Als dann vor dem Spiel in der Kabine zu viel Respekt (mit der Schwelle zur Angst) für Oberkrämer gezeigt wurde, musste die Mannschaft nochmals „eingenordet“ werden. Viele sprachen vor dem Spiel davon, dass dieses Match zeigen wird, wo wir eigentlich stehen. Mensch Jungs, ihr ward Tabellendritter vor dem Spiel und dass völlig zu recht. Seit Saisonbeginn spielen und trainieren wir hochkonzentriert (naja, manche Trainingseinheit mal ausgenommen) und von Spiel zu Spiel werden wir deutlich besser. Deswegen standen wir vor dem Spieltag verdient auf dem 3. Tabellenplatz und nun ist es der 4.. Wahnsinns Zwischenbilanz!!!! Vergesst mal nicht, dass wir Aufsteiger sind und als solcher verdammt gut dastehen.
Nach den klaren Worten der Trainer an die Mannschaft, dass wir als Tabellendritter angereist sind und uns auch so auf dem Platz zu präsentieren haben, gingen wir mit großem Optimismus ins Spiel.

Anstoß 17:00 Uhr auf nassem Kunstrasen. Von Beginn an war es ein offenes Spiel und beide Mannschaften konnten sich im Verlaufe der ersten 15 Minuten Torchancen erarbeiten. Die erste Torchance gehörte aber uns, speziell Philipp kam nach nur 2 Minuten zum ersten Torschuss. Oberkrämer hat mit Paul Lehmann einen sehr schuss- und laufstarken Spieler in ihren Reihen, den wir nicht komplett aus dem Spiel nehmen konnten. So kam er auch das ein oder andere Mal zu Fernschüssen, welche aber selten den Weg auf‘s Tor fanden. Ein wesentlicher Grund dafür war natürlich wieder unsere super starke Abwehrreihe. Wir stellten Christoph gegen Oberkrämers Spielemacher und am Ende des Spiels konnte Christoph auf eine positive Zweikampfbilanz verweisen, die sich auch am Endstand zeigt.
Ach so, für dieses Spiel kann ich leider nicht auf die heißbegehrte Videoanalyse zurückgreifen, da Arthur fehlte und somit auch unser bester Kameramann. Aus diesem Grund wird dieser Spielbericht nicht so detaillierte Spielzüge wiedergeben wie gewohnt, sondern ich werde die Chance nutzen, um meine generellen Beobachtungen zu dokumentieren. Aber es gab natürlich auch Tore (zum Glück nicht allzu viele) und das erste schoss dann Oberkrämer nach einem unglücklichen Abwehrversuch von Anton. Ein eher nach Flanke ausschauender Ball flog direkt in die Mitte unseres Tores und Simon als letzter Mann und Anton als Torhüter waren sich wohl in der entscheidenden Sekunde nicht einig, wer die Pille weghauen soll. Der Ball flutschte dann doch bis zu Anton durch und -dieser sichtlich überrascht - konnte den Ball nur noch abprallen lassen. Und dann passierte es wieder. Genauuuuuuuu!! Der zweite Ball, der beim Gegner landete und eiskalt zum 1:0 in der 22min verwertet wurde, musste nur noch über die Linie gedrückt werden. Unser alte bekanntes Leid. Wir arbeiten an einer Trainingsmethode. Versprochen!!!

Ok, wir liegen in Rückstand. Na und!? Ist ja nicht das erste Mal in dieser Saison und war noch nie ein Grund aufzustecken. Ehrlich gesagt war ich ab der 15. Minute sicher, dass wir dass Ding heute nicht verlieren werden und wenn doch, dann unglücklich. Denn, wir haben wieder einmal Fussball gespielt. Gespielt!!!! An dieser Stelle ein Gruß an Jonas, der es nun endlich verinnerlicht hat, den Ball nicht nur einfach nach vorne zu schlagen, sondern nach Ballannahme den einfachen und sauberen Pass zu spielen. Manchmal verfehlt der ein oder andere Pass noch sein Ziel, aber das ist uns lieber als das Nach-vorn-Gehaue. Weiter so! Jaaa, und dann sticht Jonas mit einer für Fussballspieler enorm wichtigen Eigenschaft heraus. Wenn er in den Zweikampf geht und ich meine in jeden Zweikampf, dann spürt man an der Aussenlinie regelrecht das er bedingungslos den Ball erobern will. Wenn sich diese Bissigkeit doch einfach auf alle Spieler kopieren ließe. Welche Mannschaft sollte dann noch zu Torchancen gegen uns kommen? Natürlich ist auch die übrige Abwehrreihe im Zweikampfverhalten eine Klasse für sich. Das steht hier außer Frage.

Was in diesem Spiel aber auch des Öfteren der Fall war, ist, dass bei gegnerischem Konter die Gegenspieler regelrecht verzweifelten, denn wenn alle Abwehrspieler schon überrannt waren, da kam dann halt einer unserer Offensivspieler zu Hilfe. Soll ich euch mal was sagen: Solche Szenen und Spieler, die an diesen beteiligt sind, sind genauso viel wert, wie das Einlochen ins Netz. Manchmal sogar mehr!! Philipp an dieser Stelle ein Gruß an Dich. Super Defensivleistung an diesem Spieltag.

Ok, back to game.
Halbzeitstand 1:0 für Oberkrämer. In der Halbzeit galt es nur die Stimmung hoch zu halten, denn es gab keine groben Fehler oder taktischen Umstellungen zu besprechen. Einfach weiter Druck machen und dann kommen wir zu unseren Torchancen.

So ging es in die 2. Halbzeit und um es vorweg zu nehmen, es waren unsere 25 Minuten wo wir 2/3 der Zeit im Ballbesitz waren, aber leider nur ein Tor herausarbeiten konnten. Es gab extrem schöne Spielzüge und Torchancen zu sehen, die jedoch am Ende durch einen sehr gut mitspielenden Torwart auf Oberkrämers Seite vereitelt wurden oder einfach nicht den Weg auf‘s/in‘s gegnerische Tor fanden. An dieser Stelle ist es an der Zeit über unsere Offensivabteilung zu berichten. Ihr seid in den letzten Spielberichten zum Teil zu kurz gekommen, aber das lag auch daran, dass unsere Abwehr die meisten Tore schießt. Nun gut. Lukas Schernikau gab sein Debüt in der E1 und mischte für sein erstes Spiel gut mit. Er hätte durchaus auch sein erstes Saisontor erzielen können, aber der Fussballgott meinte wohl, dass es noch ein bisschen Zeit braucht, bis es soweit ist. Nichtsdestotrotz, war es ein gelungener Einstand und wir sind froh mit Lukas alias Scherni, eine absolute Alternative im Sturm zu haben. Siehst‘e Lukas mit guten Trainingsleistungen kommt man in die Start 7. Ansonsten konnten unsere drei anderen Offensivspieler Lukas G., Philipp und Kaspar den mitgereisten Eltern zeigen, wie bei den E-Junioren der Ball durch die Reihen gespielt wird und nicht mit jedem Ballkontakt vorm Strafraum abgeschlossen werden muss.

Hier und genau hier ist nun auch der Zeitpunkt gekommen ein wenig Kritik zu üben. Und zwar nicht an unseren Spielern, sondern an unsere Spielereltern. Bitte versucht, nicht hinein zuschreien, wenn einer unserer Spieler abzuschließen hat. Das Dumme ist, dass die Kinder auf Euch hören und dann wirklich aus jeder Lage schießen. Falls es jemanden unter Euch gibt, der in der entscheidenden Sekunde der Ballannahme das Spielgeschehen soweit überschaut, dass es nur noch diese eine Option (Torschuss) gibt, der darf auch gerne „Schuss“ schreien. Ansonsten überlasst die Entscheidung bitte in ersten Linie dem Spieler und dann den Trainern. Sollten weder Spieler noch Trainer auf dem Platz sein, könnte ihr grundsätzlich immer „Schuss“ schreien. Wir versuchen den Jungs das Fussballspielen zu erlernen und da wird nicht immer aus allen Lagen geschossen, sondern auch mal überlegt und zum besser postierten Spieler gepasst.

Ach ja, da war ja noch das Punktspiel. Nachdem wir 15 Minuten auf ein Tor gerannt sind und einige gegnerische Konter überlebt haben, schickten wir Simon mehr ins Offensivspiel. Vermutlich liege ich ein bisschen falsch, aber Oberkrämer baute konditionell in den letzten 10 Minuten derart ab, dass wir uns auf ein Powerplay Richtung Oberkrämer Tor einstellten. Mit Mann und Maus verteidigte Oberkrämer und konnte dadurch einige Konter setzen, die dann teilweise durch unsere Offensivspieler abgelaufen wurden.
Nun kochte auch noch die Stimmung an den Aussenlinien hoch, nachdem der Schiri den ein oder anderen unglücklichen Pfiff durch seine Pfeife blies. Aber es betraf beide Seiten, so dass wir hier von einer Ausgeglichenheit sprechen können.
Anton hatte dann noch eine starke Situation, in der ein scharf geschossener Ball von Oberkrämer immer länger und länger wurde und Anton mit den Fingerspitzen den Ball in letzter Sekunde aus dem Dreiangel fischte.
Dann, nach einer dicken Kopfball-Chance von Simon nach herrlich getretener Ecke von Philipp schien es so, als ob der Fussballgott heute nicht nach Vehlefanz schaute.
Weit gefehlt, denn in der 48. Minute fand ein Fernschuss von Simon irgendwie den Weg ins Tor. Was Tor? Toooooooooooorrrrrrrrrrr! Verdammt, der Fussballgott ist da und auf unserer Seite. Das dachten nun alle und die letzten zwei Minuten waren ein echter Krimi.
Am Ende, ein über 50 Minuten betrachtetes Spiel, gerechtes Unentschieden im Oberkrämer-Derby.

Danke Jungs, dass war ein Hammer-Spiel und wir freuen uns schon auf‘s Rückspiel.

Am kommenden Freitag wollen wir den dritten Tabellenplatz zurückerobern.
Aus diesem Grund wieder volles Haus beim Training und dann holen wir uns die drei Punkte.

Aufstellung

Anton (TW), Simon (C) (1), Christoph, Jonas, Lukas G., Lukas Sch., Philipp, Kaspar

P.S. Vielen Dank dem Elternkollektiv von Oberkrämer, denn sie haben mit ihrem Catering der eher trostlosen Sportstätte auch den nötigen Flair für ein würdiges Derby bereitet.

Spielbericht 5. Spieltag E1 Eintracht Bötzow - SG Blau-Weiß Leegebruch 10:1 (6:1)

Oh Jungs, ich muss ehrlich sagen, dass es das erste Spiel war, indem wir Trainingsinhalte der vorhergehenden Trainingswoche umsetzen konnten und Fussball gespielt haben!

Die Highlights des Spieltages in Stichworten

  • Spiel auf Rasen
  • 10 Buden geschossen
  • davon 2 Kopfballtore
  • 2 Doppelpacks und
  • ein lupenreicher Hattrick

Aufgrund der Tatsache, dass unsere F1 den Kunstrasenplatz für sich in Anspruch nahm, konnten wir zum ersten Mal auf dem „heiligen“ Bötzower Rasen spielen. Den Leegebruchern kam das auch ganz recht, da sie generell auf Rasen spielen und somit auf vertrauten Untergrund spielen konnten.
Unser Kader schrumpfte aufgrund von Florians kurzfristiger Absage auf 8 Spieler, so dass wir mit nur einem Auswechselspieler ins Spiel gehen musste.
Der Mannschaftsaufstellung der Leegebrucher war zu entnehmen, dass fast alle Spieler 2004‘er Jahrgang waren, was sich dann auch auf dem Platz zeigte. Unsere körperliche Überlegenheit war offensichtlich und somit konnte und musste diese Tatsache wieder ein Schlüssel des angestrebten Erfolges sein.
Vor dem Spiel gab es nicht viel zu sagen, außer dass die Trainer alle in Bewegung sehen wollten und von Anfang an aggressiv auf den Ball gegangen werden muss, um früh in Führung zu gehen. Das war aus taktischen Gründen ein Muss, da wir in diesem Spiel unser Torverhältnis aufbessern wollten. Ziel war nach einem frühen Tor, Simon als letzten Mann aufzulösen, um ihn offensiv spielen zu lassen. Soweit zur Theorie:-) Jedoch wussten wir nicht, mit wie viel Rückenwind Leegebruch aus dem erreichten Unentschieden gegen Hennigsdorf II nach Bötzow kommt. So blieb nur Anfangen wie immer und hinten dicht machen.

Anpfiff Punkt 17:00 Uhr

Bötzow spielt den Ball--> und zwar nach hinten, wodurch kurze Zeit später unser „mitspielender“ Anton zu seinem ersten Abschlag aus dem Spiel heraus kam.
Nach 2 Minuten fingen wir ein Einwurf ab --> der Ball kommt zu Lukas, der im Mittelfeld den Ball behaupten kann und dann einen überlegten Pass auf den links durchstartenden Philipp spielt. Philipp nimmt den Pass direkt ab und haut den Ball flach ins rechte Eck ein.
Super, das erhoffte schnelle Führungstor.
In der 4. Minute bekamen wir nach einem Abschlag über die Mittellinie einen Freistoß zugesprochen. Simons Job ist es den Ball vors Tor zu spielen und im Optimalfall soll die Pille kurz vor dem Tor noch einmal auftippen. Das sind für die Torwarte wirklich fiese Dinger. Simon tat was ihm angetragen und brachte den Ball genau auf‘s Tor --> fiel zwei Meter vor dem Tor einen Gegenspieler gegen das Schienbein und der Abpraller wiederum prallte von Christoph‘s Hacke ins Tor zum 2:0. Nun lief das Spiel für uns und man merkte schon, dass es für Leegebruch sehr schwer werden wird, den Ball kontrolliert nach vorne zu spielen. Im Minutentakt konnten wir uns Torchancen herausarbeiten, wobei wieder das ein oder andere Mal unser Abschlussschwäche zum Vorschein kam. Aber es war schön anzusehen, dass wir den Ball durch die Reihen liefen ließen und unser Spiel nach Fussball aussah. Hier ist der beste Zeitpunkt zu erwähnen, dass Leegebruch uns dieses freie Aufspielen ermöglicht hat, da die Abwehrspieler uns viel Raum überließen.
3:0 in der 7. Minute durch Christoph durch eine klasse Vorarbeit von Lukas auf der rechten Seite, in dem er sich gegen zwei Leegebrucher Spieler an der Aussenlinie durchsetzte und dann Christoph mit einem flach hineingespielten Pass super bediente. Christoph mit guter Ballannahme haute den Ball mit links über die Linie (Ü-Ei). 4:0 in der 9. Minute durch Philipp. Abgefangener Abstoß durch Simon per Kopf --> direkt auf Lukas --> Lukas weiter nach links auf Philipp, der noch einen Abwehrspieler aussteigen ließ, um dann den Ball ins lange obere Eck einzuknallen. Tolles Tor nach toller Vorbereitung von Lukas. 5:0 in der 12. Minute durch Lukas. Schönstes Tor des Tages nach Flanke von Philipp aus der eigene Hälfte --> Kopfballverlängerung durch Christoph --> fliegt der Ball in Richtung Torraum --> tippt auf und kurz bevor der Leegebrucher Torwart an den Ball kam, konnte Lukas den Kopf an den Ball bringen und köpfte ein. Super Kopfballtor (Ü-Ei).
Dann in der 15. Minute die erste Torchance von Leegebruch. Lattenknaller von ca. 10 Meter Entfernung und ein erstes Ausrufezeichen, dass Leegebruch auch gefährlich werden kann.
Unbeeindruckt machten wir weiter Druck und vergaben eine Torchance nach der anderen. Zwischen der 12. und 23. Minute vergeigten wir mindestens 4 dicke Torchancen (gefühlt an der Seitenlinie waren es 10). Und dabei war es nicht der Leegebrucher Torwart, der unsere Chancen vereitelte, sondern unsere eigene Schwäche, das Tor zu treffen. Besser gesagt, ins Tor zu treffen, da diverse Male einer der Pfosten oder das Aussennetz beschossen wurde.
Dem Spuck setzte dann Kaspar in der 23. Minute ein Ende und erhöhte zum 6:0. Entstehung auch hier nach einem von Christoph abgefangenen Abstoß --> Ball kommt zu Philipp, dessen Abschluss am Leegebrucher Keeper scheitert. Dieses Mal ist das Glück auf unserer Seite und der zweite Ball gehörte Kaspar, der zur richtigen Zeit am richtigen Ort stand, um den Ball ins Tor zu stochern.

Zwischenbilanz 6:0 nach 23 Minuten. Super Ergebnis, aber kein Grund das Spiel einzustellen, da noch nicht zur Halbzeit gepfiffen wurde. Noch 2 Minuten zu spielen, aber wir waren mit den Gedanken schon bei unseren Trinkflaschen, da es sonst nicht zu erklären ist, warum wir ab der 23. Minute keinen Zweikampf mehr gewonnen haben. Naja, und bei jedem verlorenen Zweikampf gibt es auf der anderen Seite einen Gewinner. So konnte uns Leegebruch am Ende der 1. Halbzeit so unter Druck setzten, dass sie nach einer Ecke zu ihrem Torerfolg kamen. Der erste Torschuss von der linken Seite konnte durch Anton pariert werden, aber er konnte den Ball nicht festhalten (war auch scharf geschossen) --> und Leegebruch staubt zum 6:1 Halbzeitstand ab.

In der Halbzeit wurde das wirklich gute Zusammenspiel gelobt und der Appell ans Team lautete, weiter zu kämpfen und Tore zu schiessen. Wenn nicht heute wann dann?

Na dann. Auf geht‘s in die zweite Halbzeit. Wir konnten weiterhin ordentlich Druck machen, aber kamen nicht mehr wie in der 1. Halbzeit zu wirklich klaren Torchancen. Schien so, als ob die Luft ein bisschen raus war, was nach der Halbzeitpause doch ein wenig verwunderlich war. Das Spiel plätschert dahin und aufgrund der Tatsache, dass Simon mehr und mehr offensiv spielte, kam Leegebruch zu einigen Konterchancen, die aber in der Regel durch Jonas oder Christoph entschärft wurden. Einen uns zugesprochenen Freistoß nach einem Faul an Christoph, schoss Simon aus eigener Hälfte einfach mal auf‘s Tor. Plumbs!! Ball im Netz und alle fragten sich erstmal „Tor oder nicht?“. Aber die Sache war kurz danach klar, denn ein Freistoß nach einem Faul ist immer direkt. So dann, 7:1 und ein Tor ohne Torjubel;-) geschehen in der 32 Spielminute.
Eine Minute später trat Philipp zum Eckball an. Der Ball wurde länger und länger und senkte sich am zweiten Pfosten, wo Simon den Kopf hinhielt und zum 8:1 einköpfte (Ü-Ei).
In der 36. Minute eröffnete Jonas mit einem schönen langen Ball auf der rechten Seite einen weiteren Angriff. Super Jonas, denn endlich mal Kopf hoch --> schauen --> und passen! So soll es aussehen. Arthur nahm die Flanke an und dribbelte in den Strafraum Richtung Tor. Ein Gegenspieler konnte den Fuss zwischenbekommen und Arthur stoppen. Der Ball war frei und da kam Simon, um mit einem Gewaltschuss die Pille unhaltbar unter die Latte zuknallen. HATTRICK !!!!! für Simon. Glückwunsch an dieser Stelle.
Das Spiel verflachte jedoch zusehends, was aus meiner Sicht an der fehlenden Kondition einiger Spieler lag. In solchen Phasen ist das Fehlen von Florian dann besonders tragisch, da unsere Bank zu dünn besetzt war, um entsprechend reagieren zu können. Wir konnten uns zwar weiterhin Chancen erarbeiten, aber diese waren dann meist nicht zwingend und gefährlich.
Zum 10:1 Endstand traf dann endlich Arthur mit seinen neuen Teppen. Das ist auf alle Fälle ein gutes Omen für die Schuhe;-). Abgefangener Gegenstoss durch Philipp und der eroberte Ball wird von Simon direkt in die Spitze gespielt, wo Arthur dann den Ball (wieder durchlaufen ließ) nach einer Drehung mit der Fußspitze den entscheidenden Kick ins Tor gab.

Fazit.
Das Ergebnis sieht toll aus und unser Spiel war es auch. Wir haben gezeigt, dass wir Fussball spielen können und mit überlegtem Spiel zu ungeahnten Torchancen kommen. Christoph´s zum teil gefühlvolle Flanken müssen wir noch besser verwerten. Aber die sind auch ziemlich neu und unsere Stürmer müssen sich an solche Zuckerpässe erst noch gewöhnen. Wenn wir dann noch unsere Chancenauswertung verbessern, dann sind wir guter Dinge, um den dritten Tabellenplatz ernsthaft mitzukämpfen. Zur Zeit stehen wir da und wollen es auch bleiben!!!!

Nächster Spieltag in Oberkrämer. Wir freuen uns auf ein weiteres spannendes Spiel, in dem aus Spaß am Fussball Erfolg wird.

Auf eine 100% Trainingsbeteiligung in der kommenden Woche.

Eure Trainer.

Aufstellung
Anton (TW), Simon (C) (3), Christoph (2), Jonas, Lukas (1), Philipp (2), Kaspar (1), Arthur (1)

P.S. Vielen Dank an das Elternkollektiv der F Junioren, die mit ihrem Grillabend für eine super Atmosphäre sorgten und somit ein toller Spieltag sein würdiges Ende fand.

Spielbericht E1 1. Runde Kreispokal SG Schönfließ II - Eintracht Bötzow I 2:5 (0:3)

Erstes Vorrundenlos im Kreispokal bescherte uns die zweite Mannschaft des SG Schönfließ, die bisher ungeschlagen in ihrer Kreisklasse aufspielen und auf den ersten Tabellenplatz stehen.
Wir waren also gewarnt und erwarteten keinen Spaziergang durch die erste Vorrunde. Der Mannschaft wurde eindringlich klargemacht, dass eine Kreisklassemannschaft nicht zu unterschätzen ist und somit lautete die Ansage --> volle Pulle ab der ersten Minute.

Vorab sei hiermit angekündigt, dass der Spielbericht eher eine Kurzfassung ist, da wir trotz des Sieges ein doch durchschnittliches Spiel abgeliefert haben und Schönfließ aufgrund ihrer schlechten Chancenverwertung in dieser Höhe verlor.
Unser Vorteil an diesem Tag war ein zu kleiner Schönfließer Torwart und das wir in unserer Abwehrreihe zwei schussstarke Spieler haben, die mit Distanzschüssen Spiele entscheiden können. Unsere Stürmer hatten auch einige klare Torchancen, die wir -genau wie Schönfließ II- ungenutzt liegen ließen. So sah es am Ende für den Aussenstehenden wie folgt aus „Hinten dicht machen und die Dinger von der Ferne einkloppen“ Ist zwar nicht gerade Schöngeist-Fussball, aber nach dem Abpfiff zählt nur eines, nämlich dass wir ein Tor mehr geschossen haben als unser Gegner. Und das war der Fall :-)

Somit konnten wir am Ende dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung diesen Pokalsieg einfahren. Unsere Offensivabteilung muss daran arbeiten, die nach vorne gebrachten Bälle besser zu verwerten und sich auch mal die Bälle aus dem Mittelfeld zu holen. Dann werden wir auch wieder viele Tore von unserer Offensivabteilung sehen. Zum Glück bringen solche Spiele immer wieder wichtige Erkenntnisse für Spieler und Trainer und nun freuen wir uns auf die kommenden Trainingseinheiten und Spiele.

Kurz zum Spielverlauf

0:1 --> 3 Minute --> Christoph (Volleyschuss Direktabnahme eines Torwartabschlages)
0:2 --> 10 Minute --> Kaspar (einzig herausgespieltes Tor)
0:3 --> 23 Minute --> Christoph (Fernschuss)

Halbzeit 0:3

1:3 --> 38 Minute --> Tor für Schönfließ Gian-Liuca Abel
2:3 --> 40 Minute --> Anschlusstreffer Luis Denner
2:4 --> 42 Minute --> Simon
2:5 --> 44 Minute --> Simon

2:5 ENDSTAND --> auf in Runde 2 des Kreispokals

Fazit.
Auch solch sogenannten S.....spiele muss es geben und wenn diese gewonnen werden, ist das gerade fürs Selbstbewusstsein enorm wichtig. Schön spielen werden wir jetzt einfach mal trainieren:-)
Aufstellung

Anton (TW), Simon (C) + 2Tore, Christoph (2 Tore), Jonas, Lukas, Arthur, Kaspar (1 Tor), Phillip, Dario

Spielbericht 5. Spieltag E1 Eintracht Bötzow - SG Blau-Weiß Leegebruch 10:1 (6:1)

Oh Jungs, ich muss ehrlich sagen, dass es das erste Spiel war, indem wir Trainingsinhalte der vorhergehenden Trainingswoche umsetzen konnten und Fussball gespielt haben!

Die Highlights des Spieltages in Stichworten

  • Spiel auf Rasen
  • 10 Buden geschossen
  • davon 2 Kopfballtore
  • 2 Doppelpacks und
  • ein lupenreicher Hattrick

Aufgrund der Tatsache, dass unsere F1 den Kunstrasenplatz für sich in Anspruch nahm, konnten wir zum ersten Mal auf dem „heiligen“ Bötzower Rasen spielen. Den Leegebruchern kam das auch ganz recht, da sie generell auf Rasen spielen und somit auf vertrauten Untergrund spielen konnten.
Unser Kader schrumpfte aufgrund von Florians kurzfristiger Absage auf 8 Spieler, so dass wir mit nur einem Auswechselspieler ins Spiel gehen musste.
Der Mannschaftsaufstellung der Leegebrucher war zu entnehmen, dass fast alle Spieler 2004‘er Jahrgang waren, was sich dann auch auf dem Platz zeigte. Unsere körperliche Überlegenheit war offensichtlich und somit konnte und musste diese Tatsache wieder ein Schlüssel des angestrebten Erfolges sein.
Vor dem Spiel gab es nicht viel zu sagen, außer dass die Trainer alle in Bewegung sehen wollten und von Anfang an aggressiv auf den Ball gegangen werden muss, um früh in Führung zu gehen. Das war aus taktischen Gründen ein Muss, da wir in diesem Spiel unser Torverhältnis aufbessern wollten. Ziel war nach einem frühen Tor, Simon als letzten Mann aufzulösen, um ihn offensiv spielen zu lassen. Soweit zur Theorie:-) Jedoch wussten wir nicht, mit wie viel Rückenwind Leegebruch aus dem erreichten Unentschieden gegen Hennigsdorf II nach Bötzow kommt. So blieb nur Anfangen wie immer und hinten dicht machen.

Anpfiff Punkt 17:00 Uhr

Bötzow spielt den Ball--> und zwar nach hinten, wodurch kurze Zeit später unser „mitspielender“ Anton zu seinem ersten Abschlag aus dem Spiel heraus kam.
Nach 2 Minuten fingen wir ein Einwurf ab --> der Ball kommt zu Lukas, der im Mittelfeld den Ball behaupten kann und dann einen überlegten Pass auf den links durchstartenden Philipp spielt. Philipp nimmt den Pass direkt ab und haut den Ball flach ins rechte Eck ein.
Super, das erhoffte schnelle Führungstor.
In der 4. Minute bekamen wir nach einem Abschlag über die Mittellinie einen Freistoß zugesprochen. Simons Job ist es den Ball vors Tor zu spielen und im Optimalfall soll die Pille kurz vor dem Tor noch einmal auftippen. Das sind für die Torwarte wirklich fiese Dinger. Simon tat was ihm angetragen und brachte den Ball genau auf‘s Tor --> fiel zwei Meter vor dem Tor einen Gegenspieler gegen das Schienbein und der Abpraller wiederum prallte von Christoph‘s Hacke ins Tor zum 2:0. Nun lief das Spiel für uns und man merkte schon, dass es für Leegebruch sehr schwer werden wird, den Ball kontrolliert nach vorne zu spielen. Im Minutentakt konnten wir uns Torchancen herausarbeiten, wobei wieder das ein oder andere Mal unser Abschlussschwäche zum Vorschein kam. Aber es war schön anzusehen, dass wir den Ball durch die Reihen liefen ließen und unser Spiel nach Fussball aussah. Hier ist der beste Zeitpunkt zu erwähnen, dass Leegebruch uns dieses freie Aufspielen ermöglicht hat, da die Abwehrspieler uns viel Raum überließen.
3:0 in der 7. Minute durch Christoph durch eine klasse Vorarbeit von Lukas auf der rechten Seite, in dem er sich gegen zwei Leegebrucher Spieler an der Aussenlinie durchsetzte und dann Christoph mit einem flach hineingespielten Pass super bediente. Christoph mit guter Ballannahme haute den Ball mit links über die Linie (Ü-Ei). 4:0 in der 9. Minute durch Philipp. Abgefangener Abstoß durch Simon per Kopf --> direkt auf Lukas --> Lukas weiter nach links auf Philipp, der noch einen Abwehrspieler aussteigen ließ, um dann den Ball ins lange obere Eck einzuknallen. Tolles Tor nach toller Vorbereitung von Lukas. 5:0 in der 12. Minute durch Lukas. Schönstes Tor des Tages nach Flanke von Philipp aus der eigene Hälfte --> Kopfballverlängerung durch Christoph --> fliegt der Ball in Richtung Torraum --> tippt auf und kurz bevor der Leegebrucher Torwart an den Ball kam, konnte Lukas den Kopf an den Ball bringen und köpfte ein. Super Kopfballtor (Ü-Ei).
Dann in der 15. Minute die erste Torchance von Leegebruch. Lattenknaller von ca. 10 Meter Entfernung und ein erstes Ausrufezeichen, dass Leegebruch auch gefährlich werden kann.
Unbeeindruckt machten wir weiter Druck und vergaben eine Torchance nach der anderen. Zwischen der 12. und 23. Minute vergeigten wir mindestens 4 dicke Torchancen (gefühlt an der Seitenlinie waren es 10). Und dabei war es nicht der Leegebrucher Torwart, der unsere Chancen vereitelte, sondern unsere eigene Schwäche, das Tor zu treffen. Besser gesagt, ins Tor zu treffen, da diverse Male einer der Pfosten oder das Aussennetz beschossen wurde.
Dem Spuck setzte dann Kaspar in der 23. Minute ein Ende und erhöhte zum 6:0. Entstehung auch hier nach einem von Christoph abgefangenen Abstoß --> Ball kommt zu Philipp, dessen Abschluss am Leegebrucher Keeper scheitert. Dieses Mal ist das Glück auf unserer Seite und der zweite Ball gehörte Kaspar, der zur richtigen Zeit am richtigen Ort stand, um den Ball ins Tor zu stochern.

Zwischenbilanz 6:0 nach 23 Minuten. Super Ergebnis, aber kein Grund das Spiel einzustellen, da noch nicht zur Halbzeit gepfiffen wurde. Noch 2 Minuten zu spielen, aber wir waren mit den Gedanken schon bei unseren Trinkflaschen, da es sonst nicht zu erklären ist, warum wir ab der 23. Minute keinen Zweikampf mehr gewonnen haben. Naja, und bei jedem verlorenen Zweikampf gibt es auf der anderen Seite einen Gewinner. So konnte uns Leegebruch am Ende der 1. Halbzeit so unter Druck setzten, dass sie nach einer Ecke zu ihrem Torerfolg kamen. Der erste Torschuss von der linken Seite konnte durch Anton pariert werden, aber er konnte den Ball nicht festhalten (war auch scharf geschossen) --> und Leegebruch staubt zum 6:1 Halbzeitstand ab.

In der Halbzeit wurde das wirklich gute Zusammenspiel gelobt und der Appell ans Team lautete, weiter zu kämpfen und Tore zu schiessen. Wenn nicht heute wann dann?

Na dann. Auf geht‘s in die zweite Halbzeit. Wir konnten weiterhin ordentlich Druck machen, aber kamen nicht mehr wie in der 1. Halbzeit zu wirklich klaren Torchancen. Schien so, als ob die Luft ein bisschen raus war, was nach der Halbzeitpause doch ein wenig verwunderlich war. Das Spiel plätschert dahin und aufgrund der Tatsache, dass Simon mehr und mehr offensiv spielte, kam Leegebruch zu einigen Konterchancen, die aber in der Regel durch Jonas oder Christoph entschärft wurden. Einen uns zugesprochenen Freistoß nach einem Faul an Christoph, schoss Simon aus eigener Hälfte einfach mal auf‘s Tor. Plumbs!! Ball im Netz und alle fragten sich erstmal „Tor oder nicht?“. Aber die Sache war kurz danach klar, denn ein Freistoß nach einem Faul ist immer direkt. So dann, 7:1 und ein Tor ohne Torjubel;-) geschehen in der 32 Spielminute.
Eine Minute später trat Philipp zum Eckball an. Der Ball wurde länger und länger und senkte sich am zweiten Pfosten, wo Simon den Kopf hinhielt und zum 8:1 einköpfte (Ü-Ei).
In der 36. Minute eröffnete Jonas mit einem schönen langen Ball auf der rechten Seite einen weiteren Angriff. Super Jonas, denn endlich mal Kopf hoch --> schauen --> und passen! So soll es aussehen. Arthur nahm die Flanke an und dribbelte in den Strafraum Richtung Tor. Ein Gegenspieler konnte den Fuss zwischenbekommen und Arthur stoppen. Der Ball war frei und da kam Simon, um mit einem Gewaltschuss die Pille unhaltbar unter die Latte zuknallen. HATTRICK !!!!! für Simon. Glückwunsch an dieser Stelle.
Das Spiel verflachte jedoch zusehends, was aus meiner Sicht an der fehlenden Kondition einiger Spieler lag. In solchen Phasen ist das Fehlen von Florian dann besonders tragisch, da unsere Bank zu dünn besetzt war, um entsprechend reagieren zu können. Wir konnten uns zwar weiterhin Chancen erarbeiten, aber diese waren dann meist nicht zwingend und gefährlich.
Zum 10:1 Endstand traf dann endlich Arthur mit seinen neuen Teppen. Das ist auf alle Fälle ein gutes Omen für die Schuhe;-). Abgefangener Gegenstoss durch Philipp und der eroberte Ball wird von Simon direkt in die Spitze gespielt, wo Arthur dann den Ball (wieder durchlaufen ließ) nach einer Drehung mit der Fußspitze den entscheidenden Kick ins Tor gab.

Fazit.
Das Ergebnis sieht toll aus und unser Spiel war es auch. Wir haben gezeigt, dass wir Fussball spielen können und mit überlegtem Spiel zu ungeahnten Torchancen kommen. Christoph´s zum teil gefühlvolle Flanken müssen wir noch besser verwerten. Aber die sind auch ziemlich neu und unsere Stürmer müssen sich an solche Zuckerpässe erst noch gewöhnen. Wenn wir dann noch unsere Chancenauswertung verbessern, dann sind wir guter Dinge, um den dritten Tabellenplatz ernsthaft mitzukämpfen. Zur Zeit stehen wir da und wollen es auch bleiben!!!!

Nächster Spieltag in Oberkrämer. Wir freuen uns auf ein weiteres spannendes Spiel, in dem aus Spaß am Fussball Erfolg wird.

Auf eine 100% Trainingsbeteiligung in der kommenden Woche.

Eure Trainer.

Aufstellung
Anton (TW), Simon (C) (3), Christoph (2), Jonas, Lukas (1), Philipp (2), Kaspar (1), Arthur (1)

P.S. Vielen Dank an das Elternkollektiv der F Junioren, die mit ihrem Grillabend für eine super Atmosphäre sorgten und somit ein toller Spieltag sein würdiges Ende fand.

Spielbericht E1 1. Runde Kreispokal SG Schönfließ II - Eintracht Bötzow I 2:5 (0:3)

Erstes Vorrundenlos im Kreispokal bescherte uns die zweite Mannschaft des SG Schönfließ, die bisher ungeschlagen in ihrer Kreisklasse aufspielen und auf den ersten Tabellenplatz stehen.
Wir waren also gewarnt und erwarteten keinen Spaziergang durch die erste Vorrunde. Der Mannschaft wurde eindringlich klargemacht, dass eine Kreisklassemannschaft nicht zu unterschätzen ist und somit lautete die Ansage --> volle Pulle ab der ersten Minute.

Vorab sei hiermit angekündigt, dass der Spielbericht eher eine Kurzfassung ist, da wir trotz des Sieges ein doch durchschnittliches Spiel abgeliefert haben und Schönfließ aufgrund ihrer schlechten Chancenverwertung in dieser Höhe verlor.
Unser Vorteil an diesem Tag war ein zu kleiner Schönfließer Torwart und das wir in unserer Abwehrreihe zwei schussstarke Spieler haben, die mit Distanzschüssen Spiele entscheiden können. Unsere Stürmer hatten auch einige klare Torchancen, die wir -genau wie Schönfließ II- ungenutzt liegen ließen. So sah es am Ende für den Aussenstehenden wie folgt aus „Hinten dicht machen und die Dinger von der Ferne einkloppen“ Ist zwar nicht gerade Schöngeist-Fussball, aber nach dem Abpfiff zählt nur eines, nämlich dass wir ein Tor mehr geschossen haben als unser Gegner. Und das war der Fall :-)

Somit konnten wir am Ende dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung diesen Pokalsieg einfahren. Unsere Offensivabteilung muss daran arbeiten, die nach vorne gebrachten Bälle besser zu verwerten und sich auch mal die Bälle aus dem Mittelfeld zu holen. Dann werden wir auch wieder viele Tore von unserer Offensivabteilung sehen. Zum Glück bringen solche Spiele immer wieder wichtige Erkenntnisse für Spieler und Trainer und nun freuen wir uns auf die kommenden Trainingseinheiten und Spiele.

Kurz zum Spielverlauf

0:1 --> 3 Minute --> Christoph (Volleyschuss Direktabnahme eines Torwartabschlages)
0:2 --> 10 Minute --> Kaspar (einzig herausgespieltes Tor)
0:3 --> 23 Minute --> Christoph (Fernschuss)

Halbzeit 0:3

1:3 --> 38 Minute --> Tor für Schönfließ Gian-Liuca Abel
2:3 --> 40 Minute --> Anschlusstreffer Luis Denner
2:4 --> 42 Minute --> Simon
2:5 --> 44 Minute --> Simon

2:5 ENDSTAND --> auf in Runde 2 des Kreispokals

Fazit.
Auch solch sogenannten S.....spiele muss es geben und wenn diese gewonnen werden, ist das gerade fürs Selbstbewusstsein enorm wichtig. Schön spielen werden wir jetzt einfach mal trainieren:-)
Aufstellung

Anton (TW), Simon (C) + 2Tore, Christoph (2 Tore), Jonas, Lukas, Arthur, Kaspar (1 Tor), Phillip, Dario

Spielbericht 4 Spieltag E1 Eintracht Bötzow - SV Zehdenick 1920

Premiere für beide Mannschaften

Nach eine eher bescheidener Trainingswoche wussten wir, dass mit Zehdenick nicht irgendeine Truppe zu Gast war, sondern der bisher ungeschlagene Tabellenzweite. Wir stellten uns auf eine stark aufspielende Zehdenicker Mannschaft, wofür die bisherigen Ergebnisse der Truppe sprechen.
Die taktische Marschroute konnte daher nur sein, das Aufbauspiel von Anfang an zu schon im Mittelfeld zu unterbinden, sodass die Aufgabenstellung an unsere Offensivabteilung hieß, früh und mit richtigem Biss auf den Ball zu gehen.
Ansonsten zeigten uns die zurückliegenden Spiele, dass wir wenn mit Überblick gespielt wird auch zu unseren Torchancen kommen. So sollten die Jungs einfach an den letzten Spielen anknüpfen. Ok, eines sollten wir aus den ersten Spielen gelernt haben. Es gibt vier entscheidende Pfiffe des Schiri. Anpfiff --> Halbzeitpfiff --> Anpfiff 2 Halbzeit --> Abpfiff. Und jeweils zwischen den Ersten und Zweiten und Dritten und Vierten Pfiff wird was??? Fussball gespielt mit vollem Einsatz und absoluter Konzentration. Kämpfen um jeden Ball und für die Mannschaft.
An dieser Stelle möchten wir uns, im Namen der Mannschaft, Trainer, Fans, Eltern und natürlich auch der Zehdenicker Truppe bei unserem Schiedsrichter Andreas Barczewicz (alias „Bommel“) für die außerordentlich faire Spielleitung der bisherigen Heimspiele bedanken. VIELEN DANK.

So, genug des Vorgeplänkels --> auf zum Spiel

Anpfiff Punkt 17:00Uhr --> Zehdenick spielt den Ball. Und wie sie spielen. Drei kurze Pässe im Mittelfeld und dann der Steilpass durch unser gesamte Abwehrreihe und rumms, da wussten die Zehdenicker, dass Bötzow keine Pfeiffe im Tor zu stehen hat. Anton konnte den flachen Linksschuss des frei vor dem Tor stehendem Zehdenicker Stürmer mit einer super Fussabwehr parieren. Puuhh erstmal durchatmen. Es sollte der Anfang eines arbeitsreichen Tages unseres Keepers werden. Eine Minute später wurde es nach einem Freistoss von der Mittellinie wieder brenzlich vor unserem Tor. Jedoch konnten wir im Gegenangriff zu unserem ersten Torschuss durch Flo kommen, was wichtig für uns war. Denn Zehdenick sollte sich gar nicht erst auf ein Spiel auf nur einem Tor einstellen.
Leider ließen sich die Zehdenicker davon nicht wirklich beeindrucken, und spielten voller Selbstbewusstsein den Ball in Richtung Bötzower Tor.
Immer wieder haben wir es nicht geschafft unsere Abstöße an der Mittellinie anzunehmen und gaben somit den Ball leichtfertig an unsere Gegner ab. Doch wenn wir es schafften einen Zweikampf an der Mittellinine zu gewinnen und in die gegnerische Hälfte vorstießen, dann konnten wir die Zehdenicker Abwehr auch unter Druck setzen.
Eine solche Phase hatten wir zwischen der fünften und siebten Minute als der Zehdenicker Torwart einen flachen Pass zum rechten Verteidiger spielte und unser „gerissener“ Simon blitzschnell auf den Ball ging --> den Zweikampf gewinnt und dann mit einem beeindruckendem 5m Antritt den zum Torwart rollendem Ball hinterher sprintete --> um dann ganz überlegt und abgebrüht zur 1:0 Führung einzuschieben. Simon demonstrierte mit dieser Aktion eigentlich dass, was wir von unseren Spitzen erwarteten. Früh und energisch auf den Ball gehen. Tja, und da waren die beiden Prämieren. Die erste Führung der Bötzower und der erste Rückstand der Zehdenicker in dieser Kreisliga-Saison.
Zu diesem Zeitpunkt kam unsere Führung aus dem Nichts und kann als glücklich betrachtet werden. Aber danach verteidigten wir sehr gut und verwalteten unsere !:0 Führung mit einer soliden Abwehrleistung und einen gut aufgelegten Anton im Tor. In der 15 Minute hatte Zehdenick den gefühlt 10 Eckball und dieses Mal war unser Abwehr nicht gut organisiert, so dass Zehdenick den Ball flach in die Mitte schoss --> der Ball dann bis zum zweiten Pfosten durchlief --> wo dann Janne Maaß den Fuss nur noch hinhalten musste und es stand 1:1. Im Übrigen möchte ich hier mal erwähnen, dass der genannte Janne Maaß unglaublich weite Einwürfe bringt, die schon sehr beeindruckend sind. Respekt!!
Das Spiel verflachte ein bisschen, obwohl Zehdenick das Spielgeschehen weitestgehend bestimmte. Auch die Einwechslung von Arthur und Philipp konnte unser Angriffsspiel nicht wirklich verbessern.

Halbzeit 1:1
Das war schon mal nicht schlecht Jungs. Wie nun weiter? Flo meldete in der Halbzeit „Sauerstoffmangel (er war platt) und musste sich erst einmal erholen. Nach dem zweiwöchigen Trainingsrückstand nicht verwunderlich

Die folgende taktische Umstellung sollte sich dann als Fehler herausstellen, da in der zweiten Halbzeit unsere Offensivtruppe nicht mehr die Spritzigkeit und Bissigkeit zeigt, um einen Gegner wie Zehdenick das Spiel schon im Aufbau kaputtzumachen. Naja, und wenn im Mittelfeld nicht aggressiv auf den Ball gegangen wird, dann fangen Mannschaften wie Zehdenick halt an richtig Fussball zu spielen.
Wie schon in der ersten Halbzeit machte Zehdenick das Spiel und standen hinten drin und warteten auf Konter. Das war nicht wirklich eine taktische Anweisung sondern vielmehr eine aus dem Spiel heraus resultierende Gesamtsituation.
Dann aber kam unsere Chance in der 32 Minute als Simon einen tollen Pass in die Spitze auf Arthur spielt und Arthur sofort auf den links mitlaufendem Philipp passte. Philipp nahm den Ball an und konnte unbedränkt zum Torabschuss kommen, der mit einem super Reflex von Jan Giegler gehalten wurde. Da war sie unsere Riesenchance Zehdenick nochmal ein Stich zu verpassen vertan:-( Nur eine Minute später verlieren wir dann zwei halbherzig geführte Zweikämpfe im Mittelfeld und Zehdenick konnte einen Pass in die Spitze spielen, wo dann Marces Heine unsere Abwehr mit zwei sehr guten Finten ausspielte--> nach rechts ausbrach und dann unhaltbar von knapp 12m zwischen zwei unserer Abwehrspieler ins lange linke Eck einschoss.
1:2 nach 34 Minuten.
Oje, das war natürlich wie ein Schlag ins Gesicht und jetzt galt es nicht aufzustecken.
Das zum Glück taten wir auch nicht. Wir versuchten weiter nach vorne zu spielen aber an diesem Tag sollten einfach unser Bälle aus dem Rückraum keinen Abnehmer finden, so dass wir keine nennenswerten Torchancen erarbeiten konnten.
In der 37 Minute sind wir sechs mal zu langsam am Ball und die Zehdenicker waren halt immer den einen Schritte schneller, so dass sie es dann auch waren, die den zufälligen Pass aus dem Mittelfeld in unseren rechten Rückraum spielten, wo dann ein Jannik Pätzold goldrichtig und völlig ungedeckt einlief und sicher zum 1:3 einschob.
Fazit bis dahin. Zehdenick machte nun die Chancen rein und wir waren an diesem Tag offensiv zu harmlos, um dass Spiel noch einmal rumzureißen.
Nun fing auch unser Defensive an zu schwächeln und wir standen viel zu weit von den Gegenspieler weg. Ob es an mangelnder Kondition lag ist nicht klar aber in der 37 Minute konnte Zehdenick mit drei Direktpässen den Ball unbedrängt aus ihrer Hälfte bis in die Spitze spielen, wo dann wiederum Marces Heine nach einem tollen Solo bis zwei Meter vors Tor den Ball ins lange Eck einschob. Ach Du lieber Himmel, jeder Schuss ein Treffer und noch 12 Minuten zu spielen. Es hieß Charakter zeigen und nicht aufzustecken. Und das taten unsere Jungs, worauf wir sehr stolz sein können. Es wurde weiter gekämpft und nicht aufgegeben. Dario und Flo wurden eingewechselt, in der Hoffnung noch mal frischen Wind ins Spiel zu bringen.
Doch Zehdenick war nun in ihrem Element und spielten sicher ihre Nummer runter.
In der 43 Minute konnte Zehdenick zum 1:5 Endstand erhöhen indem Ben Kerem Isik nach einem individuellen Abwehrfehler aus 12m mit einem satten Spannschuss einschoss.

Am Ende ein verdienter Sieg für Zehdenick und eine kleine Lehrstunde für uns. Wie schon angesprochen, wenn wir im Mittelfeld bissiger auf den Ball gehen, dann haben es Mannschaften wie Zehdenick auch schwer gegen uns. Trotz der Niederlage hat das Spiel wiedermal ordentlich Spaß gemacht, was doch am Ende eines Tages auch viel zählt.

Nach dem 4 Spieltag nun mit 6 Punkten auf Platz 4 und die beiden Top-Favoriten hinter uns, sollten wir zu der Erkenntnis gekommen sein, dass wir in der Kreisliga mitspielen werden.

Nun heißt es am Dienstag im Pokal konzentriert ins Spiel zu gehen, um uns in die nächste Runden zu spielen.

Am kommenden Freitag geht es dann nach Leegebruch, die sich seid einem Unentschieden gegen Hennigsdorf II im Aufwind befinden. Das müssen wir im Hinterkopf behalten und auch diesen Spiel mit vollem Einsatz und Konzentration angehen.

Aufstellung
Anton (TW), Simon (C) + 1Tor, Jonas, Christoph, Florian, Kaspar, Philipp, Lukas, Arthur, Dario,

Spielbericht 3. Spieltag E1 FC98 Hennigsdorf II - Eintracht Bötzow 1:3

Wer hätte das erwartet, das wir nach dem dritten Spieltag auf dem dritten Tabellenplatz stehen???
Mit dem 1. Saisonsieg aus dem 2. Spieltag und wiederum zwei super Trainingstagen sind wir mit breiter Brust nach Hennigsdorf gefahren. Wilde Spekulationen, das ehemalige Bötzower Mannschaftskameraden im Hennigsdorfer Team auflaufen, haben sich nicht bestätigt, obwohl die meisten Jungs es gerne gesehen hätten:-) So standen die Hennigsdorfer fast geschlossen mit einer 2004‘er Jahrgangstruppe auf dem Platz. Wie schon im letzten Punktspiel gegen die Oranienburger gab es dieselben Ansagen des Trainerteams. Wen‘s interessiert --> siehe Spielbericht 2. Spieltag.
18:30 Anstoss auf dem tollen Kunstrasenplatz des FC98 Hennigsdorf (MannoMann, da kann man aber auch ein bisschen neidisch werden). Wetter war ebenfalls fantastisch, so dass allen ein tolles Spiel bevorstand.
Ok, nun los. Hennigsdorf hatte Anstoß und sie machten zu Beginn gleichmal ordentlich Druck und kamen nach zwei Minuten zum ersten Abschluss. „Holy moly“ knapp am Tor vorbei. Wie schon in den letzten Punktspielen spielen wir in den ersten Minuten viel zu unkonzentriert und geraten somit unter unnötigen Druck, wie auch an diesem Spieltag. Nicht nur die Feldspieler auch unser Torwart Anton ließ sich davon anstecken. Der Hennigsdorfer Spieler Pascal Ott fing einen verunglückten Abschlag kurz vor der Mittellinie ab, marschierte alleine auf‘s Bötzower Tor zu und verwandelte mit einem satten Schuss. Schade, 6min rum und schon wieder einem Rückstand hinterherlaufen. Aber anscheinend brauchen wir in dieser Saison eine Weckrufaktion des Gegners. Muss aber nicht immer gleich ein Gegentor sein, ok Jungs?! Denkt mal an die Nerven eurer Trainer;-) Jedenfalls konnten wir nach dem Rückstand unsere Spielanteile verbessern und wenn hier von SPIELanteilen die Rede ist, dann ist das auch so gemeint. Wir haben zeitweise richtig Fussball miteinander gespielt, was dem Trainerteam und vermutlich auch den Eltern und Fans wirklich gut gefallen hat. So konnten wir uns dann Chancen erspielen und kamen das eine oder andere Mal gefährlich vor‘s Hennigsdorfer Tor. Aber der letzte entscheidende Pass sollte uns einfach nicht gelingen. Man merkte schon, dass Arthur aufgrund seines krankheitsbedingten Ausfalls noch nicht die Bindung zum Team hat. Die positive Erkenntnis ist aber, das schon während des Spielverlaufes ein Zusammenwachsen zu erkennen war. Nach mehreren Anläufen über unsere -am heutigen Tage- starke Aussenbahnen konnte Christoph den Ball in der eigenen Hälfte abfangen und machte sich, zusammen mit dem Ball, auf dem Weg nach vorne. An der linken Aussenlinie ließ er noch einen Gegenspieler aussteigen und dann mit links in die Mitte gepasst, wo Lukas den Pass aus drei Metern sicher verwandelte. Wow super Spielzug!!! Alle konnten nun spüren, dass die Mannschaft noch vor der Halbzeit klarstellen wollte, wer hier heute das Ding nach Hause bringt.
Wir rannten nun von beiden Seiten an und Lukas zeigte einige Male seine 1:1 Stärke, indem er auf der rechten Aussenbahn oft bis zur Grundlinie dribbelte, um den Ball in die Mitte zurückzulegen. Das Zurücklegen müssen wir noch eine bisschen üben, wa Lukas!?
Wer Druck macht, bekommt auch Eckbälle. So auch wir. Am langen Pfosten postierte sich Philipp und seine Aufgabe war, sofort in die Mitte aufzurücken, wenn die Ecke zu kurz kommt. Lukas unser Eckballspezi brachte eine Ecke von der linken Seite herein--> direkt auf‘s Tor gezogen, sodass der Torwart nur Abprallen lassen konnte --> da stand dann Simon und wie auch schon im letzten Punktspiel gab Simon eher unfreiwillig den Assist zum 1:2, denn Philipp rückte ein und stand genau richtig um Simons Vorlage einzuschieben. Bis zur Halbzeit konnten wir uns noch einige Torchancen erarbeiten. Die Hennigsdorfer hatte aber auch wie wir einen super Torwart in ihrer Truppe.
Halbzeit 1:2 --> das sieht doch gut aus. Jetzt bloß nicht wieder die ersten Minuten in der zweiten Halbzeit verschlafen, war die Ansage und weiter Fussball spielen. Anpfiff zweite Halbzeit und man staune die erste Aktion war nach einem missglückten Angriff eine sagenhafte Ballstafette in der Abwehr. Ja, in der Abwehr haben wir miteinander gespielt. Jonas zu Simon und Simon weiter zu Christoph und dann die Spieleröffnung von hinten heraus per flachen Pässen. So etwas im dritten Punktspiel zu sehen, ist toll, Jungs. Kurzum, wir haben die ersten Minuten nicht verpennt und weiterhin Druck gemacht. Arthur ist dann auch langsam im Team angekommen und der Ball lief von rechts nach links durch, so dass Philipp frei zu einem sehenswerten Lattenknaller kam. An dieser Stelle möchten wir Philipp's Leistung herausheben, da er auf der linken Seite wirklich vorne und hinten geackert hat und sich somit auch immer wieder ins Szene setzen konnte. Die Lehre daraus muss für alle sein. „Wer rennt, kämpft und keinen Ball verloren gibt, der wird am Ende auch den verdienten Erfolg ernten“.
Und was kann es Schöneres geben, wenn solche Phrasen an Tagen wie diesen ihre Bestätigung finden. Denn es war Philipp, der das erlösende 1:3 schoss. Und dass kam so: Jonas eroberte den Ball in der eigene rechten Hälfte und eröffnete das Spiel mit einem Pass zu Kaspar --> Kaspar versuchte nach einem gewonnen 1:1 den Ball in die Tiefe auf Arthur zu passen. Der Pass wurde abgefangen und Hennigsdorf wollte wieder rausspielen. Unser aufgerückter Jonas konnte aber den ersten gegnerischen Pass verhindern und steckte super zu Arthur durch, der dann den entscheidenden Pass auf den mitlaufenden Philipp spielte. Philipp nahm an --> schaute und schoss ein.
Eigentlich gehört Jonas der 50% des Assist, aber Arthur spielte halt den entscheidenden Pass.
1:3 Zwischenstand und noch 13min zu spielen. Nun galt es den Vorsprung zu verwalten und nicht den Anschlusstreffer zu kassieren. Denn das könnte das Spiel noch einmal spannend werden lassen, was wir als Bötzower nicht wirklich gebrauchen konnten. Dario hatte noch zwei Riesenchancen, die aber durch denn gut aufspielenden Hennigsdorfer Torwart vereitelt wurden. @Kieron. Trotzdem Du am Freitag nicht gespielt hast, bist Du ein wichtiger Bestandteil unseres Teams und wir sind froh, dich bei uns zu haben.
ENDSTAND 1:3 --> erster Auswärtssieg!!! Verdient und hart erkämpft.
Noch einige Worte an unsere Abwehr. Ihr habt wiedermal hervorragend da hinten drin gestanden und wenn die Gegenspieler an Euch vorbei waren, dann war Anton zur Stelle. Das macht Spass. Von Spiel zu Spiel und von Training zu Training werden wir besser und dass ist unser Ziel, das wir nicht aus den Augen verlieren dürfen.
Tabellenplatz 3 ist das Ergebnis nach drei Punktspielen. Nächste Woche kommt der ungeschlagene Tabellenzweite und laut Tabelle ist es ein Spitzenspiel. Das bedeutet, dass wir nach zwei Spitzentrainings in der kommenden Woche auch ein Spitzenspiel abliefern werden. Ihr packt das!!
Aufstellung
Simon(C), Anton(TW), Philipp (2Tore); Lukas (1 Tor), Christoph, Jonas, Arthur, Kaspar, Kieron, Dario
An unseren Mannschaftskameraden Florian (Flo):
Hey Flo, wir brauchen Dich und Du brauchst uns. So wie Du Fussball spielst, liebst Du dieses Spiel und das solltest Du echt nicht aufgeben. Du bist ein Teil dieser Mannschaft, die ohne Dich einfach nicht komplett ist und wir vermissen dich!!!
Deine Truppe

Spielbericht 2 Spieltag der E1 Eintracht Bötzow - Eintracht Oranienburg II 7:3


Erster Dreier (drei Punkte) in der Kreisliga

Nach der deutlichen Niederlage am 1. Spieltag gegen Glienicke war unseren Jungs klar, dass das Spiel gegen O-burg II zeigen wird, ob wir in der Kreisliga auch Siege einfahren können. Schon mal vorab. YES WE CAN!!!!

Nun zum Spiel. Kurz vor Spielbeginn mussten die Trainer die Abwehr neu formieren, da Flo am Freitag leider aus persönlichen Gründen abgesagt hat, was für die Mannschaft und dem Trainerteam doch enttäuschend und überraschend kam. Zum Glück haben wir mit Jonas, unserem Neuzugang, eine super Alternative im Kader, so dass wir mit der Umstellung in der Abwehr guter Dinge sein konnten. Nach zwei sehr guten Trainingseinheiten unter der Woche konnten wir das Punktspiel optimistisch angehen.

Die klaren Ansagen der Trainer waren:

1. von Anfang an Druck machen, um ein läuferisches Übergewicht zu erzeugen
2. die Zweikämpfe bissig, aber fair zu führen
3. vor jedem Pass oder Schuss den Kopf hochnehmen und den einfachen Ball spielen
4. aus der zweiten Reihe schießen, da der Torwart der Eintracht Oranienburg relativ klein war (was aber keinerlei Aussage über seine Fähigkeiten darstellen soll!!)
5. und wie immer LAUFEN LAUFEN LAUFEN --> denn Fussball ist ein Laufsport, Jungs.

17:00 Uhr Ortszeit --> Anstoss und los ging‘s. Die ersten Minuten waren ein Hin- und Hergebolze vom Feinsten und die Partie erschien chaotisch, aber ausgeglichen. So kam Oranienburg nach 4 min zum ersten Torabschluss, der von Anton gut pariert wurde, aber der zweite Ball (also der Abpraller vom Torwart) gelangte zum Oranienburger Spieler Marten Kwast, der dann diesen sogenannten zweiten Ball verwertete. Bumms, da stand‘s auf einmal 1:0 gegen uns. Ach du Schreck, - das fängt ja gut an- dachten vermutlich die Eltern und Fans unserer Jungs, die sich nach der erfolgsverwöhnten Vorsaison erst einmal an verkehrte Vorzeichen gewöhnen müssen.
Das Trainerteam sah diesen Gegentreffer gelassen, da der bis dahin gezeigte Biss und die Laufbereitschaft voll den Erwartungen der Trainer entsprachen. Umso schöner war es dann, als vier Minuten nach dem Gegentor Christoph den ersten Hammer aus der zweiten Reihe abgelassen hat, der für mich unhaltbar im linken Toreck einschlug. Uff, wat‘n Schuss --> wat‘n Tor!!!!
Nach dem Ausgleich war regelrecht zu spüren, wie ein Ruck durch die Mannschaft ging. Nach dem Motto „Seht Jungs wir sind angekommen in der Kreisliga und spielen mit“! Unsere Abwehr stand zudem jetzt sehr sicher und Simon hat im Grunde eine gewonnene Zweikampfbilanz von 98%. Für uns als Trainer sehr beruhigend Simon, da hinten spielen zu sehen :-) Oranienburg hatte einen quirligen und technisch guten Stürmer, der aber wie gesagt von Simon in der ersten Halbzeit komplett aus dem Spiel genommen wurde. Nun fingen wir auch an Fussball zu spielen. Wir konnten fast jeden Ball schon ab der Mittellinie abfangen und sofort den Gegenzug ansetzen. In der 13. Minute fing Christoph einen gegnerischen Ball an der Mittellinie ab und passte direkt auf Lucas, der dann 2m vor der Strafraumgrenze mit einer hervorragenden Schusstechnik unhaltbar ins linke Eck einschoss. Upps, so einfach kann es gehen, wenn der Ball präzise durch unsere Reihen gespielt wird. Unsere erste Führung in der Kreisliga und nun strotzte unser Team vor Selbstbewusstsein. Nur 2min später setzte sich Caspar auf der linke Seite super durch und spielte den Ball in die Mitte auf Arthur, der nach Ballannahme und einer 1:1 Situation mit dem Torwart den Ball mit RECHTS am Torwart zum 3:1 vorbeischob.

Wir behielten Oberwasser und nach einem von Lucas getretenem Eckball stand Simon mutterseelenallein im Strafraum, doch der Ball fiel direkt auf Hüfthöhe von Simon runter und der Torabschluss missglückte. Fussball spielt man nie allein und des einen Pech des anderen Glück stand Christoph zwei Meter neben Simon und konnte den Hüftabpraller abstauben und zum 4:1 einschieben.

Eine Minute später zeigten uns Lucas und Arthur auf der rechten Seite, welches Potenzial noch in der neu formierten Truppe steckt, als Lucas sich auf der rechten Seite mit dem Ball auf der Aussenbahn aufmacht und dann einen super Pass auf Arthur spielte, der als Mittelstürmer eben das machte, was er tun soll, nämlich Tore schiessen. Arthur nahm an, dribbelte in Richtung Tor und schob überlegt wiederum mit rechts ein.
Ok, was rechts funktioniert, muss auch links klappen und der frisch eingewechselte Phillip kam dann auch zu seinem ersten Assist. Phillip setzte sich links wunderbar durch und lief mit Ball bis fast zur Grundlinie, wo er dann den Kopf hochnahm --> den freien Mann suchte ---> den Pass spielte --> und die Arme hochreißen konnte, da Arthur den Pass abnahm und direkt einschoss.

6:1 Halbzeitstand

In der Pause gab es aus Sicht der Trainer nicht viel zu sagen, außer dass in der 2. Halbzeit weiterhin die Ordnung gehalten werden muss und jeder konditionell an seine Grenzen gehen wird.

Auf ging‘s in die 2. Halbzeit und erstaunlicher Weise fing diese an wie unsere 1. Halbzeit. Die Bälle wurden überhastet ins Nirgendwo geschossen, so dass die aus der 1. Halbzeit gewonnene Ballüberlegenheit verpuffte. Trotz der Ansage, dass die Ordnung speziell in der Abwehr weiterhin aufrechterhalten werden sollte, waren wir nun viel zu weit von den Gegenspielern weg und Oranienburg fing an mitzuspielen. Kein Pressing mehr unserer Offensive und so plätscherte das Spiel minutenlang vor sich hin. Wir konnten uns zwar immer wieder Freiräume auf den Aussenbahnen schaffen, aber die genauen Zuspiele oder konzentrierten Torabschlüsse wurden seltener. Naja Jungs, dass ist eben das Laufen in dem so geliebten Spiel. Wenn die Beine weich werden, dann werden auch die Schüsse ungenauer. Doch dann nach einem abgefangenen Einwurf am gegnerischen Strafraum kam der Ball zu Arthur, der dann auf den aufgerückten Simon passte und Simon beherzt abschloss. Der Schuss war scharf und nach einer missglückten Rettungsaktion eines Oranienburger Spielers flog der Ball abgefälscht unhaltbar ins Tor zum 7:1.

Mit dieser Führung im Rücken konnten wir die Mannschaft umstellen, um einige Erkenntnisse für die weitere Saison zu gewinnen. Christoph ging in die Offensive als Mittelstürmer und Kieron spielte auf der linken Abwehrseite. Mit schwindenden Kräften und einer 6 Tore Führung wurden aber gleich zwei Gänge der Laufbereitschaft runtergeschaltet. Die Trainer hatten eigentlich nur mit einem Gang gerechnet Die Erkenntnisse hieraus sind klar, nicht wahr Jungs?!

Nun setzte Oranienburg den einen oder anderen Konter, wo wir dann oftmals nach falschem Stellungsspiel hinterherrennen mussten. Mensch Jungs, dass kostet Kraft ohne Ende. Hinterherlaufen macht keinen Spass, oder!? Nach einem kräftezehrenden Laufduell und einem hart geführten Zweikampf von Jonas bekam O-Burg einen Freistoss zugesprochen. Der Freistoss wurde sehr gut geschossen und der Ball senkte sich in Richtung rechte Torecke. Anton konnte den ersten Ball parieren, aber dann passierte das Unvermeidliche. Der zweite Ball (siehe Erläuterung oben) konnte vom Oranienburger Spieler Leon Liebe zum 7:2 abgestaubt werden.

Kurz vor Schluss zeigte uns dann noch der Schütze des 1:0 Marten Kwast, das auch die Oranienburger das Schiessen drauf haben, indem er nach einer Flanke im Strafraum den Ball sicher annahm und dann herrlich ins linke Toreck einschoss.

Endstand 7:3 für Bötzow.

Bravo Jungs. Mit der gezeigten Mannschaftsleistung könnt ihr wirklich stolz auf euch sein. Wir Trainer sind es definitiv und wenn die Trainingsbeteiligung noch besser wird, dann steht uns eine tolle Saison bevor.

Aufstellung
Simon (C) + (1Tor), Anton (TW), Jonas, Christoph (2Tore), Lukas (1Tor), Arthur (3Tore), Caspar, Phillip, Kieron

PS Vielen Dank an Arthur's Papa, der mir mit Hilfe seiner Videoaufzeichnung wirklich geholfen hat, diesen Spielbericht im Detail zu erstellen.

Spielbericht E1 - SV Glienicke vs Eintracht Bötzow 9:1

Mit 7 Spielern zum Aufstiegsaspiranten,
die Aufgabe für unsere Spieler am ersten Spieltag der Kreisliga-Saison war denkbar schwer. Wir machten uns mit einer stark dezimierten Mannschaft auf den Weg nach Glienicke, mit dem Wissen, dass die Saison in der Kreisliga viel schwerer wird als die vergangene Saison in der Kreisklasse und das es zum SV Glienicke ging, ein Verein der sich klar den Aufstieg in die Landesliga zum Ziel gesetzt hat.
Die Vorzeichen standen demnach denkbar schlecht, aber unsere neu zusammengestellte E1 Mannschaft war motiviert und voller Vorfreude auf das erste Saisonspiel.

Vermutlich noch leicht geschockt über die fehlenden Mannschaftskameraden und den drohenden Ausfall von Simon, der trotz Kopfschmerzen auf dem Platz stand, verschliefen wir die ersten 5 Minuten und bekamen auch gleich 3 Gegentore eingeschenkt.
Wir mussten daher die Mannschaft umstellen und Simon übernahm die Führung in der Abwehr. Wir konnten uns dann ein wenig fangen, standen aber permanent unter dem Druck einer sehr gut aufspielenden Glienicker Mannschaft. Unsere Abwehr Jonas, Simon und Flo konnten die Räume einiger Maßen zustellen. Glienicke war spielerisch so überlegen, dass sie auf unsere Umstellung in der Form reagierten, dass sie mit herausragenden Passstafetten weiterhin zu Chancen kamen und bis zur Halbzeit zwei weitere Tore erzielten. Anton hat im Tor sehr gut mitgespielt und durch beherztes Herauslaufen die Angreifer von Glienicke zu Abschlüssen gezwungen, die er oder die Abwehrspieler dann erfolgreich vereiteln konnten.

So ging es mit 5 Gegentoren in die Halbzeit und es machte sich doch bei allen Ernüchterung breit. Unsere Jungs in der Halbzeit zu motivieren, war natürlich nicht einfach und so appellierten die Trainer an die Laufbereitschaft jedes Einzelnen. Es wurde auf enge Manndeckung umgestellt, um den Glienicker Technikern nicht das Spielfeld für „TikiTaka“ (Bezeichnung der spanischen Spielweise) zu überlassen. Glienicke konnte dennoch auf 6:0 erhöhen, aber im Gegenzug konnten wir unsere Spielanteile ein wenig verbessern, indem wir enger am gegnerischen Spieler standen. Durch einen gut gesetzten Konter konnte Christoph auf 6:1 verkürzen und mit der eingeforderten Laufbereitschaft haben wir die ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit sogar 1:1 gespielt und dass in einer Zeit, wo die Kräfte nachließen und die Erkenntnis gewonnen wurde, dass zu einer Fussballmannschaft eben auch Auswechselspieler gehören.
Mit den schwindenden Kräfte auf Bötzower Seite kam dann Glienicke dank einer vollen Ersatzbank mehr und mehr zu sehr klaren Torchancen, die sie wie auch schon in der ersten Halbzeit leichtfertig vergaben, während unsere Abwehr und unser Torwart immer noch einen super Job machten. Aber Fussball wäre nicht Fussball, wenn keine Tore fallen und so konnte Glienicke noch 3 weitere Treffer aus den vielen Chancen herausarbeiten.

Am Ende waren wir geschafft und mussten die erste Niederlage im ersten Saisonspiel hinnehmen. Wir haben uns wacker geschlagen und können stolz auf unser Team und den gezeigten Teamgeist sein.

Abgehakt und weiter geht‘s. Wir hatten trotzdem Spass am Fussball und konnten mit erhobenen Hauptes das Spielfeld als Verlierer verlassen.
Wir, das Trainerteam, freuen uns auf den nächsten Spieltag und sind der Überzeugung, dass mit voller Truppe auch der erste Ligaerfolg eingefahren werden kann.
Wir sind stolz auf Euch !!!!!
Eure Trainer
Das Team
Simon (C), Anton (TW), Jonas, Flo, Christoph (1 Tor), Dario und Lukas

P.S. Am Dienstag wird gelaufen:-)

Spielberichte E1-Junioren 2013/14

Spielbericht 2 Spieltag der E1 Eintracht Bötzow - Eintracht Oranienburg II 7:3


Erster Dreier (drei Punkte) in der Kreisliga

Nach der deutlichen Niederlage am 1. Spieltag gegen Glienicke war unseren Jungs klar, dass das Spiel gegen O-burg II zeigen wird, ob wir in der Kreisliga auch Siege einfahren können. Schon mal vorab. YES WE CAN!!!!

Nun zum Spiel. Kurz vor Spielbeginn mussten die Trainer die Abwehr neu formieren, da Flo am Freitag leider aus persönlichen Gründen abgesagt hat, was für die Mannschaft und dem Trainerteam doch enttäuschend und überraschend kam. Zum Glück haben wir mit Jonas, unserem Neuzugang, eine super Alternative im Kader, so dass wir mit der Umstellung in der Abwehr guter Dinge sein konnten. Nach zwei sehr guten Trainingseinheiten unter der Woche konnten wir das Punktspiel optimistisch angehen.

Die klaren Ansagen der Trainer waren:

1. von Anfang an Druck machen, um ein läuferisches Übergewicht zu erzeugen
2. die Zweikämpfe bissig, aber fair zu führen
3. vor jedem Pass oder Schuss den Kopf hochnehmen und den einfachen Ball spielen
4. aus der zweiten Reihe schießen, da der Torwart der Eintracht Oranienburg relativ klein war (was aber keinerlei Aussage über seine Fähigkeiten darstellen soll!!)
5. und wie immer LAUFEN LAUFEN LAUFEN --> denn Fussball ist ein Laufsport, Jungs.

17:00 Uhr Ortszeit --> Anstoss und los ging‘s. Die ersten Minuten waren ein Hin- und Hergebolze vom Feinsten und die Partie erschien chaotisch, aber ausgeglichen. So kam Oranienburg nach 4 min zum ersten Torabschluss, der von Anton gut pariert wurde, aber der zweite Ball (also der Abpraller vom Torwart) gelangte zum Oranienburger Spieler Marten Kwast, der dann diesen sogenannten zweiten Ball verwertete. Bumms, da stand‘s auf einmal 1:0 gegen uns. Ach du Schreck, - das fängt ja gut an- dachten vermutlich die Eltern und Fans unserer Jungs, die sich nach der erfolgsverwöhnten Vorsaison erst einmal an verkehrte Vorzeichen gewöhnen müssen.
Das Trainerteam sah diesen Gegentreffer gelassen, da der bis dahin gezeigte Biss und die Laufbereitschaft voll den Erwartungen der Trainer entsprachen. Umso schöner war es dann, als vier Minuten nach dem Gegentor Christoph den ersten Hammer aus der zweiten Reihe abgelassen hat, der für mich unhaltbar im linken Toreck einschlug. Uff, wat‘n Schuss --> wat‘n Tor!!!!
Nach dem Ausgleich war regelrecht zu spüren, wie ein Ruck durch die Mannschaft ging. Nach dem Motto „Seht Jungs wir sind angekommen in der Kreisliga und spielen mit“! Unsere Abwehr stand zudem jetzt sehr sicher und Simon hat im Grunde eine gewonnene Zweikampfbilanz von 98%. Für uns als Trainer sehr beruhigend Simon, da hinten spielen zu sehen :-) Oranienburg hatte einen quirligen und technisch guten Stürmer, der aber wie gesagt von Simon in der ersten Halbzeit komplett aus dem Spiel genommen wurde. Nun fingen wir auch an Fussball zu spielen. Wir konnten fast jeden Ball schon ab der Mittellinie abfangen und sofort den Gegenzug ansetzen. In der 13. Minute fing Christoph einen gegnerischen Ball an der Mittellinie ab und passte direkt auf Lucas, der dann 2m vor der Strafraumgrenze mit einer hervorragenden Schusstechnik unhaltbar ins linke Eck einschoss. Upps, so einfach kann es gehen, wenn der Ball präzise durch unsere Reihen gespielt wird. Unsere erste Führung in der Kreisliga und nun strotzte unser Team vor Selbstbewusstsein. Nur 2min später setzte sich Caspar auf der linke Seite super durch und spielte den Ball in die Mitte auf Arthur, der nach Ballannahme und einer 1:1 Situation mit dem Torwart den Ball mit RECHTS am Torwart zum 3:1 vorbeischob.

Wir behielten Oberwasser und nach einem von Lucas getretenem Eckball stand Simon mutterseelenallein im Strafraum, doch der Ball fiel direkt auf Hüfthöhe von Simon runter und der Torabschluss missglückte. Fussball spielt man nie allein und des einen Pech des anderen Glück stand Christoph zwei Meter neben Simon und konnte den Hüftabpraller abstauben und zum 4:1 einschieben.

Eine Minute später zeigten uns Lucas und Arthur auf der rechten Seite, welches Potenzial noch in der neu formierten Truppe steckt, als Lucas sich auf der rechten Seite mit dem Ball auf der Aussenbahn aufmacht und dann einen super Pass auf Arthur spielte, der als Mittelstürmer eben das machte, was er tun soll, nämlich Tore schiessen. Arthur nahm an, dribbelte in Richtung Tor und schob überlegt wiederum mit rechts ein.
Ok, was rechts funktioniert, muss auch links klappen und der frisch eingewechselte Phillip kam dann auch zu seinem ersten Assist. Phillip setzte sich links wunderbar durch und lief mit Ball bis fast zur Grundlinie, wo er dann den Kopf hochnahm --> den freien Mann suchte ---> den Pass spielte --> und die Arme hochreißen konnte, da Arthur den Pass abnahm und direkt einschoss.

6:1 Halbzeitstand

In der Pause gab es aus Sicht der Trainer nicht viel zu sagen, außer dass in der 2. Halbzeit weiterhin die Ordnung gehalten werden muss und jeder konditionell an seine Grenzen gehen wird.

Auf ging‘s in die 2. Halbzeit und erstaunlicher Weise fing diese an wie unsere 1. Halbzeit. Die Bälle wurden überhastet ins Nirgendwo geschossen, so dass die aus der 1. Halbzeit gewonnene Ballüberlegenheit verpuffte. Trotz der Ansage, dass die Ordnung speziell in der Abwehr weiterhin aufrechterhalten werden sollte, waren wir nun viel zu weit von den Gegenspielern weg und Oranienburg fing an mitzuspielen. Kein Pressing mehr unserer Offensive und so plätscherte das Spiel minutenlang vor sich hin. Wir konnten uns zwar immer wieder Freiräume auf den Aussenbahnen schaffen, aber die genauen Zuspiele oder konzentrierten Torabschlüsse wurden seltener. Naja Jungs, dass ist eben das Laufen in dem so geliebten Spiel. Wenn die Beine weich werden, dann werden auch die Schüsse ungenauer. Doch dann nach einem abgefangenen Einwurf am gegnerischen Strafraum kam der Ball zu Arthur, der dann auf den aufgerückten Simon passte und Simon beherzt abschloss. Der Schuss war scharf und nach einer missglückten Rettungsaktion eines Oranienburger Spielers flog der Ball abgefälscht unhaltbar ins Tor zum 7:1.

Mit dieser Führung im Rücken konnten wir die Mannschaft umstellen, um einige Erkenntnisse für die weitere Saison zu gewinnen. Christoph ging in die Offensive als Mittelstürmer und Kieron spielte auf der linken Abwehrseite. Mit schwindenden Kräften und einer 6 Tore Führung wurden aber gleich zwei Gänge der Laufbereitschaft runtergeschaltet. Die Trainer hatten eigentlich nur mit einem Gang gerechnet Die Erkenntnisse hieraus sind klar, nicht wahr Jungs?!

Nun setzte Oranienburg den einen oder anderen Konter, wo wir dann oftmals nach falschem Stellungsspiel hinterherrennen mussten. Mensch Jungs, dass kostet Kraft ohne Ende. Hinterherlaufen macht keinen Spass, oder!? Nach einem kräftezehrenden Laufduell und einem hart geführten Zweikampf von Jonas bekam O-Burg einen Freistoss zugesprochen. Der Freistoss wurde sehr gut geschossen und der Ball senkte sich in Richtung rechte Torecke. Anton konnte den ersten Ball parieren, aber dann passierte das Unvermeidliche. Der zweite Ball (siehe Erläuterung oben) konnte vom Oranienburger Spieler Leon Liebe zum 7:2 abgestaubt werden.

Kurz vor Schluss zeigte uns dann noch der Schütze des 1:0 Marten Kwast, das auch die Oranienburger das Schiessen drauf haben, indem er nach einer Flanke im Strafraum den Ball sicher annahm und dann herrlich ins linke Toreck einschoss.

Endstand 7:3 für Bötzow.

Bravo Jungs. Mit der gezeigten Mannschaftsleistung könnt ihr wirklich stolz auf euch sein. Wir Trainer sind es definitiv und wenn die Trainingsbeteiligung noch besser wird, dann steht uns eine tolle Saison bevor.

Aufstellung
Simon (C) + (1Tor), Anton (TW), Jonas, Christoph (2Tore), Lukas (1Tor), Arthur (3Tore), Caspar, Phillip, Kieron

PS Vielen Dank an Arthur's Papa, der mir mit Hilfe seiner Videoaufzeichnung wirklich geholfen hat, diesen Spielbericht im Detail zu erstellen.

Spielbericht E1 - SV Glienicke vs Eintracht Bötzow 9:1

Mit 7 Spielern zum Aufstiegsaspiranten,
die Aufgabe für unsere Spieler am ersten Spieltag der Kreisliga-Saison war denkbar schwer. Wir machten uns mit einer stark dezimierten Mannschaft auf den Weg nach Glienicke, mit dem Wissen, dass die Saison in der Kreisliga viel schwerer wird als die vergangene Saison in der Kreisklasse und das es zum SV Glienicke ging, ein Verein der sich klar den Aufstieg in die Landesliga zum Ziel gesetzt hat.
Die Vorzeichen standen demnach denkbar schlecht, aber unsere neu zusammengestellte E1 Mannschaft war motiviert und voller Vorfreude auf das erste Saisonspiel.

Vermutlich noch leicht geschockt über die fehlenden Mannschaftskameraden und den drohenden Ausfall von Simon, der trotz Kopfschmerzen auf dem Platz stand, verschliefen wir die ersten 5 Minuten und bekamen auch gleich 3 Gegentore eingeschenkt.
Wir mussten daher die Mannschaft umstellen und Simon übernahm die Führung in der Abwehr. Wir konnten uns dann ein wenig fangen, standen aber permanent unter dem Druck einer sehr gut aufspielenden Glienicker Mannschaft. Unsere Abwehr Jonas, Simon und Flo konnten die Räume einiger Maßen zustellen. Glienicke war spielerisch so überlegen, dass sie auf unsere Umstellung in der Form reagierten, dass sie mit herausragenden Passstafetten weiterhin zu Chancen kamen und bis zur Halbzeit zwei weitere Tore erzielten. Anton hat im Tor sehr gut mitgespielt und durch beherztes Herauslaufen die Angreifer von Glienicke zu Abschlüssen gezwungen, die er oder die Abwehrspieler dann erfolgreich vereiteln konnten.

So ging es mit 5 Gegentoren in die Halbzeit und es machte sich doch bei allen Ernüchterung breit. Unsere Jungs in der Halbzeit zu motivieren, war natürlich nicht einfach und so appellierten die Trainer an die Laufbereitschaft jedes Einzelnen. Es wurde auf enge Manndeckung umgestellt, um den Glienicker Technikern nicht das Spielfeld für „TikiTaka“ (Bezeichnung der spanischen Spielweise) zu überlassen. Glienicke konnte dennoch auf 6:0 erhöhen, aber im Gegenzug konnten wir unsere Spielanteile ein wenig verbessern, indem wir enger am gegnerischen Spieler standen. Durch einen gut gesetzten Konter konnte Christoph auf 6:1 verkürzen und mit der eingeforderten Laufbereitschaft haben wir die ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit sogar 1:1 gespielt und dass in einer Zeit, wo die Kräfte nachließen und die Erkenntnis gewonnen wurde, dass zu einer Fussballmannschaft eben auch Auswechselspieler gehören.
Mit den schwindenden Kräfte auf Bötzower Seite kam dann Glienicke dank einer vollen Ersatzbank mehr und mehr zu sehr klaren Torchancen, die sie wie auch schon in der ersten Halbzeit leichtfertig vergaben, während unsere Abwehr und unser Torwart immer noch einen super Job machten. Aber Fussball wäre nicht Fussball, wenn keine Tore fallen und so konnte Glienicke noch 3 weitere Treffer aus den vielen Chancen herausarbeiten.

Am Ende waren wir geschafft und mussten die erste Niederlage im ersten Saisonspiel hinnehmen. Wir haben uns wacker geschlagen und können stolz auf unser Team und den gezeigten Teamgeist sein.

Abgehakt und weiter geht‘s. Wir hatten trotzdem Spass am Fussball und konnten mit erhobenen Hauptes das Spielfeld als Verlierer verlassen.
Wir, das Trainerteam, freuen uns auf den nächsten Spieltag und sind der Überzeugung, dass mit voller Truppe auch der erste Ligaerfolg eingefahren werden kann.
Wir sind stolz auf Euch !!!!!
Eure Trainer
Das Team
Simon (C), Anton (TW), Jonas, Flo, Christoph (1 Tor), Dario und Lukas

P.S. Am Dienstag wird gelaufen:-)

Spielbericht 9. Spieltag E1-Junioren Eintracht Bötzow - SC Oberhavel Velten 8:0 (4:0)

Nach Umstellung nun auch Tore von unserer Offensivabteilung.

Nach dem Debakel in Gransee eine Woche zuvor mussten im Grunde die Jungs wieder moralisch auf die richtige Spur gebracht werden. Es gibt halt Spiele, wo alle Mann nicht die Leistung abrufen, die möglich gewesen wäre. So konnten wir uns mit einer guten Trainingsleistung in der letzten Woche das Selbstvertrauen zurückholen, um mit breiter Brust ins letzte Vorrundenspiel zu gehen. Es ging ja auch nicht gegen irgendwen, sondern gegen den Angstgegner Velten. In der Vergangenheit immer ein Spiel mit besonderer Brisanz und so erwarteten wir einen harten Fight ungeachtet der derzeitigen Tabellensituation zwischen den beiden Teams.

Kurz vor dem Spiel mussten wir dann den Ausfall von Flo zur Kenntnis nehmen und die bis dahin angedachte Mannschaftsaufstellung noch einmal ordentlich durcheinander würfeln.
Im Trainingsspiel am Donnerstag konnten die Trainer einen glänzend aufgelegten Philipp bei der Defensivarbeit beobachten, so dass Philipp auf die linke Verteidigerposition rutschte. Arthur kam aufgrund dessen auf die von ihm geliebte linke Offensivseite und Christoph stellten wir dass erste Mal nach rechts vorne. Lukas ging in die Mitte und sollte das Punktspiel als Trainingsspiel angehen, denn alle wollen unseren „Trainingswelt-meister“ Lukas im Punktspiel genauso sehen wie im Training. Der alte Leibchentrick sollte die Lösung für dieses Spiel sein Jonas und Simon in der Abwehr komplettierten die Startaufstellung.

18:00 Uhr Anstoss

Von der 1. Minute an waren wir hellwach und alle waren heiß auf den Ball. Das Spiel verlief in 15 Minuten lang relativ ausgeglichen, obwohl sich schon früh abzeichnete, dass es für die Veltener Stürmer ein harter Tag werden wird, da Philipp, Simon und Jonas ein scheinbar undurchdringbares Bollwerk darstellten. Unser Jungs waren fast immer den einen entscheidenden Schritt schneller am Ball und unsere Abwehr hatte eine nahezu 100% gewonnene Zweikampfbilanz. Aber wie gesagt, in den ersten 15 Minuten konnten wir aus unserer positiven Zweikampfbilanz kein Tor erzielen. Das lag aber auch an der ein oder anderen super Parade des Veltener Torwarts und an den unkonzentrierten Abschlüssen. Chancen konnten wir uns jedenfalls herausarbeiten, was sich dann im weiteren Spielverlauf und mit wachsendem Selbstvertrauen jedes Einzelnen zeigte.

In der 19. Minute zeigten wir dann eindrucksvoll, wie man einen schnell gespielten Ball über drei Stationen ins Tor bringt. Nun mal langsam. Einwurf durch Philipp auf der linken Seite auf Höhe Mittellinie. Der Einwurf wurde super die Linie runtergespielt und Arthur flink wie der Blitz überlief seinen Gegenspieler und dribbelte mit dem Ball in den Strafraum, wo er dann einen einfachen Querpass auf den mitlaufenden Lukas spielte und Lukas die Pille ins rechte Toreck einschob. Super 1:0 und dann noch hervorragend herausgespielt.
Nur eine Minute später und mit ordentlichem Selbstbewusstsein nach seinem ersten Tor zeigte uns Lukas ein super Solo über die linke Seite, das er mit einem ziemlich frechen Torschuss zum 2:0 abschloss. Nun endlich sah es mal aus wie im Training. Velten stand nun unter Schock und wenn‘s einmal läuft, dann läuft‘s halt.
So konnte Arthur nach einer Bogenlampe im Strafraum eines Veltener Abwehrspielers den Ball erobern und aus 4 Metern einnetzen.
Zwei Minuten danach erkämpfte sich Christoph auf der rechten Seite den Ball, ließ einen Gegenspieler mit einer sauberen Finte aussteigen und setzte nun zum Sprint mit Ball auf‘s Veltener Tor zu. Irgendwie dachte sich Christoph jetzt oder nie und schoss aus 16m einfach mal auf‘s Tor. Der Ball war scharf geschossen und prallte vom Veltener Torwart ins Tor. Oh Jungs --> 4 Tore in fünf Minuten und das kurz vor der Halbzeit. Eine super Effizienz vor dem Tor ab der 19. Minute, was auch an der Zeit war und so ging es in die Halbzeit.

Jetzt hieß es, die Spannung hoch zu halten und sich nicht auf den Zwischenstand auszuruhen. Einige unserer Spieler müssen im Fairplay noch mächtig dazulernen, denn was gar nicht geht, ist in der Halbzeitpause „Ole Ole“ zu brüllen. Das ist unsportlich und das wollen wir nie wieder erleben. An dieser Stelle möchte sich die Eintracht beim SCO entschuldigen, falls dies bei Euren Jungs angekommen ist.

Nun gut. Auf in die zweite Halbzeit. Gestecktes Ziel war es, etwas für unser Torverhältnis zu tun und endlich mal ein Spiel zu Null zu beenden. Den Druck hoch halten und bloß nicht nachlassen.
So ging es auch gleich gut. In den ersten 4 Minuten der zweiten Halbzeit konnten wir Velten komplett in ihrer Hälfte festsetzen.
In der 30. Minute erzielten wir eines der schönsten Tore an diesem Abend. Schnell ausgeführter Abstoss von Anton zu Arthur, der den Ball auf Höhe Mittellinie behaupten konnte und dann ging es ganz schnell. Doppelpass zwischen Arthur und Lukas. Ball zurück auf Arthur, der auf der linken Seite auf Strafraumhöhe einen Gegenspieler mit einer gekonnten Finte aussteigen ließ und zurück auf Lukas passte. Lukas schiesst auf‘s Tor und der Ball knallt an die Latte. Als alle dachten die Situation sei geklärt läuft Arthur Richtung Tor durch und der kleinste Spieler auf dem Platz köpft den zweiten Ball (Lattenabpraller) ein.
Und scheint es zwischen Lukas und Arthur angekommen sein, dass ein oder zwei direkt gespielte Doppelpässe ungeahnte Räume eröffnen und im Verlauf des Spiels wurde immer wieder die Doppelpasslösung von Beiden gesucht. Das war wirklich ein Augenweide für Trainer und Zuschauer, denn genau von solchen Szenen lebt der Fussball und die Faszination des Sports.
An diesem Abend wollten wir es unsere Eltern und Fans wirklich zeigen, dass wir in allen Bereichen absolutes Kreisliganiveau spielen als Simon in der 43 Minute einen geschossen Eckball einköpfte. Nicht einfach so, denn wie ein Vollprofi ließ sich Simon erst einmal am lanken Eck zurückfallen, um dann direkt nach dem getretenen Eckball die drei entscheidenden Schritte zum heranfliegenden Ball zu machen und diesen Einnickte. Geht natürlich nur, wenn an der Ecke auch jemand steht, der saubere Eckstösse treten kann. Aber da haben wir mit Lukas ein Konstante auf die wir uns verlassen können.
In der 5 Minute dann ein weiteres Highlight. Wir können auch kontern. Denn nach einem gescheiterten Angriff der Veltener reagierte Anton blitzschnell und spielte einen hohen Ball auf Arthur. Und dann zeigte sie es uns wieder einmal. Arthur auf Lukas --> Lukas via Doppelpass zurück auf Arthur. Arthur via Doppelpass zurück auf Lukas und Lukas schoss mit links ein. Mann O Mann war das gut. Ehrlich Jungs, an diesem Tag waren wir für die Veltener einfach zu schnell und eher spielerisch als körperlich überlegen. Den krönenden Abschluss einer fantastischen Leistung setzten in der letzten Spielminute Lukas, Simon und Arthur. Wieder eine hohe und lange Ecke von der linken Seite, die am langen Pfosten von Simon abprallte und Arthur den Abpraller einschoss.

Endstand 8:0

Fazit. Endlich mal die NULL gehalten. Das spielerisch beste Saisonspiel und der gerechte Lohn für eine super Vorrunde mit einer hervorragenden Trainingsbeteiligung.

Mit dieser klasse Leistung überwintern wir auf den 4. Tabellenplatz, punktgleich mit dem Tabellendritten. Nun haben wir noch das Pokalspiel gegen Bergfelde vor der Brust, obwohl es vorher schon in die Hallensaison geht.

Aufstellung
Anton TW, Simon (C) (2), Philipp, Jonas, Christoph (1), Lukas (3), Arthur (2), Kaspar
Nachwort
Rückblickend auf die Vorrunde können wir als Trainerteam eine positive Entwicklung jedes einzelnen Spieler sehen, was sich in der verbesserten Mannschaftsleistung zeigt. Die Trainingsbeteiligung war genial und die Motivation im Training größtenteils wirklich richtig gut. Die F und E Juniorenjahre sind die sogenannten "goldenen Lernjahre" und die solltet ihr nutzen und trainieren, trainieren und trainieren. Wir, Trainer Uwe und Dirk, hoffen auf eine spannende und erfolgreiche Hallensaison.

VIELEN DANK ANS TEAM für tolle und spannende Momente im Namen der Eltern, der Fans und der Trainer.

8. Spieltag Kreisliga E Junioren Eintracht Eintracht Gransee - Bötzow 7:2 (2:0)

Zwei Wochen ohne Training anscheinend zu viel Pause??
Vorweg muss ich (Dirk) mir eingestehen, dass ich doch noch einiges als Neutrainer zu verstehen habe. So bin ich anscheinend völlig naiv mit der Überzeugung in die Ferien gegangen, dass wir weiterhin trainieren können, um nicht aus dem Rhythmus zu kommen. Aber da war mir noch nicht klar, dass Ferien von der Schule auch Ferien vom Fussball bedeuten und somit war die enttäuschende Trainingsbeteiligung ein Lehre für mich.
Natürlich ist klar, dass Familien in den Urlaub fahren und nicht alle Mann zum Training erscheinen können. Aber es ist anscheinend so, dass ein Training in den Ferien nicht so gerne angenommen wird wie von mir gedacht.
Ist kein großes Problem Jungs, wollte ich aber mal loswerden. Die Trainingsbeteiligung zwischen den Ferien ist hervorragend und dass ist primär erst einmal das Wichtigste.

Ok, ich war ja nun am Freitag gegen Gransee nicht dabei, aber Arthur‘s Dad gab mir das Video von unserem Punktspiel und somit kann ich wenigstens einen Spielbericht ins Netz stellen.

Anstoss 17:20Uhr
Die ersten Minuten waren ausgeglichen und das Spiel lebte vom Kick und Rush mit eher zufälligen, aber ungefährlichen Szenen auf beiden Seiten. Von Anfang an konnte man aber sehen, dass die Spieler aus Gransee aggressiver zum Ball gingen und dicht an unseren Spielern standen. Die ersten Abstöße von unserem Tor zeigten, dass Gransee uns sehr früh zustellte und keiner von uns den Ball wirklich forderte. Das kann auf lange Sicht nicht gut gehen.
In der 5. Minute konnten wir von Glück reden, dass der Schiri keinen Strafschuss pfiff, nachdem Christoph ziemlich ungestüm in den Zweikampf ging und somit den Top-Torjäger von Gransee zu Fall brachte.
Im weiteren Spielverlauf fehlte mir besonders die Körperspannung und das Selbstvertrauen jedes Einzelnen, was uns bisher soviel Erfolg beschert hatte. Gransee konnte mit einigen guten Ballstafetten durch unsere Reihen marschieren, was im Gegensatz zu uns, Gransee nun das uns fehlende Selbstvertrauen brachte und sie das auf den Platz auch umsetzen konnten.
So waren sie immer den entscheidenden Schritt schneller und insbesondere, wenn wir nach Abstössen versuchten, den Ball herauszuspielen. In der 8. Minute klingelte es das erste Mal in unserem Kasten, nachdem der Ball zu dem völlig freistehenden Torjäger gepasst wurde und dieser mit einer super Ballannahme Simon ausstiegen ließ, um dann mit links den Ball, ins Netz zu hämmern. Technisch 1A Tor und die Erkenntnis, dass dieser Spieler aus dem Spiel genommen werden muss. Aber wie, wenn die Luft und die Laufbereitschaft fehlt, all die Wege mitzugehen, die ein Top-Torjäger auf‘m Platz zurücklegt.
In der 13. Minute dann landete ein missglückter Abstoss von Anton bei genau dem Torjäger, der dann allen Anwesenden zeigte, dass er mit auch einen genauso starken rechten Fuss hat. Den ersten Torschuss konnte Anton noch parieren, aber der zweite Ball landete wie fast immer bei unseren Gegnern und dann stand es 2:0.
Zwei Chancen = zwei Tore. Was für eine Auswertung! Wir steckten nicht auf und kamen sogar zu der einen oder anderen Konterchance, die wir aber nicht in ein Torerfolg ummünzen konnten. Die Spieler von Gransee schmissen sich in jeden Ball, so dass der Torwart eigentlich nie geprüft werden musste. Aber auch Gransee kam zu weiteren Torabschlüssen.

Halbzeit 2:0
Fazit. Spielerisch war Gransee ein ganz klein bisschen besser, aber sie machten halt im Gegensatz zu uns ihre Torchancen rein.

Dieser Halbzeitstand sollte uns im Grunde nicht schocken, da wir um unsere Stärke der 2. Halbzeit wissen. Dies sollte sich aber in diesem Spiel nicht bewahrheiten.

Anpiff zur 2. Halbzeit und wir kamen gut ins Spiel. Doch nach zwei Minuten der Schock. Nach einem Konter konnte Gransee zum 3:0 erhöhen und nun wussten wir, dass es sehr schwer wird.
Das Spiel verlief dann im Grunde wie folgt.
Torchance Gransee = Tor. Und wenn es einmal läuft, dann geht auch jeder Schuss ins Tor, wie die eine Bogenlampe, die gefühlt zwei Minuten in den Gransee‘er Himmel geschossen wurde, um dann ins lange Toreck zu fallen. War nicht der Tag unseres Keepers - muss man ehrlich feststellen.
Aber es muss ehrlich anerkannt werden, dass sich das Glück der Tüchtigen verdient bei Gransee breitgemacht hat und der Fussballgott an diesem Freitag keinen Bötzower Stutzen trug.

Nach dem 6:0 konnte Caspar den Ehrentreffer markieren und weil Gransee so in Torlaune waren, schossen sie dann auch noch unsere Tore.

Am Ende stand es 7:2. Ich meine, solche Spiele muss es auch mal geben, denn diese zeigen uns, dass uns in dieser Liga jede Mannschaft schlagen kann, wenn wir nicht mit dem nötigen Biss und dem absoluten Siegeswillen ins Spiel gehen.

Am kommenden Freitag kommt Velten und da müssen wir zur alten kämpferischen Einstellung zurückfinden. Ich bin dann auch wieder dabei und meine Einstellung zu Punktspielen kennt ihr ja. Feuer, Flamme und Leidenschaft! Denn Friday Nights is soocer time :-)

Aufstellung
Anton (TW), Simon (C), Christoph, Flo, Philipp, Arthur, Lukas G, Caspar (1), Jonas, Lukas Sch.
Gute Besserung für Dirk wünscht die Administratorin!!!

7. Spieltag Kreisliga E Junioren Eintracht Bötzow - SpG Löwenberg/Falkenthal I 4:3 (2:3)

Auf Platz 3 in die Ferien!!!

Junge Junge Junge, war das knapp! Aber das Spiel war nun der absolute Beweis, dass wir mit der E1 eine Charaktertruppe auf und an der Aussenlinie zu stehen haben. Wie Ihr das Ding umgebogen habt, ist einfach sensationell. Egal, wie es steht und zu welchen Zeitpunkten die Rückschläge einschlagen, keiner gibt auf und dass ist so unglaublich toll und zeugt von einem super Mannschaftsgeist und Charakter in jedem von Euch. Glaubt mir, ich habe schon einige Mannschaften gesehen, die nach einem 1:3 Rückstand den Kopf in den Sand steckten und dann gnadenlos untergingen. Wie ihr Euch immer wieder zurück ins Spiel gekämpft habt, hat auch mich ein wenig überrascht, muss ich zugeben. So saß ich dann Freitag spät abends noch immer fasziniert von dem, was Ihr da auf dem Platz gezeigt habt.
Um es mit den neuen Worten von Kai Pflaume (früher Hans Rosenthal) auszudrücken DAS WAR SPITZE!! Den Sprung dazu muss Uwe machen:-)

Dann noch eins vorweg. Am letzten Dienstag, ich meine den Tag mit dem unschönen Regenwetter, hatten wir 100% Trainingsbeteiligung, und am Donnerstag dann auch. Toll Jungs, und den Erfolg, unserer - ich meine Eurer Einsatzbereitschaft, konnten wir dann auch verdient am Freitag einfahren. Drei Punkte im direkten Duell um Platz 3 lassen uns nun tabellentechnisch auf den Rest der Liga schauen. Ja Ja. Glienicke und Zehdenick stehen vor uns, aber die sind so weit weg, dass wir sie schon fast nicht mehr sehen können. So, wie es nach dem Spieltag aussieht, wird wohl Glienicke schwer zu stoppen sein. Obwohl, einmal müssen sie noch verlieren, aber erst im nächsten Jahr, wenn sie nach Bötzow kommen :-) Nun zum Spiel. Die Rahmenbedingungen waren wunderbar. Die Qual der Wahl hatten vor diesem Spiel die Trainer, denn die Startaufstellung zu besetzen, war an diesem Tag besonders schwer, da sich derzeit alle Spieler in den Trainingseinheiten anbieten und sich reinhängen, so dass jeder den Starteinsatz verdient hätte. Aber es können leider nur 7 auflaufen.
18:00 Uhr Anstoss auf unserem Kunstrasenplatz.

Wie zu erwarten, war es von beiden Mannschaften ein Spiel auf Augenhöhe. Es ging munter los und nach nur 3 Minuten konnte der schnelle Stürmer von Löwenberg nach einer tollen Einzelaktion unsere Abwehrreihe aus der Mitte heraus durchstoßen und rannte alleine mit dem Ball am Fuss auf Anton‘s Tor zu.
Anton verzögerte das Rauslaufen ein bisschen, um dann im richtigen Moment die drei Schritte zum Ball zu machen, so dass der Stürmer gezwungen wurde, abzuschliessen. Mit dem zum Ball geführten Oberschenkel konnte Anton den Ball abwehren und die dicke Torchance war vereitelt. Oh Mann! Kurz mal durchatmen und die Erkenntnis verarbeiten, dass Löwenberg mit Justin Kasaj einen sehr gefährlichen Stürmer hat und dieser permanent auf Konterchancen lauert.
Ok, gecheckt und weiter ging´s. Nichts passiert und wir waren wach. Die nächsten 6 Minuten spielten sich komplett in der Löwenberger Seite ab.
Dann plötzlich 0:1 gegen uns. Und Dank des mir vorliegenden Videos werde ich mal die Stationen dieses Tores im Detail wiedergeben.
Es fing mit einem wirklich miesen Abschlag von Löwenberg an, den wir nicht abfangen konnten, weil wir in dem Moment verpennt haben, den Schritt eher am Ball zu sein als der Gegenspieler. Fehlende Konzentration beim Abfangen von Abstößen! Der Gegenspieler konnte dadurch direkt den Ball einfach planlos nach vorne weiter schlagen, was dann unsere Abwehr ziemlich unter Druck setzte und Simon mit einer beherzten Bogenlampe (kein Vorwurf an dieser Stellen, denn mit einem Gegenspieler im Rücken und als letzter Mann musste Simon den Ball klären) den Ball im Spiel ließ.
Jedoch hatte unsere linke Abwehrseite das Spiel schon eingestellt und man bewegte sich im Gang zurück. Leider (aus unserer Sicht) bewegte sich die Offensivabteilung von Löwenberg im Lauf und so kam es, dass der herunterkommende Bogenlampen-Ball von Simon noch per Kopf geklärt werden konnte, aber da war dann schon der sich im Lauf bewegende Löwenberger Spieler und Christoph ging drei Meter locker hinterher. Dieser Löwenberger Spieler schoss dann einfach mal aufs Tor und der Schuss war wahrlich nicht gefährlich. Aber Anton war auch irgendwie nicht auf den Posten und ließ sich den Ball an die Schienbeine prallen, wo dieser dann den Weg ins Toraus fand.
Ecke Löwenberg.
Nun stellen wir ja bei Ecken keinen mehr an den Pfosten, was Anton dazu zwingt die kurze Ecke abzudecken. Bei einem mittelhoch, eng auf‘s Tor gezogenen Ball ist der Spieler am Pfosten verantwortlich den Ball raus zu köpfen.
Genau so ein Ball kam dann in den Strafraum. Kein Mann am Pfosten und Anton versuchte nun den Job zu übernehmen, da er ja schon in der kurzen Ecke steht. Das ging schief und nun erreichte der Ball die Mitte des Strafraumes, wo ein Löwenberger Spieler nur noch einen Teil des Körpers hingehalten hat und der Ball ins Tor flog. Normaler Weise steht da Anton, aber der war ja in der kurzen Ecke...
Schade Jungs, aber die hochgelobte Abwehr aus dem Oberkrämer Spiel hat in dieser Situation wirklich unglücklich ausgesehen. Aber Fussball ist nicht Fussball, wenn es keine Fehler gibt. Gut ist es, diese zu erkennen und dran zu arbeiten. Es sollte nicht die einzige Situation bleiben. Immer wieder und vor jedem Spiel impfen wir unserer Offensive ein, dass sie bissig auf den Ball gehen sollen und haben in den letzen Wochen anscheinend die Ansagen an unsere Defensivspieler vernachlässig, denn ansonsten ist es nicht zu erklären, warum wir beim 0:2 in der 10. Minute wieder meilenweit von unseren Gegenspieler entfernt standen.
Ein zu kurzer Abschlag von Anton landete beim Löwenberger Spieler Engel --> der den Ball kurzer Hand zurück Richtung Tor schoss und dieser Ball war dann genau die drei Meter länger als Anton sein zuvor geschossener Abschlag. Tja, ping da war die Murmel drin. Respekt Löwenberg. Drei Chancen --> zwei Tore. Super Quote.
Wir machen das Spiel und der Gegner die Tore. Nur nicht aufgeben, war die Devise und wir machten weiter Druck, der dann auch in der 15. Minute belohnt wurde. Einwurf von Jonas auf der rechten Seite höhe Strafraum auf Flori --> der den Zweikampf gewinnt und mit einem gekonnten Drehschuss den Ball hoch in den Strafraum schießt --> der Ball tippt auf und Lukas reagiert blitzschnell, zwei Schritte zum Ball und von drei Metern eingeschossen.
Super, geht doch!! Torrrr 1:2 Zwischenstand. Wer ackert, wird auch ernten. An dieser Stelle mal ein Lob an Lukas, der an diesem Spieltag schon bissiger in die Zweikämpfe ging als die Spiele zuvor. Mach weiter so Lukas, denn ein aggressives Pressing ist das A und O heutiger Offensivspieler.

Manchmal ist Fussball aber auch gemein, denn 2 Minuten später konnte der vermeintlich kleinste Spieler auf dem Platz ein super schönes Kopfballtor erzielen. Zu diesem Zeitpunkt war der kleinste Spieler Justin Kasaj auf Seiten der Löwenberger, woraus zu schliessen ist, dass es nach 17 Minuten 1:3 für Löwenberg stand. MannMannMann, die haben vermutlich die körperlich längsten Abwehrspieler der Liga und lassen eine Kopfballverlängerung einhauen. Das ärgert ungemein, aber ehrlich gesagt, war es dem Spieler Justin Kasai gegönnt, denn er war auf Löwenberger Seite der beste Spieler. Verdammt!!! Wieder ein Rückschlag, der wegzustecken ist. Aber wir sind in dieser Saison erprobt, Rückständen hinterher zu laufen. Also machten wir weiter Dampf und dann in der 25. Minute hat Jonas mit einem beherzten Schuss aus halb rechter Rückraumposition den Ball ins Dreiangel eingehauen. Zweites Tor für die Eintracht. Glückwunsch Jonas!! Die Bude war enorm wichtig, denn mit diesem Halbzeitstand war wieder alles drin.

Wir mussten nun auf die möglichen Konterchancen für Löwenberg reagieren und stellten die Abwehr in der 2. Halbzeit um.

Arthur nun neuer Mittelstürmer und Lukas G. nach rechts auf seine ihm vertraute Position. Flo wurde auf den schnellen 10‘er gesetzt und die Ansage war, weiter Druck zu machen und die Laufbereitschaft hochzuhalten.

So gingen wir in die 2. Halbzeit und dass waren dann auch wieder unsere 25 Minuten.
Das durften dann auch die Löwenberger in der 28. Minute spüren, als sich Philipp nach einer Ecke den Ball erkämpft und dann aus spitzem Winkel den Ball ins lange Ecke einschießt.

AUSGLEICH!!! Wir waren dran und Löwenberg angeschlagen.

Das Spiel verlagerte sich nun fast ausschließlich in die Löwenberger Hälfte, aber es sollte noch weitere 6 Minuten dauern, bis Simon mit einem herrlichen Kopfballtor nach einem Eckball Spieler, Fans und Eltern erlöste.

4:3 FÜHRUNG. Nun hatten wir wieder den 3. Tabellenplatz und den gaben wir auch an diesem Spieltag nicht mehr her. Es gab noch die ein oder andere Chance, die wir aber leider nicht in Toren ummünzen konnten.

Jungs, solche Spiele sind in eurem Alter so unglaublich wichtig und wertvoll. Denn ihr habt gesehen, dass ein Spiel immer noch gedreht werden kann, wenn keiner aus der Truppe aufsteckt. Das war ein großer Sieg für alle!

Aufstellung
Anton (TW), Simon (C) (1); Jonas (1), Christoph, Lukas G (1), Florian, Philipp (1), Arthur, Kaspar, Lukas „Scherni“

6. Spieltag Kreisliga E Junioren SV Oberkrämer - Eintracht Bötzow 1:1


Derbystimmung pur in Vehlefanz WoW WooooooW, Wat‘n Spiel und welche Aufregung! Das war ein super Derby und das erste Saisonspiel mit 50minütigem Gänsehautfaktor.
Ein Spiel auf Augenhöhe mit zwei Klasse-Torhütern, die jedoch bei beiden Toren un-glücklich aussahen.

Nach dem überzeugenden Sieg gegen Leegebruch sollten wir eigentlich mit breiter Brust in das Punktspiel gehen. Das hatten jedenfalls die Trainer so erwartet. Als dann vor dem Spiel in der Kabine zu viel Respekt (mit der Schwelle zur Angst) für Oberkrämer gezeigt wurde, musste die Mannschaft nochmals „eingenordet“ werden. Viele sprachen vor dem Spiel davon, dass dieses Match zeigen wird, wo wir eigentlich stehen. Mensch Jungs, ihr ward Tabellendritter vor dem Spiel und dass völlig zu recht. Seit Saisonbeginn spielen und trainieren wir hochkonzentriert (naja, manche Trainingseinheit mal ausgenommen) und von Spiel zu Spiel werden wir deutlich besser. Deswegen standen wir vor dem Spieltag verdient auf dem 3. Tabellenplatz und nun ist es der 4.. Wahnsinns Zwischenbilanz!!!! Vergesst mal nicht, dass wir Aufsteiger sind und als solcher verdammt gut dastehen.
Nach den klaren Worten der Trainer an die Mannschaft, dass wir als Tabellendritter angereist sind und uns auch so auf dem Platz zu präsentieren haben, gingen wir mit großem Optimismus ins Spiel.

Anstoß 17:00 Uhr auf nassem Kunstrasen. Von Beginn an war es ein offenes Spiel und beide Mannschaften konnten sich im Verlaufe der ersten 15 Minuten Torchancen erarbeiten. Die erste Torchance gehörte aber uns, speziell Philipp kam nach nur 2 Minuten zum ersten Torschuss. Oberkrämer hat mit Paul Lehmann einen sehr schuss- und laufstarken Spieler in ihren Reihen, den wir nicht komplett aus dem Spiel nehmen konnten. So kam er auch das ein oder andere Mal zu Fernschüssen, welche aber selten den Weg auf‘s Tor fanden. Ein wesentlicher Grund dafür war natürlich wieder unsere super starke Abwehrreihe. Wir stellten Christoph gegen Oberkrämers Spielemacher und am Ende des Spiels konnte Christoph auf eine positive Zweikampfbilanz verweisen, die sich auch am Endstand zeigt.
Ach so, für dieses Spiel kann ich leider nicht auf die heißbegehrte Videoanalyse zurückgreifen, da Arthur fehlte und somit auch unser bester Kameramann. Aus diesem Grund wird dieser Spielbericht nicht so detaillierte Spielzüge wiedergeben wie gewohnt, sondern ich werde die Chance nutzen, um meine generellen Beobachtungen zu dokumentieren. Aber es gab natürlich auch Tore (zum Glück nicht allzu viele) und das erste schoss dann Oberkrämer nach einem unglücklichen Abwehrversuch von Anton. Ein eher nach Flanke ausschauender Ball flog direkt in die Mitte unseres Tores und Simon als letzter Mann und Anton als Torhüter waren sich wohl in der entscheidenden Sekunde nicht einig, wer die Pille weghauen soll. Der Ball flutschte dann doch bis zu Anton durch und -dieser sichtlich überrascht - konnte den Ball nur noch abprallen lassen. Und dann passierte es wieder. Genauuuuuuuu!! Der zweite Ball, der beim Gegner landete und eiskalt zum 1:0 in der 22min verwertet wurde, musste nur noch über die Linie gedrückt werden. Unser alte bekanntes Leid. Wir arbeiten an einer Trainingsmethode. Versprochen!!!

Ok, wir liegen in Rückstand. Na und!? Ist ja nicht das erste Mal in dieser Saison und war noch nie ein Grund aufzustecken. Ehrlich gesagt war ich ab der 15. Minute sicher, dass wir dass Ding heute nicht verlieren werden und wenn doch, dann unglücklich. Denn, wir haben wieder einmal Fussball gespielt. Gespielt!!!! An dieser Stelle ein Gruß an Jonas, der es nun endlich verinnerlicht hat, den Ball nicht nur einfach nach vorne zu schlagen, sondern nach Ballannahme den einfachen und sauberen Pass zu spielen. Manchmal verfehlt der ein oder andere Pass noch sein Ziel, aber das ist uns lieber als das Nach-vorn-Gehaue. Weiter so! Jaaa, und dann sticht Jonas mit einer für Fussballspieler enorm wichtigen Eigenschaft heraus. Wenn er in den Zweikampf geht und ich meine in jeden Zweikampf, dann spürt man an der Aussenlinie regelrecht das er bedingungslos den Ball erobern will. Wenn sich diese Bissigkeit doch einfach auf alle Spieler kopieren ließe. Welche Mannschaft sollte dann noch zu Torchancen gegen uns kommen? Natürlich ist auch die übrige Abwehrreihe im Zweikampfverhalten eine Klasse für sich. Das steht hier außer Frage.

Was in diesem Spiel aber auch des Öfteren der Fall war, ist, dass bei gegnerischem Konter die Gegenspieler regelrecht verzweifelten, denn wenn alle Abwehrspieler schon überrannt waren, da kam dann halt einer unserer Offensivspieler zu Hilfe. Soll ich euch mal was sagen: Solche Szenen und Spieler, die an diesen beteiligt sind, sind genauso viel wert, wie das Einlochen ins Netz. Manchmal sogar mehr!! Philipp an dieser Stelle ein Gruß an Dich. Super Defensivleistung an diesem Spieltag.

Ok, back to game.
Halbzeitstand 1:0 für Oberkrämer. In der Halbzeit galt es nur die Stimmung hoch zu halten, denn es gab keine groben Fehler oder taktischen Umstellungen zu besprechen. Einfach weiter Druck machen und dann kommen wir zu unseren Torchancen.

So ging es in die 2. Halbzeit und um es vorweg zu nehmen, es waren unsere 25 Minuten wo wir 2/3 der Zeit im Ballbesitz waren, aber leider nur ein Tor herausarbeiten konnten. Es gab extrem schöne Spielzüge und Torchancen zu sehen, die jedoch am Ende durch einen sehr gut mitspielenden Torwart auf Oberkrämers Seite vereitelt wurden oder einfach nicht den Weg auf‘s/in‘s gegnerische Tor fanden. An dieser Stelle ist es an der Zeit über unsere Offensivabteilung zu berichten. Ihr seid in den letzten Spielberichten zum Teil zu kurz gekommen, aber das lag auch daran, dass unsere Abwehr die meisten Tore schießt. Nun gut. Lukas Schernikau gab sein Debüt in der E1 und mischte für sein erstes Spiel gut mit. Er hätte durchaus auch sein erstes Saisontor erzielen können, aber der Fussballgott meinte wohl, dass es noch ein bisschen Zeit braucht, bis es soweit ist. Nichtsdestotrotz, war es ein gelungener Einstand und wir sind froh mit Lukas alias Scherni, eine absolute Alternative im Sturm zu haben. Siehst‘e Lukas mit guten Trainingsleistungen kommt man in die Start 7. Ansonsten konnten unsere drei anderen Offensivspieler Lukas G., Philipp und Kaspar den mitgereisten Eltern zeigen, wie bei den E-Junioren der Ball durch die Reihen gespielt wird und nicht mit jedem Ballkontakt vorm Strafraum abgeschlossen werden muss.

Hier und genau hier ist nun auch der Zeitpunkt gekommen ein wenig Kritik zu üben. Und zwar nicht an unseren Spielern, sondern an unsere Spielereltern. Bitte versucht, nicht hinein zuschreien, wenn einer unserer Spieler abzuschließen hat. Das Dumme ist, dass die Kinder auf Euch hören und dann wirklich aus jeder Lage schießen. Falls es jemanden unter Euch gibt, der in der entscheidenden Sekunde der Ballannahme das Spielgeschehen soweit überschaut, dass es nur noch diese eine Option (Torschuss) gibt, der darf auch gerne „Schuss“ schreien. Ansonsten überlasst die Entscheidung bitte in ersten Linie dem Spieler und dann den Trainern. Sollten weder Spieler noch Trainer auf dem Platz sein, könnte ihr grundsätzlich immer „Schuss“ schreien. Wir versuchen den Jungs das Fussballspielen zu erlernen und da wird nicht immer aus allen Lagen geschossen, sondern auch mal überlegt und zum besser postierten Spieler gepasst.

Ach ja, da war ja noch das Punktspiel. Nachdem wir 15 Minuten auf ein Tor gerannt sind und einige gegnerische Konter überlebt haben, schickten wir Simon mehr ins Offensivspiel. Vermutlich liege ich ein bisschen falsch, aber Oberkrämer baute konditionell in den letzten 10 Minuten derart ab, dass wir uns auf ein Powerplay Richtung Oberkrämer Tor einstellten. Mit Mann und Maus verteidigte Oberkrämer und konnte dadurch einige Konter setzen, die dann teilweise durch unsere Offensivspieler abgelaufen wurden.
Nun kochte auch noch die Stimmung an den Aussenlinien hoch, nachdem der Schiri den ein oder anderen unglücklichen Pfiff durch seine Pfeife blies. Aber es betraf beide Seiten, so dass wir hier von einer Ausgeglichenheit sprechen können.
Anton hatte dann noch eine starke Situation, in der ein scharf geschossener Ball von Oberkrämer immer länger und länger wurde und Anton mit den Fingerspitzen den Ball in letzter Sekunde aus dem Dreiangel fischte.
Dann, nach einer dicken Kopfball-Chance von Simon nach herrlich getretener Ecke von Philipp schien es so, als ob der Fussballgott heute nicht nach Vehlefanz schaute.
Weit gefehlt, denn in der 48. Minute fand ein Fernschuss von Simon irgendwie den Weg ins Tor. Was Tor? Toooooooooooorrrrrrrrrrr! Verdammt, der Fussballgott ist da und auf unserer Seite. Das dachten nun alle und die letzten zwei Minuten waren ein echter Krimi.
Am Ende, ein über 50 Minuten betrachtetes Spiel, gerechtes Unentschieden im Oberkrämer-Derby.

Danke Jungs, dass war ein Hammer-Spiel und wir freuen uns schon auf‘s Rückspiel.

Am kommenden Freitag wollen wir den dritten Tabellenplatz zurückerobern.
Aus diesem Grund wieder volles Haus beim Training und dann holen wir uns die drei Punkte.

Aufstellung

Anton (TW), Simon (C) (1), Christoph, Jonas, Lukas G., Lukas Sch., Philipp, Kaspar

P.S. Vielen Dank dem Elternkollektiv von Oberkrämer, denn sie haben mit ihrem Catering der eher trostlosen Sportstätte auch den nötigen Flair für ein würdiges Derby bereitet.

Spielbericht 5. Spieltag E1 Eintracht Bötzow - SG Blau-Weiß Leegebruch 10:1 (6:1)

Oh Jungs, ich muss ehrlich sagen, dass es das erste Spiel war, indem wir Trainingsinhalte der vorhergehenden Trainingswoche umsetzen konnten und Fussball gespielt haben!

Die Highlights des Spieltages in Stichworten

  • Spiel auf Rasen
  • 10 Buden geschossen
  • davon 2 Kopfballtore
  • 2 Doppelpacks und
  • ein lupenreicher Hattrick

Aufgrund der Tatsache, dass unsere F1 den Kunstrasenplatz für sich in Anspruch nahm, konnten wir zum ersten Mal auf dem „heiligen“ Bötzower Rasen spielen. Den Leegebruchern kam das auch ganz recht, da sie generell auf Rasen spielen und somit auf vertrauten Untergrund spielen konnten.
Unser Kader schrumpfte aufgrund von Florians kurzfristiger Absage auf 8 Spieler, so dass wir mit nur einem Auswechselspieler ins Spiel gehen musste.
Der Mannschaftsaufstellung der Leegebrucher war zu entnehmen, dass fast alle Spieler 2004‘er Jahrgang waren, was sich dann auch auf dem Platz zeigte. Unsere körperliche Überlegenheit war offensichtlich und somit konnte und musste diese Tatsache wieder ein Schlüssel des angestrebten Erfolges sein.
Vor dem Spiel gab es nicht viel zu sagen, außer dass die Trainer alle in Bewegung sehen wollten und von Anfang an aggressiv auf den Ball gegangen werden muss, um früh in Führung zu gehen. Das war aus taktischen Gründen ein Muss, da wir in diesem Spiel unser Torverhältnis aufbessern wollten. Ziel war nach einem frühen Tor, Simon als letzten Mann aufzulösen, um ihn offensiv spielen zu lassen. Soweit zur Theorie:-) Jedoch wussten wir nicht, mit wie viel Rückenwind Leegebruch aus dem erreichten Unentschieden gegen Hennigsdorf II nach Bötzow kommt. So blieb nur Anfangen wie immer und hinten dicht machen.

Anpfiff Punkt 17:00 Uhr

Bötzow spielt den Ball--> und zwar nach hinten, wodurch kurze Zeit später unser „mitspielender“ Anton zu seinem ersten Abschlag aus dem Spiel heraus kam.
Nach 2 Minuten fingen wir ein Einwurf ab --> der Ball kommt zu Lukas, der im Mittelfeld den Ball behaupten kann und dann einen überlegten Pass auf den links durchstartenden Philipp spielt. Philipp nimmt den Pass direkt ab und haut den Ball flach ins rechte Eck ein.
Super, das erhoffte schnelle Führungstor.
In der 4. Minute bekamen wir nach einem Abschlag über die Mittellinie einen Freistoß zugesprochen. Simons Job ist es den Ball vors Tor zu spielen und im Optimalfall soll die Pille kurz vor dem Tor noch einmal auftippen. Das sind für die Torwarte wirklich fiese Dinger. Simon tat was ihm angetragen und brachte den Ball genau auf‘s Tor --> fiel zwei Meter vor dem Tor einen Gegenspieler gegen das Schienbein und der Abpraller wiederum prallte von Christoph‘s Hacke ins Tor zum 2:0. Nun lief das Spiel für uns und man merkte schon, dass es für Leegebruch sehr schwer werden wird, den Ball kontrolliert nach vorne zu spielen. Im Minutentakt konnten wir uns Torchancen herausarbeiten, wobei wieder das ein oder andere Mal unser Abschlussschwäche zum Vorschein kam. Aber es war schön anzusehen, dass wir den Ball durch die Reihen liefen ließen und unser Spiel nach Fussball aussah. Hier ist der beste Zeitpunkt zu erwähnen, dass Leegebruch uns dieses freie Aufspielen ermöglicht hat, da die Abwehrspieler uns viel Raum überließen.
3:0 in der 7. Minute durch Christoph durch eine klasse Vorarbeit von Lukas auf der rechten Seite, in dem er sich gegen zwei Leegebrucher Spieler an der Aussenlinie durchsetzte und dann Christoph mit einem flach hineingespielten Pass super bediente. Christoph mit guter Ballannahme haute den Ball mit links über die Linie (Ü-Ei). 4:0 in der 9. Minute durch Philipp. Abgefangener Abstoß durch Simon per Kopf --> direkt auf Lukas --> Lukas weiter nach links auf Philipp, der noch einen Abwehrspieler aussteigen ließ, um dann den Ball ins lange obere Eck einzuknallen. Tolles Tor nach toller Vorbereitung von Lukas. 5:0 in der 12. Minute durch Lukas. Schönstes Tor des Tages nach Flanke von Philipp aus der eigene Hälfte --> Kopfballverlängerung durch Christoph --> fliegt der Ball in Richtung Torraum --> tippt auf und kurz bevor der Leegebrucher Torwart an den Ball kam, konnte Lukas den Kopf an den Ball bringen und köpfte ein. Super Kopfballtor (Ü-Ei).
Dann in der 15. Minute die erste Torchance von Leegebruch. Lattenknaller von ca. 10 Meter Entfernung und ein erstes Ausrufezeichen, dass Leegebruch auch gefährlich werden kann.
Unbeeindruckt machten wir weiter Druck und vergaben eine Torchance nach der anderen. Zwischen der 12. und 23. Minute vergeigten wir mindestens 4 dicke Torchancen (gefühlt an der Seitenlinie waren es 10). Und dabei war es nicht der Leegebrucher Torwart, der unsere Chancen vereitelte, sondern unsere eigene Schwäche, das Tor zu treffen. Besser gesagt, ins Tor zu treffen, da diverse Male einer der Pfosten oder das Aussennetz beschossen wurde.
Dem Spuck setzte dann Kaspar in der 23. Minute ein Ende und erhöhte zum 6:0. Entstehung auch hier nach einem von Christoph abgefangenen Abstoß --> Ball kommt zu Philipp, dessen Abschluss am Leegebrucher Keeper scheitert. Dieses Mal ist das Glück auf unserer Seite und der zweite Ball gehörte Kaspar, der zur richtigen Zeit am richtigen Ort stand, um den Ball ins Tor zu stochern.

Zwischenbilanz 6:0 nach 23 Minuten. Super Ergebnis, aber kein Grund das Spiel einzustellen, da noch nicht zur Halbzeit gepfiffen wurde. Noch 2 Minuten zu spielen, aber wir waren mit den Gedanken schon bei unseren Trinkflaschen, da es sonst nicht zu erklären ist, warum wir ab der 23. Minute keinen Zweikampf mehr gewonnen haben. Naja, und bei jedem verlorenen Zweikampf gibt es auf der anderen Seite einen Gewinner. So konnte uns Leegebruch am Ende der 1. Halbzeit so unter Druck setzten, dass sie nach einer Ecke zu ihrem Torerfolg kamen. Der erste Torschuss von der linken Seite konnte durch Anton pariert werden, aber er konnte den Ball nicht festhalten (war auch scharf geschossen) --> und Leegebruch staubt zum 6:1 Halbzeitstand ab.

In der Halbzeit wurde das wirklich gute Zusammenspiel gelobt und der Appell ans Team lautete, weiter zu kämpfen und Tore zu schiessen. Wenn nicht heute wann dann?

Na dann. Auf geht‘s in die zweite Halbzeit. Wir konnten weiterhin ordentlich Druck machen, aber kamen nicht mehr wie in der 1. Halbzeit zu wirklich klaren Torchancen. Schien so, als ob die Luft ein bisschen raus war, was nach der Halbzeitpause doch ein wenig verwunderlich war. Das Spiel plätschert dahin und aufgrund der Tatsache, dass Simon mehr und mehr offensiv spielte, kam Leegebruch zu einigen Konterchancen, die aber in der Regel durch Jonas oder Christoph entschärft wurden. Einen uns zugesprochenen Freistoß nach einem Faul an Christoph, schoss Simon aus eigener Hälfte einfach mal auf‘s Tor. Plumbs!! Ball im Netz und alle fragten sich erstmal „Tor oder nicht?“. Aber die Sache war kurz danach klar, denn ein Freistoß nach einem Faul ist immer direkt. So dann, 7:1 und ein Tor ohne Torjubel;-) geschehen in der 32 Spielminute.
Eine Minute später trat Philipp zum Eckball an. Der Ball wurde länger und länger und senkte sich am zweiten Pfosten, wo Simon den Kopf hinhielt und zum 8:1 einköpfte (Ü-Ei).
In der 36. Minute eröffnete Jonas mit einem schönen langen Ball auf der rechten Seite einen weiteren Angriff. Super Jonas, denn endlich mal Kopf hoch --> schauen --> und passen! So soll es aussehen. Arthur nahm die Flanke an und dribbelte in den Strafraum Richtung Tor. Ein Gegenspieler konnte den Fuss zwischenbekommen und Arthur stoppen. Der Ball war frei und da kam Simon, um mit einem Gewaltschuss die Pille unhaltbar unter die Latte zuknallen. HATTRICK !!!!! für Simon. Glückwunsch an dieser Stelle.
Das Spiel verflachte jedoch zusehends, was aus meiner Sicht an der fehlenden Kondition einiger Spieler lag. In solchen Phasen ist das Fehlen von Florian dann besonders tragisch, da unsere Bank zu dünn besetzt war, um entsprechend reagieren zu können. Wir konnten uns zwar weiterhin Chancen erarbeiten, aber diese waren dann meist nicht zwingend und gefährlich.
Zum 10:1 Endstand traf dann endlich Arthur mit seinen neuen Teppen. Das ist auf alle Fälle ein gutes Omen für die Schuhe;-). Abgefangener Gegenstoss durch Philipp und der eroberte Ball wird von Simon direkt in die Spitze gespielt, wo Arthur dann den Ball (wieder durchlaufen ließ) nach einer Drehung mit der Fußspitze den entscheidenden Kick ins Tor gab.

Fazit.
Das Ergebnis sieht toll aus und unser Spiel war es auch. Wir haben gezeigt, dass wir Fussball spielen können und mit überlegtem Spiel zu ungeahnten Torchancen kommen. Christoph´s zum teil gefühlvolle Flanken müssen wir noch besser verwerten. Aber die sind auch ziemlich neu und unsere Stürmer müssen sich an solche Zuckerpässe erst noch gewöhnen. Wenn wir dann noch unsere Chancenauswertung verbessern, dann sind wir guter Dinge, um den dritten Tabellenplatz ernsthaft mitzukämpfen. Zur Zeit stehen wir da und wollen es auch bleiben!!!!

Nächster Spieltag in Oberkrämer. Wir freuen uns auf ein weiteres spannendes Spiel, in dem aus Spaß am Fussball Erfolg wird.

Auf eine 100% Trainingsbeteiligung in der kommenden Woche.

Eure Trainer.

Aufstellung
Anton (TW), Simon (C) (3), Christoph (2), Jonas, Lukas (1), Philipp (2), Kaspar (1), Arthur (1)

P.S. Vielen Dank an das Elternkollektiv der F Junioren, die mit ihrem Grillabend für eine super Atmosphäre sorgten und somit ein toller Spieltag sein würdiges Ende fand.

Spielbericht E1 1. Runde Kreispokal SG Schönfließ II - Eintracht Bötzow I 2:5 (0:3)

Erstes Vorrundenlos im Kreispokal bescherte uns die zweite Mannschaft des SG Schönfließ, die bisher ungeschlagen in ihrer Kreisklasse aufspielen und auf den ersten Tabellenplatz stehen.
Wir waren also gewarnt und erwarteten keinen Spaziergang durch die erste Vorrunde. Der Mannschaft wurde eindringlich klargemacht, dass eine Kreisklassemannschaft nicht zu unterschätzen ist und somit lautete die Ansage --> volle Pulle ab der ersten Minute.

Vorab sei hiermit angekündigt, dass der Spielbericht eher eine Kurzfassung ist, da wir trotz des Sieges ein doch durchschnittliches Spiel abgeliefert haben und Schönfließ aufgrund ihrer schlechten Chancenverwertung in dieser Höhe verlor.
Unser Vorteil an diesem Tag war ein zu kleiner Schönfließer Torwart und das wir in unserer Abwehrreihe zwei schussstarke Spieler haben, die mit Distanzschüssen Spiele entscheiden können. Unsere Stürmer hatten auch einige klare Torchancen, die wir -genau wie Schönfließ II- ungenutzt liegen ließen. So sah es am Ende für den Aussenstehenden wie folgt aus „Hinten dicht machen und die Dinger von der Ferne einkloppen“ Ist zwar nicht gerade Schöngeist-Fussball, aber nach dem Abpfiff zählt nur eines, nämlich dass wir ein Tor mehr geschossen haben als unser Gegner. Und das war der Fall :-)

Somit konnten wir am Ende dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung diesen Pokalsieg einfahren. Unsere Offensivabteilung muss daran arbeiten, die nach vorne gebrachten Bälle besser zu verwerten und sich auch mal die Bälle aus dem Mittelfeld zu holen. Dann werden wir auch wieder viele Tore von unserer Offensivabteilung sehen. Zum Glück bringen solche Spiele immer wieder wichtige Erkenntnisse für Spieler und Trainer und nun freuen wir uns auf die kommenden Trainingseinheiten und Spiele.

Kurz zum Spielverlauf

0:1 --> 3 Minute --> Christoph (Volleyschuss Direktabnahme eines Torwartabschlages)
0:2 --> 10 Minute --> Kaspar (einzig herausgespieltes Tor)
0:3 --> 23 Minute --> Christoph (Fernschuss)

Halbzeit 0:3

1:3 --> 38 Minute --> Tor für Schönfließ Gian-Liuca Abel
2:3 --> 40 Minute --> Anschlusstreffer Luis Denner
2:4 --> 42 Minute --> Simon
2:5 --> 44 Minute --> Simon

2:5 ENDSTAND --> auf in Runde 2 des Kreispokals

Fazit.
Auch solch sogenannten S.....spiele muss es geben und wenn diese gewonnen werden, ist das gerade fürs Selbstbewusstsein enorm wichtig. Schön spielen werden wir jetzt einfach mal trainieren:-)
Aufstellung

Anton (TW), Simon (C) + 2Tore, Christoph (2 Tore), Jonas, Lukas, Arthur, Kaspar (1 Tor), Phillip, Dario

Spielbericht 5. Spieltag E1 Eintracht Bötzow - SG Blau-Weiß Leegebruch 10:1 (6:1)

Oh Jungs, ich muss ehrlich sagen, dass es das erste Spiel war, indem wir Trainingsinhalte der vorhergehenden Trainingswoche umsetzen konnten und Fussball gespielt haben!

Die Highlights des Spieltages in Stichworten

  • Spiel auf Rasen
  • 10 Buden geschossen
  • davon 2 Kopfballtore
  • 2 Doppelpacks und
  • ein lupenreicher Hattrick

Aufgrund der Tatsache, dass unsere F1 den Kunstrasenplatz für sich in Anspruch nahm, konnten wir zum ersten Mal auf dem „heiligen“ Bötzower Rasen spielen. Den Leegebruchern kam das auch ganz recht, da sie generell auf Rasen spielen und somit auf vertrauten Untergrund spielen konnten.
Unser Kader schrumpfte aufgrund von Florians kurzfristiger Absage auf 8 Spieler, so dass wir mit nur einem Auswechselspieler ins Spiel gehen musste.
Der Mannschaftsaufstellung der Leegebrucher war zu entnehmen, dass fast alle Spieler 2004‘er Jahrgang waren, was sich dann auch auf dem Platz zeigte. Unsere körperliche Überlegenheit war offensichtlich und somit konnte und musste diese Tatsache wieder ein Schlüssel des angestrebten Erfolges sein.
Vor dem Spiel gab es nicht viel zu sagen, außer dass die Trainer alle in Bewegung sehen wollten und von Anfang an aggressiv auf den Ball gegangen werden muss, um früh in Führung zu gehen. Das war aus taktischen Gründen ein Muss, da wir in diesem Spiel unser Torverhältnis aufbessern wollten. Ziel war nach einem frühen Tor, Simon als letzten Mann aufzulösen, um ihn offensiv spielen zu lassen. Soweit zur Theorie:-) Jedoch wussten wir nicht, mit wie viel Rückenwind Leegebruch aus dem erreichten Unentschieden gegen Hennigsdorf II nach Bötzow kommt. So blieb nur Anfangen wie immer und hinten dicht machen.

Anpfiff Punkt 17:00 Uhr

Bötzow spielt den Ball--> und zwar nach hinten, wodurch kurze Zeit später unser „mitspielender“ Anton zu seinem ersten Abschlag aus dem Spiel heraus kam.
Nach 2 Minuten fingen wir ein Einwurf ab --> der Ball kommt zu Lukas, der im Mittelfeld den Ball behaupten kann und dann einen überlegten Pass auf den links durchstartenden Philipp spielt. Philipp nimmt den Pass direkt ab und haut den Ball flach ins rechte Eck ein.
Super, das erhoffte schnelle Führungstor.
In der 4. Minute bekamen wir nach einem Abschlag über die Mittellinie einen Freistoß zugesprochen. Simons Job ist es den Ball vors Tor zu spielen und im Optimalfall soll die Pille kurz vor dem Tor noch einmal auftippen. Das sind für die Torwarte wirklich fiese Dinger. Simon tat was ihm angetragen und brachte den Ball genau auf‘s Tor --> fiel zwei Meter vor dem Tor einen Gegenspieler gegen das Schienbein und der Abpraller wiederum prallte von Christoph‘s Hacke ins Tor zum 2:0. Nun lief das Spiel für uns und man merkte schon, dass es für Leegebruch sehr schwer werden wird, den Ball kontrolliert nach vorne zu spielen. Im Minutentakt konnten wir uns Torchancen herausarbeiten, wobei wieder das ein oder andere Mal unser Abschlussschwäche zum Vorschein kam. Aber es war schön anzusehen, dass wir den Ball durch die Reihen liefen ließen und unser Spiel nach Fussball aussah. Hier ist der beste Zeitpunkt zu erwähnen, dass Leegebruch uns dieses freie Aufspielen ermöglicht hat, da die Abwehrspieler uns viel Raum überließen.
3:0 in der 7. Minute durch Christoph durch eine klasse Vorarbeit von Lukas auf der rechten Seite, in dem er sich gegen zwei Leegebrucher Spieler an der Aussenlinie durchsetzte und dann Christoph mit einem flach hineingespielten Pass super bediente. Christoph mit guter Ballannahme haute den Ball mit links über die Linie (Ü-Ei). 4:0 in der 9. Minute durch Philipp. Abgefangener Abstoß durch Simon per Kopf --> direkt auf Lukas --> Lukas weiter nach links auf Philipp, der noch einen Abwehrspieler aussteigen ließ, um dann den Ball ins lange obere Eck einzuknallen. Tolles Tor nach toller Vorbereitung von Lukas. 5:0 in der 12. Minute durch Lukas. Schönstes Tor des Tages nach Flanke von Philipp aus der eigene Hälfte --> Kopfballverlängerung durch Christoph --> fliegt der Ball in Richtung Torraum --> tippt auf und kurz bevor der Leegebrucher Torwart an den Ball kam, konnte Lukas den Kopf an den Ball bringen und köpfte ein. Super Kopfballtor (Ü-Ei).
Dann in der 15. Minute die erste Torchance von Leegebruch. Lattenknaller von ca. 10 Meter Entfernung und ein erstes Ausrufezeichen, dass Leegebruch auch gefährlich werden kann.
Unbeeindruckt machten wir weiter Druck und vergaben eine Torchance nach der anderen. Zwischen der 12. und 23. Minute vergeigten wir mindestens 4 dicke Torchancen (gefühlt an der Seitenlinie waren es 10). Und dabei war es nicht der Leegebrucher Torwart, der unsere Chancen vereitelte, sondern unsere eigene Schwäche, das Tor zu treffen. Besser gesagt, ins Tor zu treffen, da diverse Male einer der Pfosten oder das Aussennetz beschossen wurde.
Dem Spuck setzte dann Kaspar in der 23. Minute ein Ende und erhöhte zum 6:0. Entstehung auch hier nach einem von Christoph abgefangenen Abstoß --> Ball kommt zu Philipp, dessen Abschluss am Leegebrucher Keeper scheitert. Dieses Mal ist das Glück auf unserer Seite und der zweite Ball gehörte Kaspar, der zur richtigen Zeit am richtigen Ort stand, um den Ball ins Tor zu stochern.

Zwischenbilanz 6:0 nach 23 Minuten. Super Ergebnis, aber kein Grund das Spiel einzustellen, da noch nicht zur Halbzeit gepfiffen wurde. Noch 2 Minuten zu spielen, aber wir waren mit den Gedanken schon bei unseren Trinkflaschen, da es sonst nicht zu erklären ist, warum wir ab der 23. Minute keinen Zweikampf mehr gewonnen haben. Naja, und bei jedem verlorenen Zweikampf gibt es auf der anderen Seite einen Gewinner. So konnte uns Leegebruch am Ende der 1. Halbzeit so unter Druck setzten, dass sie nach einer Ecke zu ihrem Torerfolg kamen. Der erste Torschuss von der linken Seite konnte durch Anton pariert werden, aber er konnte den Ball nicht festhalten (war auch scharf geschossen) --> und Leegebruch staubt zum 6:1 Halbzeitstand ab.

In der Halbzeit wurde das wirklich gute Zusammenspiel gelobt und der Appell ans Team lautete, weiter zu kämpfen und Tore zu schiessen. Wenn nicht heute wann dann?

Na dann. Auf geht‘s in die zweite Halbzeit. Wir konnten weiterhin ordentlich Druck machen, aber kamen nicht mehr wie in der 1. Halbzeit zu wirklich klaren Torchancen. Schien so, als ob die Luft ein bisschen raus war, was nach der Halbzeitpause doch ein wenig verwunderlich war. Das Spiel plätschert dahin und aufgrund der Tatsache, dass Simon mehr und mehr offensiv spielte, kam Leegebruch zu einigen Konterchancen, die aber in der Regel durch Jonas oder Christoph entschärft wurden. Einen uns zugesprochenen Freistoß nach einem Faul an Christoph, schoss Simon aus eigener Hälfte einfach mal auf‘s Tor. Plumbs!! Ball im Netz und alle fragten sich erstmal „Tor oder nicht?“. Aber die Sache war kurz danach klar, denn ein Freistoß nach einem Faul ist immer direkt. So dann, 7:1 und ein Tor ohne Torjubel;-) geschehen in der 32 Spielminute.
Eine Minute später trat Philipp zum Eckball an. Der Ball wurde länger und länger und senkte sich am zweiten Pfosten, wo Simon den Kopf hinhielt und zum 8:1 einköpfte (Ü-Ei).
In der 36. Minute eröffnete Jonas mit einem schönen langen Ball auf der rechten Seite einen weiteren Angriff. Super Jonas, denn endlich mal Kopf hoch --> schauen --> und passen! So soll es aussehen. Arthur nahm die Flanke an und dribbelte in den Strafraum Richtung Tor. Ein Gegenspieler konnte den Fuss zwischenbekommen und Arthur stoppen. Der Ball war frei und da kam Simon, um mit einem Gewaltschuss die Pille unhaltbar unter die Latte zuknallen. HATTRICK !!!!! für Simon. Glückwunsch an dieser Stelle.
Das Spiel verflachte jedoch zusehends, was aus meiner Sicht an der fehlenden Kondition einiger Spieler lag. In solchen Phasen ist das Fehlen von Florian dann besonders tragisch, da unsere Bank zu dünn besetzt war, um entsprechend reagieren zu können. Wir konnten uns zwar weiterhin Chancen erarbeiten, aber diese waren dann meist nicht zwingend und gefährlich.
Zum 10:1 Endstand traf dann endlich Arthur mit seinen neuen Teppen. Das ist auf alle Fälle ein gutes Omen für die Schuhe;-). Abgefangener Gegenstoss durch Philipp und der eroberte Ball wird von Simon direkt in die Spitze gespielt, wo Arthur dann den Ball (wieder durchlaufen ließ) nach einer Drehung mit der Fußspitze den entscheidenden Kick ins Tor gab.

Fazit.
Das Ergebnis sieht toll aus und unser Spiel war es auch. Wir haben gezeigt, dass wir Fussball spielen können und mit überlegtem Spiel zu ungeahnten Torchancen kommen. Christoph´s zum teil gefühlvolle Flanken müssen wir noch besser verwerten. Aber die sind auch ziemlich neu und unsere Stürmer müssen sich an solche Zuckerpässe erst noch gewöhnen. Wenn wir dann noch unsere Chancenauswertung verbessern, dann sind wir guter Dinge, um den dritten Tabellenplatz ernsthaft mitzukämpfen. Zur Zeit stehen wir da und wollen es auch bleiben!!!!

Nächster Spieltag in Oberkrämer. Wir freuen uns auf ein weiteres spannendes Spiel, in dem aus Spaß am Fussball Erfolg wird.

Auf eine 100% Trainingsbeteiligung in der kommenden Woche.

Eure Trainer.

Aufstellung
Anton (TW), Simon (C) (3), Christoph (2), Jonas, Lukas (1), Philipp (2), Kaspar (1), Arthur (1)

P.S. Vielen Dank an das Elternkollektiv der F Junioren, die mit ihrem Grillabend für eine super Atmosphäre sorgten und somit ein toller Spieltag sein würdiges Ende fand.

Spielbericht E1 1. Runde Kreispokal SG Schönfließ II - Eintracht Bötzow I 2:5 (0:3)

Erstes Vorrundenlos im Kreispokal bescherte uns die zweite Mannschaft des SG Schönfließ, die bisher ungeschlagen in ihrer Kreisklasse aufspielen und auf den ersten Tabellenplatz stehen.
Wir waren also gewarnt und erwarteten keinen Spaziergang durch die erste Vorrunde. Der Mannschaft wurde eindringlich klargemacht, dass eine Kreisklassemannschaft nicht zu unterschätzen ist und somit lautete die Ansage --> volle Pulle ab der ersten Minute.

Vorab sei hiermit angekündigt, dass der Spielbericht eher eine Kurzfassung ist, da wir trotz des Sieges ein doch durchschnittliches Spiel abgeliefert haben und Schönfließ aufgrund ihrer schlechten Chancenverwertung in dieser Höhe verlor.
Unser Vorteil an diesem Tag war ein zu kleiner Schönfließer Torwart und das wir in unserer Abwehrreihe zwei schussstarke Spieler haben, die mit Distanzschüssen Spiele entscheiden können. Unsere Stürmer hatten auch einige klare Torchancen, die wir -genau wie Schönfließ II- ungenutzt liegen ließen. So sah es am Ende für den Aussenstehenden wie folgt aus „Hinten dicht machen und die Dinger von der Ferne einkloppen“ Ist zwar nicht gerade Schöngeist-Fussball, aber nach dem Abpfiff zählt nur eines, nämlich dass wir ein Tor mehr geschossen haben als unser Gegner. Und das war der Fall :-)

Somit konnten wir am Ende dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung diesen Pokalsieg einfahren. Unsere Offensivabteilung muss daran arbeiten, die nach vorne gebrachten Bälle besser zu verwerten und sich auch mal die Bälle aus dem Mittelfeld zu holen. Dann werden wir auch wieder viele Tore von unserer Offensivabteilung sehen. Zum Glück bringen solche Spiele immer wieder wichtige Erkenntnisse für Spieler und Trainer und nun freuen wir uns auf die kommenden Trainingseinheiten und Spiele.

Kurz zum Spielverlauf

0:1 --> 3 Minute --> Christoph (Volleyschuss Direktabnahme eines Torwartabschlages)
0:2 --> 10 Minute --> Kaspar (einzig herausgespieltes Tor)
0:3 --> 23 Minute --> Christoph (Fernschuss)

Halbzeit 0:3

1:3 --> 38 Minute --> Tor für Schönfließ Gian-Liuca Abel
2:3 --> 40 Minute --> Anschlusstreffer Luis Denner
2:4 --> 42 Minute --> Simon
2:5 --> 44 Minute --> Simon

2:5 ENDSTAND --> auf in Runde 2 des Kreispokals

Fazit.
Auch solch sogenannten S.....spiele muss es geben und wenn diese gewonnen werden, ist das gerade fürs Selbstbewusstsein enorm wichtig. Schön spielen werden wir jetzt einfach mal trainieren:-)
Aufstellung

Anton (TW), Simon (C) + 2Tore, Christoph (2 Tore), Jonas, Lukas, Arthur, Kaspar (1 Tor), Phillip, Dario

Spielbericht 4 Spieltag E1 Eintracht Bötzow - SV Zehdenick 1920

Premiere für beide Mannschaften

Nach eine eher bescheidener Trainingswoche wussten wir, dass mit Zehdenick nicht irgendeine Truppe zu Gast war, sondern der bisher ungeschlagene Tabellenzweite. Wir stellten uns auf eine stark aufspielende Zehdenicker Mannschaft, wofür die bisherigen Ergebnisse der Truppe sprechen.
Die taktische Marschroute konnte daher nur sein, das Aufbauspiel von Anfang an zu schon im Mittelfeld zu unterbinden, sodass die Aufgabenstellung an unsere Offensivabteilung hieß, früh und mit richtigem Biss auf den Ball zu gehen.
Ansonsten zeigten uns die zurückliegenden Spiele, dass wir wenn mit Überblick gespielt wird auch zu unseren Torchancen kommen. So sollten die Jungs einfach an den letzten Spielen anknüpfen. Ok, eines sollten wir aus den ersten Spielen gelernt haben. Es gibt vier entscheidende Pfiffe des Schiri. Anpfiff --> Halbzeitpfiff --> Anpfiff 2 Halbzeit --> Abpfiff. Und jeweils zwischen den Ersten und Zweiten und Dritten und Vierten Pfiff wird was??? Fussball gespielt mit vollem Einsatz und absoluter Konzentration. Kämpfen um jeden Ball und für die Mannschaft.
An dieser Stelle möchten wir uns, im Namen der Mannschaft, Trainer, Fans, Eltern und natürlich auch der Zehdenicker Truppe bei unserem Schiedsrichter Andreas Barczewicz (alias „Bommel“) für die außerordentlich faire Spielleitung der bisherigen Heimspiele bedanken. VIELEN DANK.

So, genug des Vorgeplänkels --> auf zum Spiel

Anpfiff Punkt 17:00Uhr --> Zehdenick spielt den Ball. Und wie sie spielen. Drei kurze Pässe im Mittelfeld und dann der Steilpass durch unser gesamte Abwehrreihe und rumms, da wussten die Zehdenicker, dass Bötzow keine Pfeiffe im Tor zu stehen hat. Anton konnte den flachen Linksschuss des frei vor dem Tor stehendem Zehdenicker Stürmer mit einer super Fussabwehr parieren. Puuhh erstmal durchatmen. Es sollte der Anfang eines arbeitsreichen Tages unseres Keepers werden. Eine Minute später wurde es nach einem Freistoss von der Mittellinie wieder brenzlich vor unserem Tor. Jedoch konnten wir im Gegenangriff zu unserem ersten Torschuss durch Flo kommen, was wichtig für uns war. Denn Zehdenick sollte sich gar nicht erst auf ein Spiel auf nur einem Tor einstellen.
Leider ließen sich die Zehdenicker davon nicht wirklich beeindrucken, und spielten voller Selbstbewusstsein den Ball in Richtung Bötzower Tor.
Immer wieder haben wir es nicht geschafft unsere Abstöße an der Mittellinie anzunehmen und gaben somit den Ball leichtfertig an unsere Gegner ab. Doch wenn wir es schafften einen Zweikampf an der Mittellinine zu gewinnen und in die gegnerische Hälfte vorstießen, dann konnten wir die Zehdenicker Abwehr auch unter Druck setzen.
Eine solche Phase hatten wir zwischen der fünften und siebten Minute als der Zehdenicker Torwart einen flachen Pass zum rechten Verteidiger spielte und unser „gerissener“ Simon blitzschnell auf den Ball ging --> den Zweikampf gewinnt und dann mit einem beeindruckendem 5m Antritt den zum Torwart rollendem Ball hinterher sprintete --> um dann ganz überlegt und abgebrüht zur 1:0 Führung einzuschieben. Simon demonstrierte mit dieser Aktion eigentlich dass, was wir von unseren Spitzen erwarteten. Früh und energisch auf den Ball gehen. Tja, und da waren die beiden Prämieren. Die erste Führung der Bötzower und der erste Rückstand der Zehdenicker in dieser Kreisliga-Saison.
Zu diesem Zeitpunkt kam unsere Führung aus dem Nichts und kann als glücklich betrachtet werden. Aber danach verteidigten wir sehr gut und verwalteten unsere !:0 Führung mit einer soliden Abwehrleistung und einen gut aufgelegten Anton im Tor. In der 15 Minute hatte Zehdenick den gefühlt 10 Eckball und dieses Mal war unser Abwehr nicht gut organisiert, so dass Zehdenick den Ball flach in die Mitte schoss --> der Ball dann bis zum zweiten Pfosten durchlief --> wo dann Janne Maaß den Fuss nur noch hinhalten musste und es stand 1:1. Im Übrigen möchte ich hier mal erwähnen, dass der genannte Janne Maaß unglaublich weite Einwürfe bringt, die schon sehr beeindruckend sind. Respekt!!
Das Spiel verflachte ein bisschen, obwohl Zehdenick das Spielgeschehen weitestgehend bestimmte. Auch die Einwechslung von Arthur und Philipp konnte unser Angriffsspiel nicht wirklich verbessern.

Halbzeit 1:1
Das war schon mal nicht schlecht Jungs. Wie nun weiter? Flo meldete in der Halbzeit „Sauerstoffmangel (er war platt) und musste sich erst einmal erholen. Nach dem zweiwöchigen Trainingsrückstand nicht verwunderlich

Die folgende taktische Umstellung sollte sich dann als Fehler herausstellen, da in der zweiten Halbzeit unsere Offensivtruppe nicht mehr die Spritzigkeit und Bissigkeit zeigt, um einen Gegner wie Zehdenick das Spiel schon im Aufbau kaputtzumachen. Naja, und wenn im Mittelfeld nicht aggressiv auf den Ball gegangen wird, dann fangen Mannschaften wie Zehdenick halt an richtig Fussball zu spielen.
Wie schon in der ersten Halbzeit machte Zehdenick das Spiel und standen hinten drin und warteten auf Konter. Das war nicht wirklich eine taktische Anweisung sondern vielmehr eine aus dem Spiel heraus resultierende Gesamtsituation.
Dann aber kam unsere Chance in der 32 Minute als Simon einen tollen Pass in die Spitze auf Arthur spielt und Arthur sofort auf den links mitlaufendem Philipp passte. Philipp nahm den Ball an und konnte unbedränkt zum Torabschuss kommen, der mit einem super Reflex von Jan Giegler gehalten wurde. Da war sie unsere Riesenchance Zehdenick nochmal ein Stich zu verpassen vertan:-( Nur eine Minute später verlieren wir dann zwei halbherzig geführte Zweikämpfe im Mittelfeld und Zehdenick konnte einen Pass in die Spitze spielen, wo dann Marces Heine unsere Abwehr mit zwei sehr guten Finten ausspielte--> nach rechts ausbrach und dann unhaltbar von knapp 12m zwischen zwei unserer Abwehrspieler ins lange linke Eck einschoss.
1:2 nach 34 Minuten.
Oje, das war natürlich wie ein Schlag ins Gesicht und jetzt galt es nicht aufzustecken.
Das zum Glück taten wir auch nicht. Wir versuchten weiter nach vorne zu spielen aber an diesem Tag sollten einfach unser Bälle aus dem Rückraum keinen Abnehmer finden, so dass wir keine nennenswerten Torchancen erarbeiten konnten.
In der 37 Minute sind wir sechs mal zu langsam am Ball und die Zehdenicker waren halt immer den einen Schritte schneller, so dass sie es dann auch waren, die den zufälligen Pass aus dem Mittelfeld in unseren rechten Rückraum spielten, wo dann ein Jannik Pätzold goldrichtig und völlig ungedeckt einlief und sicher zum 1:3 einschob.
Fazit bis dahin. Zehdenick machte nun die Chancen rein und wir waren an diesem Tag offensiv zu harmlos, um dass Spiel noch einmal rumzureißen.
Nun fing auch unser Defensive an zu schwächeln und wir standen viel zu weit von den Gegenspieler weg. Ob es an mangelnder Kondition lag ist nicht klar aber in der 37 Minute konnte Zehdenick mit drei Direktpässen den Ball unbedrängt aus ihrer Hälfte bis in die Spitze spielen, wo dann wiederum Marces Heine nach einem tollen Solo bis zwei Meter vors Tor den Ball ins lange Eck einschob. Ach Du lieber Himmel, jeder Schuss ein Treffer und noch 12 Minuten zu spielen. Es hieß Charakter zeigen und nicht aufzustecken. Und das taten unsere Jungs, worauf wir sehr stolz sein können. Es wurde weiter gekämpft und nicht aufgegeben. Dario und Flo wurden eingewechselt, in der Hoffnung noch mal frischen Wind ins Spiel zu bringen.
Doch Zehdenick war nun in ihrem Element und spielten sicher ihre Nummer runter.
In der 43 Minute konnte Zehdenick zum 1:5 Endstand erhöhen indem Ben Kerem Isik nach einem individuellen Abwehrfehler aus 12m mit einem satten Spannschuss einschoss.

Am Ende ein verdienter Sieg für Zehdenick und eine kleine Lehrstunde für uns. Wie schon angesprochen, wenn wir im Mittelfeld bissiger auf den Ball gehen, dann haben es Mannschaften wie Zehdenick auch schwer gegen uns. Trotz der Niederlage hat das Spiel wiedermal ordentlich Spaß gemacht, was doch am Ende eines Tages auch viel zählt.

Nach dem 4 Spieltag nun mit 6 Punkten auf Platz 4 und die beiden Top-Favoriten hinter uns, sollten wir zu der Erkenntnis gekommen sein, dass wir in der Kreisliga mitspielen werden.

Nun heißt es am Dienstag im Pokal konzentriert ins Spiel zu gehen, um uns in die nächste Runden zu spielen.

Am kommenden Freitag geht es dann nach Leegebruch, die sich seid einem Unentschieden gegen Hennigsdorf II im Aufwind befinden. Das müssen wir im Hinterkopf behalten und auch diesen Spiel mit vollem Einsatz und Konzentration angehen.

Aufstellung
Anton (TW), Simon (C) + 1Tor, Jonas, Christoph, Florian, Kaspar, Philipp, Lukas, Arthur, Dario,

Spielbericht 3. Spieltag E1 FC98 Hennigsdorf II - Eintracht Bötzow 1:3

Wer hätte das erwartet, das wir nach dem dritten Spieltag auf dem dritten Tabellenplatz stehen???
Mit dem 1. Saisonsieg aus dem 2. Spieltag und wiederum zwei super Trainingstagen sind wir mit breiter Brust nach Hennigsdorf gefahren. Wilde Spekulationen, das ehemalige Bötzower Mannschaftskameraden im Hennigsdorfer Team auflaufen, haben sich nicht bestätigt, obwohl die meisten Jungs es gerne gesehen hätten:-) So standen die Hennigsdorfer fast geschlossen mit einer 2004‘er Jahrgangstruppe auf dem Platz. Wie schon im letzten Punktspiel gegen die Oranienburger gab es dieselben Ansagen des Trainerteams. Wen‘s interessiert --> siehe Spielbericht 2. Spieltag.
18:30 Anstoss auf dem tollen Kunstrasenplatz des FC98 Hennigsdorf (MannoMann, da kann man aber auch ein bisschen neidisch werden). Wetter war ebenfalls fantastisch, so dass allen ein tolles Spiel bevorstand.
Ok, nun los. Hennigsdorf hatte Anstoß und sie machten zu Beginn gleichmal ordentlich Druck und kamen nach zwei Minuten zum ersten Abschluss. „Holy moly“ knapp am Tor vorbei. Wie schon in den letzten Punktspielen spielen wir in den ersten Minuten viel zu unkonzentriert und geraten somit unter unnötigen Druck, wie auch an diesem Spieltag. Nicht nur die Feldspieler auch unser Torwart Anton ließ sich davon anstecken. Der Hennigsdorfer Spieler Pascal Ott fing einen verunglückten Abschlag kurz vor der Mittellinie ab, marschierte alleine auf‘s Bötzower Tor zu und verwandelte mit einem satten Schuss. Schade, 6min rum und schon wieder einem Rückstand hinterherlaufen. Aber anscheinend brauchen wir in dieser Saison eine Weckrufaktion des Gegners. Muss aber nicht immer gleich ein Gegentor sein, ok Jungs?! Denkt mal an die Nerven eurer Trainer;-) Jedenfalls konnten wir nach dem Rückstand unsere Spielanteile verbessern und wenn hier von SPIELanteilen die Rede ist, dann ist das auch so gemeint. Wir haben zeitweise richtig Fussball miteinander gespielt, was dem Trainerteam und vermutlich auch den Eltern und Fans wirklich gut gefallen hat. So konnten wir uns dann Chancen erspielen und kamen das eine oder andere Mal gefährlich vor‘s Hennigsdorfer Tor. Aber der letzte entscheidende Pass sollte uns einfach nicht gelingen. Man merkte schon, dass Arthur aufgrund seines krankheitsbedingten Ausfalls noch nicht die Bindung zum Team hat. Die positive Erkenntnis ist aber, das schon während des Spielverlaufes ein Zusammenwachsen zu erkennen war. Nach mehreren Anläufen über unsere -am heutigen Tage- starke Aussenbahnen konnte Christoph den Ball in der eigenen Hälfte abfangen und machte sich, zusammen mit dem Ball, auf dem Weg nach vorne. An der linken Aussenlinie ließ er noch einen Gegenspieler aussteigen und dann mit links in die Mitte gepasst, wo Lukas den Pass aus drei Metern sicher verwandelte. Wow super Spielzug!!! Alle konnten nun spüren, dass die Mannschaft noch vor der Halbzeit klarstellen wollte, wer hier heute das Ding nach Hause bringt.
Wir rannten nun von beiden Seiten an und Lukas zeigte einige Male seine 1:1 Stärke, indem er auf der rechten Aussenbahn oft bis zur Grundlinie dribbelte, um den Ball in die Mitte zurückzulegen. Das Zurücklegen müssen wir noch eine bisschen üben, wa Lukas!?
Wer Druck macht, bekommt auch Eckbälle. So auch wir. Am langen Pfosten postierte sich Philipp und seine Aufgabe war, sofort in die Mitte aufzurücken, wenn die Ecke zu kurz kommt. Lukas unser Eckballspezi brachte eine Ecke von der linken Seite herein--> direkt auf‘s Tor gezogen, sodass der Torwart nur Abprallen lassen konnte --> da stand dann Simon und wie auch schon im letzten Punktspiel gab Simon eher unfreiwillig den Assist zum 1:2, denn Philipp rückte ein und stand genau richtig um Simons Vorlage einzuschieben. Bis zur Halbzeit konnten wir uns noch einige Torchancen erarbeiten. Die Hennigsdorfer hatte aber auch wie wir einen super Torwart in ihrer Truppe.
Halbzeit 1:2 --> das sieht doch gut aus. Jetzt bloß nicht wieder die ersten Minuten in der zweiten Halbzeit verschlafen, war die Ansage und weiter Fussball spielen. Anpfiff zweite Halbzeit und man staune die erste Aktion war nach einem missglückten Angriff eine sagenhafte Ballstafette in der Abwehr. Ja, in der Abwehr haben wir miteinander gespielt. Jonas zu Simon und Simon weiter zu Christoph und dann die Spieleröffnung von hinten heraus per flachen Pässen. So etwas im dritten Punktspiel zu sehen, ist toll, Jungs. Kurzum, wir haben die ersten Minuten nicht verpennt und weiterhin Druck gemacht. Arthur ist dann auch langsam im Team angekommen und der Ball lief von rechts nach links durch, so dass Philipp frei zu einem sehenswerten Lattenknaller kam. An dieser Stelle möchten wir Philipp's Leistung herausheben, da er auf der linken Seite wirklich vorne und hinten geackert hat und sich somit auch immer wieder ins Szene setzen konnte. Die Lehre daraus muss für alle sein. „Wer rennt, kämpft und keinen Ball verloren gibt, der wird am Ende auch den verdienten Erfolg ernten“.
Und was kann es Schöneres geben, wenn solche Phrasen an Tagen wie diesen ihre Bestätigung finden. Denn es war Philipp, der das erlösende 1:3 schoss. Und dass kam so: Jonas eroberte den Ball in der eigene rechten Hälfte und eröffnete das Spiel mit einem Pass zu Kaspar --> Kaspar versuchte nach einem gewonnen 1:1 den Ball in die Tiefe auf Arthur zu passen. Der Pass wurde abgefangen und Hennigsdorf wollte wieder rausspielen. Unser aufgerückter Jonas konnte aber den ersten gegnerischen Pass verhindern und steckte super zu Arthur durch, der dann den entscheidenden Pass auf den mitlaufenden Philipp spielte. Philipp nahm an --> schaute und schoss ein.
Eigentlich gehört Jonas der 50% des Assist, aber Arthur spielte halt den entscheidenden Pass.
1:3 Zwischenstand und noch 13min zu spielen. Nun galt es den Vorsprung zu verwalten und nicht den Anschlusstreffer zu kassieren. Denn das könnte das Spiel noch einmal spannend werden lassen, was wir als Bötzower nicht wirklich gebrauchen konnten. Dario hatte noch zwei Riesenchancen, die aber durch denn gut aufspielenden Hennigsdorfer Torwart vereitelt wurden. @Kieron. Trotzdem Du am Freitag nicht gespielt hast, bist Du ein wichtiger Bestandteil unseres Teams und wir sind froh, dich bei uns zu haben.
ENDSTAND 1:3 --> erster Auswärtssieg!!! Verdient und hart erkämpft.
Noch einige Worte an unsere Abwehr. Ihr habt wiedermal hervorragend da hinten drin gestanden und wenn die Gegenspieler an Euch vorbei waren, dann war Anton zur Stelle. Das macht Spass. Von Spiel zu Spiel und von Training zu Training werden wir besser und dass ist unser Ziel, das wir nicht aus den Augen verlieren dürfen.
Tabellenplatz 3 ist das Ergebnis nach drei Punktspielen. Nächste Woche kommt der ungeschlagene Tabellenzweite und laut Tabelle ist es ein Spitzenspiel. Das bedeutet, dass wir nach zwei Spitzentrainings in der kommenden Woche auch ein Spitzenspiel abliefern werden. Ihr packt das!!
Aufstellung
Simon(C), Anton(TW), Philipp (2Tore); Lukas (1 Tor), Christoph, Jonas, Arthur, Kaspar, Kieron, Dario
An unseren Mannschaftskameraden Florian (Flo):
Hey Flo, wir brauchen Dich und Du brauchst uns. So wie Du Fussball spielst, liebst Du dieses Spiel und das solltest Du echt nicht aufgeben. Du bist ein Teil dieser Mannschaft, die ohne Dich einfach nicht komplett ist und wir vermissen dich!!!
Deine Truppe

Spielbericht 2 Spieltag der E1 Eintracht Bötzow - Eintracht Oranienburg II 7:3


Erster Dreier (drei Punkte) in der Kreisliga

Nach der deutlichen Niederlage am 1. Spieltag gegen Glienicke war unseren Jungs klar, dass das Spiel gegen O-burg II zeigen wird, ob wir in der Kreisliga auch Siege einfahren können. Schon mal vorab. YES WE CAN!!!!

Nun zum Spiel. Kurz vor Spielbeginn mussten die Trainer die Abwehr neu formieren, da Flo am Freitag leider aus persönlichen Gründen abgesagt hat, was für die Mannschaft und dem Trainerteam doch enttäuschend und überraschend kam. Zum Glück haben wir mit Jonas, unserem Neuzugang, eine super Alternative im Kader, so dass wir mit der Umstellung in der Abwehr guter Dinge sein konnten. Nach zwei sehr guten Trainingseinheiten unter der Woche konnten wir das Punktspiel optimistisch angehen.

Die klaren Ansagen der Trainer waren:

1. von Anfang an Druck machen, um ein läuferisches Übergewicht zu erzeugen
2. die Zweikämpfe bissig, aber fair zu führen
3. vor jedem Pass oder Schuss den Kopf hochnehmen und den einfachen Ball spielen
4. aus der zweiten Reihe schießen, da der Torwart der Eintracht Oranienburg relativ klein war (was aber keinerlei Aussage über seine Fähigkeiten darstellen soll!!)
5. und wie immer LAUFEN LAUFEN LAUFEN --> denn Fussball ist ein Laufsport, Jungs.

17:00 Uhr Ortszeit --> Anstoss und los ging‘s. Die ersten Minuten waren ein Hin- und Hergebolze vom Feinsten und die Partie erschien chaotisch, aber ausgeglichen. So kam Oranienburg nach 4 min zum ersten Torabschluss, der von Anton gut pariert wurde, aber der zweite Ball (also der Abpraller vom Torwart) gelangte zum Oranienburger Spieler Marten Kwast, der dann diesen sogenannten zweiten Ball verwertete. Bumms, da stand‘s auf einmal 1:0 gegen uns. Ach du Schreck, - das fängt ja gut an- dachten vermutlich die Eltern und Fans unserer Jungs, die sich nach der erfolgsverwöhnten Vorsaison erst einmal an verkehrte Vorzeichen gewöhnen müssen.
Das Trainerteam sah diesen Gegentreffer gelassen, da der bis dahin gezeigte Biss und die Laufbereitschaft voll den Erwartungen der Trainer entsprachen. Umso schöner war es dann, als vier Minuten nach dem Gegentor Christoph den ersten Hammer aus der zweiten Reihe abgelassen hat, der für mich unhaltbar im linken Toreck einschlug. Uff, wat‘n Schuss --> wat‘n Tor!!!!
Nach dem Ausgleich war regelrecht zu spüren, wie ein Ruck durch die Mannschaft ging. Nach dem Motto „Seht Jungs wir sind angekommen in der Kreisliga und spielen mit“! Unsere Abwehr stand zudem jetzt sehr sicher und Simon hat im Grunde eine gewonnene Zweikampfbilanz von 98%. Für uns als Trainer sehr beruhigend Simon, da hinten spielen zu sehen :-) Oranienburg hatte einen quirligen und technisch guten Stürmer, der aber wie gesagt von Simon in der ersten Halbzeit komplett aus dem Spiel genommen wurde. Nun fingen wir auch an Fussball zu spielen. Wir konnten fast jeden Ball schon ab der Mittellinie abfangen und sofort den Gegenzug ansetzen. In der 13. Minute fing Christoph einen gegnerischen Ball an der Mittellinie ab und passte direkt auf Lucas, der dann 2m vor der Strafraumgrenze mit einer hervorragenden Schusstechnik unhaltbar ins linke Eck einschoss. Upps, so einfach kann es gehen, wenn der Ball präzise durch unsere Reihen gespielt wird. Unsere erste Führung in der Kreisliga und nun strotzte unser Team vor Selbstbewusstsein. Nur 2min später setzte sich Caspar auf der linke Seite super durch und spielte den Ball in die Mitte auf Arthur, der nach Ballannahme und einer 1:1 Situation mit dem Torwart den Ball mit RECHTS am Torwart zum 3:1 vorbeischob.

Wir behielten Oberwasser und nach einem von Lucas getretenem Eckball stand Simon mutterseelenallein im Strafraum, doch der Ball fiel direkt auf Hüfthöhe von Simon runter und der Torabschluss missglückte. Fussball spielt man nie allein und des einen Pech des anderen Glück stand Christoph zwei Meter neben Simon und konnte den Hüftabpraller abstauben und zum 4:1 einschieben.

Eine Minute später zeigten uns Lucas und Arthur auf der rechten Seite, welches Potenzial noch in der neu formierten Truppe steckt, als Lucas sich auf der rechten Seite mit dem Ball auf der Aussenbahn aufmacht und dann einen super Pass auf Arthur spielte, der als Mittelstürmer eben das machte, was er tun soll, nämlich Tore schiessen. Arthur nahm an, dribbelte in Richtung Tor und schob überlegt wiederum mit rechts ein.
Ok, was rechts funktioniert, muss auch links klappen und der frisch eingewechselte Phillip kam dann auch zu seinem ersten Assist. Phillip setzte sich links wunderbar durch und lief mit Ball bis fast zur Grundlinie, wo er dann den Kopf hochnahm --> den freien Mann suchte ---> den Pass spielte --> und die Arme hochreißen konnte, da Arthur den Pass abnahm und direkt einschoss.

6:1 Halbzeitstand

In der Pause gab es aus Sicht der Trainer nicht viel zu sagen, außer dass in der 2. Halbzeit weiterhin die Ordnung gehalten werden muss und jeder konditionell an seine Grenzen gehen wird.

Auf ging‘s in die 2. Halbzeit und erstaunlicher Weise fing diese an wie unsere 1. Halbzeit. Die Bälle wurden überhastet ins Nirgendwo geschossen, so dass die aus der 1. Halbzeit gewonnene Ballüberlegenheit verpuffte. Trotz der Ansage, dass die Ordnung speziell in der Abwehr weiterhin aufrechterhalten werden sollte, waren wir nun viel zu weit von den Gegenspielern weg und Oranienburg fing an mitzuspielen. Kein Pressing mehr unserer Offensive und so plätscherte das Spiel minutenlang vor sich hin. Wir konnten uns zwar immer wieder Freiräume auf den Aussenbahnen schaffen, aber die genauen Zuspiele oder konzentrierten Torabschlüsse wurden seltener. Naja Jungs, dass ist eben das Laufen in dem so geliebten Spiel. Wenn die Beine weich werden, dann werden auch die Schüsse ungenauer. Doch dann nach einem abgefangenen Einwurf am gegnerischen Strafraum kam der Ball zu Arthur, der dann auf den aufgerückten Simon passte und Simon beherzt abschloss. Der Schuss war scharf und nach einer missglückten Rettungsaktion eines Oranienburger Spielers flog der Ball abgefälscht unhaltbar ins Tor zum 7:1.

Mit dieser Führung im Rücken konnten wir die Mannschaft umstellen, um einige Erkenntnisse für die weitere Saison zu gewinnen. Christoph ging in die Offensive als Mittelstürmer und Kieron spielte auf der linken Abwehrseite. Mit schwindenden Kräften und einer 6 Tore Führung wurden aber gleich zwei Gänge der Laufbereitschaft runtergeschaltet. Die Trainer hatten eigentlich nur mit einem Gang gerechnet Die Erkenntnisse hieraus sind klar, nicht wahr Jungs?!

Nun setzte Oranienburg den einen oder anderen Konter, wo wir dann oftmals nach falschem Stellungsspiel hinterherrennen mussten. Mensch Jungs, dass kostet Kraft ohne Ende. Hinterherlaufen macht keinen Spass, oder!? Nach einem kräftezehrenden Laufduell und einem hart geführten Zweikampf von Jonas bekam O-Burg einen Freistoss zugesprochen. Der Freistoss wurde sehr gut geschossen und der Ball senkte sich in Richtung rechte Torecke. Anton konnte den ersten Ball parieren, aber dann passierte das Unvermeidliche. Der zweite Ball (siehe Erläuterung oben) konnte vom Oranienburger Spieler Leon Liebe zum 7:2 abgestaubt werden.

Kurz vor Schluss zeigte uns dann noch der Schütze des 1:0 Marten Kwast, das auch die Oranienburger das Schiessen drauf haben, indem er nach einer Flanke im Strafraum den Ball sicher annahm und dann herrlich ins linke Toreck einschoss.

Endstand 7:3 für Bötzow.

Bravo Jungs. Mit der gezeigten Mannschaftsleistung könnt ihr wirklich stolz auf euch sein. Wir Trainer sind es definitiv und wenn die Trainingsbeteiligung noch besser wird, dann steht uns eine tolle Saison bevor.

Aufstellung
Simon (C) + (1Tor), Anton (TW), Jonas, Christoph (2Tore), Lukas (1Tor), Arthur (3Tore), Caspar, Phillip, Kieron

PS Vielen Dank an Arthur's Papa, der mir mit Hilfe seiner Videoaufzeichnung wirklich geholfen hat, diesen Spielbericht im Detail zu erstellen.

Spielbericht E1 - SV Glienicke vs Eintracht Bötzow 9:1

Mit 7 Spielern zum Aufstiegsaspiranten,
die Aufgabe für unsere Spieler am ersten Spieltag der Kreisliga-Saison war denkbar schwer. Wir machten uns mit einer stark dezimierten Mannschaft auf den Weg nach Glienicke, mit dem Wissen, dass die Saison in der Kreisliga viel schwerer wird als die vergangene Saison in der Kreisklasse und das es zum SV Glienicke ging, ein Verein der sich klar den Aufstieg in die Landesliga zum Ziel gesetzt hat.
Die Vorzeichen standen demnach denkbar schlecht, aber unsere neu zusammengestellte E1 Mannschaft war motiviert und voller Vorfreude auf das erste Saisonspiel.

Vermutlich noch leicht geschockt über die fehlenden Mannschaftskameraden und den drohenden Ausfall von Simon, der trotz Kopfschmerzen auf dem Platz stand, verschliefen wir die ersten 5 Minuten und bekamen auch gleich 3 Gegentore eingeschenkt.
Wir mussten daher die Mannschaft umstellen und Simon übernahm die Führung in der Abwehr. Wir konnten uns dann ein wenig fangen, standen aber permanent unter dem Druck einer sehr gut aufspielenden Glienicker Mannschaft. Unsere Abwehr Jonas, Simon und Flo konnten die Räume einiger Maßen zustellen. Glienicke war spielerisch so überlegen, dass sie auf unsere Umstellung in der Form reagierten, dass sie mit herausragenden Passstafetten weiterhin zu Chancen kamen und bis zur Halbzeit zwei weitere Tore erzielten. Anton hat im Tor sehr gut mitgespielt und durch beherztes Herauslaufen die Angreifer von Glienicke zu Abschlüssen gezwungen, die er oder die Abwehrspieler dann erfolgreich vereiteln konnten.

So ging es mit 5 Gegentoren in die Halbzeit und es machte sich doch bei allen Ernüchterung breit. Unsere Jungs in der Halbzeit zu motivieren, war natürlich nicht einfach und so appellierten die Trainer an die Laufbereitschaft jedes Einzelnen. Es wurde auf enge Manndeckung umgestellt, um den Glienicker Technikern nicht das Spielfeld für „TikiTaka“ (Bezeichnung der spanischen Spielweise) zu überlassen. Glienicke konnte dennoch auf 6:0 erhöhen, aber im Gegenzug konnten wir unsere Spielanteile ein wenig verbessern, indem wir enger am gegnerischen Spieler standen. Durch einen gut gesetzten Konter konnte Christoph auf 6:1 verkürzen und mit der eingeforderten Laufbereitschaft haben wir die ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit sogar 1:1 gespielt und dass in einer Zeit, wo die Kräfte nachließen und die Erkenntnis gewonnen wurde, dass zu einer Fussballmannschaft eben auch Auswechselspieler gehören.
Mit den schwindenden Kräfte auf Bötzower Seite kam dann Glienicke dank einer vollen Ersatzbank mehr und mehr zu sehr klaren Torchancen, die sie wie auch schon in der ersten Halbzeit leichtfertig vergaben, während unsere Abwehr und unser Torwart immer noch einen super Job machten. Aber Fussball wäre nicht Fussball, wenn keine Tore fallen und so konnte Glienicke noch 3 weitere Treffer aus den vielen Chancen herausarbeiten.

Am Ende waren wir geschafft und mussten die erste Niederlage im ersten Saisonspiel hinnehmen. Wir haben uns wacker geschlagen und können stolz auf unser Team und den gezeigten Teamgeist sein.

Abgehakt und weiter geht‘s. Wir hatten trotzdem Spass am Fussball und konnten mit erhobenen Hauptes das Spielfeld als Verlierer verlassen.
Wir, das Trainerteam, freuen uns auf den nächsten Spieltag und sind der Überzeugung, dass mit voller Truppe auch der erste Ligaerfolg eingefahren werden kann.
Wir sind stolz auf Euch !!!!!
Eure Trainer
Das Team
Simon (C), Anton (TW), Jonas, Flo, Christoph (1 Tor), Dario und Lukas

P.S. Am Dienstag wird gelaufen:-)

Spielberichte E1-Junioren 2013/14

Spielbericht 2 Spieltag der E1 Eintracht Bötzow - Eintracht Oranienburg II 7:3


Erster Dreier (drei Punkte) in der Kreisliga

Nach der deutlichen Niederlage am 1. Spieltag gegen Glienicke war unseren Jungs klar, dass das Spiel gegen O-burg II zeigen wird, ob wir in der Kreisliga auch Siege einfahren können. Schon mal vorab. YES WE CAN!!!!

Nun zum Spiel. Kurz vor Spielbeginn mussten die Trainer die Abwehr neu formieren, da Flo am Freitag leider aus persönlichen Gründen abgesagt hat, was für die Mannschaft und dem Trainerteam doch enttäuschend und überraschend kam. Zum Glück haben wir mit Jonas, unserem Neuzugang, eine super Alternative im Kader, so dass wir mit der Umstellung in der Abwehr guter Dinge sein konnten. Nach zwei sehr guten Trainingseinheiten unter der Woche konnten wir das Punktspiel optimistisch angehen.

Die klaren Ansagen der Trainer waren:

1. von Anfang an Druck machen, um ein läuferisches Übergewicht zu erzeugen
2. die Zweikämpfe bissig, aber fair zu führen
3. vor jedem Pass oder Schuss den Kopf hochnehmen und den einfachen Ball spielen
4. aus der zweiten Reihe schießen, da der Torwart der Eintracht Oranienburg relativ klein war (was aber keinerlei Aussage über seine Fähigkeiten darstellen soll!!)
5. und wie immer LAUFEN LAUFEN LAUFEN --> denn Fussball ist ein Laufsport, Jungs.

17:00 Uhr Ortszeit --> Anstoss und los ging‘s. Die ersten Minuten waren ein Hin- und Hergebolze vom Feinsten und die Partie erschien chaotisch, aber ausgeglichen. So kam Oranienburg nach 4 min zum ersten Torabschluss, der von Anton gut pariert wurde, aber der zweite Ball (also der Abpraller vom Torwart) gelangte zum Oranienburger Spieler Marten Kwast, der dann diesen sogenannten zweiten Ball verwertete. Bumms, da stand‘s auf einmal 1:0 gegen uns. Ach du Schreck, - das fängt ja gut an- dachten vermutlich die Eltern und Fans unserer Jungs, die sich nach der erfolgsverwöhnten Vorsaison erst einmal an verkehrte Vorzeichen gewöhnen müssen.
Das Trainerteam sah diesen Gegentreffer gelassen, da der bis dahin gezeigte Biss und die Laufbereitschaft voll den Erwartungen der Trainer entsprachen. Umso schöner war es dann, als vier Minuten nach dem Gegentor Christoph den ersten Hammer aus der zweiten Reihe abgelassen hat, der für mich unhaltbar im linken Toreck einschlug. Uff, wat‘n Schuss --> wat‘n Tor!!!!
Nach dem Ausgleich war regelrecht zu spüren, wie ein Ruck durch die Mannschaft ging. Nach dem Motto „Seht Jungs wir sind angekommen in der Kreisliga und spielen mit“! Unsere Abwehr stand zudem jetzt sehr sicher und Simon hat im Grunde eine gewonnene Zweikampfbilanz von 98%. Für uns als Trainer sehr beruhigend Simon, da hinten spielen zu sehen :-) Oranienburg hatte einen quirligen und technisch guten Stürmer, der aber wie gesagt von Simon in der ersten Halbzeit komplett aus dem Spiel genommen wurde. Nun fingen wir auch an Fussball zu spielen. Wir konnten fast jeden Ball schon ab der Mittellinie abfangen und sofort den Gegenzug ansetzen. In der 13. Minute fing Christoph einen gegnerischen Ball an der Mittellinie ab und passte direkt auf Lucas, der dann 2m vor der Strafraumgrenze mit einer hervorragenden Schusstechnik unhaltbar ins linke Eck einschoss. Upps, so einfach kann es gehen, wenn der Ball präzise durch unsere Reihen gespielt wird. Unsere erste Führung in der Kreisliga und nun strotzte unser Team vor Selbstbewusstsein. Nur 2min später setzte sich Caspar auf der linke Seite super durch und spielte den Ball in die Mitte auf Arthur, der nach Ballannahme und einer 1:1 Situation mit dem Torwart den Ball mit RECHTS am Torwart zum 3:1 vorbeischob.

Wir behielten Oberwasser und nach einem von Lucas getretenem Eckball stand Simon mutterseelenallein im Strafraum, doch der Ball fiel direkt auf Hüfthöhe von Simon runter und der Torabschluss missglückte. Fussball spielt man nie allein und des einen Pech des anderen Glück stand Christoph zwei Meter neben Simon und konnte den Hüftabpraller abstauben und zum 4:1 einschieben.

Eine Minute später zeigten uns Lucas und Arthur auf der rechten Seite, welches Potenzial noch in der neu formierten Truppe steckt, als Lucas sich auf der rechten Seite mit dem Ball auf der Aussenbahn aufmacht und dann einen super Pass auf Arthur spielte, der als Mittelstürmer eben das machte, was er tun soll, nämlich Tore schiessen. Arthur nahm an, dribbelte in Richtung Tor und schob überlegt wiederum mit rechts ein.
Ok, was rechts funktioniert, muss auch links klappen und der frisch eingewechselte Phillip kam dann auch zu seinem ersten Assist. Phillip setzte sich links wunderbar durch und lief mit Ball bis fast zur Grundlinie, wo er dann den Kopf hochnahm --> den freien Mann suchte ---> den Pass spielte --> und die Arme hochreißen konnte, da Arthur den Pass abnahm und direkt einschoss.

6:1 Halbzeitstand

In der Pause gab es aus Sicht der Trainer nicht viel zu sagen, außer dass in der 2. Halbzeit weiterhin die Ordnung gehalten werden muss und jeder konditionell an seine Grenzen gehen wird.

Auf ging‘s in die 2. Halbzeit und erstaunlicher Weise fing diese an wie unsere 1. Halbzeit. Die Bälle wurden überhastet ins Nirgendwo geschossen, so dass die aus der 1. Halbzeit gewonnene Ballüberlegenheit verpuffte. Trotz der Ansage, dass die Ordnung speziell in der Abwehr weiterhin aufrechterhalten werden sollte, waren wir nun viel zu weit von den Gegenspielern weg und Oranienburg fing an mitzuspielen. Kein Pressing mehr unserer Offensive und so plätscherte das Spiel minutenlang vor sich hin. Wir konnten uns zwar immer wieder Freiräume auf den Aussenbahnen schaffen, aber die genauen Zuspiele oder konzentrierten Torabschlüsse wurden seltener. Naja Jungs, dass ist eben das Laufen in dem so geliebten Spiel. Wenn die Beine weich werden, dann werden auch die Schüsse ungenauer. Doch dann nach einem abgefangenen Einwurf am gegnerischen Strafraum kam der Ball zu Arthur, der dann auf den aufgerückten Simon passte und Simon beherzt abschloss. Der Schuss war scharf und nach einer missglückten Rettungsaktion eines Oranienburger Spielers flog der Ball abgefälscht unhaltbar ins Tor zum 7:1.

Mit dieser Führung im Rücken konnten wir die Mannschaft umstellen, um einige Erkenntnisse für die weitere Saison zu gewinnen. Christoph ging in die Offensive als Mittelstürmer und Kieron spielte auf der linken Abwehrseite. Mit schwindenden Kräften und einer 6 Tore Führung wurden aber gleich zwei Gänge der Laufbereitschaft runtergeschaltet. Die Trainer hatten eigentlich nur mit einem Gang gerechnet Die Erkenntnisse hieraus sind klar, nicht wahr Jungs?!

Nun setzte Oranienburg den einen oder anderen Konter, wo wir dann oftmals nach falschem Stellungsspiel hinterherrennen mussten. Mensch Jungs, dass kostet Kraft ohne Ende. Hinterherlaufen macht keinen Spass, oder!? Nach einem kräftezehrenden Laufduell und einem hart geführten Zweikampf von Jonas bekam O-Burg einen Freistoss zugesprochen. Der Freistoss wurde sehr gut geschossen und der Ball senkte sich in Richtung rechte Torecke. Anton konnte den ersten Ball parieren, aber dann passierte das Unvermeidliche. Der zweite Ball (siehe Erläuterung oben) konnte vom Oranienburger Spieler Leon Liebe zum 7:2 abgestaubt werden.

Kurz vor Schluss zeigte uns dann noch der Schütze des 1:0 Marten Kwast, das auch die Oranienburger das Schiessen drauf haben, indem er nach einer Flanke im Strafraum den Ball sicher annahm und dann herrlich ins linke Toreck einschoss.

Endstand 7:3 für Bötzow.

Bravo Jungs. Mit der gezeigten Mannschaftsleistung könnt ihr wirklich stolz auf euch sein. Wir Trainer sind es definitiv und wenn die Trainingsbeteiligung noch besser wird, dann steht uns eine tolle Saison bevor.

Aufstellung
Simon (C) + (1Tor), Anton (TW), Jonas, Christoph (2Tore), Lukas (1Tor), Arthur (3Tore), Caspar, Phillip, Kieron

PS Vielen Dank an Arthur's Papa, der mir mit Hilfe seiner Videoaufzeichnung wirklich geholfen hat, diesen Spielbericht im Detail zu erstellen.

Spielbericht E1 - SV Glienicke vs Eintracht Bötzow 9:1

Mit 7 Spielern zum Aufstiegsaspiranten,
die Aufgabe für unsere Spieler am ersten Spieltag der Kreisliga-Saison war denkbar schwer. Wir machten uns mit einer stark dezimierten Mannschaft auf den Weg nach Glienicke, mit dem Wissen, dass die Saison in der Kreisliga viel schwerer wird als die vergangene Saison in der Kreisklasse und das es zum SV Glienicke ging, ein Verein der sich klar den Aufstieg in die Landesliga zum Ziel gesetzt hat.
Die Vorzeichen standen demnach denkbar schlecht, aber unsere neu zusammengestellte E1 Mannschaft war motiviert und voller Vorfreude auf das erste Saisonspiel.

Vermutlich noch leicht geschockt über die fehlenden Mannschaftskameraden und den drohenden Ausfall von Simon, der trotz Kopfschmerzen auf dem Platz stand, verschliefen wir die ersten 5 Minuten und bekamen auch gleich 3 Gegentore eingeschenkt.
Wir mussten daher die Mannschaft umstellen und Simon übernahm die Führung in der Abwehr. Wir konnten uns dann ein wenig fangen, standen aber permanent unter dem Druck einer sehr gut aufspielenden Glienicker Mannschaft. Unsere Abwehr Jonas, Simon und Flo konnten die Räume einiger Maßen zustellen. Glienicke war spielerisch so überlegen, dass sie auf unsere Umstellung in der Form reagierten, dass sie mit herausragenden Passstafetten weiterhin zu Chancen kamen und bis zur Halbzeit zwei weitere Tore erzielten. Anton hat im Tor sehr gut mitgespielt und durch beherztes Herauslaufen die Angreifer von Glienicke zu Abschlüssen gezwungen, die er oder die Abwehrspieler dann erfolgreich vereiteln konnten.

So ging es mit 5 Gegentoren in die Halbzeit und es machte sich doch bei allen Ernüchterung breit. Unsere Jungs in der Halbzeit zu motivieren, war natürlich nicht einfach und so appellierten die Trainer an die Laufbereitschaft jedes Einzelnen. Es wurde auf enge Manndeckung umgestellt, um den Glienicker Technikern nicht das Spielfeld für „TikiTaka“ (Bezeichnung der spanischen Spielweise) zu überlassen. Glienicke konnte dennoch auf 6:0 erhöhen, aber im Gegenzug konnten wir unsere Spielanteile ein wenig verbessern, indem wir enger am gegnerischen Spieler standen. Durch einen gut gesetzten Konter konnte Christoph auf 6:1 verkürzen und mit der eingeforderten Laufbereitschaft haben wir die ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit sogar 1:1 gespielt und dass in einer Zeit, wo die Kräfte nachließen und die Erkenntnis gewonnen wurde, dass zu einer Fussballmannschaft eben auch Auswechselspieler gehören.
Mit den schwindenden Kräfte auf Bötzower Seite kam dann Glienicke dank einer vollen Ersatzbank mehr und mehr zu sehr klaren Torchancen, die sie wie auch schon in der ersten Halbzeit leichtfertig vergaben, während unsere Abwehr und unser Torwart immer noch einen super Job machten. Aber Fussball wäre nicht Fussball, wenn keine Tore fallen und so konnte Glienicke noch 3 weitere Treffer aus den vielen Chancen herausarbeiten.

Am Ende waren wir geschafft und mussten die erste Niederlage im ersten Saisonspiel hinnehmen. Wir haben uns wacker geschlagen und können stolz auf unser Team und den gezeigten Teamgeist sein.

Abgehakt und weiter geht‘s. Wir hatten trotzdem Spass am Fussball und konnten mit erhobenen Hauptes das Spielfeld als Verlierer verlassen.
Wir, das Trainerteam, freuen uns auf den nächsten Spieltag und sind der Überzeugung, dass mit voller Truppe auch der erste Ligaerfolg eingefahren werden kann.
Wir sind stolz auf Euch !!!!!
Eure Trainer
Das Team
Simon (C), Anton (TW), Jonas, Flo, Christoph (1 Tor), Dario und Lukas

P.S. Am Dienstag wird gelaufen:-)

Spielbericht 9. Spieltag E1-Junioren Eintracht Bötzow - SC Oberhavel Velten 8:0 (4:0)

Nach Umstellung nun auch Tore von unserer Offensivabteilung.

Nach dem Debakel in Gransee eine Woche zuvor mussten im Grunde die Jungs wieder moralisch auf die richtige Spur gebracht werden. Es gibt halt Spiele, wo alle Mann nicht die Leistung abrufen, die möglich gewesen wäre. So konnten wir uns mit einer guten Trainingsleistung in der letzten Woche das Selbstvertrauen zurückholen, um mit breiter Brust ins letzte Vorrundenspiel zu gehen. Es ging ja auch nicht gegen irgendwen, sondern gegen den Angstgegner Velten. In der Vergangenheit immer ein Spiel mit besonderer Brisanz und so erwarteten wir einen harten Fight ungeachtet der derzeitigen Tabellensituation zwischen den beiden Teams.

Kurz vor dem Spiel mussten wir dann den Ausfall von Flo zur Kenntnis nehmen und die bis dahin angedachte Mannschaftsaufstellung noch einmal ordentlich durcheinander würfeln.
Im Trainingsspiel am Donnerstag konnten die Trainer einen glänzend aufgelegten Philipp bei der Defensivarbeit beobachten, so dass Philipp auf die linke Verteidigerposition rutschte. Arthur kam aufgrund dessen auf die von ihm geliebte linke Offensivseite und Christoph stellten wir dass erste Mal nach rechts vorne. Lukas ging in die Mitte und sollte das Punktspiel als Trainingsspiel angehen, denn alle wollen unseren „Trainingswelt-meister“ Lukas im Punktspiel genauso sehen wie im Training. Der alte Leibchentrick sollte die Lösung für dieses Spiel sein Jonas und Simon in der Abwehr komplettierten die Startaufstellung.

18:00 Uhr Anstoss

Von der 1. Minute an waren wir hellwach und alle waren heiß auf den Ball. Das Spiel verlief in 15 Minuten lang relativ ausgeglichen, obwohl sich schon früh abzeichnete, dass es für die Veltener Stürmer ein harter Tag werden wird, da Philipp, Simon und Jonas ein scheinbar undurchdringbares Bollwerk darstellten. Unser Jungs waren fast immer den einen entscheidenden Schritt schneller am Ball und unsere Abwehr hatte eine nahezu 100% gewonnene Zweikampfbilanz. Aber wie gesagt, in den ersten 15 Minuten konnten wir aus unserer positiven Zweikampfbilanz kein Tor erzielen. Das lag aber auch an der ein oder anderen super Parade des Veltener Torwarts und an den unkonzentrierten Abschlüssen. Chancen konnten wir uns jedenfalls herausarbeiten, was sich dann im weiteren Spielverlauf und mit wachsendem Selbstvertrauen jedes Einzelnen zeigte.

In der 19. Minute zeigten wir dann eindrucksvoll, wie man einen schnell gespielten Ball über drei Stationen ins Tor bringt. Nun mal langsam. Einwurf durch Philipp auf der linken Seite auf Höhe Mittellinie. Der Einwurf wurde super die Linie runtergespielt und Arthur flink wie der Blitz überlief seinen Gegenspieler und dribbelte mit dem Ball in den Strafraum, wo er dann einen einfachen Querpass auf den mitlaufenden Lukas spielte und Lukas die Pille ins rechte Toreck einschob. Super 1:0 und dann noch hervorragend herausgespielt.
Nur eine Minute später und mit ordentlichem Selbstbewusstsein nach seinem ersten Tor zeigte uns Lukas ein super Solo über die linke Seite, das er mit einem ziemlich frechen Torschuss zum 2:0 abschloss. Nun endlich sah es mal aus wie im Training. Velten stand nun unter Schock und wenn‘s einmal läuft, dann läuft‘s halt.
So konnte Arthur nach einer Bogenlampe im Strafraum eines Veltener Abwehrspielers den Ball erobern und aus 4 Metern einnetzen.
Zwei Minuten danach erkämpfte sich Christoph auf der rechten Seite den Ball, ließ einen Gegenspieler mit einer sauberen Finte aussteigen und setzte nun zum Sprint mit Ball auf‘s Veltener Tor zu. Irgendwie dachte sich Christoph jetzt oder nie und schoss aus 16m einfach mal auf‘s Tor. Der Ball war scharf geschossen und prallte vom Veltener Torwart ins Tor. Oh Jungs --> 4 Tore in fünf Minuten und das kurz vor der Halbzeit. Eine super Effizienz vor dem Tor ab der 19. Minute, was auch an der Zeit war und so ging es in die Halbzeit.

Jetzt hieß es, die Spannung hoch zu halten und sich nicht auf den Zwischenstand auszuruhen. Einige unserer Spieler müssen im Fairplay noch mächtig dazulernen, denn was gar nicht geht, ist in der Halbzeitpause „Ole Ole“ zu brüllen. Das ist unsportlich und das wollen wir nie wieder erleben. An dieser Stelle möchte sich die Eintracht beim SCO entschuldigen, falls dies bei Euren Jungs angekommen ist.

Nun gut. Auf in die zweite Halbzeit. Gestecktes Ziel war es, etwas für unser Torverhältnis zu tun und endlich mal ein Spiel zu Null zu beenden. Den Druck hoch halten und bloß nicht nachlassen.
So ging es auch gleich gut. In den ersten 4 Minuten der zweiten Halbzeit konnten wir Velten komplett in ihrer Hälfte festsetzen.
In der 30. Minute erzielten wir eines der schönsten Tore an diesem Abend. Schnell ausgeführter Abstoss von Anton zu Arthur, der den Ball auf Höhe Mittellinie behaupten konnte und dann ging es ganz schnell. Doppelpass zwischen Arthur und Lukas. Ball zurück auf Arthur, der auf der linken Seite auf Strafraumhöhe einen Gegenspieler mit einer gekonnten Finte aussteigen ließ und zurück auf Lukas passte. Lukas schiesst auf‘s Tor und der Ball knallt an die Latte. Als alle dachten die Situation sei geklärt läuft Arthur Richtung Tor durch und der kleinste Spieler auf dem Platz köpft den zweiten Ball (Lattenabpraller) ein.
Und scheint es zwischen Lukas und Arthur angekommen sein, dass ein oder zwei direkt gespielte Doppelpässe ungeahnte Räume eröffnen und im Verlauf des Spiels wurde immer wieder die Doppelpasslösung von Beiden gesucht. Das war wirklich ein Augenweide für Trainer und Zuschauer, denn genau von solchen Szenen lebt der Fussball und die Faszination des Sports.
An diesem Abend wollten wir es unsere Eltern und Fans wirklich zeigen, dass wir in allen Bereichen absolutes Kreisliganiveau spielen als Simon in der 43 Minute einen geschossen Eckball einköpfte. Nicht einfach so, denn wie ein Vollprofi ließ sich Simon erst einmal am lanken Eck zurückfallen, um dann direkt nach dem getretenen Eckball die drei entscheidenden Schritte zum heranfliegenden Ball zu machen und diesen Einnickte. Geht natürlich nur, wenn an der Ecke auch jemand steht, der saubere Eckstösse treten kann. Aber da haben wir mit Lukas ein Konstante auf die wir uns verlassen können.
In der 5 Minute dann ein weiteres Highlight. Wir können auch kontern. Denn nach einem gescheiterten Angriff der Veltener reagierte Anton blitzschnell und spielte einen hohen Ball auf Arthur. Und dann zeigte sie es uns wieder einmal. Arthur auf Lukas --> Lukas via Doppelpass zurück auf Arthur. Arthur via Doppelpass zurück auf Lukas und Lukas schoss mit links ein. Mann O Mann war das gut. Ehrlich Jungs, an diesem Tag waren wir für die Veltener einfach zu schnell und eher spielerisch als körperlich überlegen. Den krönenden Abschluss einer fantastischen Leistung setzten in der letzten Spielminute Lukas, Simon und Arthur. Wieder eine hohe und lange Ecke von der linken Seite, die am langen Pfosten von Simon abprallte und Arthur den Abpraller einschoss.

Endstand 8:0

Fazit. Endlich mal die NULL gehalten. Das spielerisch beste Saisonspiel und der gerechte Lohn für eine super Vorrunde mit einer hervorragenden Trainingsbeteiligung.

Mit dieser klasse Leistung überwintern wir auf den 4. Tabellenplatz, punktgleich mit dem Tabellendritten. Nun haben wir noch das Pokalspiel gegen Bergfelde vor der Brust, obwohl es vorher schon in die Hallensaison geht.

Aufstellung
Anton TW, Simon (C) (2), Philipp, Jonas, Christoph (1), Lukas (3), Arthur (2), Kaspar
Nachwort
Rückblickend auf die Vorrunde können wir als Trainerteam eine positive Entwicklung jedes einzelnen Spieler sehen, was sich in der verbesserten Mannschaftsleistung zeigt. Die Trainingsbeteiligung war genial und die Motivation im Training größtenteils wirklich richtig gut. Die F und E Juniorenjahre sind die sogenannten "goldenen Lernjahre" und die solltet ihr nutzen und trainieren, trainieren und trainieren. Wir, Trainer Uwe und Dirk, hoffen auf eine spannende und erfolgreiche Hallensaison.

VIELEN DANK ANS TEAM für tolle und spannende Momente im Namen der Eltern, der Fans und der Trainer.

8. Spieltag Kreisliga E Junioren Eintracht Eintracht Gransee - Bötzow 7:2 (2:0)

Zwei Wochen ohne Training anscheinend zu viel Pause??
Vorweg muss ich (Dirk) mir eingestehen, dass ich doch noch einiges als Neutrainer zu verstehen habe. So bin ich anscheinend völlig naiv mit der Überzeugung in die Ferien gegangen, dass wir weiterhin trainieren können, um nicht aus dem Rhythmus zu kommen. Aber da war mir noch nicht klar, dass Ferien von der Schule auch Ferien vom Fussball bedeuten und somit war die enttäuschende Trainingsbeteiligung ein Lehre für mich.
Natürlich ist klar, dass Familien in den Urlaub fahren und nicht alle Mann zum Training erscheinen können. Aber es ist anscheinend so, dass ein Training in den Ferien nicht so gerne angenommen wird wie von mir gedacht.
Ist kein großes Problem Jungs, wollte ich aber mal loswerden. Die Trainingsbeteiligung zwischen den Ferien ist hervorragend und dass ist primär erst einmal das Wichtigste.

Ok, ich war ja nun am Freitag gegen Gransee nicht dabei, aber Arthur‘s Dad gab mir das Video von unserem Punktspiel und somit kann ich wenigstens einen Spielbericht ins Netz stellen.

Anstoss 17:20Uhr
Die ersten Minuten waren ausgeglichen und das Spiel lebte vom Kick und Rush mit eher zufälligen, aber ungefährlichen Szenen auf beiden Seiten. Von Anfang an konnte man aber sehen, dass die Spieler aus Gransee aggressiver zum Ball gingen und dicht an unseren Spielern standen. Die ersten Abstöße von unserem Tor zeigten, dass Gransee uns sehr früh zustellte und keiner von uns den Ball wirklich forderte. Das kann auf lange Sicht nicht gut gehen.
In der 5. Minute konnten wir von Glück reden, dass der Schiri keinen Strafschuss pfiff, nachdem Christoph ziemlich ungestüm in den Zweikampf ging und somit den Top-Torjäger von Gransee zu Fall brachte.
Im weiteren Spielverlauf fehlte mir besonders die Körperspannung und das Selbstvertrauen jedes Einzelnen, was uns bisher soviel Erfolg beschert hatte. Gransee konnte mit einigen guten Ballstafetten durch unsere Reihen marschieren, was im Gegensatz zu uns, Gransee nun das uns fehlende Selbstvertrauen brachte und sie das auf den Platz auch umsetzen konnten.
So waren sie immer den entscheidenden Schritt schneller und insbesondere, wenn wir nach Abstössen versuchten, den Ball herauszuspielen. In der 8. Minute klingelte es das erste Mal in unserem Kasten, nachdem der Ball zu dem völlig freistehenden Torjäger gepasst wurde und dieser mit einer super Ballannahme Simon ausstiegen ließ, um dann mit links den Ball, ins Netz zu hämmern. Technisch 1A Tor und die Erkenntnis, dass dieser Spieler aus dem Spiel genommen werden muss. Aber wie, wenn die Luft und die Laufbereitschaft fehlt, all die Wege mitzugehen, die ein Top-Torjäger auf‘m Platz zurücklegt.
In der 13. Minute dann landete ein missglückter Abstoss von Anton bei genau dem Torjäger, der dann allen Anwesenden zeigte, dass er mit auch einen genauso starken rechten Fuss hat. Den ersten Torschuss konnte Anton noch parieren, aber der zweite Ball landete wie fast immer bei unseren Gegnern und dann stand es 2:0.
Zwei Chancen = zwei Tore. Was für eine Auswertung! Wir steckten nicht auf und kamen sogar zu der einen oder anderen Konterchance, die wir aber nicht in ein Torerfolg ummünzen konnten. Die Spieler von Gransee schmissen sich in jeden Ball, so dass der Torwart eigentlich nie geprüft werden musste. Aber auch Gransee kam zu weiteren Torabschlüssen.

Halbzeit 2:0
Fazit. Spielerisch war Gransee ein ganz klein bisschen besser, aber sie machten halt im Gegensatz zu uns ihre Torchancen rein.

Dieser Halbzeitstand sollte uns im Grunde nicht schocken, da wir um unsere Stärke der 2. Halbzeit wissen. Dies sollte sich aber in diesem Spiel nicht bewahrheiten.

Anpiff zur 2. Halbzeit und wir kamen gut ins Spiel. Doch nach zwei Minuten der Schock. Nach einem Konter konnte Gransee zum 3:0 erhöhen und nun wussten wir, dass es sehr schwer wird.
Das Spiel verlief dann im Grunde wie folgt.
Torchance Gransee = Tor. Und wenn es einmal läuft, dann geht auch jeder Schuss ins Tor, wie die eine Bogenlampe, die gefühlt zwei Minuten in den Gransee‘er Himmel geschossen wurde, um dann ins lange Toreck zu fallen. War nicht der Tag unseres Keepers - muss man ehrlich feststellen.
Aber es muss ehrlich anerkannt werden, dass sich das Glück der Tüchtigen verdient bei Gransee breitgemacht hat und der Fussballgott an diesem Freitag keinen Bötzower Stutzen trug.

Nach dem 6:0 konnte Caspar den Ehrentreffer markieren und weil Gransee so in Torlaune waren, schossen sie dann auch noch unsere Tore.

Am Ende stand es 7:2. Ich meine, solche Spiele muss es auch mal geben, denn diese zeigen uns, dass uns in dieser Liga jede Mannschaft schlagen kann, wenn wir nicht mit dem nötigen Biss und dem absoluten Siegeswillen ins Spiel gehen.

Am kommenden Freitag kommt Velten und da müssen wir zur alten kämpferischen Einstellung zurückfinden. Ich bin dann auch wieder dabei und meine Einstellung zu Punktspielen kennt ihr ja. Feuer, Flamme und Leidenschaft! Denn Friday Nights is soocer time :-)

Aufstellung
Anton (TW), Simon (C), Christoph, Flo, Philipp, Arthur, Lukas G, Caspar (1), Jonas, Lukas Sch.
Gute Besserung für Dirk wünscht die Administratorin!!!

7. Spieltag Kreisliga E Junioren Eintracht Bötzow - SpG Löwenberg/Falkenthal I 4:3 (2:3)

Auf Platz 3 in die Ferien!!!

Junge Junge Junge, war das knapp! Aber das Spiel war nun der absolute Beweis, dass wir mit der E1 eine Charaktertruppe auf und an der Aussenlinie zu stehen haben. Wie Ihr das Ding umgebogen habt, ist einfach sensationell. Egal, wie es steht und zu welchen Zeitpunkten die Rückschläge einschlagen, keiner gibt auf und dass ist so unglaublich toll und zeugt von einem super Mannschaftsgeist und Charakter in jedem von Euch. Glaubt mir, ich habe schon einige Mannschaften gesehen, die nach einem 1:3 Rückstand den Kopf in den Sand steckten und dann gnadenlos untergingen. Wie ihr Euch immer wieder zurück ins Spiel gekämpft habt, hat auch mich ein wenig überrascht, muss ich zugeben. So saß ich dann Freitag spät abends noch immer fasziniert von dem, was Ihr da auf dem Platz gezeigt habt.
Um es mit den neuen Worten von Kai Pflaume (früher Hans Rosenthal) auszudrücken DAS WAR SPITZE!! Den Sprung dazu muss Uwe machen:-)

Dann noch eins vorweg. Am letzten Dienstag, ich meine den Tag mit dem unschönen Regenwetter, hatten wir 100% Trainingsbeteiligung, und am Donnerstag dann auch. Toll Jungs, und den Erfolg, unserer - ich meine Eurer Einsatzbereitschaft, konnten wir dann auch verdient am Freitag einfahren. Drei Punkte im direkten Duell um Platz 3 lassen uns nun tabellentechnisch auf den Rest der Liga schauen. Ja Ja. Glienicke und Zehdenick stehen vor uns, aber die sind so weit weg, dass wir sie schon fast nicht mehr sehen können. So, wie es nach dem Spieltag aussieht, wird wohl Glienicke schwer zu stoppen sein. Obwohl, einmal müssen sie noch verlieren, aber erst im nächsten Jahr, wenn sie nach Bötzow kommen :-) Nun zum Spiel. Die Rahmenbedingungen waren wunderbar. Die Qual der Wahl hatten vor diesem Spiel die Trainer, denn die Startaufstellung zu besetzen, war an diesem Tag besonders schwer, da sich derzeit alle Spieler in den Trainingseinheiten anbieten und sich reinhängen, so dass jeder den Starteinsatz verdient hätte. Aber es können leider nur 7 auflaufen.
18:00 Uhr Anstoss auf unserem Kunstrasenplatz.

Wie zu erwarten, war es von beiden Mannschaften ein Spiel auf Augenhöhe. Es ging munter los und nach nur 3 Minuten konnte der schnelle Stürmer von Löwenberg nach einer tollen Einzelaktion unsere Abwehrreihe aus der Mitte heraus durchstoßen und rannte alleine mit dem Ball am Fuss auf Anton‘s Tor zu.
Anton verzögerte das Rauslaufen ein bisschen, um dann im richtigen Moment die drei Schritte zum Ball zu machen, so dass der Stürmer gezwungen wurde, abzuschliessen. Mit dem zum Ball geführten Oberschenkel konnte Anton den Ball abwehren und die dicke Torchance war vereitelt. Oh Mann! Kurz mal durchatmen und die Erkenntnis verarbeiten, dass Löwenberg mit Justin Kasaj einen sehr gefährlichen Stürmer hat und dieser permanent auf Konterchancen lauert.
Ok, gecheckt und weiter ging´s. Nichts passiert und wir waren wach. Die nächsten 6 Minuten spielten sich komplett in der Löwenberger Seite ab.
Dann plötzlich 0:1 gegen uns. Und Dank des mir vorliegenden Videos werde ich mal die Stationen dieses Tores im Detail wiedergeben.
Es fing mit einem wirklich miesen Abschlag von Löwenberg an, den wir nicht abfangen konnten, weil wir in dem Moment verpennt haben, den Schritt eher am Ball zu sein als der Gegenspieler. Fehlende Konzentration beim Abfangen von Abstößen! Der Gegenspieler konnte dadurch direkt den Ball einfach planlos nach vorne weiter schlagen, was dann unsere Abwehr ziemlich unter Druck setzte und Simon mit einer beherzten Bogenlampe (kein Vorwurf an dieser Stellen, denn mit einem Gegenspieler im Rücken und als letzter Mann musste Simon den Ball klären) den Ball im Spiel ließ.
Jedoch hatte unsere linke Abwehrseite das Spiel schon eingestellt und man bewegte sich im Gang zurück. Leider (aus unserer Sicht) bewegte sich die Offensivabteilung von Löwenberg im Lauf und so kam es, dass der herunterkommende Bogenlampen-Ball von Simon noch per Kopf geklärt werden konnte, aber da war dann schon der sich im Lauf bewegende Löwenberger Spieler und Christoph ging drei Meter locker hinterher. Dieser Löwenberger Spieler schoss dann einfach mal aufs Tor und der Schuss war wahrlich nicht gefährlich. Aber Anton war auch irgendwie nicht auf den Posten und ließ sich den Ball an die Schienbeine prallen, wo dieser dann den Weg ins Toraus fand.
Ecke Löwenberg.
Nun stellen wir ja bei Ecken keinen mehr an den Pfosten, was Anton dazu zwingt die kurze Ecke abzudecken. Bei einem mittelhoch, eng auf‘s Tor gezogenen Ball ist der Spieler am Pfosten verantwortlich den Ball raus zu köpfen.
Genau so ein Ball kam dann in den Strafraum. Kein Mann am Pfosten und Anton versuchte nun den Job zu übernehmen, da er ja schon in der kurzen Ecke steht. Das ging schief und nun erreichte der Ball die Mitte des Strafraumes, wo ein Löwenberger Spieler nur noch einen Teil des Körpers hingehalten hat und der Ball ins Tor flog. Normaler Weise steht da Anton, aber der war ja in der kurzen Ecke...
Schade Jungs, aber die hochgelobte Abwehr aus dem Oberkrämer Spiel hat in dieser Situation wirklich unglücklich ausgesehen. Aber Fussball ist nicht Fussball, wenn es keine Fehler gibt. Gut ist es, diese zu erkennen und dran zu arbeiten. Es sollte nicht die einzige Situation bleiben. Immer wieder und vor jedem Spiel impfen wir unserer Offensive ein, dass sie bissig auf den Ball gehen sollen und haben in den letzen Wochen anscheinend die Ansagen an unsere Defensivspieler vernachlässig, denn ansonsten ist es nicht zu erklären, warum wir beim 0:2 in der 10. Minute wieder meilenweit von unseren Gegenspieler entfernt standen.
Ein zu kurzer Abschlag von Anton landete beim Löwenberger Spieler Engel --> der den Ball kurzer Hand zurück Richtung Tor schoss und dieser Ball war dann genau die drei Meter länger als Anton sein zuvor geschossener Abschlag. Tja, ping da war die Murmel drin. Respekt Löwenberg. Drei Chancen --> zwei Tore. Super Quote.
Wir machen das Spiel und der Gegner die Tore. Nur nicht aufgeben, war die Devise und wir machten weiter Druck, der dann auch in der 15. Minute belohnt wurde. Einwurf von Jonas auf der rechten Seite höhe Strafraum auf Flori --> der den Zweikampf gewinnt und mit einem gekonnten Drehschuss den Ball hoch in den Strafraum schießt --> der Ball tippt auf und Lukas reagiert blitzschnell, zwei Schritte zum Ball und von drei Metern eingeschossen.
Super, geht doch!! Torrrr 1:2 Zwischenstand. Wer ackert, wird auch ernten. An dieser Stelle mal ein Lob an Lukas, der an diesem Spieltag schon bissiger in die Zweikämpfe ging als die Spiele zuvor. Mach weiter so Lukas, denn ein aggressives Pressing ist das A und O heutiger Offensivspieler.

Manchmal ist Fussball aber auch gemein, denn 2 Minuten später konnte der vermeintlich kleinste Spieler auf dem Platz ein super schönes Kopfballtor erzielen. Zu diesem Zeitpunkt war der kleinste Spieler Justin Kasaj auf Seiten der Löwenberger, woraus zu schliessen ist, dass es nach 17 Minuten 1:3 für Löwenberg stand. MannMannMann, die haben vermutlich die körperlich längsten Abwehrspieler der Liga und lassen eine Kopfballverlängerung einhauen. Das ärgert ungemein, aber ehrlich gesagt, war es dem Spieler Justin Kasai gegönnt, denn er war auf Löwenberger Seite der beste Spieler. Verdammt!!! Wieder ein Rückschlag, der wegzustecken ist. Aber wir sind in dieser Saison erprobt, Rückständen hinterher zu laufen. Also machten wir weiter Dampf und dann in der 25. Minute hat Jonas mit einem beherzten Schuss aus halb rechter Rückraumposition den Ball ins Dreiangel eingehauen. Zweites Tor für die Eintracht. Glückwunsch Jonas!! Die Bude war enorm wichtig, denn mit diesem Halbzeitstand war wieder alles drin.

Wir mussten nun auf die möglichen Konterchancen für Löwenberg reagieren und stellten die Abwehr in der 2. Halbzeit um.

Arthur nun neuer Mittelstürmer und Lukas G. nach rechts auf seine ihm vertraute Position. Flo wurde auf den schnellen 10‘er gesetzt und die Ansage war, weiter Druck zu machen und die Laufbereitschaft hochzuhalten.

So gingen wir in die 2. Halbzeit und dass waren dann auch wieder unsere 25 Minuten.
Das durften dann auch die Löwenberger in der 28. Minute spüren, als sich Philipp nach einer Ecke den Ball erkämpft und dann aus spitzem Winkel den Ball ins lange Ecke einschießt.

AUSGLEICH!!! Wir waren dran und Löwenberg angeschlagen.

Das Spiel verlagerte sich nun fast ausschließlich in die Löwenberger Hälfte, aber es sollte noch weitere 6 Minuten dauern, bis Simon mit einem herrlichen Kopfballtor nach einem Eckball Spieler, Fans und Eltern erlöste.

4:3 FÜHRUNG. Nun hatten wir wieder den 3. Tabellenplatz und den gaben wir auch an diesem Spieltag nicht mehr her. Es gab noch die ein oder andere Chance, die wir aber leider nicht in Toren ummünzen konnten.

Jungs, solche Spiele sind in eurem Alter so unglaublich wichtig und wertvoll. Denn ihr habt gesehen, dass ein Spiel immer noch gedreht werden kann, wenn keiner aus der Truppe aufsteckt. Das war ein großer Sieg für alle!

Aufstellung
Anton (TW), Simon (C) (1); Jonas (1), Christoph, Lukas G (1), Florian, Philipp (1), Arthur, Kaspar, Lukas „Scherni“

6. Spieltag Kreisliga E Junioren SV Oberkrämer - Eintracht Bötzow 1:1


Derbystimmung pur in Vehlefanz WoW WooooooW, Wat‘n Spiel und welche Aufregung! Das war ein super Derby und das erste Saisonspiel mit 50minütigem Gänsehautfaktor.
Ein Spiel auf Augenhöhe mit zwei Klasse-Torhütern, die jedoch bei beiden Toren un-glücklich aussahen.

Nach dem überzeugenden Sieg gegen Leegebruch sollten wir eigentlich mit breiter Brust in das Punktspiel gehen. Das hatten jedenfalls die Trainer so erwartet. Als dann vor dem Spiel in der Kabine zu viel Respekt (mit der Schwelle zur Angst) für Oberkrämer gezeigt wurde, musste die Mannschaft nochmals „eingenordet“ werden. Viele sprachen vor dem Spiel davon, dass dieses Match zeigen wird, wo wir eigentlich stehen. Mensch Jungs, ihr ward Tabellendritter vor dem Spiel und dass völlig zu recht. Seit Saisonbeginn spielen und trainieren wir hochkonzentriert (naja, manche Trainingseinheit mal ausgenommen) und von Spiel zu Spiel werden wir deutlich besser. Deswegen standen wir vor dem Spieltag verdient auf dem 3. Tabellenplatz und nun ist es der 4.. Wahnsinns Zwischenbilanz!!!! Vergesst mal nicht, dass wir Aufsteiger sind und als solcher verdammt gut dastehen.
Nach den klaren Worten der Trainer an die Mannschaft, dass wir als Tabellendritter angereist sind und uns auch so auf dem Platz zu präsentieren haben, gingen wir mit großem Optimismus ins Spiel.

Anstoß 17:00 Uhr auf nassem Kunstrasen. Von Beginn an war es ein offenes Spiel und beide Mannschaften konnten sich im Verlaufe der ersten 15 Minuten Torchancen erarbeiten. Die erste Torchance gehörte aber uns, speziell Philipp kam nach nur 2 Minuten zum ersten Torschuss. Oberkrämer hat mit Paul Lehmann einen sehr schuss- und laufstarken Spieler in ihren Reihen, den wir nicht komplett aus dem Spiel nehmen konnten. So kam er auch das ein oder andere Mal zu Fernschüssen, welche aber selten den Weg auf‘s Tor fanden. Ein wesentlicher Grund dafür war natürlich wieder unsere super starke Abwehrreihe. Wir stellten Christoph gegen Oberkrämers Spielemacher und am Ende des Spiels konnte Christoph auf eine positive Zweikampfbilanz verweisen, die sich auch am Endstand zeigt.
Ach so, für dieses Spiel kann ich leider nicht auf die heißbegehrte Videoanalyse zurückgreifen, da Arthur fehlte und somit auch unser bester Kameramann. Aus diesem Grund wird dieser Spielbericht nicht so detaillierte Spielzüge wiedergeben wie gewohnt, sondern ich werde die Chance nutzen, um meine generellen Beobachtungen zu dokumentieren. Aber es gab natürlich auch Tore (zum Glück nicht allzu viele) und das erste schoss dann Oberkrämer nach einem unglücklichen Abwehrversuch von Anton. Ein eher nach Flanke ausschauender Ball flog direkt in die Mitte unseres Tores und Simon als letzter Mann und Anton als Torhüter waren sich wohl in der entscheidenden Sekunde nicht einig, wer die Pille weghauen soll. Der Ball flutschte dann doch bis zu Anton durch und -dieser sichtlich überrascht - konnte den Ball nur noch abprallen lassen. Und dann passierte es wieder. Genauuuuuuuu!! Der zweite Ball, der beim Gegner landete und eiskalt zum 1:0 in der 22min verwertet wurde, musste nur noch über die Linie gedrückt werden. Unser alte bekanntes Leid. Wir arbeiten an einer Trainingsmethode. Versprochen!!!

Ok, wir liegen in Rückstand. Na und!? Ist ja nicht das erste Mal in dieser Saison und war noch nie ein Grund aufzustecken. Ehrlich gesagt war ich ab der 15. Minute sicher, dass wir dass Ding heute nicht verlieren werden und wenn doch, dann unglücklich. Denn, wir haben wieder einmal Fussball gespielt. Gespielt!!!! An dieser Stelle ein Gruß an Jonas, der es nun endlich verinnerlicht hat, den Ball nicht nur einfach nach vorne zu schlagen, sondern nach Ballannahme den einfachen und sauberen Pass zu spielen. Manchmal verfehlt der ein oder andere Pass noch sein Ziel, aber das ist uns lieber als das Nach-vorn-Gehaue. Weiter so! Jaaa, und dann sticht Jonas mit einer für Fussballspieler enorm wichtigen Eigenschaft heraus. Wenn er in den Zweikampf geht und ich meine in jeden Zweikampf, dann spürt man an der Aussenlinie regelrecht das er bedingungslos den Ball erobern will. Wenn sich diese Bissigkeit doch einfach auf alle Spieler kopieren ließe. Welche Mannschaft sollte dann noch zu Torchancen gegen uns kommen? Natürlich ist auch die übrige Abwehrreihe im Zweikampfverhalten eine Klasse für sich. Das steht hier außer Frage.

Was in diesem Spiel aber auch des Öfteren der Fall war, ist, dass bei gegnerischem Konter die Gegenspieler regelrecht verzweifelten, denn wenn alle Abwehrspieler schon überrannt waren, da kam dann halt einer unserer Offensivspieler zu Hilfe. Soll ich euch mal was sagen: Solche Szenen und Spieler, die an diesen beteiligt sind, sind genauso viel wert, wie das Einlochen ins Netz. Manchmal sogar mehr!! Philipp an dieser Stelle ein Gruß an Dich. Super Defensivleistung an diesem Spieltag.

Ok, back to game.
Halbzeitstand 1:0 für Oberkrämer. In der Halbzeit galt es nur die Stimmung hoch zu halten, denn es gab keine groben Fehler oder taktischen Umstellungen zu besprechen. Einfach weiter Druck machen und dann kommen wir zu unseren Torchancen.

So ging es in die 2. Halbzeit und um es vorweg zu nehmen, es waren unsere 25 Minuten wo wir 2/3 der Zeit im Ballbesitz waren, aber leider nur ein Tor herausarbeiten konnten. Es gab extrem schöne Spielzüge und Torchancen zu sehen, die jedoch am Ende durch einen sehr gut mitspielenden Torwart auf Oberkrämers Seite vereitelt wurden oder einfach nicht den Weg auf‘s/in‘s gegnerische Tor fanden. An dieser Stelle ist es an der Zeit über unsere Offensivabteilung zu berichten. Ihr seid in den letzten Spielberichten zum Teil zu kurz gekommen, aber das lag auch daran, dass unsere Abwehr die meisten Tore schießt. Nun gut. Lukas Schernikau gab sein Debüt in der E1 und mischte für sein erstes Spiel gut mit. Er hätte durchaus auch sein erstes Saisontor erzielen können, aber der Fussballgott meinte wohl, dass es noch ein bisschen Zeit braucht, bis es soweit ist. Nichtsdestotrotz, war es ein gelungener Einstand und wir sind froh mit Lukas alias Scherni, eine absolute Alternative im Sturm zu haben. Siehst‘e Lukas mit guten Trainingsleistungen kommt man in die Start 7. Ansonsten konnten unsere drei anderen Offensivspieler Lukas G., Philipp und Kaspar den mitgereisten Eltern zeigen, wie bei den E-Junioren der Ball durch die Reihen gespielt wird und nicht mit jedem Ballkontakt vorm Strafraum abgeschlossen werden muss.

Hier und genau hier ist nun auch der Zeitpunkt gekommen ein wenig Kritik zu üben. Und zwar nicht an unseren Spielern, sondern an unsere Spielereltern. Bitte versucht, nicht hinein zuschreien, wenn einer unserer Spieler abzuschließen hat. Das Dumme ist, dass die Kinder auf Euch hören und dann wirklich aus jeder Lage schießen. Falls es jemanden unter Euch gibt, der in der entscheidenden Sekunde der Ballannahme das Spielgeschehen soweit überschaut, dass es nur noch diese eine Option (Torschuss) gibt, der darf auch gerne „Schuss“ schreien. Ansonsten überlasst die Entscheidung bitte in ersten Linie dem Spieler und dann den Trainern. Sollten weder Spieler noch Trainer auf dem Platz sein, könnte ihr grundsätzlich immer „Schuss“ schreien. Wir versuchen den Jungs das Fussballspielen zu erlernen und da wird nicht immer aus allen Lagen geschossen, sondern auch mal überlegt und zum besser postierten Spieler gepasst.

Ach ja, da war ja noch das Punktspiel. Nachdem wir 15 Minuten auf ein Tor gerannt sind und einige gegnerische Konter überlebt haben, schickten wir Simon mehr ins Offensivspiel. Vermutlich liege ich ein bisschen falsch, aber Oberkrämer baute konditionell in den letzten 10 Minuten derart ab, dass wir uns auf ein Powerplay Richtung Oberkrämer Tor einstellten. Mit Mann und Maus verteidigte Oberkrämer und konnte dadurch einige Konter setzen, die dann teilweise durch unsere Offensivspieler abgelaufen wurden.
Nun kochte auch noch die Stimmung an den Aussenlinien hoch, nachdem der Schiri den ein oder anderen unglücklichen Pfiff durch seine Pfeife blies. Aber es betraf beide Seiten, so dass wir hier von einer Ausgeglichenheit sprechen können.
Anton hatte dann noch eine starke Situation, in der ein scharf geschossener Ball von Oberkrämer immer länger und länger wurde und Anton mit den Fingerspitzen den Ball in letzter Sekunde aus dem Dreiangel fischte.
Dann, nach einer dicken Kopfball-Chance von Simon nach herrlich getretener Ecke von Philipp schien es so, als ob der Fussballgott heute nicht nach Vehlefanz schaute.
Weit gefehlt, denn in der 48. Minute fand ein Fernschuss von Simon irgendwie den Weg ins Tor. Was Tor? Toooooooooooorrrrrrrrrrr! Verdammt, der Fussballgott ist da und auf unserer Seite. Das dachten nun alle und die letzten zwei Minuten waren ein echter Krimi.
Am Ende, ein über 50 Minuten betrachtetes Spiel, gerechtes Unentschieden im Oberkrämer-Derby.

Danke Jungs, dass war ein Hammer-Spiel und wir freuen uns schon auf‘s Rückspiel.

Am kommenden Freitag wollen wir den dritten Tabellenplatz zurückerobern.
Aus diesem Grund wieder volles Haus beim Training und dann holen wir uns die drei Punkte.

Aufstellung

Anton (TW), Simon (C) (1), Christoph, Jonas, Lukas G., Lukas Sch., Philipp, Kaspar

P.S. Vielen Dank dem Elternkollektiv von Oberkrämer, denn sie haben mit ihrem Catering der eher trostlosen Sportstätte auch den nötigen Flair für ein würdiges Derby bereitet.

Spielbericht 5. Spieltag E1 Eintracht Bötzow - SG Blau-Weiß Leegebruch 10:1 (6:1)

Oh Jungs, ich muss ehrlich sagen, dass es das erste Spiel war, indem wir Trainingsinhalte der vorhergehenden Trainingswoche umsetzen konnten und Fussball gespielt haben!

Die Highlights des Spieltages in Stichworten

  • Spiel auf Rasen
  • 10 Buden geschossen
  • davon 2 Kopfballtore
  • 2 Doppelpacks und
  • ein lupenreicher Hattrick

Aufgrund der Tatsache, dass unsere F1 den Kunstrasenplatz für sich in Anspruch nahm, konnten wir zum ersten Mal auf dem „heiligen“ Bötzower Rasen spielen. Den Leegebruchern kam das auch ganz recht, da sie generell auf Rasen spielen und somit auf vertrauten Untergrund spielen konnten.
Unser Kader schrumpfte aufgrund von Florians kurzfristiger Absage auf 8 Spieler, so dass wir mit nur einem Auswechselspieler ins Spiel gehen musste.
Der Mannschaftsaufstellung der Leegebrucher war zu entnehmen, dass fast alle Spieler 2004‘er Jahrgang waren, was sich dann auch auf dem Platz zeigte. Unsere körperliche Überlegenheit war offensichtlich und somit konnte und musste diese Tatsache wieder ein Schlüssel des angestrebten Erfolges sein.
Vor dem Spiel gab es nicht viel zu sagen, außer dass die Trainer alle in Bewegung sehen wollten und von Anfang an aggressiv auf den Ball gegangen werden muss, um früh in Führung zu gehen. Das war aus taktischen Gründen ein Muss, da wir in diesem Spiel unser Torverhältnis aufbessern wollten. Ziel war nach einem frühen Tor, Simon als letzten Mann aufzulösen, um ihn offensiv spielen zu lassen. Soweit zur Theorie:-) Jedoch wussten wir nicht, mit wie viel Rückenwind Leegebruch aus dem erreichten Unentschieden gegen Hennigsdorf II nach Bötzow kommt. So blieb nur Anfangen wie immer und hinten dicht machen.

Anpfiff Punkt 17:00 Uhr

Bötzow spielt den Ball--> und zwar nach hinten, wodurch kurze Zeit später unser „mitspielender“ Anton zu seinem ersten Abschlag aus dem Spiel heraus kam.
Nach 2 Minuten fingen wir ein Einwurf ab --> der Ball kommt zu Lukas, der im Mittelfeld den Ball behaupten kann und dann einen überlegten Pass auf den links durchstartenden Philipp spielt. Philipp nimmt den Pass direkt ab und haut den Ball flach ins rechte Eck ein.
Super, das erhoffte schnelle Führungstor.
In der 4. Minute bekamen wir nach einem Abschlag über die Mittellinie einen Freistoß zugesprochen. Simons Job ist es den Ball vors Tor zu spielen und im Optimalfall soll die Pille kurz vor dem Tor noch einmal auftippen. Das sind für die Torwarte wirklich fiese Dinger. Simon tat was ihm angetragen und brachte den Ball genau auf‘s Tor --> fiel zwei Meter vor dem Tor einen Gegenspieler gegen das Schienbein und der Abpraller wiederum prallte von Christoph‘s Hacke ins Tor zum 2:0. Nun lief das Spiel für uns und man merkte schon, dass es für Leegebruch sehr schwer werden wird, den Ball kontrolliert nach vorne zu spielen. Im Minutentakt konnten wir uns Torchancen herausarbeiten, wobei wieder das ein oder andere Mal unser Abschlussschwäche zum Vorschein kam. Aber es war schön anzusehen, dass wir den Ball durch die Reihen liefen ließen und unser Spiel nach Fussball aussah. Hier ist der beste Zeitpunkt zu erwähnen, dass Leegebruch uns dieses freie Aufspielen ermöglicht hat, da die Abwehrspieler uns viel Raum überließen.
3:0 in der 7. Minute durch Christoph durch eine klasse Vorarbeit von Lukas auf der rechten Seite, in dem er sich gegen zwei Leegebrucher Spieler an der Aussenlinie durchsetzte und dann Christoph mit einem flach hineingespielten Pass super bediente. Christoph mit guter Ballannahme haute den Ball mit links über die Linie (Ü-Ei). 4:0 in der 9. Minute durch Philipp. Abgefangener Abstoß durch Simon per Kopf --> direkt auf Lukas --> Lukas weiter nach links auf Philipp, der noch einen Abwehrspieler aussteigen ließ, um dann den Ball ins lange obere Eck einzuknallen. Tolles Tor nach toller Vorbereitung von Lukas. 5:0 in der 12. Minute durch Lukas. Schönstes Tor des Tages nach Flanke von Philipp aus der eigene Hälfte --> Kopfballverlängerung durch Christoph --> fliegt der Ball in Richtung Torraum --> tippt auf und kurz bevor der Leegebrucher Torwart an den Ball kam, konnte Lukas den Kopf an den Ball bringen und köpfte ein. Super Kopfballtor (Ü-Ei).
Dann in der 15. Minute die erste Torchance von Leegebruch. Lattenknaller von ca. 10 Meter Entfernung und ein erstes Ausrufezeichen, dass Leegebruch auch gefährlich werden kann.
Unbeeindruckt machten wir weiter Druck und vergaben eine Torchance nach der anderen. Zwischen der 12. und 23. Minute vergeigten wir mindestens 4 dicke Torchancen (gefühlt an der Seitenlinie waren es 10). Und dabei war es nicht der Leegebrucher Torwart, der unsere Chancen vereitelte, sondern unsere eigene Schwäche, das Tor zu treffen. Besser gesagt, ins Tor zu treffen, da diverse Male einer der Pfosten oder das Aussennetz beschossen wurde.
Dem Spuck setzte dann Kaspar in der 23. Minute ein Ende und erhöhte zum 6:0. Entstehung auch hier nach einem von Christoph abgefangenen Abstoß --> Ball kommt zu Philipp, dessen Abschluss am Leegebrucher Keeper scheitert. Dieses Mal ist das Glück auf unserer Seite und der zweite Ball gehörte Kaspar, der zur richtigen Zeit am richtigen Ort stand, um den Ball ins Tor zu stochern.

Zwischenbilanz 6:0 nach 23 Minuten. Super Ergebnis, aber kein Grund das Spiel einzustellen, da noch nicht zur Halbzeit gepfiffen wurde. Noch 2 Minuten zu spielen, aber wir waren mit den Gedanken schon bei unseren Trinkflaschen, da es sonst nicht zu erklären ist, warum wir ab der 23. Minute keinen Zweikampf mehr gewonnen haben. Naja, und bei jedem verlorenen Zweikampf gibt es auf der anderen Seite einen Gewinner. So konnte uns Leegebruch am Ende der 1. Halbzeit so unter Druck setzten, dass sie nach einer Ecke zu ihrem Torerfolg kamen. Der erste Torschuss von der linken Seite konnte durch Anton pariert werden, aber er konnte den Ball nicht festhalten (war auch scharf geschossen) --> und Leegebruch staubt zum 6:1 Halbzeitstand ab.

In der Halbzeit wurde das wirklich gute Zusammenspiel gelobt und der Appell ans Team lautete, weiter zu kämpfen und Tore zu schiessen. Wenn nicht heute wann dann?

Na dann. Auf geht‘s in die zweite Halbzeit. Wir konnten weiterhin ordentlich Druck machen, aber kamen nicht mehr wie in der 1. Halbzeit zu wirklich klaren Torchancen. Schien so, als ob die Luft ein bisschen raus war, was nach der Halbzeitpause doch ein wenig verwunderlich war. Das Spiel plätschert dahin und aufgrund der Tatsache, dass Simon mehr und mehr offensiv spielte, kam Leegebruch zu einigen Konterchancen, die aber in der Regel durch Jonas oder Christoph entschärft wurden. Einen uns zugesprochenen Freistoß nach einem Faul an Christoph, schoss Simon aus eigener Hälfte einfach mal auf‘s Tor. Plumbs!! Ball im Netz und alle fragten sich erstmal „Tor oder nicht?“. Aber die Sache war kurz danach klar, denn ein Freistoß nach einem Faul ist immer direkt. So dann, 7:1 und ein Tor ohne Torjubel;-) geschehen in der 32 Spielminute.
Eine Minute später trat Philipp zum Eckball an. Der Ball wurde länger und länger und senkte sich am zweiten Pfosten, wo Simon den Kopf hinhielt und zum 8:1 einköpfte (Ü-Ei).
In der 36. Minute eröffnete Jonas mit einem schönen langen Ball auf der rechten Seite einen weiteren Angriff. Super Jonas, denn endlich mal Kopf hoch --> schauen --> und passen! So soll es aussehen. Arthur nahm die Flanke an und dribbelte in den Strafraum Richtung Tor. Ein Gegenspieler konnte den Fuss zwischenbekommen und Arthur stoppen. Der Ball war frei und da kam Simon, um mit einem Gewaltschuss die Pille unhaltbar unter die Latte zuknallen. HATTRICK !!!!! für Simon. Glückwunsch an dieser Stelle.
Das Spiel verflachte jedoch zusehends, was aus meiner Sicht an der fehlenden Kondition einiger Spieler lag. In solchen Phasen ist das Fehlen von Florian dann besonders tragisch, da unsere Bank zu dünn besetzt war, um entsprechend reagieren zu können. Wir konnten uns zwar weiterhin Chancen erarbeiten, aber diese waren dann meist nicht zwingend und gefährlich.
Zum 10:1 Endstand traf dann endlich Arthur mit seinen neuen Teppen. Das ist auf alle Fälle ein gutes Omen für die Schuhe;-). Abgefangener Gegenstoss durch Philipp und der eroberte Ball wird von Simon direkt in die Spitze gespielt, wo Arthur dann den Ball (wieder durchlaufen ließ) nach einer Drehung mit der Fußspitze den entscheidenden Kick ins Tor gab.

Fazit.
Das Ergebnis sieht toll aus und unser Spiel war es auch. Wir haben gezeigt, dass wir Fussball spielen können und mit überlegtem Spiel zu ungeahnten Torchancen kommen. Christoph´s zum teil gefühlvolle Flanken müssen wir noch besser verwerten. Aber die sind auch ziemlich neu und unsere Stürmer müssen sich an solche Zuckerpässe erst noch gewöhnen. Wenn wir dann noch unsere Chancenauswertung verbessern, dann sind wir guter Dinge, um den dritten Tabellenplatz ernsthaft mitzukämpfen. Zur Zeit stehen wir da und wollen es auch bleiben!!!!

Nächster Spieltag in Oberkrämer. Wir freuen uns auf ein weiteres spannendes Spiel, in dem aus Spaß am Fussball Erfolg wird.

Auf eine 100% Trainingsbeteiligung in der kommenden Woche.

Eure Trainer.

Aufstellung
Anton (TW), Simon (C) (3), Christoph (2), Jonas, Lukas (1), Philipp (2), Kaspar (1), Arthur (1)

P.S. Vielen Dank an das Elternkollektiv der F Junioren, die mit ihrem Grillabend für eine super Atmosphäre sorgten und somit ein toller Spieltag sein würdiges Ende fand.

Spielbericht E1 1. Runde Kreispokal SG Schönfließ II - Eintracht Bötzow I 2:5 (0:3)

Erstes Vorrundenlos im Kreispokal bescherte uns die zweite Mannschaft des SG Schönfließ, die bisher ungeschlagen in ihrer Kreisklasse aufspielen und auf den ersten Tabellenplatz stehen.
Wir waren also gewarnt und erwarteten keinen Spaziergang durch die erste Vorrunde. Der Mannschaft wurde eindringlich klargemacht, dass eine Kreisklassemannschaft nicht zu unterschätzen ist und somit lautete die Ansage --> volle Pulle ab der ersten Minute.

Vorab sei hiermit angekündigt, dass der Spielbericht eher eine Kurzfassung ist, da wir trotz des Sieges ein doch durchschnittliches Spiel abgeliefert haben und Schönfließ aufgrund ihrer schlechten Chancenverwertung in dieser Höhe verlor.
Unser Vorteil an diesem Tag war ein zu kleiner Schönfließer Torwart und das wir in unserer Abwehrreihe zwei schussstarke Spieler haben, die mit Distanzschüssen Spiele entscheiden können. Unsere Stürmer hatten auch einige klare Torchancen, die wir -genau wie Schönfließ II- ungenutzt liegen ließen. So sah es am Ende für den Aussenstehenden wie folgt aus „Hinten dicht machen und die Dinger von der Ferne einkloppen“ Ist zwar nicht gerade Schöngeist-Fussball, aber nach dem Abpfiff zählt nur eines, nämlich dass wir ein Tor mehr geschossen haben als unser Gegner. Und das war der Fall :-)

Somit konnten wir am Ende dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung diesen Pokalsieg einfahren. Unsere Offensivabteilung muss daran arbeiten, die nach vorne gebrachten Bälle besser zu verwerten und sich auch mal die Bälle aus dem Mittelfeld zu holen. Dann werden wir auch wieder viele Tore von unserer Offensivabteilung sehen. Zum Glück bringen solche Spiele immer wieder wichtige Erkenntnisse für Spieler und Trainer und nun freuen wir uns auf die kommenden Trainingseinheiten und Spiele.

Kurz zum Spielverlauf

0:1 --> 3 Minute --> Christoph (Volleyschuss Direktabnahme eines Torwartabschlages)
0:2 --> 10 Minute --> Kaspar (einzig herausgespieltes Tor)
0:3 --> 23 Minute --> Christoph (Fernschuss)

Halbzeit 0:3

1:3 --> 38 Minute --> Tor für Schönfließ Gian-Liuca Abel
2:3 --> 40 Minute --> Anschlusstreffer Luis Denner
2:4 --> 42 Minute --> Simon
2:5 --> 44 Minute --> Simon

2:5 ENDSTAND --> auf in Runde 2 des Kreispokals

Fazit.
Auch solch sogenannten S.....spiele muss es geben und wenn diese gewonnen werden, ist das gerade fürs Selbstbewusstsein enorm wichtig. Schön spielen werden wir jetzt einfach mal trainieren:-)
Aufstellung

Anton (TW), Simon (C) + 2Tore, Christoph (2 Tore), Jonas, Lukas, Arthur, Kaspar (1 Tor), Phillip, Dario

Spielbericht 5. Spieltag E1 Eintracht Bötzow - SG Blau-Weiß Leegebruch 10:1 (6:1)

Oh Jungs, ich muss ehrlich sagen, dass es das erste Spiel war, indem wir Trainingsinhalte der vorhergehenden Trainingswoche umsetzen konnten und Fussball gespielt haben!

Die Highlights des Spieltages in Stichworten

  • Spiel auf Rasen
  • 10 Buden geschossen
  • davon 2 Kopfballtore
  • 2 Doppelpacks und
  • ein lupenreicher Hattrick

Aufgrund der Tatsache, dass unsere F1 den Kunstrasenplatz für sich in Anspruch nahm, konnten wir zum ersten Mal auf dem „heiligen“ Bötzower Rasen spielen. Den Leegebruchern kam das auch ganz recht, da sie generell auf Rasen spielen und somit auf vertrauten Untergrund spielen konnten.
Unser Kader schrumpfte aufgrund von Florians kurzfristiger Absage auf 8 Spieler, so dass wir mit nur einem Auswechselspieler ins Spiel gehen musste.
Der Mannschaftsaufstellung der Leegebrucher war zu entnehmen, dass fast alle Spieler 2004‘er Jahrgang waren, was sich dann auch auf dem Platz zeigte. Unsere körperliche Überlegenheit war offensichtlich und somit konnte und musste diese Tatsache wieder ein Schlüssel des angestrebten Erfolges sein.
Vor dem Spiel gab es nicht viel zu sagen, außer dass die Trainer alle in Bewegung sehen wollten und von Anfang an aggressiv auf den Ball gegangen werden muss, um früh in Führung zu gehen. Das war aus taktischen Gründen ein Muss, da wir in diesem Spiel unser Torverhältnis aufbessern wollten. Ziel war nach einem frühen Tor, Simon als letzten Mann aufzulösen, um ihn offensiv spielen zu lassen. Soweit zur Theorie:-) Jedoch wussten wir nicht, mit wie viel Rückenwind Leegebruch aus dem erreichten Unentschieden gegen Hennigsdorf II nach Bötzow kommt. So blieb nur Anfangen wie immer und hinten dicht machen.

Anpfiff Punkt 17:00 Uhr

Bötzow spielt den Ball--> und zwar nach hinten, wodurch kurze Zeit später unser „mitspielender“ Anton zu seinem ersten Abschlag aus dem Spiel heraus kam.
Nach 2 Minuten fingen wir ein Einwurf ab --> der Ball kommt zu Lukas, der im Mittelfeld den Ball behaupten kann und dann einen überlegten Pass auf den links durchstartenden Philipp spielt. Philipp nimmt den Pass direkt ab und haut den Ball flach ins rechte Eck ein.
Super, das erhoffte schnelle Führungstor.
In der 4. Minute bekamen wir nach einem Abschlag über die Mittellinie einen Freistoß zugesprochen. Simons Job ist es den Ball vors Tor zu spielen und im Optimalfall soll die Pille kurz vor dem Tor noch einmal auftippen. Das sind für die Torwarte wirklich fiese Dinger. Simon tat was ihm angetragen und brachte den Ball genau auf‘s Tor --> fiel zwei Meter vor dem Tor einen Gegenspieler gegen das Schienbein und der Abpraller wiederum prallte von Christoph‘s Hacke ins Tor zum 2:0. Nun lief das Spiel für uns und man merkte schon, dass es für Leegebruch sehr schwer werden wird, den Ball kontrolliert nach vorne zu spielen. Im Minutentakt konnten wir uns Torchancen herausarbeiten, wobei wieder das ein oder andere Mal unser Abschlussschwäche zum Vorschein kam. Aber es war schön anzusehen, dass wir den Ball durch die Reihen liefen ließen und unser Spiel nach Fussball aussah. Hier ist der beste Zeitpunkt zu erwähnen, dass Leegebruch uns dieses freie Aufspielen ermöglicht hat, da die Abwehrspieler uns viel Raum überließen.
3:0 in der 7. Minute durch Christoph durch eine klasse Vorarbeit von Lukas auf der rechten Seite, in dem er sich gegen zwei Leegebrucher Spieler an der Aussenlinie durchsetzte und dann Christoph mit einem flach hineingespielten Pass super bediente. Christoph mit guter Ballannahme haute den Ball mit links über die Linie (Ü-Ei). 4:0 in der 9. Minute durch Philipp. Abgefangener Abstoß durch Simon per Kopf --> direkt auf Lukas --> Lukas weiter nach links auf Philipp, der noch einen Abwehrspieler aussteigen ließ, um dann den Ball ins lange obere Eck einzuknallen. Tolles Tor nach toller Vorbereitung von Lukas. 5:0 in der 12. Minute durch Lukas. Schönstes Tor des Tages nach Flanke von Philipp aus der eigene Hälfte --> Kopfballverlängerung durch Christoph --> fliegt der Ball in Richtung Torraum --> tippt auf und kurz bevor der Leegebrucher Torwart an den Ball kam, konnte Lukas den Kopf an den Ball bringen und köpfte ein. Super Kopfballtor (Ü-Ei).
Dann in der 15. Minute die erste Torchance von Leegebruch. Lattenknaller von ca. 10 Meter Entfernung und ein erstes Ausrufezeichen, dass Leegebruch auch gefährlich werden kann.
Unbeeindruckt machten wir weiter Druck und vergaben eine Torchance nach der anderen. Zwischen der 12. und 23. Minute vergeigten wir mindestens 4 dicke Torchancen (gefühlt an der Seitenlinie waren es 10). Und dabei war es nicht der Leegebrucher Torwart, der unsere Chancen vereitelte, sondern unsere eigene Schwäche, das Tor zu treffen. Besser gesagt, ins Tor zu treffen, da diverse Male einer der Pfosten oder das Aussennetz beschossen wurde.
Dem Spuck setzte dann Kaspar in der 23. Minute ein Ende und erhöhte zum 6:0. Entstehung auch hier nach einem von Christoph abgefangenen Abstoß --> Ball kommt zu Philipp, dessen Abschluss am Leegebrucher Keeper scheitert. Dieses Mal ist das Glück auf unserer Seite und der zweite Ball gehörte Kaspar, der zur richtigen Zeit am richtigen Ort stand, um den Ball ins Tor zu stochern.

Zwischenbilanz 6:0 nach 23 Minuten. Super Ergebnis, aber kein Grund das Spiel einzustellen, da noch nicht zur Halbzeit gepfiffen wurde. Noch 2 Minuten zu spielen, aber wir waren mit den Gedanken schon bei unseren Trinkflaschen, da es sonst nicht zu erklären ist, warum wir ab der 23. Minute keinen Zweikampf mehr gewonnen haben. Naja, und bei jedem verlorenen Zweikampf gibt es auf der anderen Seite einen Gewinner. So konnte uns Leegebruch am Ende der 1. Halbzeit so unter Druck setzten, dass sie nach einer Ecke zu ihrem Torerfolg kamen. Der erste Torschuss von der linken Seite konnte durch Anton pariert werden, aber er konnte den Ball nicht festhalten (war auch scharf geschossen) --> und Leegebruch staubt zum 6:1 Halbzeitstand ab.

In der Halbzeit wurde das wirklich gute Zusammenspiel gelobt und der Appell ans Team lautete, weiter zu kämpfen und Tore zu schiessen. Wenn nicht heute wann dann?

Na dann. Auf geht‘s in die zweite Halbzeit. Wir konnten weiterhin ordentlich Druck machen, aber kamen nicht mehr wie in der 1. Halbzeit zu wirklich klaren Torchancen. Schien so, als ob die Luft ein bisschen raus war, was nach der Halbzeitpause doch ein wenig verwunderlich war. Das Spiel plätschert dahin und aufgrund der Tatsache, dass Simon mehr und mehr offensiv spielte, kam Leegebruch zu einigen Konterchancen, die aber in der Regel durch Jonas oder Christoph entschärft wurden. Einen uns zugesprochenen Freistoß nach einem Faul an Christoph, schoss Simon aus eigener Hälfte einfach mal auf‘s Tor. Plumbs!! Ball im Netz und alle fragten sich erstmal „Tor oder nicht?“. Aber die Sache war kurz danach klar, denn ein Freistoß nach einem Faul ist immer direkt. So dann, 7:1 und ein Tor ohne Torjubel;-) geschehen in der 32 Spielminute.
Eine Minute später trat Philipp zum Eckball an. Der Ball wurde länger und länger und senkte sich am zweiten Pfosten, wo Simon den Kopf hinhielt und zum 8:1 einköpfte (Ü-Ei).
In der 36. Minute eröffnete Jonas mit einem schönen langen Ball auf der rechten Seite einen weiteren Angriff. Super Jonas, denn endlich mal Kopf hoch --> schauen --> und passen! So soll es aussehen. Arthur nahm die Flanke an und dribbelte in den Strafraum Richtung Tor. Ein Gegenspieler konnte den Fuss zwischenbekommen und Arthur stoppen. Der Ball war frei und da kam Simon, um mit einem Gewaltschuss die Pille unhaltbar unter die Latte zuknallen. HATTRICK !!!!! für Simon. Glückwunsch an dieser Stelle.
Das Spiel verflachte jedoch zusehends, was aus meiner Sicht an der fehlenden Kondition einiger Spieler lag. In solchen Phasen ist das Fehlen von Florian dann besonders tragisch, da unsere Bank zu dünn besetzt war, um entsprechend reagieren zu können. Wir konnten uns zwar weiterhin Chancen erarbeiten, aber diese waren dann meist nicht zwingend und gefährlich.
Zum 10:1 Endstand traf dann endlich Arthur mit seinen neuen Teppen. Das ist auf alle Fälle ein gutes Omen für die Schuhe;-). Abgefangener Gegenstoss durch Philipp und der eroberte Ball wird von Simon direkt in die Spitze gespielt, wo Arthur dann den Ball (wieder durchlaufen ließ) nach einer Drehung mit der Fußspitze den entscheidenden Kick ins Tor gab.

Fazit.
Das Ergebnis sieht toll aus und unser Spiel war es auch. Wir haben gezeigt, dass wir Fussball spielen können und mit überlegtem Spiel zu ungeahnten Torchancen kommen. Christoph´s zum teil gefühlvolle Flanken müssen wir noch besser verwerten. Aber die sind auch ziemlich neu und unsere Stürmer müssen sich an solche Zuckerpässe erst noch gewöhnen. Wenn wir dann noch unsere Chancenauswertung verbessern, dann sind wir guter Dinge, um den dritten Tabellenplatz ernsthaft mitzukämpfen. Zur Zeit stehen wir da und wollen es auch bleiben!!!!

Nächster Spieltag in Oberkrämer. Wir freuen uns auf ein weiteres spannendes Spiel, in dem aus Spaß am Fussball Erfolg wird.

Auf eine 100% Trainingsbeteiligung in der kommenden Woche.

Eure Trainer.

Aufstellung
Anton (TW), Simon (C) (3), Christoph (2), Jonas, Lukas (1), Philipp (2), Kaspar (1), Arthur (1)

P.S. Vielen Dank an das Elternkollektiv der F Junioren, die mit ihrem Grillabend für eine super Atmosphäre sorgten und somit ein toller Spieltag sein würdiges Ende fand.

Spielbericht E1 1. Runde Kreispokal SG Schönfließ II - Eintracht Bötzow I 2:5 (0:3)

Erstes Vorrundenlos im Kreispokal bescherte uns die zweite Mannschaft des SG Schönfließ, die bisher ungeschlagen in ihrer Kreisklasse aufspielen und auf den ersten Tabellenplatz stehen.
Wir waren also gewarnt und erwarteten keinen Spaziergang durch die erste Vorrunde. Der Mannschaft wurde eindringlich klargemacht, dass eine Kreisklassemannschaft nicht zu unterschätzen ist und somit lautete die Ansage --> volle Pulle ab der ersten Minute.

Vorab sei hiermit angekündigt, dass der Spielbericht eher eine Kurzfassung ist, da wir trotz des Sieges ein doch durchschnittliches Spiel abgeliefert haben und Schönfließ aufgrund ihrer schlechten Chancenverwertung in dieser Höhe verlor.
Unser Vorteil an diesem Tag war ein zu kleiner Schönfließer Torwart und das wir in unserer Abwehrreihe zwei schussstarke Spieler haben, die mit Distanzschüssen Spiele entscheiden können. Unsere Stürmer hatten auch einige klare Torchancen, die wir -genau wie Schönfließ II- ungenutzt liegen ließen. So sah es am Ende für den Aussenstehenden wie folgt aus „Hinten dicht machen und die Dinger von der Ferne einkloppen“ Ist zwar nicht gerade Schöngeist-Fussball, aber nach dem Abpfiff zählt nur eines, nämlich dass wir ein Tor mehr geschossen haben als unser Gegner. Und das war der Fall :-)

Somit konnten wir am Ende dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung diesen Pokalsieg einfahren. Unsere Offensivabteilung muss daran arbeiten, die nach vorne gebrachten Bälle besser zu verwerten und sich auch mal die Bälle aus dem Mittelfeld zu holen. Dann werden wir auch wieder viele Tore von unserer Offensivabteilung sehen. Zum Glück bringen solche Spiele immer wieder wichtige Erkenntnisse für Spieler und Trainer und nun freuen wir uns auf die kommenden Trainingseinheiten und Spiele.

Kurz zum Spielverlauf

0:1 --> 3 Minute --> Christoph (Volleyschuss Direktabnahme eines Torwartabschlages)
0:2 --> 10 Minute --> Kaspar (einzig herausgespieltes Tor)
0:3 --> 23 Minute --> Christoph (Fernschuss)

Halbzeit 0:3

1:3 --> 38 Minute --> Tor für Schönfließ Gian-Liuca Abel
2:3 --> 40 Minute --> Anschlusstreffer Luis Denner
2:4 --> 42 Minute --> Simon
2:5 --> 44 Minute --> Simon

2:5 ENDSTAND --> auf in Runde 2 des Kreispokals

Fazit.
Auch solch sogenannten S.....spiele muss es geben und wenn diese gewonnen werden, ist das gerade fürs Selbstbewusstsein enorm wichtig. Schön spielen werden wir jetzt einfach mal trainieren:-)
Aufstellung

Anton (TW), Simon (C) + 2Tore, Christoph (2 Tore), Jonas, Lukas, Arthur, Kaspar (1 Tor), Phillip, Dario

Spielbericht 4 Spieltag E1 Eintracht Bötzow - SV Zehdenick 1920

Premiere für beide Mannschaften

Nach eine eher bescheidener Trainingswoche wussten wir, dass mit Zehdenick nicht irgendeine Truppe zu Gast war, sondern der bisher ungeschlagene Tabellenzweite. Wir stellten uns auf eine stark aufspielende Zehdenicker Mannschaft, wofür die bisherigen Ergebnisse der Truppe sprechen.
Die taktische Marschroute konnte daher nur sein, das Aufbauspiel von Anfang an zu schon im Mittelfeld zu unterbinden, sodass die Aufgabenstellung an unsere Offensivabteilung hieß, früh und mit richtigem Biss auf den Ball zu gehen.
Ansonsten zeigten uns die zurückliegenden Spiele, dass wir wenn mit Überblick gespielt wird auch zu unseren Torchancen kommen. So sollten die Jungs einfach an den letzten Spielen anknüpfen. Ok, eines sollten wir aus den ersten Spielen gelernt haben. Es gibt vier entscheidende Pfiffe des Schiri. Anpfiff --> Halbzeitpfiff --> Anpfiff 2 Halbzeit --> Abpfiff. Und jeweils zwischen den Ersten und Zweiten und Dritten und Vierten Pfiff wird was??? Fussball gespielt mit vollem Einsatz und absoluter Konzentration. Kämpfen um jeden Ball und für die Mannschaft.
An dieser Stelle möchten wir uns, im Namen der Mannschaft, Trainer, Fans, Eltern und natürlich auch der Zehdenicker Truppe bei unserem Schiedsrichter Andreas Barczewicz (alias „Bommel“) für die außerordentlich faire Spielleitung der bisherigen Heimspiele bedanken. VIELEN DANK.

So, genug des Vorgeplänkels --> auf zum Spiel

Anpfiff Punkt 17:00Uhr --> Zehdenick spielt den Ball. Und wie sie spielen. Drei kurze Pässe im Mittelfeld und dann der Steilpass durch unser gesamte Abwehrreihe und rumms, da wussten die Zehdenicker, dass Bötzow keine Pfeiffe im Tor zu stehen hat. Anton konnte den flachen Linksschuss des frei vor dem Tor stehendem Zehdenicker Stürmer mit einer super Fussabwehr parieren. Puuhh erstmal durchatmen. Es sollte der Anfang eines arbeitsreichen Tages unseres Keepers werden. Eine Minute später wurde es nach einem Freistoss von der Mittellinie wieder brenzlich vor unserem Tor. Jedoch konnten wir im Gegenangriff zu unserem ersten Torschuss durch Flo kommen, was wichtig für uns war. Denn Zehdenick sollte sich gar nicht erst auf ein Spiel auf nur einem Tor einstellen.
Leider ließen sich die Zehdenicker davon nicht wirklich beeindrucken, und spielten voller Selbstbewusstsein den Ball in Richtung Bötzower Tor.
Immer wieder haben wir es nicht geschafft unsere Abstöße an der Mittellinie anzunehmen und gaben somit den Ball leichtfertig an unsere Gegner ab. Doch wenn wir es schafften einen Zweikampf an der Mittellinine zu gewinnen und in die gegnerische Hälfte vorstießen, dann konnten wir die Zehdenicker Abwehr auch unter Druck setzen.
Eine solche Phase hatten wir zwischen der fünften und siebten Minute als der Zehdenicker Torwart einen flachen Pass zum rechten Verteidiger spielte und unser „gerissener“ Simon blitzschnell auf den Ball ging --> den Zweikampf gewinnt und dann mit einem beeindruckendem 5m Antritt den zum Torwart rollendem Ball hinterher sprintete --> um dann ganz überlegt und abgebrüht zur 1:0 Führung einzuschieben. Simon demonstrierte mit dieser Aktion eigentlich dass, was wir von unseren Spitzen erwarteten. Früh und energisch auf den Ball gehen. Tja, und da waren die beiden Prämieren. Die erste Führung der Bötzower und der erste Rückstand der Zehdenicker in dieser Kreisliga-Saison.
Zu diesem Zeitpunkt kam unsere Führung aus dem Nichts und kann als glücklich betrachtet werden. Aber danach verteidigten wir sehr gut und verwalteten unsere !:0 Führung mit einer soliden Abwehrleistung und einen gut aufgelegten Anton im Tor. In der 15 Minute hatte Zehdenick den gefühlt 10 Eckball und dieses Mal war unser Abwehr nicht gut organisiert, so dass Zehdenick den Ball flach in die Mitte schoss --> der Ball dann bis zum zweiten Pfosten durchlief --> wo dann Janne Maaß den Fuss nur noch hinhalten musste und es stand 1:1. Im Übrigen möchte ich hier mal erwähnen, dass der genannte Janne Maaß unglaublich weite Einwürfe bringt, die schon sehr beeindruckend sind. Respekt!!
Das Spiel verflachte ein bisschen, obwohl Zehdenick das Spielgeschehen weitestgehend bestimmte. Auch die Einwechslung von Arthur und Philipp konnte unser Angriffsspiel nicht wirklich verbessern.

Halbzeit 1:1
Das war schon mal nicht schlecht Jungs. Wie nun weiter? Flo meldete in der Halbzeit „Sauerstoffmangel (er war platt) und musste sich erst einmal erholen. Nach dem zweiwöchigen Trainingsrückstand nicht verwunderlich

Die folgende taktische Umstellung sollte sich dann als Fehler herausstellen, da in der zweiten Halbzeit unsere Offensivtruppe nicht mehr die Spritzigkeit und Bissigkeit zeigt, um einen Gegner wie Zehdenick das Spiel schon im Aufbau kaputtzumachen. Naja, und wenn im Mittelfeld nicht aggressiv auf den Ball gegangen wird, dann fangen Mannschaften wie Zehdenick halt an richtig Fussball zu spielen.
Wie schon in der ersten Halbzeit machte Zehdenick das Spiel und standen hinten drin und warteten auf Konter. Das war nicht wirklich eine taktische Anweisung sondern vielmehr eine aus dem Spiel heraus resultierende Gesamtsituation.
Dann aber kam unsere Chance in der 32 Minute als Simon einen tollen Pass in die Spitze auf Arthur spielt und Arthur sofort auf den links mitlaufendem Philipp passte. Philipp nahm den Ball an und konnte unbedränkt zum Torabschuss kommen, der mit einem super Reflex von Jan Giegler gehalten wurde. Da war sie unsere Riesenchance Zehdenick nochmal ein Stich zu verpassen vertan:-( Nur eine Minute später verlieren wir dann zwei halbherzig geführte Zweikämpfe im Mittelfeld und Zehdenick konnte einen Pass in die Spitze spielen, wo dann Marces Heine unsere Abwehr mit zwei sehr guten Finten ausspielte--> nach rechts ausbrach und dann unhaltbar von knapp 12m zwischen zwei unserer Abwehrspieler ins lange linke Eck einschoss.
1:2 nach 34 Minuten.
Oje, das war natürlich wie ein Schlag ins Gesicht und jetzt galt es nicht aufzustecken.
Das zum Glück taten wir auch nicht. Wir versuchten weiter nach vorne zu spielen aber an diesem Tag sollten einfach unser Bälle aus dem Rückraum keinen Abnehmer finden, so dass wir keine nennenswerten Torchancen erarbeiten konnten.
In der 37 Minute sind wir sechs mal zu langsam am Ball und die Zehdenicker waren halt immer den einen Schritte schneller, so dass sie es dann auch waren, die den zufälligen Pass aus dem Mittelfeld in unseren rechten Rückraum spielten, wo dann ein Jannik Pätzold goldrichtig und völlig ungedeckt einlief und sicher zum 1:3 einschob.
Fazit bis dahin. Zehdenick machte nun die Chancen rein und wir waren an diesem Tag offensiv zu harmlos, um dass Spiel noch einmal rumzureißen.
Nun fing auch unser Defensive an zu schwächeln und wir standen viel zu weit von den Gegenspieler weg. Ob es an mangelnder Kondition lag ist nicht klar aber in der 37 Minute konnte Zehdenick mit drei Direktpässen den Ball unbedrängt aus ihrer Hälfte bis in die Spitze spielen, wo dann wiederum Marces Heine nach einem tollen Solo bis zwei Meter vors Tor den Ball ins lange Eck einschob. Ach Du lieber Himmel, jeder Schuss ein Treffer und noch 12 Minuten zu spielen. Es hieß Charakter zeigen und nicht aufzustecken. Und das taten unsere Jungs, worauf wir sehr stolz sein können. Es wurde weiter gekämpft und nicht aufgegeben. Dario und Flo wurden eingewechselt, in der Hoffnung noch mal frischen Wind ins Spiel zu bringen.
Doch Zehdenick war nun in ihrem Element und spielten sicher ihre Nummer runter.
In der 43 Minute konnte Zehdenick zum 1:5 Endstand erhöhen indem Ben Kerem Isik nach einem individuellen Abwehrfehler aus 12m mit einem satten Spannschuss einschoss.

Am Ende ein verdienter Sieg für Zehdenick und eine kleine Lehrstunde für uns. Wie schon angesprochen, wenn wir im Mittelfeld bissiger auf den Ball gehen, dann haben es Mannschaften wie Zehdenick auch schwer gegen uns. Trotz der Niederlage hat das Spiel wiedermal ordentlich Spaß gemacht, was doch am Ende eines Tages auch viel zählt.

Nach dem 4 Spieltag nun mit 6 Punkten auf Platz 4 und die beiden Top-Favoriten hinter uns, sollten wir zu der Erkenntnis gekommen sein, dass wir in der Kreisliga mitspielen werden.

Nun heißt es am Dienstag im Pokal konzentriert ins Spiel zu gehen, um uns in die nächste Runden zu spielen.

Am kommenden Freitag geht es dann nach Leegebruch, die sich seid einem Unentschieden gegen Hennigsdorf II im Aufwind befinden. Das müssen wir im Hinterkopf behalten und auch diesen Spiel mit vollem Einsatz und Konzentration angehen.

Aufstellung
Anton (TW), Simon (C) + 1Tor, Jonas, Christoph, Florian, Kaspar, Philipp, Lukas, Arthur, Dario,

Spielbericht 3. Spieltag E1 FC98 Hennigsdorf II - Eintracht Bötzow 1:3

Wer hätte das erwartet, das wir nach dem dritten Spieltag auf dem dritten Tabellenplatz stehen???
Mit dem 1. Saisonsieg aus dem 2. Spieltag und wiederum zwei super Trainingstagen sind wir mit breiter Brust nach Hennigsdorf gefahren. Wilde Spekulationen, das ehemalige Bötzower Mannschaftskameraden im Hennigsdorfer Team auflaufen, haben sich nicht bestätigt, obwohl die meisten Jungs es gerne gesehen hätten:-) So standen die Hennigsdorfer fast geschlossen mit einer 2004‘er Jahrgangstruppe auf dem Platz. Wie schon im letzten Punktspiel gegen die Oranienburger gab es dieselben Ansagen des Trainerteams. Wen‘s interessiert --> siehe Spielbericht 2. Spieltag.
18:30 Anstoss auf dem tollen Kunstrasenplatz des FC98 Hennigsdorf (MannoMann, da kann man aber auch ein bisschen neidisch werden). Wetter war ebenfalls fantastisch, so dass allen ein tolles Spiel bevorstand.
Ok, nun los. Hennigsdorf hatte Anstoß und sie machten zu Beginn gleichmal ordentlich Druck und kamen nach zwei Minuten zum ersten Abschluss. „Holy moly“ knapp am Tor vorbei. Wie schon in den letzten Punktspielen spielen wir in den ersten Minuten viel zu unkonzentriert und geraten somit unter unnötigen Druck, wie auch an diesem Spieltag. Nicht nur die Feldspieler auch unser Torwart Anton ließ sich davon anstecken. Der Hennigsdorfer Spieler Pascal Ott fing einen verunglückten Abschlag kurz vor der Mittellinie ab, marschierte alleine auf‘s Bötzower Tor zu und verwandelte mit einem satten Schuss. Schade, 6min rum und schon wieder einem Rückstand hinterherlaufen. Aber anscheinend brauchen wir in dieser Saison eine Weckrufaktion des Gegners. Muss aber nicht immer gleich ein Gegentor sein, ok Jungs?! Denkt mal an die Nerven eurer Trainer;-) Jedenfalls konnten wir nach dem Rückstand unsere Spielanteile verbessern und wenn hier von SPIELanteilen die Rede ist, dann ist das auch so gemeint. Wir haben zeitweise richtig Fussball miteinander gespielt, was dem Trainerteam und vermutlich auch den Eltern und Fans wirklich gut gefallen hat. So konnten wir uns dann Chancen erspielen und kamen das eine oder andere Mal gefährlich vor‘s Hennigsdorfer Tor. Aber der letzte entscheidende Pass sollte uns einfach nicht gelingen. Man merkte schon, dass Arthur aufgrund seines krankheitsbedingten Ausfalls noch nicht die Bindung zum Team hat. Die positive Erkenntnis ist aber, das schon während des Spielverlaufes ein Zusammenwachsen zu erkennen war. Nach mehreren Anläufen über unsere -am heutigen Tage- starke Aussenbahnen konnte Christoph den Ball in der eigenen Hälfte abfangen und machte sich, zusammen mit dem Ball, auf dem Weg nach vorne. An der linken Aussenlinie ließ er noch einen Gegenspieler aussteigen und dann mit links in die Mitte gepasst, wo Lukas den Pass aus drei Metern sicher verwandelte. Wow super Spielzug!!! Alle konnten nun spüren, dass die Mannschaft noch vor der Halbzeit klarstellen wollte, wer hier heute das Ding nach Hause bringt.
Wir rannten nun von beiden Seiten an und Lukas zeigte einige Male seine 1:1 Stärke, indem er auf der rechten Aussenbahn oft bis zur Grundlinie dribbelte, um den Ball in die Mitte zurückzulegen. Das Zurücklegen müssen wir noch eine bisschen üben, wa Lukas!?
Wer Druck macht, bekommt auch Eckbälle. So auch wir. Am langen Pfosten postierte sich Philipp und seine Aufgabe war, sofort in die Mitte aufzurücken, wenn die Ecke zu kurz kommt. Lukas unser Eckballspezi brachte eine Ecke von der linken Seite herein--> direkt auf‘s Tor gezogen, sodass der Torwart nur Abprallen lassen konnte --> da stand dann Simon und wie auch schon im letzten Punktspiel gab Simon eher unfreiwillig den Assist zum 1:2, denn Philipp rückte ein und stand genau richtig um Simons Vorlage einzuschieben. Bis zur Halbzeit konnten wir uns noch einige Torchancen erarbeiten. Die Hennigsdorfer hatte aber auch wie wir einen super Torwart in ihrer Truppe.
Halbzeit 1:2 --> das sieht doch gut aus. Jetzt bloß nicht wieder die ersten Minuten in der zweiten Halbzeit verschlafen, war die Ansage und weiter Fussball spielen. Anpfiff zweite Halbzeit und man staune die erste Aktion war nach einem missglückten Angriff eine sagenhafte Ballstafette in der Abwehr. Ja, in der Abwehr haben wir miteinander gespielt. Jonas zu Simon und Simon weiter zu Christoph und dann die Spieleröffnung von hinten heraus per flachen Pässen. So etwas im dritten Punktspiel zu sehen, ist toll, Jungs. Kurzum, wir haben die ersten Minuten nicht verpennt und weiterhin Druck gemacht. Arthur ist dann auch langsam im Team angekommen und der Ball lief von rechts nach links durch, so dass Philipp frei zu einem sehenswerten Lattenknaller kam. An dieser Stelle möchten wir Philipp's Leistung herausheben, da er auf der linken Seite wirklich vorne und hinten geackert hat und sich somit auch immer wieder ins Szene setzen konnte. Die Lehre daraus muss für alle sein. „Wer rennt, kämpft und keinen Ball verloren gibt, der wird am Ende auch den verdienten Erfolg ernten“.
Und was kann es Schöneres geben, wenn solche Phrasen an Tagen wie diesen ihre Bestätigung finden. Denn es war Philipp, der das erlösende 1:3 schoss. Und dass kam so: Jonas eroberte den Ball in der eigene rechten Hälfte und eröffnete das Spiel mit einem Pass zu Kaspar --> Kaspar versuchte nach einem gewonnen 1:1 den Ball in die Tiefe auf Arthur zu passen. Der Pass wurde abgefangen und Hennigsdorf wollte wieder rausspielen. Unser aufgerückter Jonas konnte aber den ersten gegnerischen Pass verhindern und steckte super zu Arthur durch, der dann den entscheidenden Pass auf den mitlaufenden Philipp spielte. Philipp nahm an --> schaute und schoss ein.
Eigentlich gehört Jonas der 50% des Assist, aber Arthur spielte halt den entscheidenden Pass.
1:3 Zwischenstand und noch 13min zu spielen. Nun galt es den Vorsprung zu verwalten und nicht den Anschlusstreffer zu kassieren. Denn das könnte das Spiel noch einmal spannend werden lassen, was wir als Bötzower nicht wirklich gebrauchen konnten. Dario hatte noch zwei Riesenchancen, die aber durch denn gut aufspielenden Hennigsdorfer Torwart vereitelt wurden. @Kieron. Trotzdem Du am Freitag nicht gespielt hast, bist Du ein wichtiger Bestandteil unseres Teams und wir sind froh, dich bei uns zu haben.
ENDSTAND 1:3 --> erster Auswärtssieg!!! Verdient und hart erkämpft.
Noch einige Worte an unsere Abwehr. Ihr habt wiedermal hervorragend da hinten drin gestanden und wenn die Gegenspieler an Euch vorbei waren, dann war Anton zur Stelle. Das macht Spass. Von Spiel zu Spiel und von Training zu Training werden wir besser und dass ist unser Ziel, das wir nicht aus den Augen verlieren dürfen.
Tabellenplatz 3 ist das Ergebnis nach drei Punktspielen. Nächste Woche kommt der ungeschlagene Tabellenzweite und laut Tabelle ist es ein Spitzenspiel. Das bedeutet, dass wir nach zwei Spitzentrainings in der kommenden Woche auch ein Spitzenspiel abliefern werden. Ihr packt das!!
Aufstellung
Simon(C), Anton(TW), Philipp (2Tore); Lukas (1 Tor), Christoph, Jonas, Arthur, Kaspar, Kieron, Dario
An unseren Mannschaftskameraden Florian (Flo):
Hey Flo, wir brauchen Dich und Du brauchst uns. So wie Du Fussball spielst, liebst Du dieses Spiel und das solltest Du echt nicht aufgeben. Du bist ein Teil dieser Mannschaft, die ohne Dich einfach nicht komplett ist und wir vermissen dich!!!
Deine Truppe

Spielbericht 2 Spieltag der E1 Eintracht Bötzow - Eintracht Oranienburg II 7:3


Erster Dreier (drei Punkte) in der Kreisliga

Nach der deutlichen Niederlage am 1. Spieltag gegen Glienicke war unseren Jungs klar, dass das Spiel gegen O-burg II zeigen wird, ob wir in der Kreisliga auch Siege einfahren können. Schon mal vorab. YES WE CAN!!!!

Nun zum Spiel. Kurz vor Spielbeginn mussten die Trainer die Abwehr neu formieren, da Flo am Freitag leider aus persönlichen Gründen abgesagt hat, was für die Mannschaft und dem Trainerteam doch enttäuschend und überraschend kam. Zum Glück haben wir mit Jonas, unserem Neuzugang, eine super Alternative im Kader, so dass wir mit der Umstellung in der Abwehr guter Dinge sein konnten. Nach zwei sehr guten Trainingseinheiten unter der Woche konnten wir das Punktspiel optimistisch angehen.

Die klaren Ansagen der Trainer waren:

1. von Anfang an Druck machen, um ein läuferisches Übergewicht zu erzeugen
2. die Zweikämpfe bissig, aber fair zu führen
3. vor jedem Pass oder Schuss den Kopf hochnehmen und den einfachen Ball spielen
4. aus der zweiten Reihe schießen, da der Torwart der Eintracht Oranienburg relativ klein war (was aber keinerlei Aussage über seine Fähigkeiten darstellen soll!!)
5. und wie immer LAUFEN LAUFEN LAUFEN --> denn Fussball ist ein Laufsport, Jungs.

17:00 Uhr Ortszeit --> Anstoss und los ging‘s. Die ersten Minuten waren ein Hin- und Hergebolze vom Feinsten und die Partie erschien chaotisch, aber ausgeglichen. So kam Oranienburg nach 4 min zum ersten Torabschluss, der von Anton gut pariert wurde, aber der zweite Ball (also der Abpraller vom Torwart) gelangte zum Oranienburger Spieler Marten Kwast, der dann diesen sogenannten zweiten Ball verwertete. Bumms, da stand‘s auf einmal 1:0 gegen uns. Ach du Schreck, - das fängt ja gut an- dachten vermutlich die Eltern und Fans unserer Jungs, die sich nach der erfolgsverwöhnten Vorsaison erst einmal an verkehrte Vorzeichen gewöhnen müssen.
Das Trainerteam sah diesen Gegentreffer gelassen, da der bis dahin gezeigte Biss und die Laufbereitschaft voll den Erwartungen der Trainer entsprachen. Umso schöner war es dann, als vier Minuten nach dem Gegentor Christoph den ersten Hammer aus der zweiten Reihe abgelassen hat, der für mich unhaltbar im linken Toreck einschlug. Uff, wat‘n Schuss --> wat‘n Tor!!!!
Nach dem Ausgleich war regelrecht zu spüren, wie ein Ruck durch die Mannschaft ging. Nach dem Motto „Seht Jungs wir sind angekommen in der Kreisliga und spielen mit“! Unsere Abwehr stand zudem jetzt sehr sicher und Simon hat im Grunde eine gewonnene Zweikampfbilanz von 98%. Für uns als Trainer sehr beruhigend Simon, da hinten spielen zu sehen :-) Oranienburg hatte einen quirligen und technisch guten Stürmer, der aber wie gesagt von Simon in der ersten Halbzeit komplett aus dem Spiel genommen wurde. Nun fingen wir auch an Fussball zu spielen. Wir konnten fast jeden Ball schon ab der Mittellinie abfangen und sofort den Gegenzug ansetzen. In der 13. Minute fing Christoph einen gegnerischen Ball an der Mittellinie ab und passte direkt auf Lucas, der dann 2m vor der Strafraumgrenze mit einer hervorragenden Schusstechnik unhaltbar ins linke Eck einschoss. Upps, so einfach kann es gehen, wenn der Ball präzise durch unsere Reihen gespielt wird. Unsere erste Führung in der Kreisliga und nun strotzte unser Team vor Selbstbewusstsein. Nur 2min später setzte sich Caspar auf der linke Seite super durch und spielte den Ball in die Mitte auf Arthur, der nach Ballannahme und einer 1:1 Situation mit dem Torwart den Ball mit RECHTS am Torwart zum 3:1 vorbeischob.

Wir behielten Oberwasser und nach einem von Lucas getretenem Eckball stand Simon mutterseelenallein im Strafraum, doch der Ball fiel direkt auf Hüfthöhe von Simon runter und der Torabschluss missglückte. Fussball spielt man nie allein und des einen Pech des anderen Glück stand Christoph zwei Meter neben Simon und konnte den Hüftabpraller abstauben und zum 4:1 einschieben.

Eine Minute später zeigten uns Lucas und Arthur auf der rechten Seite, welches Potenzial noch in der neu formierten Truppe steckt, als Lucas sich auf der rechten Seite mit dem Ball auf der Aussenbahn aufmacht und dann einen super Pass auf Arthur spielte, der als Mittelstürmer eben das machte, was er tun soll, nämlich Tore schiessen. Arthur nahm an, dribbelte in Richtung Tor und schob überlegt wiederum mit rechts ein.
Ok, was rechts funktioniert, muss auch links klappen und der frisch eingewechselte Phillip kam dann auch zu seinem ersten Assist. Phillip setzte sich links wunderbar durch und lief mit Ball bis fast zur Grundlinie, wo er dann den Kopf hochnahm --> den freien Mann suchte ---> den Pass spielte --> und die Arme hochreißen konnte, da Arthur den Pass abnahm und direkt einschoss.

6:1 Halbzeitstand

In der Pause gab es aus Sicht der Trainer nicht viel zu sagen, außer dass in der 2. Halbzeit weiterhin die Ordnung gehalten werden muss und jeder konditionell an seine Grenzen gehen wird.

Auf ging‘s in die 2. Halbzeit und erstaunlicher Weise fing diese an wie unsere 1. Halbzeit. Die Bälle wurden überhastet ins Nirgendwo geschossen, so dass die aus der 1. Halbzeit gewonnene Ballüberlegenheit verpuffte. Trotz der Ansage, dass die Ordnung speziell in der Abwehr weiterhin aufrechterhalten werden sollte, waren wir nun viel zu weit von den Gegenspielern weg und Oranienburg fing an mitzuspielen. Kein Pressing mehr unserer Offensive und so plätscherte das Spiel minutenlang vor sich hin. Wir konnten uns zwar immer wieder Freiräume auf den Aussenbahnen schaffen, aber die genauen Zuspiele oder konzentrierten Torabschlüsse wurden seltener. Naja Jungs, dass ist eben das Laufen in dem so geliebten Spiel. Wenn die Beine weich werden, dann werden auch die Schüsse ungenauer. Doch dann nach einem abgefangenen Einwurf am gegnerischen Strafraum kam der Ball zu Arthur, der dann auf den aufgerückten Simon passte und Simon beherzt abschloss. Der Schuss war scharf und nach einer missglückten Rettungsaktion eines Oranienburger Spielers flog der Ball abgefälscht unhaltbar ins Tor zum 7:1.

Mit dieser Führung im Rücken konnten wir die Mannschaft umstellen, um einige Erkenntnisse für die weitere Saison zu gewinnen. Christoph ging in die Offensive als Mittelstürmer und Kieron spielte auf der linken Abwehrseite. Mit schwindenden Kräften und einer 6 Tore Führung wurden aber gleich zwei Gänge der Laufbereitschaft runtergeschaltet. Die Trainer hatten eigentlich nur mit einem Gang gerechnet Die Erkenntnisse hieraus sind klar, nicht wahr Jungs?!

Nun setzte Oranienburg den einen oder anderen Konter, wo wir dann oftmals nach falschem Stellungsspiel hinterherrennen mussten. Mensch Jungs, dass kostet Kraft ohne Ende. Hinterherlaufen macht keinen Spass, oder!? Nach einem kräftezehrenden Laufduell und einem hart geführten Zweikampf von Jonas bekam O-Burg einen Freistoss zugesprochen. Der Freistoss wurde sehr gut geschossen und der Ball senkte sich in Richtung rechte Torecke. Anton konnte den ersten Ball parieren, aber dann passierte das Unvermeidliche. Der zweite Ball (siehe Erläuterung oben) konnte vom Oranienburger Spieler Leon Liebe zum 7:2 abgestaubt werden.

Kurz vor Schluss zeigte uns dann noch der Schütze des 1:0 Marten Kwast, das auch die Oranienburger das Schiessen drauf haben, indem er nach einer Flanke im Strafraum den Ball sicher annahm und dann herrlich ins linke Toreck einschoss.

Endstand 7:3 für Bötzow.

Bravo Jungs. Mit der gezeigten Mannschaftsleistung könnt ihr wirklich stolz auf euch sein. Wir Trainer sind es definitiv und wenn die Trainingsbeteiligung noch besser wird, dann steht uns eine tolle Saison bevor.

Aufstellung
Simon (C) + (1Tor), Anton (TW), Jonas, Christoph (2Tore), Lukas (1Tor), Arthur (3Tore), Caspar, Phillip, Kieron

PS Vielen Dank an Arthur's Papa, der mir mit Hilfe seiner Videoaufzeichnung wirklich geholfen hat, diesen Spielbericht im Detail zu erstellen.

Spielbericht E1 - SV Glienicke vs Eintracht Bötzow 9:1

Mit 7 Spielern zum Aufstiegsaspiranten,
die Aufgabe für unsere Spieler am ersten Spieltag der Kreisliga-Saison war denkbar schwer. Wir machten uns mit einer stark dezimierten Mannschaft auf den Weg nach Glienicke, mit dem Wissen, dass die Saison in der Kreisliga viel schwerer wird als die vergangene Saison in der Kreisklasse und das es zum SV Glienicke ging, ein Verein der sich klar den Aufstieg in die Landesliga zum Ziel gesetzt hat.
Die Vorzeichen standen demnach denkbar schlecht, aber unsere neu zusammengestellte E1 Mannschaft war motiviert und voller Vorfreude auf das erste Saisonspiel.

Vermutlich noch leicht geschockt über die fehlenden Mannschaftskameraden und den drohenden Ausfall von Simon, der trotz Kopfschmerzen auf dem Platz stand, verschliefen wir die ersten 5 Minuten und bekamen auch gleich 3 Gegentore eingeschenkt.
Wir mussten daher die Mannschaft umstellen und Simon übernahm die Führung in der Abwehr. Wir konnten uns dann ein wenig fangen, standen aber permanent unter dem Druck einer sehr gut aufspielenden Glienicker Mannschaft. Unsere Abwehr Jonas, Simon und Flo konnten die Räume einiger Maßen zustellen. Glienicke war spielerisch so überlegen, dass sie auf unsere Umstellung in der Form reagierten, dass sie mit herausragenden Passstafetten weiterhin zu Chancen kamen und bis zur Halbzeit zwei weitere Tore erzielten. Anton hat im Tor sehr gut mitgespielt und durch beherztes Herauslaufen die Angreifer von Glienicke zu Abschlüssen gezwungen, die er oder die Abwehrspieler dann erfolgreich vereiteln konnten.

So ging es mit 5 Gegentoren in die Halbzeit und es machte sich doch bei allen Ernüchterung breit. Unsere Jungs in der Halbzeit zu motivieren, war natürlich nicht einfach und so appellierten die Trainer an die Laufbereitschaft jedes Einzelnen. Es wurde auf enge Manndeckung umgestellt, um den Glienicker Technikern nicht das Spielfeld für „TikiTaka“ (Bezeichnung der spanischen Spielweise) zu überlassen. Glienicke konnte dennoch auf 6:0 erhöhen, aber im Gegenzug konnten wir unsere Spielanteile ein wenig verbessern, indem wir enger am gegnerischen Spieler standen. Durch einen gut gesetzten Konter konnte Christoph auf 6:1 verkürzen und mit der eingeforderten Laufbereitschaft haben wir die ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit sogar 1:1 gespielt und dass in einer Zeit, wo die Kräfte nachließen und die Erkenntnis gewonnen wurde, dass zu einer Fussballmannschaft eben auch Auswechselspieler gehören.
Mit den schwindenden Kräfte auf Bötzower Seite kam dann Glienicke dank einer vollen Ersatzbank mehr und mehr zu sehr klaren Torchancen, die sie wie auch schon in der ersten Halbzeit leichtfertig vergaben, während unsere Abwehr und unser Torwart immer noch einen super Job machten. Aber Fussball wäre nicht Fussball, wenn keine Tore fallen und so konnte Glienicke noch 3 weitere Treffer aus den vielen Chancen herausarbeiten.

Am Ende waren wir geschafft und mussten die erste Niederlage im ersten Saisonspiel hinnehmen. Wir haben uns wacker geschlagen und können stolz auf unser Team und den gezeigten Teamgeist sein.

Abgehakt und weiter geht‘s. Wir hatten trotzdem Spass am Fussball und konnten mit erhobenen Hauptes das Spielfeld als Verlierer verlassen.
Wir, das Trainerteam, freuen uns auf den nächsten Spieltag und sind der Überzeugung, dass mit voller Truppe auch der erste Ligaerfolg eingefahren werden kann.
Wir sind stolz auf Euch !!!!!
Eure Trainer
Das Team
Simon (C), Anton (TW), Jonas, Flo, Christoph (1 Tor), Dario und Lukas

P.S. Am Dienstag wird gelaufen:-)

Spielberichte E1-Junioren 2013/14

Spielbericht 2 Spieltag der E1 Eintracht Bötzow - Eintracht Oranienburg II 7:3


Erster Dreier (drei Punkte) in der Kreisliga

Nach der deutlichen Niederlage am 1. Spieltag gegen Glienicke war unseren Jungs klar, dass das Spiel gegen O-burg II zeigen wird, ob wir in der Kreisliga auch Siege einfahren können. Schon mal vorab. YES WE CAN!!!!

Nun zum Spiel. Kurz vor Spielbeginn mussten die Trainer die Abwehr neu formieren, da Flo am Freitag leider aus persönlichen Gründen abgesagt hat, was für die Mannschaft und dem Trainerteam doch enttäuschend und überraschend kam. Zum Glück haben wir mit Jonas, unserem Neuzugang, eine super Alternative im Kader, so dass wir mit der Umstellung in der Abwehr guter Dinge sein konnten. Nach zwei sehr guten Trainingseinheiten unter der Woche konnten wir das Punktspiel optimistisch angehen.

Die klaren Ansagen der Trainer waren:

1. von Anfang an Druck machen, um ein läuferisches Übergewicht zu erzeugen
2. die Zweikämpfe bissig, aber fair zu führen
3. vor jedem Pass oder Schuss den Kopf hochnehmen und den einfachen Ball spielen
4. aus der zweiten Reihe schießen, da der Torwart der Eintracht Oranienburg relativ klein war (was aber keinerlei Aussage über seine Fähigkeiten darstellen soll!!)
5. und wie immer LAUFEN LAUFEN LAUFEN --> denn Fussball ist ein Laufsport, Jungs.

17:00 Uhr Ortszeit --> Anstoss und los ging‘s. Die ersten Minuten waren ein Hin- und Hergebolze vom Feinsten und die Partie erschien chaotisch, aber ausgeglichen. So kam Oranienburg nach 4 min zum ersten Torabschluss, der von Anton gut pariert wurde, aber der zweite Ball (also der Abpraller vom Torwart) gelangte zum Oranienburger Spieler Marten Kwast, der dann diesen sogenannten zweiten Ball verwertete. Bumms, da stand‘s auf einmal 1:0 gegen uns. Ach du Schreck, - das fängt ja gut an- dachten vermutlich die Eltern und Fans unserer Jungs, die sich nach der erfolgsverwöhnten Vorsaison erst einmal an verkehrte Vorzeichen gewöhnen müssen.
Das Trainerteam sah diesen Gegentreffer gelassen, da der bis dahin gezeigte Biss und die Laufbereitschaft voll den Erwartungen der Trainer entsprachen. Umso schöner war es dann, als vier Minuten nach dem Gegentor Christoph den ersten Hammer aus der zweiten Reihe abgelassen hat, der für mich unhaltbar im linken Toreck einschlug. Uff, wat‘n Schuss --> wat‘n Tor!!!!
Nach dem Ausgleich war regelrecht zu spüren, wie ein Ruck durch die Mannschaft ging. Nach dem Motto „Seht Jungs wir sind angekommen in der Kreisliga und spielen mit“! Unsere Abwehr stand zudem jetzt sehr sicher und Simon hat im Grunde eine gewonnene Zweikampfbilanz von 98%. Für uns als Trainer sehr beruhigend Simon, da hinten spielen zu sehen :-) Oranienburg hatte einen quirligen und technisch guten Stürmer, der aber wie gesagt von Simon in der ersten Halbzeit komplett aus dem Spiel genommen wurde. Nun fingen wir auch an Fussball zu spielen. Wir konnten fast jeden Ball schon ab der Mittellinie abfangen und sofort den Gegenzug ansetzen. In der 13. Minute fing Christoph einen gegnerischen Ball an der Mittellinie ab und passte direkt auf Lucas, der dann 2m vor der Strafraumgrenze mit einer hervorragenden Schusstechnik unhaltbar ins linke Eck einschoss. Upps, so einfach kann es gehen, wenn der Ball präzise durch unsere Reihen gespielt wird. Unsere erste Führung in der Kreisliga und nun strotzte unser Team vor Selbstbewusstsein. Nur 2min später setzte sich Caspar auf der linke Seite super durch und spielte den Ball in die Mitte auf Arthur, der nach Ballannahme und einer 1:1 Situation mit dem Torwart den Ball mit RECHTS am Torwart zum 3:1 vorbeischob.

Wir behielten Oberwasser und nach einem von Lucas getretenem Eckball stand Simon mutterseelenallein im Strafraum, doch der Ball fiel direkt auf Hüfthöhe von Simon runter und der Torabschluss missglückte. Fussball spielt man nie allein und des einen Pech des anderen Glück stand Christoph zwei Meter neben Simon und konnte den Hüftabpraller abstauben und zum 4:1 einschieben.

Eine Minute später zeigten uns Lucas und Arthur auf der rechten Seite, welches Potenzial noch in der neu formierten Truppe steckt, als Lucas sich auf der rechten Seite mit dem Ball auf der Aussenbahn aufmacht und dann einen super Pass auf Arthur spielte, der als Mittelstürmer eben das machte, was er tun soll, nämlich Tore schiessen. Arthur nahm an, dribbelte in Richtung Tor und schob überlegt wiederum mit rechts ein.
Ok, was rechts funktioniert, muss auch links klappen und der frisch eingewechselte Phillip kam dann auch zu seinem ersten Assist. Phillip setzte sich links wunderbar durch und lief mit Ball bis fast zur Grundlinie, wo er dann den Kopf hochnahm --> den freien Mann suchte ---> den Pass spielte --> und die Arme hochreißen konnte, da Arthur den Pass abnahm und direkt einschoss.

6:1 Halbzeitstand

In der Pause gab es aus Sicht der Trainer nicht viel zu sagen, außer dass in der 2. Halbzeit weiterhin die Ordnung gehalten werden muss und jeder konditionell an seine Grenzen gehen wird.

Auf ging‘s in die 2. Halbzeit und erstaunlicher Weise fing diese an wie unsere 1. Halbzeit. Die Bälle wurden überhastet ins Nirgendwo geschossen, so dass die aus der 1. Halbzeit gewonnene Ballüberlegenheit verpuffte. Trotz der Ansage, dass die Ordnung speziell in der Abwehr weiterhin aufrechterhalten werden sollte, waren wir nun viel zu weit von den Gegenspielern weg und Oranienburg fing an mitzuspielen. Kein Pressing mehr unserer Offensive und so plätscherte das Spiel minutenlang vor sich hin. Wir konnten uns zwar immer wieder Freiräume auf den Aussenbahnen schaffen, aber die genauen Zuspiele oder konzentrierten Torabschlüsse wurden seltener. Naja Jungs, dass ist eben das Laufen in dem so geliebten Spiel. Wenn die Beine weich werden, dann werden auch die Schüsse ungenauer. Doch dann nach einem abgefangenen Einwurf am gegnerischen Strafraum kam der Ball zu Arthur, der dann auf den aufgerückten Simon passte und Simon beherzt abschloss. Der Schuss war scharf und nach einer missglückten Rettungsaktion eines Oranienburger Spielers flog der Ball abgefälscht unhaltbar ins Tor zum 7:1.

Mit dieser Führung im Rücken konnten wir die Mannschaft umstellen, um einige Erkenntnisse für die weitere Saison zu gewinnen. Christoph ging in die Offensive als Mittelstürmer und Kieron spielte auf der linken Abwehrseite. Mit schwindenden Kräften und einer 6 Tore Führung wurden aber gleich zwei Gänge der Laufbereitschaft runtergeschaltet. Die Trainer hatten eigentlich nur mit einem Gang gerechnet Die Erkenntnisse hieraus sind klar, nicht wahr Jungs?!

Nun setzte Oranienburg den einen oder anderen Konter, wo wir dann oftmals nach falschem Stellungsspiel hinterherrennen mussten. Mensch Jungs, dass kostet Kraft ohne Ende. Hinterherlaufen macht keinen Spass, oder!? Nach einem kräftezehrenden Laufduell und einem hart geführten Zweikampf von Jonas bekam O-Burg einen Freistoss zugesprochen. Der Freistoss wurde sehr gut geschossen und der Ball senkte sich in Richtung rechte Torecke. Anton konnte den ersten Ball parieren, aber dann passierte das Unvermeidliche. Der zweite Ball (siehe Erläuterung oben) konnte vom Oranienburger Spieler Leon Liebe zum 7:2 abgestaubt werden.

Kurz vor Schluss zeigte uns dann noch der Schütze des 1:0 Marten Kwast, das auch die Oranienburger das Schiessen drauf haben, indem er nach einer Flanke im Strafraum den Ball sicher annahm und dann herrlich ins linke Toreck einschoss.

Endstand 7:3 für Bötzow.

Bravo Jungs. Mit der gezeigten Mannschaftsleistung könnt ihr wirklich stolz auf euch sein. Wir Trainer sind es definitiv und wenn die Trainingsbeteiligung noch besser wird, dann steht uns eine tolle Saison bevor.

Aufstellung
Simon (C) + (1Tor), Anton (TW), Jonas, Christoph (2Tore), Lukas (1Tor), Arthur (3Tore), Caspar, Phillip, Kieron

PS Vielen Dank an Arthur's Papa, der mir mit Hilfe seiner Videoaufzeichnung wirklich geholfen hat, diesen Spielbericht im Detail zu erstellen.

Spielbericht E1 - SV Glienicke vs Eintracht Bötzow 9:1

Mit 7 Spielern zum Aufstiegsaspiranten,
die Aufgabe für unsere Spieler am ersten Spieltag der Kreisliga-Saison war denkbar schwer. Wir machten uns mit einer stark dezimierten Mannschaft auf den Weg nach Glienicke, mit dem Wissen, dass die Saison in der Kreisliga viel schwerer wird als die vergangene Saison in der Kreisklasse und das es zum SV Glienicke ging, ein Verein der sich klar den Aufstieg in die Landesliga zum Ziel gesetzt hat.
Die Vorzeichen standen demnach denkbar schlecht, aber unsere neu zusammengestellte E1 Mannschaft war motiviert und voller Vorfreude auf das erste Saisonspiel.

Vermutlich noch leicht geschockt über die fehlenden Mannschaftskameraden und den drohenden Ausfall von Simon, der trotz Kopfschmerzen auf dem Platz stand, verschliefen wir die ersten 5 Minuten und bekamen auch gleich 3 Gegentore eingeschenkt.
Wir mussten daher die Mannschaft umstellen und Simon übernahm die Führung in der Abwehr. Wir konnten uns dann ein wenig fangen, standen aber permanent unter dem Druck einer sehr gut aufspielenden Glienicker Mannschaft. Unsere Abwehr Jonas, Simon und Flo konnten die Räume einiger Maßen zustellen. Glienicke war spielerisch so überlegen, dass sie auf unsere Umstellung in der Form reagierten, dass sie mit herausragenden Passstafetten weiterhin zu Chancen kamen und bis zur Halbzeit zwei weitere Tore erzielten. Anton hat im Tor sehr gut mitgespielt und durch beherztes Herauslaufen die Angreifer von Glienicke zu Abschlüssen gezwungen, die er oder die Abwehrspieler dann erfolgreich vereiteln konnten.

So ging es mit 5 Gegentoren in die Halbzeit und es machte sich doch bei allen Ernüchterung breit. Unsere Jungs in der Halbzeit zu motivieren, war natürlich nicht einfach und so appellierten die Trainer an die Laufbereitschaft jedes Einzelnen. Es wurde auf enge Manndeckung umgestellt, um den Glienicker Technikern nicht das Spielfeld für „TikiTaka“ (Bezeichnung der spanischen Spielweise) zu überlassen. Glienicke konnte dennoch auf 6:0 erhöhen, aber im Gegenzug konnten wir unsere Spielanteile ein wenig verbessern, indem wir enger am gegnerischen Spieler standen. Durch einen gut gesetzten Konter konnte Christoph auf 6:1 verkürzen und mit der eingeforderten Laufbereitschaft haben wir die ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit sogar 1:1 gespielt und dass in einer Zeit, wo die Kräfte nachließen und die Erkenntnis gewonnen wurde, dass zu einer Fussballmannschaft eben auch Auswechselspieler gehören.
Mit den schwindenden Kräfte auf Bötzower Seite kam dann Glienicke dank einer vollen Ersatzbank mehr und mehr zu sehr klaren Torchancen, die sie wie auch schon in der ersten Halbzeit leichtfertig vergaben, während unsere Abwehr und unser Torwart immer noch einen super Job machten. Aber Fussball wäre nicht Fussball, wenn keine Tore fallen und so konnte Glienicke noch 3 weitere Treffer aus den vielen Chancen herausarbeiten.

Am Ende waren wir geschafft und mussten die erste Niederlage im ersten Saisonspiel hinnehmen. Wir haben uns wacker geschlagen und können stolz auf unser Team und den gezeigten Teamgeist sein.

Abgehakt und weiter geht‘s. Wir hatten trotzdem Spass am Fussball und konnten mit erhobenen Hauptes das Spielfeld als Verlierer verlassen.
Wir, das Trainerteam, freuen uns auf den nächsten Spieltag und sind der Überzeugung, dass mit voller Truppe auch der erste Ligaerfolg eingefahren werden kann.
Wir sind stolz auf Euch !!!!!
Eure Trainer
Das Team
Simon (C), Anton (TW), Jonas, Flo, Christoph (1 Tor), Dario und Lukas

P.S. Am Dienstag wird gelaufen:-)

Spielbericht 9. Spieltag E1-Junioren Eintracht Bötzow - SC Oberhavel Velten 8:0 (4:0)

Nach Umstellung nun auch Tore von unserer Offensivabteilung.

Nach dem Debakel in Gransee eine Woche zuvor mussten im Grunde die Jungs wieder moralisch auf die richtige Spur gebracht werden. Es gibt halt Spiele, wo alle Mann nicht die Leistung abrufen, die möglich gewesen wäre. So konnten wir uns mit einer guten Trainingsleistung in der letzten Woche das Selbstvertrauen zurückholen, um mit breiter Brust ins letzte Vorrundenspiel zu gehen. Es ging ja auch nicht gegen irgendwen, sondern gegen den Angstgegner Velten. In der Vergangenheit immer ein Spiel mit besonderer Brisanz und so erwarteten wir einen harten Fight ungeachtet der derzeitigen Tabellensituation zwischen den beiden Teams.

Kurz vor dem Spiel mussten wir dann den Ausfall von Flo zur Kenntnis nehmen und die bis dahin angedachte Mannschaftsaufstellung noch einmal ordentlich durcheinander würfeln.
Im Trainingsspiel am Donnerstag konnten die Trainer einen glänzend aufgelegten Philipp bei der Defensivarbeit beobachten, so dass Philipp auf die linke Verteidigerposition rutschte. Arthur kam aufgrund dessen auf die von ihm geliebte linke Offensivseite und Christoph stellten wir dass erste Mal nach rechts vorne. Lukas ging in die Mitte und sollte das Punktspiel als Trainingsspiel angehen, denn alle wollen unseren „Trainingswelt-meister“ Lukas im Punktspiel genauso sehen wie im Training. Der alte Leibchentrick sollte die Lösung für dieses Spiel sein Jonas und Simon in der Abwehr komplettierten die Startaufstellung.

18:00 Uhr Anstoss

Von der 1. Minute an waren wir hellwach und alle waren heiß auf den Ball. Das Spiel verlief in 15 Minuten lang relativ ausgeglichen, obwohl sich schon früh abzeichnete, dass es für die Veltener Stürmer ein harter Tag werden wird, da Philipp, Simon und Jonas ein scheinbar undurchdringbares Bollwerk darstellten. Unser Jungs waren fast immer den einen entscheidenden Schritt schneller am Ball und unsere Abwehr hatte eine nahezu 100% gewonnene Zweikampfbilanz. Aber wie gesagt, in den ersten 15 Minuten konnten wir aus unserer positiven Zweikampfbilanz kein Tor erzielen. Das lag aber auch an der ein oder anderen super Parade des Veltener Torwarts und an den unkonzentrierten Abschlüssen. Chancen konnten wir uns jedenfalls herausarbeiten, was sich dann im weiteren Spielverlauf und mit wachsendem Selbstvertrauen jedes Einzelnen zeigte.

In der 19. Minute zeigten wir dann eindrucksvoll, wie man einen schnell gespielten Ball über drei Stationen ins Tor bringt. Nun mal langsam. Einwurf durch Philipp auf der linken Seite auf Höhe Mittellinie. Der Einwurf wurde super die Linie runtergespielt und Arthur flink wie der Blitz überlief seinen Gegenspieler und dribbelte mit dem Ball in den Strafraum, wo er dann einen einfachen Querpass auf den mitlaufenden Lukas spielte und Lukas die Pille ins rechte Toreck einschob. Super 1:0 und dann noch hervorragend herausgespielt.
Nur eine Minute später und mit ordentlichem Selbstbewusstsein nach seinem ersten Tor zeigte uns Lukas ein super Solo über die linke Seite, das er mit einem ziemlich frechen Torschuss zum 2:0 abschloss. Nun endlich sah es mal aus wie im Training. Velten stand nun unter Schock und wenn‘s einmal läuft, dann läuft‘s halt.
So konnte Arthur nach einer Bogenlampe im Strafraum eines Veltener Abwehrspielers den Ball erobern und aus 4 Metern einnetzen.
Zwei Minuten danach erkämpfte sich Christoph auf der rechten Seite den Ball, ließ einen Gegenspieler mit einer sauberen Finte aussteigen und setzte nun zum Sprint mit Ball auf‘s Veltener Tor zu. Irgendwie dachte sich Christoph jetzt oder nie und schoss aus 16m einfach mal auf‘s Tor. Der Ball war scharf geschossen und prallte vom Veltener Torwart ins Tor. Oh Jungs --> 4 Tore in fünf Minuten und das kurz vor der Halbzeit. Eine super Effizienz vor dem Tor ab der 19. Minute, was auch an der Zeit war und so ging es in die Halbzeit.

Jetzt hieß es, die Spannung hoch zu halten und sich nicht auf den Zwischenstand auszuruhen. Einige unserer Spieler müssen im Fairplay noch mächtig dazulernen, denn was gar nicht geht, ist in der Halbzeitpause „Ole Ole“ zu brüllen. Das ist unsportlich und das wollen wir nie wieder erleben. An dieser Stelle möchte sich die Eintracht beim SCO entschuldigen, falls dies bei Euren Jungs angekommen ist.

Nun gut. Auf in die zweite Halbzeit. Gestecktes Ziel war es, etwas für unser Torverhältnis zu tun und endlich mal ein Spiel zu Null zu beenden. Den Druck hoch halten und bloß nicht nachlassen.
So ging es auch gleich gut. In den ersten 4 Minuten der zweiten Halbzeit konnten wir Velten komplett in ihrer Hälfte festsetzen.
In der 30. Minute erzielten wir eines der schönsten Tore an diesem Abend. Schnell ausgeführter Abstoss von Anton zu Arthur, der den Ball auf Höhe Mittellinie behaupten konnte und dann ging es ganz schnell. Doppelpass zwischen Arthur und Lukas. Ball zurück auf Arthur, der auf der linken Seite auf Strafraumhöhe einen Gegenspieler mit einer gekonnten Finte aussteigen ließ und zurück auf Lukas passte. Lukas schiesst auf‘s Tor und der Ball knallt an die Latte. Als alle dachten die Situation sei geklärt läuft Arthur Richtung Tor durch und der kleinste Spieler auf dem Platz köpft den zweiten Ball (Lattenabpraller) ein.
Und scheint es zwischen Lukas und Arthur angekommen sein, dass ein oder zwei direkt gespielte Doppelpässe ungeahnte Räume eröffnen und im Verlauf des Spiels wurde immer wieder die Doppelpasslösung von Beiden gesucht. Das war wirklich ein Augenweide für Trainer und Zuschauer, denn genau von solchen Szenen lebt der Fussball und die Faszination des Sports.
An diesem Abend wollten wir es unsere Eltern und Fans wirklich zeigen, dass wir in allen Bereichen absolutes Kreisliganiveau spielen als Simon in der 43 Minute einen geschossen Eckball einköpfte. Nicht einfach so, denn wie ein Vollprofi ließ sich Simon erst einmal am lanken Eck zurückfallen, um dann direkt nach dem getretenen Eckball die drei entscheidenden Schritte zum heranfliegenden Ball zu machen und diesen Einnickte. Geht natürlich nur, wenn an der Ecke auch jemand steht, der saubere Eckstösse treten kann. Aber da haben wir mit Lukas ein Konstante auf die wir uns verlassen können.
In der 5 Minute dann ein weiteres Highlight. Wir können auch kontern. Denn nach einem gescheiterten Angriff der Veltener reagierte Anton blitzschnell und spielte einen hohen Ball auf Arthur. Und dann zeigte sie es uns wieder einmal. Arthur auf Lukas --> Lukas via Doppelpass zurück auf Arthur. Arthur via Doppelpass zurück auf Lukas und Lukas schoss mit links ein. Mann O Mann war das gut. Ehrlich Jungs, an diesem Tag waren wir für die Veltener einfach zu schnell und eher spielerisch als körperlich überlegen. Den krönenden Abschluss einer fantastischen Leistung setzten in der letzten Spielminute Lukas, Simon und Arthur. Wieder eine hohe und lange Ecke von der linken Seite, die am langen Pfosten von Simon abprallte und Arthur den Abpraller einschoss.

Endstand 8:0

Fazit. Endlich mal die NULL gehalten. Das spielerisch beste Saisonspiel und der gerechte Lohn für eine super Vorrunde mit einer hervorragenden Trainingsbeteiligung.

Mit dieser klasse Leistung überwintern wir auf den 4. Tabellenplatz, punktgleich mit dem Tabellendritten. Nun haben wir noch das Pokalspiel gegen Bergfelde vor der Brust, obwohl es vorher schon in die Hallensaison geht.

Aufstellung
Anton TW, Simon (C) (2), Philipp, Jonas, Christoph (1), Lukas (3), Arthur (2), Kaspar
Nachwort
Rückblickend auf die Vorrunde können wir als Trainerteam eine positive Entwicklung jedes einzelnen Spieler sehen, was sich in der verbesserten Mannschaftsleistung zeigt. Die Trainingsbeteiligung war genial und die Motivation im Training größtenteils wirklich richtig gut. Die F und E Juniorenjahre sind die sogenannten "goldenen Lernjahre" und die solltet ihr nutzen und trainieren, trainieren und trainieren. Wir, Trainer Uwe und Dirk, hoffen auf eine spannende und erfolgreiche Hallensaison.

VIELEN DANK ANS TEAM für tolle und spannende Momente im Namen der Eltern, der Fans und der Trainer.

8. Spieltag Kreisliga E Junioren Eintracht Eintracht Gransee - Bötzow 7:2 (2:0)

Zwei Wochen ohne Training anscheinend zu viel Pause??
Vorweg muss ich (Dirk) mir eingestehen, dass ich doch noch einiges als Neutrainer zu verstehen habe. So bin ich anscheinend völlig naiv mit der Überzeugung in die Ferien gegangen, dass wir weiterhin trainieren können, um nicht aus dem Rhythmus zu kommen. Aber da war mir noch nicht klar, dass Ferien von der Schule auch Ferien vom Fussball bedeuten und somit war die enttäuschende Trainingsbeteiligung ein Lehre für mich.
Natürlich ist klar, dass Familien in den Urlaub fahren und nicht alle Mann zum Training erscheinen können. Aber es ist anscheinend so, dass ein Training in den Ferien nicht so gerne angenommen wird wie von mir gedacht.
Ist kein großes Problem Jungs, wollte ich aber mal loswerden. Die Trainingsbeteiligung zwischen den Ferien ist hervorragend und dass ist primär erst einmal das Wichtigste.

Ok, ich war ja nun am Freitag gegen Gransee nicht dabei, aber Arthur‘s Dad gab mir das Video von unserem Punktspiel und somit kann ich wenigstens einen Spielbericht ins Netz stellen.

Anstoss 17:20Uhr
Die ersten Minuten waren ausgeglichen und das Spiel lebte vom Kick und Rush mit eher zufälligen, aber ungefährlichen Szenen auf beiden Seiten. Von Anfang an konnte man aber sehen, dass die Spieler aus Gransee aggressiver zum Ball gingen und dicht an unseren Spielern standen. Die ersten Abstöße von unserem Tor zeigten, dass Gransee uns sehr früh zustellte und keiner von uns den Ball wirklich forderte. Das kann auf lange Sicht nicht gut gehen.
In der 5. Minute konnten wir von Glück reden, dass der Schiri keinen Strafschuss pfiff, nachdem Christoph ziemlich ungestüm in den Zweikampf ging und somit den Top-Torjäger von Gransee zu Fall brachte.
Im weiteren Spielverlauf fehlte mir besonders die Körperspannung und das Selbstvertrauen jedes Einzelnen, was uns bisher soviel Erfolg beschert hatte. Gransee konnte mit einigen guten Ballstafetten durch unsere Reihen marschieren, was im Gegensatz zu uns, Gransee nun das uns fehlende Selbstvertrauen brachte und sie das auf den Platz auch umsetzen konnten.
So waren sie immer den entscheidenden Schritt schneller und insbesondere, wenn wir nach Abstössen versuchten, den Ball herauszuspielen. In der 8. Minute klingelte es das erste Mal in unserem Kasten, nachdem der Ball zu dem völlig freistehenden Torjäger gepasst wurde und dieser mit einer super Ballannahme Simon ausstiegen ließ, um dann mit links den Ball, ins Netz zu hämmern. Technisch 1A Tor und die Erkenntnis, dass dieser Spieler aus dem Spiel genommen werden muss. Aber wie, wenn die Luft und die Laufbereitschaft fehlt, all die Wege mitzugehen, die ein Top-Torjäger auf‘m Platz zurücklegt.
In der 13. Minute dann landete ein missglückter Abstoss von Anton bei genau dem Torjäger, der dann allen Anwesenden zeigte, dass er mit auch einen genauso starken rechten Fuss hat. Den ersten Torschuss konnte Anton noch parieren, aber der zweite Ball landete wie fast immer bei unseren Gegnern und dann stand es 2:0.
Zwei Chancen = zwei Tore. Was für eine Auswertung! Wir steckten nicht auf und kamen sogar zu der einen oder anderen Konterchance, die wir aber nicht in ein Torerfolg ummünzen konnten. Die Spieler von Gransee schmissen sich in jeden Ball, so dass der Torwart eigentlich nie geprüft werden musste. Aber auch Gransee kam zu weiteren Torabschlüssen.

Halbzeit 2:0
Fazit. Spielerisch war Gransee ein ganz klein bisschen besser, aber sie machten halt im Gegensatz zu uns ihre Torchancen rein.

Dieser Halbzeitstand sollte uns im Grunde nicht schocken, da wir um unsere Stärke der 2. Halbzeit wissen. Dies sollte sich aber in diesem Spiel nicht bewahrheiten.

Anpiff zur 2. Halbzeit und wir kamen gut ins Spiel. Doch nach zwei Minuten der Schock. Nach einem Konter konnte Gransee zum 3:0 erhöhen und nun wussten wir, dass es sehr schwer wird.
Das Spiel verlief dann im Grunde wie folgt.
Torchance Gransee = Tor. Und wenn es einmal läuft, dann geht auch jeder Schuss ins Tor, wie die eine Bogenlampe, die gefühlt zwei Minuten in den Gransee‘er Himmel geschossen wurde, um dann ins lange Toreck zu fallen. War nicht der Tag unseres Keepers - muss man ehrlich feststellen.
Aber es muss ehrlich anerkannt werden, dass sich das Glück der Tüchtigen verdient bei Gransee breitgemacht hat und der Fussballgott an diesem Freitag keinen Bötzower Stutzen trug.

Nach dem 6:0 konnte Caspar den Ehrentreffer markieren und weil Gransee so in Torlaune waren, schossen sie dann auch noch unsere Tore.

Am Ende stand es 7:2. Ich meine, solche Spiele muss es auch mal geben, denn diese zeigen uns, dass uns in dieser Liga jede Mannschaft schlagen kann, wenn wir nicht mit dem nötigen Biss und dem absoluten Siegeswillen ins Spiel gehen.

Am kommenden Freitag kommt Velten und da müssen wir zur alten kämpferischen Einstellung zurückfinden. Ich bin dann auch wieder dabei und meine Einstellung zu Punktspielen kennt ihr ja. Feuer, Flamme und Leidenschaft! Denn Friday Nights is soocer time :-)

Aufstellung
Anton (TW), Simon (C), Christoph, Flo, Philipp, Arthur, Lukas G, Caspar (1), Jonas, Lukas Sch.
Gute Besserung für Dirk wünscht die Administratorin!!!

7. Spieltag Kreisliga E Junioren Eintracht Bötzow - SpG Löwenberg/Falkenthal I 4:3 (2:3)

Auf Platz 3 in die Ferien!!!

Junge Junge Junge, war das knapp! Aber das Spiel war nun der absolute Beweis, dass wir mit der E1 eine Charaktertruppe auf und an der Aussenlinie zu stehen haben. Wie Ihr das Ding umgebogen habt, ist einfach sensationell. Egal, wie es steht und zu welchen Zeitpunkten die Rückschläge einschlagen, keiner gibt auf und dass ist so unglaublich toll und zeugt von einem super Mannschaftsgeist und Charakter in jedem von Euch. Glaubt mir, ich habe schon einige Mannschaften gesehen, die nach einem 1:3 Rückstand den Kopf in den Sand steckten und dann gnadenlos untergingen. Wie ihr Euch immer wieder zurück ins Spiel gekämpft habt, hat auch mich ein wenig überrascht, muss ich zugeben. So saß ich dann Freitag spät abends noch immer fasziniert von dem, was Ihr da auf dem Platz gezeigt habt.
Um es mit den neuen Worten von Kai Pflaume (früher Hans Rosenthal) auszudrücken DAS WAR SPITZE!! Den Sprung dazu muss Uwe machen:-)

Dann noch eins vorweg. Am letzten Dienstag, ich meine den Tag mit dem unschönen Regenwetter, hatten wir 100% Trainingsbeteiligung, und am Donnerstag dann auch. Toll Jungs, und den Erfolg, unserer - ich meine Eurer Einsatzbereitschaft, konnten wir dann auch verdient am Freitag einfahren. Drei Punkte im direkten Duell um Platz 3 lassen uns nun tabellentechnisch auf den Rest der Liga schauen. Ja Ja. Glienicke und Zehdenick stehen vor uns, aber die sind so weit weg, dass wir sie schon fast nicht mehr sehen können. So, wie es nach dem Spieltag aussieht, wird wohl Glienicke schwer zu stoppen sein. Obwohl, einmal müssen sie noch verlieren, aber erst im nächsten Jahr, wenn sie nach Bötzow kommen :-) Nun zum Spiel. Die Rahmenbedingungen waren wunderbar. Die Qual der Wahl hatten vor diesem Spiel die Trainer, denn die Startaufstellung zu besetzen, war an diesem Tag besonders schwer, da sich derzeit alle Spieler in den Trainingseinheiten anbieten und sich reinhängen, so dass jeder den Starteinsatz verdient hätte. Aber es können leider nur 7 auflaufen.
18:00 Uhr Anstoss auf unserem Kunstrasenplatz.

Wie zu erwarten, war es von beiden Mannschaften ein Spiel auf Augenhöhe. Es ging munter los und nach nur 3 Minuten konnte der schnelle Stürmer von Löwenberg nach einer tollen Einzelaktion unsere Abwehrreihe aus der Mitte heraus durchstoßen und rannte alleine mit dem Ball am Fuss auf Anton‘s Tor zu.
Anton verzögerte das Rauslaufen ein bisschen, um dann im richtigen Moment die drei Schritte zum Ball zu machen, so dass der Stürmer gezwungen wurde, abzuschliessen. Mit dem zum Ball geführten Oberschenkel konnte Anton den Ball abwehren und die dicke Torchance war vereitelt. Oh Mann! Kurz mal durchatmen und die Erkenntnis verarbeiten, dass Löwenberg mit Justin Kasaj einen sehr gefährlichen Stürmer hat und dieser permanent auf Konterchancen lauert.
Ok, gecheckt und weiter ging´s. Nichts passiert und wir waren wach. Die nächsten 6 Minuten spielten sich komplett in der Löwenberger Seite ab.
Dann plötzlich 0:1 gegen uns. Und Dank des mir vorliegenden Videos werde ich mal die Stationen dieses Tores im Detail wiedergeben.
Es fing mit einem wirklich miesen Abschlag von Löwenberg an, den wir nicht abfangen konnten, weil wir in dem Moment verpennt haben, den Schritt eher am Ball zu sein als der Gegenspieler. Fehlende Konzentration beim Abfangen von Abstößen! Der Gegenspieler konnte dadurch direkt den Ball einfach planlos nach vorne weiter schlagen, was dann unsere Abwehr ziemlich unter Druck setzte und Simon mit einer beherzten Bogenlampe (kein Vorwurf an dieser Stellen, denn mit einem Gegenspieler im Rücken und als letzter Mann musste Simon den Ball klären) den Ball im Spiel ließ.
Jedoch hatte unsere linke Abwehrseite das Spiel schon eingestellt und man bewegte sich im Gang zurück. Leider (aus unserer Sicht) bewegte sich die Offensivabteilung von Löwenberg im Lauf und so kam es, dass der herunterkommende Bogenlampen-Ball von Simon noch per Kopf geklärt werden konnte, aber da war dann schon der sich im Lauf bewegende Löwenberger Spieler und Christoph ging drei Meter locker hinterher. Dieser Löwenberger Spieler schoss dann einfach mal aufs Tor und der Schuss war wahrlich nicht gefährlich. Aber Anton war auch irgendwie nicht auf den Posten und ließ sich den Ball an die Schienbeine prallen, wo dieser dann den Weg ins Toraus fand.
Ecke Löwenberg.
Nun stellen wir ja bei Ecken keinen mehr an den Pfosten, was Anton dazu zwingt die kurze Ecke abzudecken. Bei einem mittelhoch, eng auf‘s Tor gezogenen Ball ist der Spieler am Pfosten verantwortlich den Ball raus zu köpfen.
Genau so ein Ball kam dann in den Strafraum. Kein Mann am Pfosten und Anton versuchte nun den Job zu übernehmen, da er ja schon in der kurzen Ecke steht. Das ging schief und nun erreichte der Ball die Mitte des Strafraumes, wo ein Löwenberger Spieler nur noch einen Teil des Körpers hingehalten hat und der Ball ins Tor flog. Normaler Weise steht da Anton, aber der war ja in der kurzen Ecke...
Schade Jungs, aber die hochgelobte Abwehr aus dem Oberkrämer Spiel hat in dieser Situation wirklich unglücklich ausgesehen. Aber Fussball ist nicht Fussball, wenn es keine Fehler gibt. Gut ist es, diese zu erkennen und dran zu arbeiten. Es sollte nicht die einzige Situation bleiben. Immer wieder und vor jedem Spiel impfen wir unserer Offensive ein, dass sie bissig auf den Ball gehen sollen und haben in den letzen Wochen anscheinend die Ansagen an unsere Defensivspieler vernachlässig, denn ansonsten ist es nicht zu erklären, warum wir beim 0:2 in der 10. Minute wieder meilenweit von unseren Gegenspieler entfernt standen.
Ein zu kurzer Abschlag von Anton landete beim Löwenberger Spieler Engel --> der den Ball kurzer Hand zurück Richtung Tor schoss und dieser Ball war dann genau die drei Meter länger als Anton sein zuvor geschossener Abschlag. Tja, ping da war die Murmel drin. Respekt Löwenberg. Drei Chancen --> zwei Tore. Super Quote.
Wir machen das Spiel und der Gegner die Tore. Nur nicht aufgeben, war die Devise und wir machten weiter Druck, der dann auch in der 15. Minute belohnt wurde. Einwurf von Jonas auf der rechten Seite höhe Strafraum auf Flori --> der den Zweikampf gewinnt und mit einem gekonnten Drehschuss den Ball hoch in den Strafraum schießt --> der Ball tippt auf und Lukas reagiert blitzschnell, zwei Schritte zum Ball und von drei Metern eingeschossen.
Super, geht doch!! Torrrr 1:2 Zwischenstand. Wer ackert, wird auch ernten. An dieser Stelle mal ein Lob an Lukas, der an diesem Spieltag schon bissiger in die Zweikämpfe ging als die Spiele zuvor. Mach weiter so Lukas, denn ein aggressives Pressing ist das A und O heutiger Offensivspieler.

Manchmal ist Fussball aber auch gemein, denn 2 Minuten später konnte der vermeintlich kleinste Spieler auf dem Platz ein super schönes Kopfballtor erzielen. Zu diesem Zeitpunkt war der kleinste Spieler Justin Kasaj auf Seiten der Löwenberger, woraus zu schliessen ist, dass es nach 17 Minuten 1:3 für Löwenberg stand. MannMannMann, die haben vermutlich die körperlich längsten Abwehrspieler der Liga und lassen eine Kopfballverlängerung einhauen. Das ärgert ungemein, aber ehrlich gesagt, war es dem Spieler Justin Kasai gegönnt, denn er war auf Löwenberger Seite der beste Spieler. Verdammt!!! Wieder ein Rückschlag, der wegzustecken ist. Aber wir sind in dieser Saison erprobt, Rückständen hinterher zu laufen. Also machten wir weiter Dampf und dann in der 25. Minute hat Jonas mit einem beherzten Schuss aus halb rechter Rückraumposition den Ball ins Dreiangel eingehauen. Zweites Tor für die Eintracht. Glückwunsch Jonas!! Die Bude war enorm wichtig, denn mit diesem Halbzeitstand war wieder alles drin.

Wir mussten nun auf die möglichen Konterchancen für Löwenberg reagieren und stellten die Abwehr in der 2. Halbzeit um.

Arthur nun neuer Mittelstürmer und Lukas G. nach rechts auf seine ihm vertraute Position. Flo wurde auf den schnellen 10‘er gesetzt und die Ansage war, weiter Druck zu machen und die Laufbereitschaft hochzuhalten.

So gingen wir in die 2. Halbzeit und dass waren dann auch wieder unsere 25 Minuten.
Das durften dann auch die Löwenberger in der 28. Minute spüren, als sich Philipp nach einer Ecke den Ball erkämpft und dann aus spitzem Winkel den Ball ins lange Ecke einschießt.

AUSGLEICH!!! Wir waren dran und Löwenberg angeschlagen.

Das Spiel verlagerte sich nun fast ausschließlich in die Löwenberger Hälfte, aber es sollte noch weitere 6 Minuten dauern, bis Simon mit einem herrlichen Kopfballtor nach einem Eckball Spieler, Fans und Eltern erlöste.

4:3 FÜHRUNG. Nun hatten wir wieder den 3. Tabellenplatz und den gaben wir auch an diesem Spieltag nicht mehr her. Es gab noch die ein oder andere Chance, die wir aber leider nicht in Toren ummünzen konnten.

Jungs, solche Spiele sind in eurem Alter so unglaublich wichtig und wertvoll. Denn ihr habt gesehen, dass ein Spiel immer noch gedreht werden kann, wenn keiner aus der Truppe aufsteckt. Das war ein großer Sieg für alle!

Aufstellung
Anton (TW), Simon (C) (1); Jonas (1), Christoph, Lukas G (1), Florian, Philipp (1), Arthur, Kaspar, Lukas „Scherni“

6. Spieltag Kreisliga E Junioren SV Oberkrämer - Eintracht Bötzow 1:1


Derbystimmung pur in Vehlefanz WoW WooooooW, Wat‘n Spiel und welche Aufregung! Das war ein super Derby und das erste Saisonspiel mit 50minütigem Gänsehautfaktor.
Ein Spiel auf Augenhöhe mit zwei Klasse-Torhütern, die jedoch bei beiden Toren un-glücklich aussahen.

Nach dem überzeugenden Sieg gegen Leegebruch sollten wir eigentlich mit breiter Brust in das Punktspiel gehen. Das hatten jedenfalls die Trainer so erwartet. Als dann vor dem Spiel in der Kabine zu viel Respekt (mit der Schwelle zur Angst) für Oberkrämer gezeigt wurde, musste die Mannschaft nochmals „eingenordet“ werden. Viele sprachen vor dem Spiel davon, dass dieses Match zeigen wird, wo wir eigentlich stehen. Mensch Jungs, ihr ward Tabellendritter vor dem Spiel und dass völlig zu recht. Seit Saisonbeginn spielen und trainieren wir hochkonzentriert (naja, manche Trainingseinheit mal ausgenommen) und von Spiel zu Spiel werden wir deutlich besser. Deswegen standen wir vor dem Spieltag verdient auf dem 3. Tabellenplatz und nun ist es der 4.. Wahnsinns Zwischenbilanz!!!! Vergesst mal nicht, dass wir Aufsteiger sind und als solcher verdammt gut dastehen.
Nach den klaren Worten der Trainer an die Mannschaft, dass wir als Tabellendritter angereist sind und uns auch so auf dem Platz zu präsentieren haben, gingen wir mit großem Optimismus ins Spiel.

Anstoß 17:00 Uhr auf nassem Kunstrasen. Von Beginn an war es ein offenes Spiel und beide Mannschaften konnten sich im Verlaufe der ersten 15 Minuten Torchancen erarbeiten. Die erste Torchance gehörte aber uns, speziell Philipp kam nach nur 2 Minuten zum ersten Torschuss. Oberkrämer hat mit Paul Lehmann einen sehr schuss- und laufstarken Spieler in ihren Reihen, den wir nicht komplett aus dem Spiel nehmen konnten. So kam er auch das ein oder andere Mal zu Fernschüssen, welche aber selten den Weg auf‘s Tor fanden. Ein wesentlicher Grund dafür war natürlich wieder unsere super starke Abwehrreihe. Wir stellten Christoph gegen Oberkrämers Spielemacher und am Ende des Spiels konnte Christoph auf eine positive Zweikampfbilanz verweisen, die sich auch am Endstand zeigt.
Ach so, für dieses Spiel kann ich leider nicht auf die heißbegehrte Videoanalyse zurückgreifen, da Arthur fehlte und somit auch unser bester Kameramann. Aus diesem Grund wird dieser Spielbericht nicht so detaillierte Spielzüge wiedergeben wie gewohnt, sondern ich werde die Chance nutzen, um meine generellen Beobachtungen zu dokumentieren. Aber es gab natürlich auch Tore (zum Glück nicht allzu viele) und das erste schoss dann Oberkrämer nach einem unglücklichen Abwehrversuch von Anton. Ein eher nach Flanke ausschauender Ball flog direkt in die Mitte unseres Tores und Simon als letzter Mann und Anton als Torhüter waren sich wohl in der entscheidenden Sekunde nicht einig, wer die Pille weghauen soll. Der Ball flutschte dann doch bis zu Anton durch und -dieser sichtlich überrascht - konnte den Ball nur noch abprallen lassen. Und dann passierte es wieder. Genauuuuuuuu!! Der zweite Ball, der beim Gegner landete und eiskalt zum 1:0 in der 22min verwertet wurde, musste nur noch über die Linie gedrückt werden. Unser alte bekanntes Leid. Wir arbeiten an einer Trainingsmethode. Versprochen!!!

Ok, wir liegen in Rückstand. Na und!? Ist ja nicht das erste Mal in dieser Saison und war noch nie ein Grund aufzustecken. Ehrlich gesagt war ich ab der 15. Minute sicher, dass wir dass Ding heute nicht verlieren werden und wenn doch, dann unglücklich. Denn, wir haben wieder einmal Fussball gespielt. Gespielt!!!! An dieser Stelle ein Gruß an Jonas, der es nun endlich verinnerlicht hat, den Ball nicht nur einfach nach vorne zu schlagen, sondern nach Ballannahme den einfachen und sauberen Pass zu spielen. Manchmal verfehlt der ein oder andere Pass noch sein Ziel, aber das ist uns lieber als das Nach-vorn-Gehaue. Weiter so! Jaaa, und dann sticht Jonas mit einer für Fussballspieler enorm wichtigen Eigenschaft heraus. Wenn er in den Zweikampf geht und ich meine in jeden Zweikampf, dann spürt man an der Aussenlinie regelrecht das er bedingungslos den Ball erobern will. Wenn sich diese Bissigkeit doch einfach auf alle Spieler kopieren ließe. Welche Mannschaft sollte dann noch zu Torchancen gegen uns kommen? Natürlich ist auch die übrige Abwehrreihe im Zweikampfverhalten eine Klasse für sich. Das steht hier außer Frage.

Was in diesem Spiel aber auch des Öfteren der Fall war, ist, dass bei gegnerischem Konter die Gegenspieler regelrecht verzweifelten, denn wenn alle Abwehrspieler schon überrannt waren, da kam dann halt einer unserer Offensivspieler zu Hilfe. Soll ich euch mal was sagen: Solche Szenen und Spieler, die an diesen beteiligt sind, sind genauso viel wert, wie das Einlochen ins Netz. Manchmal sogar mehr!! Philipp an dieser Stelle ein Gruß an Dich. Super Defensivleistung an diesem Spieltag.

Ok, back to game.
Halbzeitstand 1:0 für Oberkrämer. In der Halbzeit galt es nur die Stimmung hoch zu halten, denn es gab keine groben Fehler oder taktischen Umstellungen zu besprechen. Einfach weiter Druck machen und dann kommen wir zu unseren Torchancen.

So ging es in die 2. Halbzeit und um es vorweg zu nehmen, es waren unsere 25 Minuten wo wir 2/3 der Zeit im Ballbesitz waren, aber leider nur ein Tor herausarbeiten konnten. Es gab extrem schöne Spielzüge und Torchancen zu sehen, die jedoch am Ende durch einen sehr gut mitspielenden Torwart auf Oberkrämers Seite vereitelt wurden oder einfach nicht den Weg auf‘s/in‘s gegnerische Tor fanden. An dieser Stelle ist es an der Zeit über unsere Offensivabteilung zu berichten. Ihr seid in den letzten Spielberichten zum Teil zu kurz gekommen, aber das lag auch daran, dass unsere Abwehr die meisten Tore schießt. Nun gut. Lukas Schernikau gab sein Debüt in der E1 und mischte für sein erstes Spiel gut mit. Er hätte durchaus auch sein erstes Saisontor erzielen können, aber der Fussballgott meinte wohl, dass es noch ein bisschen Zeit braucht, bis es soweit ist. Nichtsdestotrotz, war es ein gelungener Einstand und wir sind froh mit Lukas alias Scherni, eine absolute Alternative im Sturm zu haben. Siehst‘e Lukas mit guten Trainingsleistungen kommt man in die Start 7. Ansonsten konnten unsere drei anderen Offensivspieler Lukas G., Philipp und Kaspar den mitgereisten Eltern zeigen, wie bei den E-Junioren der Ball durch die Reihen gespielt wird und nicht mit jedem Ballkontakt vorm Strafraum abgeschlossen werden muss.

Hier und genau hier ist nun auch der Zeitpunkt gekommen ein wenig Kritik zu üben. Und zwar nicht an unseren Spielern, sondern an unsere Spielereltern. Bitte versucht, nicht hinein zuschreien, wenn einer unserer Spieler abzuschließen hat. Das Dumme ist, dass die Kinder auf Euch hören und dann wirklich aus jeder Lage schießen. Falls es jemanden unter Euch gibt, der in der entscheidenden Sekunde der Ballannahme das Spielgeschehen soweit überschaut, dass es nur noch diese eine Option (Torschuss) gibt, der darf auch gerne „Schuss“ schreien. Ansonsten überlasst die Entscheidung bitte in ersten Linie dem Spieler und dann den Trainern. Sollten weder Spieler noch Trainer auf dem Platz sein, könnte ihr grundsätzlich immer „Schuss“ schreien. Wir versuchen den Jungs das Fussballspielen zu erlernen und da wird nicht immer aus allen Lagen geschossen, sondern auch mal überlegt und zum besser postierten Spieler gepasst.

Ach ja, da war ja noch das Punktspiel. Nachdem wir 15 Minuten auf ein Tor gerannt sind und einige gegnerische Konter überlebt haben, schickten wir Simon mehr ins Offensivspiel. Vermutlich liege ich ein bisschen falsch, aber Oberkrämer baute konditionell in den letzten 10 Minuten derart ab, dass wir uns auf ein Powerplay Richtung Oberkrämer Tor einstellten. Mit Mann und Maus verteidigte Oberkrämer und konnte dadurch einige Konter setzen, die dann teilweise durch unsere Offensivspieler abgelaufen wurden.
Nun kochte auch noch die Stimmung an den Aussenlinien hoch, nachdem der Schiri den ein oder anderen unglücklichen Pfiff durch seine Pfeife blies. Aber es betraf beide Seiten, so dass wir hier von einer Ausgeglichenheit sprechen können.
Anton hatte dann noch eine starke Situation, in der ein scharf geschossener Ball von Oberkrämer immer länger und länger wurde und Anton mit den Fingerspitzen den Ball in letzter Sekunde aus dem Dreiangel fischte.
Dann, nach einer dicken Kopfball-Chance von Simon nach herrlich getretener Ecke von Philipp schien es so, als ob der Fussballgott heute nicht nach Vehlefanz schaute.
Weit gefehlt, denn in der 48. Minute fand ein Fernschuss von Simon irgendwie den Weg ins Tor. Was Tor? Toooooooooooorrrrrrrrrrr! Verdammt, der Fussballgott ist da und auf unserer Seite. Das dachten nun alle und die letzten zwei Minuten waren ein echter Krimi.
Am Ende, ein über 50 Minuten betrachtetes Spiel, gerechtes Unentschieden im Oberkrämer-Derby.

Danke Jungs, dass war ein Hammer-Spiel und wir freuen uns schon auf‘s Rückspiel.

Am kommenden Freitag wollen wir den dritten Tabellenplatz zurückerobern.
Aus diesem Grund wieder volles Haus beim Training und dann holen wir uns die drei Punkte.

Aufstellung

Anton (TW), Simon (C) (1), Christoph, Jonas, Lukas G., Lukas Sch., Philipp, Kaspar

P.S. Vielen Dank dem Elternkollektiv von Oberkrämer, denn sie haben mit ihrem Catering der eher trostlosen Sportstätte auch den nötigen Flair für ein würdiges Derby bereitet.

Spielbericht 5. Spieltag E1 Eintracht Bötzow - SG Blau-Weiß Leegebruch 10:1 (6:1)

Oh Jungs, ich muss ehrlich sagen, dass es das erste Spiel war, indem wir Trainingsinhalte der vorhergehenden Trainingswoche umsetzen konnten und Fussball gespielt haben!

Die Highlights des Spieltages in Stichworten

  • Spiel auf Rasen
  • 10 Buden geschossen
  • davon 2 Kopfballtore
  • 2 Doppelpacks und
  • ein lupenreicher Hattrick

Aufgrund der Tatsache, dass unsere F1 den Kunstrasenplatz für sich in Anspruch nahm, konnten wir zum ersten Mal auf dem „heiligen“ Bötzower Rasen spielen. Den Leegebruchern kam das auch ganz recht, da sie generell auf Rasen spielen und somit auf vertrauten Untergrund spielen konnten.
Unser Kader schrumpfte aufgrund von Florians kurzfristiger Absage auf 8 Spieler, so dass wir mit nur einem Auswechselspieler ins Spiel gehen musste.
Der Mannschaftsaufstellung der Leegebrucher war zu entnehmen, dass fast alle Spieler 2004‘er Jahrgang waren, was sich dann auch auf dem Platz zeigte. Unsere körperliche Überlegenheit war offensichtlich und somit konnte und musste diese Tatsache wieder ein Schlüssel des angestrebten Erfolges sein.
Vor dem Spiel gab es nicht viel zu sagen, außer dass die Trainer alle in Bewegung sehen wollten und von Anfang an aggressiv auf den Ball gegangen werden muss, um früh in Führung zu gehen. Das war aus taktischen Gründen ein Muss, da wir in diesem Spiel unser Torverhältnis aufbessern wollten. Ziel war nach einem frühen Tor, Simon als letzten Mann aufzulösen, um ihn offensiv spielen zu lassen. Soweit zur Theorie:-) Jedoch wussten wir nicht, mit wie viel Rückenwind Leegebruch aus dem erreichten Unentschieden gegen Hennigsdorf II nach Bötzow kommt. So blieb nur Anfangen wie immer und hinten dicht machen.

Anpfiff Punkt 17:00 Uhr

Bötzow spielt den Ball--> und zwar nach hinten, wodurch kurze Zeit später unser „mitspielender“ Anton zu seinem ersten Abschlag aus dem Spiel heraus kam.
Nach 2 Minuten fingen wir ein Einwurf ab --> der Ball kommt zu Lukas, der im Mittelfeld den Ball behaupten kann und dann einen überlegten Pass auf den links durchstartenden Philipp spielt. Philipp nimmt den Pass direkt ab und haut den Ball flach ins rechte Eck ein.
Super, das erhoffte schnelle Führungstor.
In der 4. Minute bekamen wir nach einem Abschlag über die Mittellinie einen Freistoß zugesprochen. Simons Job ist es den Ball vors Tor zu spielen und im Optimalfall soll die Pille kurz vor dem Tor noch einmal auftippen. Das sind für die Torwarte wirklich fiese Dinger. Simon tat was ihm angetragen und brachte den Ball genau auf‘s Tor --> fiel zwei Meter vor dem Tor einen Gegenspieler gegen das Schienbein und der Abpraller wiederum prallte von Christoph‘s Hacke ins Tor zum 2:0. Nun lief das Spiel für uns und man merkte schon, dass es für Leegebruch sehr schwer werden wird, den Ball kontrolliert nach vorne zu spielen. Im Minutentakt konnten wir uns Torchancen herausarbeiten, wobei wieder das ein oder andere Mal unser Abschlussschwäche zum Vorschein kam. Aber es war schön anzusehen, dass wir den Ball durch die Reihen liefen ließen und unser Spiel nach Fussball aussah. Hier ist der beste Zeitpunkt zu erwähnen, dass Leegebruch uns dieses freie Aufspielen ermöglicht hat, da die Abwehrspieler uns viel Raum überließen.
3:0 in der 7. Minute durch Christoph durch eine klasse Vorarbeit von Lukas auf der rechten Seite, in dem er sich gegen zwei Leegebrucher Spieler an der Aussenlinie durchsetzte und dann Christoph mit einem flach hineingespielten Pass super bediente. Christoph mit guter Ballannahme haute den Ball mit links über die Linie (Ü-Ei). 4:0 in der 9. Minute durch Philipp. Abgefangener Abstoß durch Simon per Kopf --> direkt auf Lukas --> Lukas weiter nach links auf Philipp, der noch einen Abwehrspieler aussteigen ließ, um dann den Ball ins lange obere Eck einzuknallen. Tolles Tor nach toller Vorbereitung von Lukas. 5:0 in der 12. Minute durch Lukas. Schönstes Tor des Tages nach Flanke von Philipp aus der eigene Hälfte --> Kopfballverlängerung durch Christoph --> fliegt der Ball in Richtung Torraum --> tippt auf und kurz bevor der Leegebrucher Torwart an den Ball kam, konnte Lukas den Kopf an den Ball bringen und köpfte ein. Super Kopfballtor (Ü-Ei).
Dann in der 15. Minute die erste Torchance von Leegebruch. Lattenknaller von ca. 10 Meter Entfernung und ein erstes Ausrufezeichen, dass Leegebruch auch gefährlich werden kann.
Unbeeindruckt machten wir weiter Druck und vergaben eine Torchance nach der anderen. Zwischen der 12. und 23. Minute vergeigten wir mindestens 4 dicke Torchancen (gefühlt an der Seitenlinie waren es 10). Und dabei war es nicht der Leegebrucher Torwart, der unsere Chancen vereitelte, sondern unsere eigene Schwäche, das Tor zu treffen. Besser gesagt, ins Tor zu treffen, da diverse Male einer der Pfosten oder das Aussennetz beschossen wurde.
Dem Spuck setzte dann Kaspar in der 23. Minute ein Ende und erhöhte zum 6:0. Entstehung auch hier nach einem von Christoph abgefangenen Abstoß --> Ball kommt zu Philipp, dessen Abschluss am Leegebrucher Keeper scheitert. Dieses Mal ist das Glück auf unserer Seite und der zweite Ball gehörte Kaspar, der zur richtigen Zeit am richtigen Ort stand, um den Ball ins Tor zu stochern.

Zwischenbilanz 6:0 nach 23 Minuten. Super Ergebnis, aber kein Grund das Spiel einzustellen, da noch nicht zur Halbzeit gepfiffen wurde. Noch 2 Minuten zu spielen, aber wir waren mit den Gedanken schon bei unseren Trinkflaschen, da es sonst nicht zu erklären ist, warum wir ab der 23. Minute keinen Zweikampf mehr gewonnen haben. Naja, und bei jedem verlorenen Zweikampf gibt es auf der anderen Seite einen Gewinner. So konnte uns Leegebruch am Ende der 1. Halbzeit so unter Druck setzten, dass sie nach einer Ecke zu ihrem Torerfolg kamen. Der erste Torschuss von der linken Seite konnte durch Anton pariert werden, aber er konnte den Ball nicht festhalten (war auch scharf geschossen) --> und Leegebruch staubt zum 6:1 Halbzeitstand ab.

In der Halbzeit wurde das wirklich gute Zusammenspiel gelobt und der Appell ans Team lautete, weiter zu kämpfen und Tore zu schiessen. Wenn nicht heute wann dann?

Na dann. Auf geht‘s in die zweite Halbzeit. Wir konnten weiterhin ordentlich Druck machen, aber kamen nicht mehr wie in der 1. Halbzeit zu wirklich klaren Torchancen. Schien so, als ob die Luft ein bisschen raus war, was nach der Halbzeitpause doch ein wenig verwunderlich war. Das Spiel plätschert dahin und aufgrund der Tatsache, dass Simon mehr und mehr offensiv spielte, kam Leegebruch zu einigen Konterchancen, die aber in der Regel durch Jonas oder Christoph entschärft wurden. Einen uns zugesprochenen Freistoß nach einem Faul an Christoph, schoss Simon aus eigener Hälfte einfach mal auf‘s Tor. Plumbs!! Ball im Netz und alle fragten sich erstmal „Tor oder nicht?“. Aber die Sache war kurz danach klar, denn ein Freistoß nach einem Faul ist immer direkt. So dann, 7:1 und ein Tor ohne Torjubel;-) geschehen in der 32 Spielminute.
Eine Minute später trat Philipp zum Eckball an. Der Ball wurde länger und länger und senkte sich am zweiten Pfosten, wo Simon den Kopf hinhielt und zum 8:1 einköpfte (Ü-Ei).
In der 36. Minute eröffnete Jonas mit einem schönen langen Ball auf der rechten Seite einen weiteren Angriff. Super Jonas, denn endlich mal Kopf hoch --> schauen --> und passen! So soll es aussehen. Arthur nahm die Flanke an und dribbelte in den Strafraum Richtung Tor. Ein Gegenspieler konnte den Fuss zwischenbekommen und Arthur stoppen. Der Ball war frei und da kam Simon, um mit einem Gewaltschuss die Pille unhaltbar unter die Latte zuknallen. HATTRICK !!!!! für Simon. Glückwunsch an dieser Stelle.
Das Spiel verflachte jedoch zusehends, was aus meiner Sicht an der fehlenden Kondition einiger Spieler lag. In solchen Phasen ist das Fehlen von Florian dann besonders tragisch, da unsere Bank zu dünn besetzt war, um entsprechend reagieren zu können. Wir konnten uns zwar weiterhin Chancen erarbeiten, aber diese waren dann meist nicht zwingend und gefährlich.
Zum 10:1 Endstand traf dann endlich Arthur mit seinen neuen Teppen. Das ist auf alle Fälle ein gutes Omen für die Schuhe;-). Abgefangener Gegenstoss durch Philipp und der eroberte Ball wird von Simon direkt in die Spitze gespielt, wo Arthur dann den Ball (wieder durchlaufen ließ) nach einer Drehung mit der Fußspitze den entscheidenden Kick ins Tor gab.

Fazit.
Das Ergebnis sieht toll aus und unser Spiel war es auch. Wir haben gezeigt, dass wir Fussball spielen können und mit überlegtem Spiel zu ungeahnten Torchancen kommen. Christoph´s zum teil gefühlvolle Flanken müssen wir noch besser verwerten. Aber die sind auch ziemlich neu und unsere Stürmer müssen sich an solche Zuckerpässe erst noch gewöhnen. Wenn wir dann noch unsere Chancenauswertung verbessern, dann sind wir guter Dinge, um den dritten Tabellenplatz ernsthaft mitzukämpfen. Zur Zeit stehen wir da und wollen es auch bleiben!!!!

Nächster Spieltag in Oberkrämer. Wir freuen uns auf ein weiteres spannendes Spiel, in dem aus Spaß am Fussball Erfolg wird.

Auf eine 100% Trainingsbeteiligung in der kommenden Woche.

Eure Trainer.

Aufstellung
Anton (TW), Simon (C) (3), Christoph (2), Jonas, Lukas (1), Philipp (2), Kaspar (1), Arthur (1)

P.S. Vielen Dank an das Elternkollektiv der F Junioren, die mit ihrem Grillabend für eine super Atmosphäre sorgten und somit ein toller Spieltag sein würdiges Ende fand.

Spielbericht E1 1. Runde Kreispokal SG Schönfließ II - Eintracht Bötzow I 2:5 (0:3)

Erstes Vorrundenlos im Kreispokal bescherte uns die zweite Mannschaft des SG Schönfließ, die bisher ungeschlagen in ihrer Kreisklasse aufspielen und auf den ersten Tabellenplatz stehen.
Wir waren also gewarnt und erwarteten keinen Spaziergang durch die erste Vorrunde. Der Mannschaft wurde eindringlich klargemacht, dass eine Kreisklassemannschaft nicht zu unterschätzen ist und somit lautete die Ansage --> volle Pulle ab der ersten Minute.

Vorab sei hiermit angekündigt, dass der Spielbericht eher eine Kurzfassung ist, da wir trotz des Sieges ein doch durchschnittliches Spiel abgeliefert haben und Schönfließ aufgrund ihrer schlechten Chancenverwertung in dieser Höhe verlor.
Unser Vorteil an diesem Tag war ein zu kleiner Schönfließer Torwart und das wir in unserer Abwehrreihe zwei schussstarke Spieler haben, die mit Distanzschüssen Spiele entscheiden können. Unsere Stürmer hatten auch einige klare Torchancen, die wir -genau wie Schönfließ II- ungenutzt liegen ließen. So sah es am Ende für den Aussenstehenden wie folgt aus „Hinten dicht machen und die Dinger von der Ferne einkloppen“ Ist zwar nicht gerade Schöngeist-Fussball, aber nach dem Abpfiff zählt nur eines, nämlich dass wir ein Tor mehr geschossen haben als unser Gegner. Und das war der Fall :-)

Somit konnten wir am Ende dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung diesen Pokalsieg einfahren. Unsere Offensivabteilung muss daran arbeiten, die nach vorne gebrachten Bälle besser zu verwerten und sich auch mal die Bälle aus dem Mittelfeld zu holen. Dann werden wir auch wieder viele Tore von unserer Offensivabteilung sehen. Zum Glück bringen solche Spiele immer wieder wichtige Erkenntnisse für Spieler und Trainer und nun freuen wir uns auf die kommenden Trainingseinheiten und Spiele.

Kurz zum Spielverlauf

0:1 --> 3 Minute --> Christoph (Volleyschuss Direktabnahme eines Torwartabschlages)
0:2 --> 10 Minute --> Kaspar (einzig herausgespieltes Tor)
0:3 --> 23 Minute --> Christoph (Fernschuss)

Halbzeit 0:3

1:3 --> 38 Minute --> Tor für Schönfließ Gian-Liuca Abel
2:3 --> 40 Minute --> Anschlusstreffer Luis Denner
2:4 --> 42 Minute --> Simon
2:5 --> 44 Minute --> Simon

2:5 ENDSTAND --> auf in Runde 2 des Kreispokals

Fazit.
Auch solch sogenannten S.....spiele muss es geben und wenn diese gewonnen werden, ist das gerade fürs Selbstbewusstsein enorm wichtig. Schön spielen werden wir jetzt einfach mal trainieren:-)
Aufstellung

Anton (TW), Simon (C) + 2Tore, Christoph (2 Tore), Jonas, Lukas, Arthur, Kaspar (1 Tor), Phillip, Dario

Spielbericht 5. Spieltag E1 Eintracht Bötzow - SG Blau-Weiß Leegebruch 10:1 (6:1)

Oh Jungs, ich muss ehrlich sagen, dass es das erste Spiel war, indem wir Trainingsinhalte der vorhergehenden Trainingswoche umsetzen konnten und Fussball gespielt haben!

Die Highlights des Spieltages in Stichworten

  • Spiel auf Rasen
  • 10 Buden geschossen
  • davon 2 Kopfballtore
  • 2 Doppelpacks und
  • ein lupenreicher Hattrick

Aufgrund der Tatsache, dass unsere F1 den Kunstrasenplatz für sich in Anspruch nahm, konnten wir zum ersten Mal auf dem „heiligen“ Bötzower Rasen spielen. Den Leegebruchern kam das auch ganz recht, da sie generell auf Rasen spielen und somit auf vertrauten Untergrund spielen konnten.
Unser Kader schrumpfte aufgrund von Florians kurzfristiger Absage auf 8 Spieler, so dass wir mit nur einem Auswechselspieler ins Spiel gehen musste.
Der Mannschaftsaufstellung der Leegebrucher war zu entnehmen, dass fast alle Spieler 2004‘er Jahrgang waren, was sich dann auch auf dem Platz zeigte. Unsere körperliche Überlegenheit war offensichtlich und somit konnte und musste diese Tatsache wieder ein Schlüssel des angestrebten Erfolges sein.
Vor dem Spiel gab es nicht viel zu sagen, außer dass die Trainer alle in Bewegung sehen wollten und von Anfang an aggressiv auf den Ball gegangen werden muss, um früh in Führung zu gehen. Das war aus taktischen Gründen ein Muss, da wir in diesem Spiel unser Torverhältnis aufbessern wollten. Ziel war nach einem frühen Tor, Simon als letzten Mann aufzulösen, um ihn offensiv spielen zu lassen. Soweit zur Theorie:-) Jedoch wussten wir nicht, mit wie viel Rückenwind Leegebruch aus dem erreichten Unentschieden gegen Hennigsdorf II nach Bötzow kommt. So blieb nur Anfangen wie immer und hinten dicht machen.

Anpfiff Punkt 17:00 Uhr

Bötzow spielt den Ball--> und zwar nach hinten, wodurch kurze Zeit später unser „mitspielender“ Anton zu seinem ersten Abschlag aus dem Spiel heraus kam.
Nach 2 Minuten fingen wir ein Einwurf ab --> der Ball kommt zu Lukas, der im Mittelfeld den Ball behaupten kann und dann einen überlegten Pass auf den links durchstartenden Philipp spielt. Philipp nimmt den Pass direkt ab und haut den Ball flach ins rechte Eck ein.
Super, das erhoffte schnelle Führungstor.
In der 4. Minute bekamen wir nach einem Abschlag über die Mittellinie einen Freistoß zugesprochen. Simons Job ist es den Ball vors Tor zu spielen und im Optimalfall soll die Pille kurz vor dem Tor noch einmal auftippen. Das sind für die Torwarte wirklich fiese Dinger. Simon tat was ihm angetragen und brachte den Ball genau auf‘s Tor --> fiel zwei Meter vor dem Tor einen Gegenspieler gegen das Schienbein und der Abpraller wiederum prallte von Christoph‘s Hacke ins Tor zum 2:0. Nun lief das Spiel für uns und man merkte schon, dass es für Leegebruch sehr schwer werden wird, den Ball kontrolliert nach vorne zu spielen. Im Minutentakt konnten wir uns Torchancen herausarbeiten, wobei wieder das ein oder andere Mal unser Abschlussschwäche zum Vorschein kam. Aber es war schön anzusehen, dass wir den Ball durch die Reihen liefen ließen und unser Spiel nach Fussball aussah. Hier ist der beste Zeitpunkt zu erwähnen, dass Leegebruch uns dieses freie Aufspielen ermöglicht hat, da die Abwehrspieler uns viel Raum überließen.
3:0 in der 7. Minute durch Christoph durch eine klasse Vorarbeit von Lukas auf der rechten Seite, in dem er sich gegen zwei Leegebrucher Spieler an der Aussenlinie durchsetzte und dann Christoph mit einem flach hineingespielten Pass super bediente. Christoph mit guter Ballannahme haute den Ball mit links über die Linie (Ü-Ei). 4:0 in der 9. Minute durch Philipp. Abgefangener Abstoß durch Simon per Kopf --> direkt auf Lukas --> Lukas weiter nach links auf Philipp, der noch einen Abwehrspieler aussteigen ließ, um dann den Ball ins lange obere Eck einzuknallen. Tolles Tor nach toller Vorbereitung von Lukas. 5:0 in der 12. Minute durch Lukas. Schönstes Tor des Tages nach Flanke von Philipp aus der eigene Hälfte --> Kopfballverlängerung durch Christoph --> fliegt der Ball in Richtung Torraum --> tippt auf und kurz bevor der Leegebrucher Torwart an den Ball kam, konnte Lukas den Kopf an den Ball bringen und köpfte ein. Super Kopfballtor (Ü-Ei).
Dann in der 15. Minute die erste Torchance von Leegebruch. Lattenknaller von ca. 10 Meter Entfernung und ein erstes Ausrufezeichen, dass Leegebruch auch gefährlich werden kann.
Unbeeindruckt machten wir weiter Druck und vergaben eine Torchance nach der anderen. Zwischen der 12. und 23. Minute vergeigten wir mindestens 4 dicke Torchancen (gefühlt an der Seitenlinie waren es 10). Und dabei war es nicht der Leegebrucher Torwart, der unsere Chancen vereitelte, sondern unsere eigene Schwäche, das Tor zu treffen. Besser gesagt, ins Tor zu treffen, da diverse Male einer der Pfosten oder das Aussennetz beschossen wurde.
Dem Spuck setzte dann Kaspar in der 23. Minute ein Ende und erhöhte zum 6:0. Entstehung auch hier nach einem von Christoph abgefangenen Abstoß --> Ball kommt zu Philipp, dessen Abschluss am Leegebrucher Keeper scheitert. Dieses Mal ist das Glück auf unserer Seite und der zweite Ball gehörte Kaspar, der zur richtigen Zeit am richtigen Ort stand, um den Ball ins Tor zu stochern.

Zwischenbilanz 6:0 nach 23 Minuten. Super Ergebnis, aber kein Grund das Spiel einzustellen, da noch nicht zur Halbzeit gepfiffen wurde. Noch 2 Minuten zu spielen, aber wir waren mit den Gedanken schon bei unseren Trinkflaschen, da es sonst nicht zu erklären ist, warum wir ab der 23. Minute keinen Zweikampf mehr gewonnen haben. Naja, und bei jedem verlorenen Zweikampf gibt es auf der anderen Seite einen Gewinner. So konnte uns Leegebruch am Ende der 1. Halbzeit so unter Druck setzten, dass sie nach einer Ecke zu ihrem Torerfolg kamen. Der erste Torschuss von der linken Seite konnte durch Anton pariert werden, aber er konnte den Ball nicht festhalten (war auch scharf geschossen) --> und Leegebruch staubt zum 6:1 Halbzeitstand ab.

In der Halbzeit wurde das wirklich gute Zusammenspiel gelobt und der Appell ans Team lautete, weiter zu kämpfen und Tore zu schiessen. Wenn nicht heute wann dann?

Na dann. Auf geht‘s in die zweite Halbzeit. Wir konnten weiterhin ordentlich Druck machen, aber kamen nicht mehr wie in der 1. Halbzeit zu wirklich klaren Torchancen. Schien so, als ob die Luft ein bisschen raus war, was nach der Halbzeitpause doch ein wenig verwunderlich war. Das Spiel plätschert dahin und aufgrund der Tatsache, dass Simon mehr und mehr offensiv spielte, kam Leegebruch zu einigen Konterchancen, die aber in der Regel durch Jonas oder Christoph entschärft wurden. Einen uns zugesprochenen Freistoß nach einem Faul an Christoph, schoss Simon aus eigener Hälfte einfach mal auf‘s Tor. Plumbs!! Ball im Netz und alle fragten sich erstmal „Tor oder nicht?“. Aber die Sache war kurz danach klar, denn ein Freistoß nach einem Faul ist immer direkt. So dann, 7:1 und ein Tor ohne Torjubel;-) geschehen in der 32 Spielminute.
Eine Minute später trat Philipp zum Eckball an. Der Ball wurde länger und länger und senkte sich am zweiten Pfosten, wo Simon den Kopf hinhielt und zum 8:1 einköpfte (Ü-Ei).
In der 36. Minute eröffnete Jonas mit einem schönen langen Ball auf der rechten Seite einen weiteren Angriff. Super Jonas, denn endlich mal Kopf hoch --> schauen --> und passen! So soll es aussehen. Arthur nahm die Flanke an und dribbelte in den Strafraum Richtung Tor. Ein Gegenspieler konnte den Fuss zwischenbekommen und Arthur stoppen. Der Ball war frei und da kam Simon, um mit einem Gewaltschuss die Pille unhaltbar unter die Latte zuknallen. HATTRICK !!!!! für Simon. Glückwunsch an dieser Stelle.
Das Spiel verflachte jedoch zusehends, was aus meiner Sicht an der fehlenden Kondition einiger Spieler lag. In solchen Phasen ist das Fehlen von Florian dann besonders tragisch, da unsere Bank zu dünn besetzt war, um entsprechend reagieren zu können. Wir konnten uns zwar weiterhin Chancen erarbeiten, aber diese waren dann meist nicht zwingend und gefährlich.
Zum 10:1 Endstand traf dann endlich Arthur mit seinen neuen Teppen. Das ist auf alle Fälle ein gutes Omen für die Schuhe;-). Abgefangener Gegenstoss durch Philipp und der eroberte Ball wird von Simon direkt in die Spitze gespielt, wo Arthur dann den Ball (wieder durchlaufen ließ) nach einer Drehung mit der Fußspitze den entscheidenden Kick ins Tor gab.

Fazit.
Das Ergebnis sieht toll aus und unser Spiel war es auch. Wir haben gezeigt, dass wir Fussball spielen können und mit überlegtem Spiel zu ungeahnten Torchancen kommen. Christoph´s zum teil gefühlvolle Flanken müssen wir noch besser verwerten. Aber die sind auch ziemlich neu und unsere Stürmer müssen sich an solche Zuckerpässe erst noch gewöhnen. Wenn wir dann noch unsere Chancenauswertung verbessern, dann sind wir guter Dinge, um den dritten Tabellenplatz ernsthaft mitzukämpfen. Zur Zeit stehen wir da und wollen es auch bleiben!!!!

Nächster Spieltag in Oberkrämer. Wir freuen uns auf ein weiteres spannendes Spiel, in dem aus Spaß am Fussball Erfolg wird.

Auf eine 100% Trainingsbeteiligung in der kommenden Woche.

Eure Trainer.

Aufstellung
Anton (TW), Simon (C) (3), Christoph (2), Jonas, Lukas (1), Philipp (2), Kaspar (1), Arthur (1)

P.S. Vielen Dank an das Elternkollektiv der F Junioren, die mit ihrem Grillabend für eine super Atmosphäre sorgten und somit ein toller Spieltag sein würdiges Ende fand.

Spielbericht E1 1. Runde Kreispokal SG Schönfließ II - Eintracht Bötzow I 2:5 (0:3)

Erstes Vorrundenlos im Kreispokal bescherte uns die zweite Mannschaft des SG Schönfließ, die bisher ungeschlagen in ihrer Kreisklasse aufspielen und auf den ersten Tabellenplatz stehen.
Wir waren also gewarnt und erwarteten keinen Spaziergang durch die erste Vorrunde. Der Mannschaft wurde eindringlich klargemacht, dass eine Kreisklassemannschaft nicht zu unterschätzen ist und somit lautete die Ansage --> volle Pulle ab der ersten Minute.

Vorab sei hiermit angekündigt, dass der Spielbericht eher eine Kurzfassung ist, da wir trotz des Sieges ein doch durchschnittliches Spiel abgeliefert haben und Schönfließ aufgrund ihrer schlechten Chancenverwertung in dieser Höhe verlor.
Unser Vorteil an diesem Tag war ein zu kleiner Schönfließer Torwart und das wir in unserer Abwehrreihe zwei schussstarke Spieler haben, die mit Distanzschüssen Spiele entscheiden können. Unsere Stürmer hatten auch einige klare Torchancen, die wir -genau wie Schönfließ II- ungenutzt liegen ließen. So sah es am Ende für den Aussenstehenden wie folgt aus „Hinten dicht machen und die Dinger von der Ferne einkloppen“ Ist zwar nicht gerade Schöngeist-Fussball, aber nach dem Abpfiff zählt nur eines, nämlich dass wir ein Tor mehr geschossen haben als unser Gegner. Und das war der Fall :-)

Somit konnten wir am Ende dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung diesen Pokalsieg einfahren. Unsere Offensivabteilung muss daran arbeiten, die nach vorne gebrachten Bälle besser zu verwerten und sich auch mal die Bälle aus dem Mittelfeld zu holen. Dann werden wir auch wieder viele Tore von unserer Offensivabteilung sehen. Zum Glück bringen solche Spiele immer wieder wichtige Erkenntnisse für Spieler und Trainer und nun freuen wir uns auf die kommenden Trainingseinheiten und Spiele.

Kurz zum Spielverlauf

0:1 --> 3 Minute --> Christoph (Volleyschuss Direktabnahme eines Torwartabschlages)
0:2 --> 10 Minute --> Kaspar (einzig herausgespieltes Tor)
0:3 --> 23 Minute --> Christoph (Fernschuss)

Halbzeit 0:3

1:3 --> 38 Minute --> Tor für Schönfließ Gian-Liuca Abel
2:3 --> 40 Minute --> Anschlusstreffer Luis Denner
2:4 --> 42 Minute --> Simon
2:5 --> 44 Minute --> Simon

2:5 ENDSTAND --> auf in Runde 2 des Kreispokals

Fazit.
Auch solch sogenannten S.....spiele muss es geben und wenn diese gewonnen werden, ist das gerade fürs Selbstbewusstsein enorm wichtig. Schön spielen werden wir jetzt einfach mal trainieren:-)
Aufstellung

Anton (TW), Simon (C) + 2Tore, Christoph (2 Tore), Jonas, Lukas, Arthur, Kaspar (1 Tor), Phillip, Dario

Spielbericht 4 Spieltag E1 Eintracht Bötzow - SV Zehdenick 1920

Premiere für beide Mannschaften

Nach eine eher bescheidener Trainingswoche wussten wir, dass mit Zehdenick nicht irgendeine Truppe zu Gast war, sondern der bisher ungeschlagene Tabellenzweite. Wir stellten uns auf eine stark aufspielende Zehdenicker Mannschaft, wofür die bisherigen Ergebnisse der Truppe sprechen.
Die taktische Marschroute konnte daher nur sein, das Aufbauspiel von Anfang an zu schon im Mittelfeld zu unterbinden, sodass die Aufgabenstellung an unsere Offensivabteilung hieß, früh und mit richtigem Biss auf den Ball zu gehen.
Ansonsten zeigten uns die zurückliegenden Spiele, dass wir wenn mit Überblick gespielt wird auch zu unseren Torchancen kommen. So sollten die Jungs einfach an den letzten Spielen anknüpfen. Ok, eines sollten wir aus den ersten Spielen gelernt haben. Es gibt vier entscheidende Pfiffe des Schiri. Anpfiff --> Halbzeitpfiff --> Anpfiff 2 Halbzeit --> Abpfiff. Und jeweils zwischen den Ersten und Zweiten und Dritten und Vierten Pfiff wird was??? Fussball gespielt mit vollem Einsatz und absoluter Konzentration. Kämpfen um jeden Ball und für die Mannschaft.
An dieser Stelle möchten wir uns, im Namen der Mannschaft, Trainer, Fans, Eltern und natürlich auch der Zehdenicker Truppe bei unserem Schiedsrichter Andreas Barczewicz (alias „Bommel“) für die außerordentlich faire Spielleitung der bisherigen Heimspiele bedanken. VIELEN DANK.

So, genug des Vorgeplänkels --> auf zum Spiel

Anpfiff Punkt 17:00Uhr --> Zehdenick spielt den Ball. Und wie sie spielen. Drei kurze Pässe im Mittelfeld und dann der Steilpass durch unser gesamte Abwehrreihe und rumms, da wussten die Zehdenicker, dass Bötzow keine Pfeiffe im Tor zu stehen hat. Anton konnte den flachen Linksschuss des frei vor dem Tor stehendem Zehdenicker Stürmer mit einer super Fussabwehr parieren. Puuhh erstmal durchatmen. Es sollte der Anfang eines arbeitsreichen Tages unseres Keepers werden. Eine Minute später wurde es nach einem Freistoss von der Mittellinie wieder brenzlich vor unserem Tor. Jedoch konnten wir im Gegenangriff zu unserem ersten Torschuss durch Flo kommen, was wichtig für uns war. Denn Zehdenick sollte sich gar nicht erst auf ein Spiel auf nur einem Tor einstellen.
Leider ließen sich die Zehdenicker davon nicht wirklich beeindrucken, und spielten voller Selbstbewusstsein den Ball in Richtung Bötzower Tor.
Immer wieder haben wir es nicht geschafft unsere Abstöße an der Mittellinie anzunehmen und gaben somit den Ball leichtfertig an unsere Gegner ab. Doch wenn wir es schafften einen Zweikampf an der Mittellinine zu gewinnen und in die gegnerische Hälfte vorstießen, dann konnten wir die Zehdenicker Abwehr auch unter Druck setzen.
Eine solche Phase hatten wir zwischen der fünften und siebten Minute als der Zehdenicker Torwart einen flachen Pass zum rechten Verteidiger spielte und unser „gerissener“ Simon blitzschnell auf den Ball ging --> den Zweikampf gewinnt und dann mit einem beeindruckendem 5m Antritt den zum Torwart rollendem Ball hinterher sprintete --> um dann ganz überlegt und abgebrüht zur 1:0 Führung einzuschieben. Simon demonstrierte mit dieser Aktion eigentlich dass, was wir von unseren Spitzen erwarteten. Früh und energisch auf den Ball gehen. Tja, und da waren die beiden Prämieren. Die erste Führung der Bötzower und der erste Rückstand der Zehdenicker in dieser Kreisliga-Saison.
Zu diesem Zeitpunkt kam unsere Führung aus dem Nichts und kann als glücklich betrachtet werden. Aber danach verteidigten wir sehr gut und verwalteten unsere !:0 Führung mit einer soliden Abwehrleistung und einen gut aufgelegten Anton im Tor. In der 15 Minute hatte Zehdenick den gefühlt 10 Eckball und dieses Mal war unser Abwehr nicht gut organisiert, so dass Zehdenick den Ball flach in die Mitte schoss --> der Ball dann bis zum zweiten Pfosten durchlief --> wo dann Janne Maaß den Fuss nur noch hinhalten musste und es stand 1:1. Im Übrigen möchte ich hier mal erwähnen, dass der genannte Janne Maaß unglaublich weite Einwürfe bringt, die schon sehr beeindruckend sind. Respekt!!
Das Spiel verflachte ein bisschen, obwohl Zehdenick das Spielgeschehen weitestgehend bestimmte. Auch die Einwechslung von Arthur und Philipp konnte unser Angriffsspiel nicht wirklich verbessern.

Halbzeit 1:1
Das war schon mal nicht schlecht Jungs. Wie nun weiter? Flo meldete in der Halbzeit „Sauerstoffmangel (er war platt) und musste sich erst einmal erholen. Nach dem zweiwöchigen Trainingsrückstand nicht verwunderlich

Die folgende taktische Umstellung sollte sich dann als Fehler herausstellen, da in der zweiten Halbzeit unsere Offensivtruppe nicht mehr die Spritzigkeit und Bissigkeit zeigt, um einen Gegner wie Zehdenick das Spiel schon im Aufbau kaputtzumachen. Naja, und wenn im Mittelfeld nicht aggressiv auf den Ball gegangen wird, dann fangen Mannschaften wie Zehdenick halt an richtig Fussball zu spielen.
Wie schon in der ersten Halbzeit machte Zehdenick das Spiel und standen hinten drin und warteten auf Konter. Das war nicht wirklich eine taktische Anweisung sondern vielmehr eine aus dem Spiel heraus resultierende Gesamtsituation.
Dann aber kam unsere Chance in der 32 Minute als Simon einen tollen Pass in die Spitze auf Arthur spielt und Arthur sofort auf den links mitlaufendem Philipp passte. Philipp nahm den Ball an und konnte unbedränkt zum Torabschuss kommen, der mit einem super Reflex von Jan Giegler gehalten wurde. Da war sie unsere Riesenchance Zehdenick nochmal ein Stich zu verpassen vertan:-( Nur eine Minute später verlieren wir dann zwei halbherzig geführte Zweikämpfe im Mittelfeld und Zehdenick konnte einen Pass in die Spitze spielen, wo dann Marces Heine unsere Abwehr mit zwei sehr guten Finten ausspielte--> nach rechts ausbrach und dann unhaltbar von knapp 12m zwischen zwei unserer Abwehrspieler ins lange linke Eck einschoss.
1:2 nach 34 Minuten.
Oje, das war natürlich wie ein Schlag ins Gesicht und jetzt galt es nicht aufzustecken.
Das zum Glück taten wir auch nicht. Wir versuchten weiter nach vorne zu spielen aber an diesem Tag sollten einfach unser Bälle aus dem Rückraum keinen Abnehmer finden, so dass wir keine nennenswerten Torchancen erarbeiten konnten.
In der 37 Minute sind wir sechs mal zu langsam am Ball und die Zehdenicker waren halt immer den einen Schritte schneller, so dass sie es dann auch waren, die den zufälligen Pass aus dem Mittelfeld in unseren rechten Rückraum spielten, wo dann ein Jannik Pätzold goldrichtig und völlig ungedeckt einlief und sicher zum 1:3 einschob.
Fazit bis dahin. Zehdenick machte nun die Chancen rein und wir waren an diesem Tag offensiv zu harmlos, um dass Spiel noch einmal rumzureißen.
Nun fing auch unser Defensive an zu schwächeln und wir standen viel zu weit von den Gegenspieler weg. Ob es an mangelnder Kondition lag ist nicht klar aber in der 37 Minute konnte Zehdenick mit drei Direktpässen den Ball unbedrängt aus ihrer Hälfte bis in die Spitze spielen, wo dann wiederum Marces Heine nach einem tollen Solo bis zwei Meter vors Tor den Ball ins lange Eck einschob. Ach Du lieber Himmel, jeder Schuss ein Treffer und noch 12 Minuten zu spielen. Es hieß Charakter zeigen und nicht aufzustecken. Und das taten unsere Jungs, worauf wir sehr stolz sein können. Es wurde weiter gekämpft und nicht aufgegeben. Dario und Flo wurden eingewechselt, in der Hoffnung noch mal frischen Wind ins Spiel zu bringen.
Doch Zehdenick war nun in ihrem Element und spielten sicher ihre Nummer runter.
In der 43 Minute konnte Zehdenick zum 1:5 Endstand erhöhen indem Ben Kerem Isik nach einem individuellen Abwehrfehler aus 12m mit einem satten Spannschuss einschoss.

Am Ende ein verdienter Sieg für Zehdenick und eine kleine Lehrstunde für uns. Wie schon angesprochen, wenn wir im Mittelfeld bissiger auf den Ball gehen, dann haben es Mannschaften wie Zehdenick auch schwer gegen uns. Trotz der Niederlage hat das Spiel wiedermal ordentlich Spaß gemacht, was doch am Ende eines Tages auch viel zählt.

Nach dem 4 Spieltag nun mit 6 Punkten auf Platz 4 und die beiden Top-Favoriten hinter uns, sollten wir zu der Erkenntnis gekommen sein, dass wir in der Kreisliga mitspielen werden.

Nun heißt es am Dienstag im Pokal konzentriert ins Spiel zu gehen, um uns in die nächste Runden zu spielen.

Am kommenden Freitag geht es dann nach Leegebruch, die sich seid einem Unentschieden gegen Hennigsdorf II im Aufwind befinden. Das müssen wir im Hinterkopf behalten und auch diesen Spiel mit vollem Einsatz und Konzentration angehen.

Aufstellung
Anton (TW), Simon (C) + 1Tor, Jonas, Christoph, Florian, Kaspar, Philipp, Lukas, Arthur, Dario,

Spielbericht 3. Spieltag E1 FC98 Hennigsdorf II - Eintracht Bötzow 1:3

Wer hätte das erwartet, das wir nach dem dritten Spieltag auf dem dritten Tabellenplatz stehen???
Mit dem 1. Saisonsieg aus dem 2. Spieltag und wiederum zwei super Trainingstagen sind wir mit breiter Brust nach Hennigsdorf gefahren. Wilde Spekulationen, das ehemalige Bötzower Mannschaftskameraden im Hennigsdorfer Team auflaufen, haben sich nicht bestätigt, obwohl die meisten Jungs es gerne gesehen hätten:-) So standen die Hennigsdorfer fast geschlossen mit einer 2004‘er Jahrgangstruppe auf dem Platz. Wie schon im letzten Punktspiel gegen die Oranienburger gab es dieselben Ansagen des Trainerteams. Wen‘s interessiert --> siehe Spielbericht 2. Spieltag.
18:30 Anstoss auf dem tollen Kunstrasenplatz des FC98 Hennigsdorf (MannoMann, da kann man aber auch ein bisschen neidisch werden). Wetter war ebenfalls fantastisch, so dass allen ein tolles Spiel bevorstand.
Ok, nun los. Hennigsdorf hatte Anstoß und sie machten zu Beginn gleichmal ordentlich Druck und kamen nach zwei Minuten zum ersten Abschluss. „Holy moly“ knapp am Tor vorbei. Wie schon in den letzten Punktspielen spielen wir in den ersten Minuten viel zu unkonzentriert und geraten somit unter unnötigen Druck, wie auch an diesem Spieltag. Nicht nur die Feldspieler auch unser Torwart Anton ließ sich davon anstecken. Der Hennigsdorfer Spieler Pascal Ott fing einen verunglückten Abschlag kurz vor der Mittellinie ab, marschierte alleine auf‘s Bötzower Tor zu und verwandelte mit einem satten Schuss. Schade, 6min rum und schon wieder einem Rückstand hinterherlaufen. Aber anscheinend brauchen wir in dieser Saison eine Weckrufaktion des Gegners. Muss aber nicht immer gleich ein Gegentor sein, ok Jungs?! Denkt mal an die Nerven eurer Trainer;-) Jedenfalls konnten wir nach dem Rückstand unsere Spielanteile verbessern und wenn hier von SPIELanteilen die Rede ist, dann ist das auch so gemeint. Wir haben zeitweise richtig Fussball miteinander gespielt, was dem Trainerteam und vermutlich auch den Eltern und Fans wirklich gut gefallen hat. So konnten wir uns dann Chancen erspielen und kamen das eine oder andere Mal gefährlich vor‘s Hennigsdorfer Tor. Aber der letzte entscheidende Pass sollte uns einfach nicht gelingen. Man merkte schon, dass Arthur aufgrund seines krankheitsbedingten Ausfalls noch nicht die Bindung zum Team hat. Die positive Erkenntnis ist aber, das schon während des Spielverlaufes ein Zusammenwachsen zu erkennen war. Nach mehreren Anläufen über unsere -am heutigen Tage- starke Aussenbahnen konnte Christoph den Ball in der eigenen Hälfte abfangen und machte sich, zusammen mit dem Ball, auf dem Weg nach vorne. An der linken Aussenlinie ließ er noch einen Gegenspieler aussteigen und dann mit links in die Mitte gepasst, wo Lukas den Pass aus drei Metern sicher verwandelte. Wow super Spielzug!!! Alle konnten nun spüren, dass die Mannschaft noch vor der Halbzeit klarstellen wollte, wer hier heute das Ding nach Hause bringt.
Wir rannten nun von beiden Seiten an und Lukas zeigte einige Male seine 1:1 Stärke, indem er auf der rechten Aussenbahn oft bis zur Grundlinie dribbelte, um den Ball in die Mitte zurückzulegen. Das Zurücklegen müssen wir noch eine bisschen üben, wa Lukas!?
Wer Druck macht, bekommt auch Eckbälle. So auch wir. Am langen Pfosten postierte sich Philipp und seine Aufgabe war, sofort in die Mitte aufzurücken, wenn die Ecke zu kurz kommt. Lukas unser Eckballspezi brachte eine Ecke von der linken Seite herein--> direkt auf‘s Tor gezogen, sodass der Torwart nur Abprallen lassen konnte --> da stand dann Simon und wie auch schon im letzten Punktspiel gab Simon eher unfreiwillig den Assist zum 1:2, denn Philipp rückte ein und stand genau richtig um Simons Vorlage einzuschieben. Bis zur Halbzeit konnten wir uns noch einige Torchancen erarbeiten. Die Hennigsdorfer hatte aber auch wie wir einen super Torwart in ihrer Truppe.
Halbzeit 1:2 --> das sieht doch gut aus. Jetzt bloß nicht wieder die ersten Minuten in der zweiten Halbzeit verschlafen, war die Ansage und weiter Fussball spielen. Anpfiff zweite Halbzeit und man staune die erste Aktion war nach einem missglückten Angriff eine sagenhafte Ballstafette in der Abwehr. Ja, in der Abwehr haben wir miteinander gespielt. Jonas zu Simon und Simon weiter zu Christoph und dann die Spieleröffnung von hinten heraus per flachen Pässen. So etwas im dritten Punktspiel zu sehen, ist toll, Jungs. Kurzum, wir haben die ersten Minuten nicht verpennt und weiterhin Druck gemacht. Arthur ist dann auch langsam im Team angekommen und der Ball lief von rechts nach links durch, so dass Philipp frei zu einem sehenswerten Lattenknaller kam. An dieser Stelle möchten wir Philipp's Leistung herausheben, da er auf der linken Seite wirklich vorne und hinten geackert hat und sich somit auch immer wieder ins Szene setzen konnte. Die Lehre daraus muss für alle sein. „Wer rennt, kämpft und keinen Ball verloren gibt, der wird am Ende auch den verdienten Erfolg ernten“.
Und was kann es Schöneres geben, wenn solche Phrasen an Tagen wie diesen ihre Bestätigung finden. Denn es war Philipp, der das erlösende 1:3 schoss. Und dass kam so: Jonas eroberte den Ball in der eigene rechten Hälfte und eröffnete das Spiel mit einem Pass zu Kaspar --> Kaspar versuchte nach einem gewonnen 1:1 den Ball in die Tiefe auf Arthur zu passen. Der Pass wurde abgefangen und Hennigsdorf wollte wieder rausspielen. Unser aufgerückter Jonas konnte aber den ersten gegnerischen Pass verhindern und steckte super zu Arthur durch, der dann den entscheidenden Pass auf den mitlaufenden Philipp spielte. Philipp nahm an --> schaute und schoss ein.
Eigentlich gehört Jonas der 50% des Assist, aber Arthur spielte halt den entscheidenden Pass.
1:3 Zwischenstand und noch 13min zu spielen. Nun galt es den Vorsprung zu verwalten und nicht den Anschlusstreffer zu kassieren. Denn das könnte das Spiel noch einmal spannend werden lassen, was wir als Bötzower nicht wirklich gebrauchen konnten. Dario hatte noch zwei Riesenchancen, die aber durch denn gut aufspielenden Hennigsdorfer Torwart vereitelt wurden. @Kieron. Trotzdem Du am Freitag nicht gespielt hast, bist Du ein wichtiger Bestandteil unseres Teams und wir sind froh, dich bei uns zu haben.
ENDSTAND 1:3 --> erster Auswärtssieg!!! Verdient und hart erkämpft.
Noch einige Worte an unsere Abwehr. Ihr habt wiedermal hervorragend da hinten drin gestanden und wenn die Gegenspieler an Euch vorbei waren, dann war Anton zur Stelle. Das macht Spass. Von Spiel zu Spiel und von Training zu Training werden wir besser und dass ist unser Ziel, das wir nicht aus den Augen verlieren dürfen.
Tabellenplatz 3 ist das Ergebnis nach drei Punktspielen. Nächste Woche kommt der ungeschlagene Tabellenzweite und laut Tabelle ist es ein Spitzenspiel. Das bedeutet, dass wir nach zwei Spitzentrainings in der kommenden Woche auch ein Spitzenspiel abliefern werden. Ihr packt das!!
Aufstellung
Simon(C), Anton(TW), Philipp (2Tore); Lukas (1 Tor), Christoph, Jonas, Arthur, Kaspar, Kieron, Dario
An unseren Mannschaftskameraden Florian (Flo):
Hey Flo, wir brauchen Dich und Du brauchst uns. So wie Du Fussball spielst, liebst Du dieses Spiel und das solltest Du echt nicht aufgeben. Du bist ein Teil dieser Mannschaft, die ohne Dich einfach nicht komplett ist und wir vermissen dich!!!
Deine Truppe

Spielbericht 2 Spieltag der E1 Eintracht Bötzow - Eintracht Oranienburg II 7:3


Erster Dreier (drei Punkte) in der Kreisliga

Nach der deutlichen Niederlage am 1. Spieltag gegen Glienicke war unseren Jungs klar, dass das Spiel gegen O-burg II zeigen wird, ob wir in der Kreisliga auch Siege einfahren können. Schon mal vorab. YES WE CAN!!!!

Nun zum Spiel. Kurz vor Spielbeginn mussten die Trainer die Abwehr neu formieren, da Flo am Freitag leider aus persönlichen Gründen abgesagt hat, was für die Mannschaft und dem Trainerteam doch enttäuschend und überraschend kam. Zum Glück haben wir mit Jonas, unserem Neuzugang, eine super Alternative im Kader, so dass wir mit der Umstellung in der Abwehr guter Dinge sein konnten. Nach zwei sehr guten Trainingseinheiten unter der Woche konnten wir das Punktspiel optimistisch angehen.

Die klaren Ansagen der Trainer waren:

1. von Anfang an Druck machen, um ein läuferisches Übergewicht zu erzeugen
2. die Zweikämpfe bissig, aber fair zu führen
3. vor jedem Pass oder Schuss den Kopf hochnehmen und den einfachen Ball spielen
4. aus der zweiten Reihe schießen, da der Torwart der Eintracht Oranienburg relativ klein war (was aber keinerlei Aussage über seine Fähigkeiten darstellen soll!!)
5. und wie immer LAUFEN LAUFEN LAUFEN --> denn Fussball ist ein Laufsport, Jungs.

17:00 Uhr Ortszeit --> Anstoss und los ging‘s. Die ersten Minuten waren ein Hin- und Hergebolze vom Feinsten und die Partie erschien chaotisch, aber ausgeglichen. So kam Oranienburg nach 4 min zum ersten Torabschluss, der von Anton gut pariert wurde, aber der zweite Ball (also der Abpraller vom Torwart) gelangte zum Oranienburger Spieler Marten Kwast, der dann diesen sogenannten zweiten Ball verwertete. Bumms, da stand‘s auf einmal 1:0 gegen uns. Ach du Schreck, - das fängt ja gut an- dachten vermutlich die Eltern und Fans unserer Jungs, die sich nach der erfolgsverwöhnten Vorsaison erst einmal an verkehrte Vorzeichen gewöhnen müssen.
Das Trainerteam sah diesen Gegentreffer gelassen, da der bis dahin gezeigte Biss und die Laufbereitschaft voll den Erwartungen der Trainer entsprachen. Umso schöner war es dann, als vier Minuten nach dem Gegentor Christoph den ersten Hammer aus der zweiten Reihe abgelassen hat, der für mich unhaltbar im linken Toreck einschlug. Uff, wat‘n Schuss --> wat‘n Tor!!!!
Nach dem Ausgleich war regelrecht zu spüren, wie ein Ruck durch die Mannschaft ging. Nach dem Motto „Seht Jungs wir sind angekommen in der Kreisliga und spielen mit“! Unsere Abwehr stand zudem jetzt sehr sicher und Simon hat im Grunde eine gewonnene Zweikampfbilanz von 98%. Für uns als Trainer sehr beruhigend Simon, da hinten spielen zu sehen :-) Oranienburg hatte einen quirligen und technisch guten Stürmer, der aber wie gesagt von Simon in der ersten Halbzeit komplett aus dem Spiel genommen wurde. Nun fingen wir auch an Fussball zu spielen. Wir konnten fast jeden Ball schon ab der Mittellinie abfangen und sofort den Gegenzug ansetzen. In der 13. Minute fing Christoph einen gegnerischen Ball an der Mittellinie ab und passte direkt auf Lucas, der dann 2m vor der Strafraumgrenze mit einer hervorragenden Schusstechnik unhaltbar ins linke Eck einschoss. Upps, so einfach kann es gehen, wenn der Ball präzise durch unsere Reihen gespielt wird. Unsere erste Führung in der Kreisliga und nun strotzte unser Team vor Selbstbewusstsein. Nur 2min später setzte sich Caspar auf der linke Seite super durch und spielte den Ball in die Mitte auf Arthur, der nach Ballannahme und einer 1:1 Situation mit dem Torwart den Ball mit RECHTS am Torwart zum 3:1 vorbeischob.

Wir behielten Oberwasser und nach einem von Lucas getretenem Eckball stand Simon mutterseelenallein im Strafraum, doch der Ball fiel direkt auf Hüfthöhe von Simon runter und der Torabschluss missglückte. Fussball spielt man nie allein und des einen Pech des anderen Glück stand Christoph zwei Meter neben Simon und konnte den Hüftabpraller abstauben und zum 4:1 einschieben.

Eine Minute später zeigten uns Lucas und Arthur auf der rechten Seite, welches Potenzial noch in der neu formierten Truppe steckt, als Lucas sich auf der rechten Seite mit dem Ball auf der Aussenbahn aufmacht und dann einen super Pass auf Arthur spielte, der als Mittelstürmer eben das machte, was er tun soll, nämlich Tore schiessen. Arthur nahm an, dribbelte in Richtung Tor und schob überlegt wiederum mit rechts ein.
Ok, was rechts funktioniert, muss auch links klappen und der frisch eingewechselte Phillip kam dann auch zu seinem ersten Assist. Phillip setzte sich links wunderbar durch und lief mit Ball bis fast zur Grundlinie, wo er dann den Kopf hochnahm --> den freien Mann suchte ---> den Pass spielte --> und die Arme hochreißen konnte, da Arthur den Pass abnahm und direkt einschoss.

6:1 Halbzeitstand

In der Pause gab es aus Sicht der Trainer nicht viel zu sagen, außer dass in der 2. Halbzeit weiterhin die Ordnung gehalten werden muss und jeder konditionell an seine Grenzen gehen wird.

Auf ging‘s in die 2. Halbzeit und erstaunlicher Weise fing diese an wie unsere 1. Halbzeit. Die Bälle wurden überhastet ins Nirgendwo geschossen, so dass die aus der 1. Halbzeit gewonnene Ballüberlegenheit verpuffte. Trotz der Ansage, dass die Ordnung speziell in der Abwehr weiterhin aufrechterhalten werden sollte, waren wir nun viel zu weit von den Gegenspielern weg und Oranienburg fing an mitzuspielen. Kein Pressing mehr unserer Offensive und so plätscherte das Spiel minutenlang vor sich hin. Wir konnten uns zwar immer wieder Freiräume auf den Aussenbahnen schaffen, aber die genauen Zuspiele oder konzentrierten Torabschlüsse wurden seltener. Naja Jungs, dass ist eben das Laufen in dem so geliebten Spiel. Wenn die Beine weich werden, dann werden auch die Schüsse ungenauer. Doch dann nach einem abgefangenen Einwurf am gegnerischen Strafraum kam der Ball zu Arthur, der dann auf den aufgerückten Simon passte und Simon beherzt abschloss. Der Schuss war scharf und nach einer missglückten Rettungsaktion eines Oranienburger Spielers flog der Ball abgefälscht unhaltbar ins Tor zum 7:1.

Mit dieser Führung im Rücken konnten wir die Mannschaft umstellen, um einige Erkenntnisse für die weitere Saison zu gewinnen. Christoph ging in die Offensive als Mittelstürmer und Kieron spielte auf der linken Abwehrseite. Mit schwindenden Kräften und einer 6 Tore Führung wurden aber gleich zwei Gänge der Laufbereitschaft runtergeschaltet. Die Trainer hatten eigentlich nur mit einem Gang gerechnet Die Erkenntnisse hieraus sind klar, nicht wahr Jungs?!

Nun setzte Oranienburg den einen oder anderen Konter, wo wir dann oftmals nach falschem Stellungsspiel hinterherrennen mussten. Mensch Jungs, dass kostet Kraft ohne Ende. Hinterherlaufen macht keinen Spass, oder!? Nach einem kräftezehrenden Laufduell und einem hart geführten Zweikampf von Jonas bekam O-Burg einen Freistoss zugesprochen. Der Freistoss wurde sehr gut geschossen und der Ball senkte sich in Richtung rechte Torecke. Anton konnte den ersten Ball parieren, aber dann passierte das Unvermeidliche. Der zweite Ball (siehe Erläuterung oben) konnte vom Oranienburger Spieler Leon Liebe zum 7:2 abgestaubt werden.

Kurz vor Schluss zeigte uns dann noch der Schütze des 1:0 Marten Kwast, das auch die Oranienburger das Schiessen drauf haben, indem er nach einer Flanke im Strafraum den Ball sicher annahm und dann herrlich ins linke Toreck einschoss.

Endstand 7:3 für Bötzow.

Bravo Jungs. Mit der gezeigten Mannschaftsleistung könnt ihr wirklich stolz auf euch sein. Wir Trainer sind es definitiv und wenn die Trainingsbeteiligung noch besser wird, dann steht uns eine tolle Saison bevor.

Aufstellung
Simon (C) + (1Tor), Anton (TW), Jonas, Christoph (2Tore), Lukas (1Tor), Arthur (3Tore), Caspar, Phillip, Kieron

PS Vielen Dank an Arthur's Papa, der mir mit Hilfe seiner Videoaufzeichnung wirklich geholfen hat, diesen Spielbericht im Detail zu erstellen.

Spielbericht E1 - SV Glienicke vs Eintracht Bötzow 9:1

Mit 7 Spielern zum Aufstiegsaspiranten,
die Aufgabe für unsere Spieler am ersten Spieltag der Kreisliga-Saison war denkbar schwer. Wir machten uns mit einer stark dezimierten Mannschaft auf den Weg nach Glienicke, mit dem Wissen, dass die Saison in der Kreisliga viel schwerer wird als die vergangene Saison in der Kreisklasse und das es zum SV Glienicke ging, ein Verein der sich klar den Aufstieg in die Landesliga zum Ziel gesetzt hat.
Die Vorzeichen standen demnach denkbar schlecht, aber unsere neu zusammengestellte E1 Mannschaft war motiviert und voller Vorfreude auf das erste Saisonspiel.

Vermutlich noch leicht geschockt über die fehlenden Mannschaftskameraden und den drohenden Ausfall von Simon, der trotz Kopfschmerzen auf dem Platz stand, verschliefen wir die ersten 5 Minuten und bekamen auch gleich 3 Gegentore eingeschenkt.
Wir mussten daher die Mannschaft umstellen und Simon übernahm die Führung in der Abwehr. Wir konnten uns dann ein wenig fangen, standen aber permanent unter dem Druck einer sehr gut aufspielenden Glienicker Mannschaft. Unsere Abwehr Jonas, Simon und Flo konnten die Räume einiger Maßen zustellen. Glienicke war spielerisch so überlegen, dass sie auf unsere Umstellung in der Form reagierten, dass sie mit herausragenden Passstafetten weiterhin zu Chancen kamen und bis zur Halbzeit zwei weitere Tore erzielten. Anton hat im Tor sehr gut mitgespielt und durch beherztes Herauslaufen die Angreifer von Glienicke zu Abschlüssen gezwungen, die er oder die Abwehrspieler dann erfolgreich vereiteln konnten.

So ging es mit 5 Gegentoren in die Halbzeit und es machte sich doch bei allen Ernüchterung breit. Unsere Jungs in der Halbzeit zu motivieren, war natürlich nicht einfach und so appellierten die Trainer an die Laufbereitschaft jedes Einzelnen. Es wurde auf enge Manndeckung umgestellt, um den Glienicker Technikern nicht das Spielfeld für „TikiTaka“ (Bezeichnung der spanischen Spielweise) zu überlassen. Glienicke konnte dennoch auf 6:0 erhöhen, aber im Gegenzug konnten wir unsere Spielanteile ein wenig verbessern, indem wir enger am gegnerischen Spieler standen. Durch einen gut gesetzten Konter konnte Christoph auf 6:1 verkürzen und mit der eingeforderten Laufbereitschaft haben wir die ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit sogar 1:1 gespielt und dass in einer Zeit, wo die Kräfte nachließen und die Erkenntnis gewonnen wurde, dass zu einer Fussballmannschaft eben auch Auswechselspieler gehören.
Mit den schwindenden Kräfte auf Bötzower Seite kam dann Glienicke dank einer vollen Ersatzbank mehr und mehr zu sehr klaren Torchancen, die sie wie auch schon in der ersten Halbzeit leichtfertig vergaben, während unsere Abwehr und unser Torwart immer noch einen super Job machten. Aber Fussball wäre nicht Fussball, wenn keine Tore fallen und so konnte Glienicke noch 3 weitere Treffer aus den vielen Chancen herausarbeiten.

Am Ende waren wir geschafft und mussten die erste Niederlage im ersten Saisonspiel hinnehmen. Wir haben uns wacker geschlagen und können stolz auf unser Team und den gezeigten Teamgeist sein.

Abgehakt und weiter geht‘s. Wir hatten trotzdem Spass am Fussball und konnten mit erhobenen Hauptes das Spielfeld als Verlierer verlassen.
Wir, das Trainerteam, freuen uns auf den nächsten Spieltag und sind der Überzeugung, dass mit voller Truppe auch der erste Ligaerfolg eingefahren werden kann.
Wir sind stolz auf Euch !!!!!
Eure Trainer
Das Team
Simon (C), Anton (TW), Jonas, Flo, Christoph (1 Tor), Dario und Lukas

P.S. Am Dienstag wird gelaufen:-)

 
  Online seit dem 26.07.2007. Heute waren 13 Besucher hier!  
 
Haftungsausschluß sg-eintracht-boetzow.de.tl versteht sich als Informationsseite und stellt den Besuchern Daten zur Verfügung die ausschließlich zu Informationszwecken oder dem perönlichen Gebrauch dienen. Der Inhalt unserer Webseiten ist urheberrechtlich geschützt, somit bedarf die Änderung, Weiterverarbeitung oder das Kopieren der Inhalte der vorherigen Zustimmung von sg-eintracht-boetzow.de.tl. Der Inhalt des Gästebuches unterliegt nicht unserer Kontrolle, daher übernehmen wir für den Inhalt des Gästebuches keine Haftung. sg-eintracht-boetzow.de.tl ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.