Eintracht Bötzow e.V.
  1.M - Sonder 11_12
 

1.Männer Testspiel  Eintracht Bötzow : TSV Perwenitz       7 : 3  (3 : 2)
...offensiv immer wieder stark!
Im freundschaftlichen Vergleich gegn Perwenitz, konnte sich der Oberhavelvertreter deutlich gegen den Kreisligisten aus dem Havelland durchsetzen. Dabei startete unsere Elf denkbar schlecht in dieses Spiel. Denn durch die Tore von Felix Menzel (5.) und Robert Mannsfeldt (9.) lag die Eintracht früh mit 0:2 zurück. Und es brauchte einen Moment, bis unsere Mannschaft in die Partie fand. Dennis Bahr legte in der 17. Minute perfekt für Marcel Grande auf, der sich seinerseits mit dem 1:2 Anschlusstreffer bedankte. In der 20. Minute konnte die Eintracht ausgleichen, als Alexander Sturm zum 2:2 einschoss. Erneut gab Dennis Bahr die entscheidende Vorlage. Kurz vor der Pause drehten die Bötzower die Partie komplett und gingen durch einen verwandelten Foulelfmeter mit 3:2 in Führung. Dennis Bahr wurde von Daniel Kraatz zu unsanft im 16-Meterraum gebremst und zu Fall gebracht. Den fälligen Elfer verwandelte Marcel Grande in der 41. Minute sicher. Nach dem Wechsel spielte vorerst nur die Eintracht und erhöhte in kürzester Zeit auf 6:2, durch Tore von Steffen Schenk (48.), Sven Ewald (55.) und Nico Schmidt (60.). Perwenitz seinerseits vergab zwischen der 60. und 70. Minute zwei super Chancen auf unglaubliche Weise. Nico Schmidt machte in der 71. Minute mit dem Treffer zum 7:2 den Deckel drauf. Die restliche Zeit dieser Begegnung gestaltete der Oberhavelvertreter zu lachs und kassierte fast mit dem Schlusspfiff noch den dritten und unnötigen Gegentreffer zum 7:3 Endstand. Alles in Allem war es dennoch ein gelungener Test, der sehr optimistisch stimmt in der Zeit nach René Körter. Dieser weilte beim Test der Eintracht als Zuschauer am Spielfeldrand.

Bilder vom Spiel

Schiedsrichter:   Stefan Fleschner

Philipp Krumpolt, Dennis Bahr, Nico Neuber, Steffen Schenk, Michael Schülzke, Gregor Roßberger, Michell Holz, Sven Ewald, Alexander Sturm, Marcel Grande, Nico Schmidt,

 1. Männer      4. Gabrich REWE-Hallencup     20.01.2012    19.00 Uhr
 SV Mühlenbeck                  Falkenthaler Füchse
 Eintracht Bötzow  SG Zühlsdorf
 SV Glienicke  Blau Weiß Hohen Neuendorf
 SSC Teutonia 1899  SG Linum


1. Männer  Kreispokal   Eintracht Bötzow : SV Zehdenick 1920           0 : 2  (0 : 0)
... Chancen leider nicht genutzt!
Eine tolle kämpferische Leistung bot unsere 1. Mannschaft an diesem Wochenende gegen die höherklassigen und favorisierten Zehdenicker. Unsere Elf startete hoch konzentriert und die Abwehr um Armando Görög stand von Beginn an sicher. Natürlich drängte man die Gäste schnell in die Situation, das Spiel selbst gestalten zu müssen. Doch wie ideenlos dies umgesetzt wurde, zeigt die nun folgende Zahl. Es dauerte bis zur 20. Minute, als ein erster Zehdenicker Distanzschuss auf unser Tor ging. Mit dem Schuss aus 25 Metern hatte Sebastian Wicher keine Probleme. Immer wieder drängten die Gäste überhastet in die Mitte und wurden dort leicht abgefangen. Nach 26 Spielminuten hatte dann die Eintracht die größte Chance zur Führung. Marcel Grande bediente Alexander Sturm mit einem gekonnten Chip und dieser stand 13-14 Meter vor dem Gästetor völlig frei. Sein strammer Abschluss ging aber genau auf den Schlussmann, der den Ball gut abwehren konnte. Nur 3 Minuten danach hatte unser Linksaußen den nächsten Riesen auf dem Fuß. Bei einer Kontersituation kurz hinter der Mittellinie erkannte er den Stellungsfehler des Gästekeepers und zog aus gut 35 Metern einfach mal ab. So schlecht Keeper Franzen in diesem Moment stand, so klasse wehrte er den Ball anschließend mit einer Glanzparade noch zur Ecke ab. Wenn die Heimelf zu diesem Zeitpunkt geführt hätte, wäre das durchaus verdient gewesen. Dann musste Nico Schmidt grippegeschwächt aus der Partie und Manuel Kotte übernahm, wie schon in Birkenwerder, seine Position. Ihre beste Chance im ersten Abschnitt hatten die Wasserstädter in der 39. Minute, als Dauti frei vor Wicher auftauchte. Doch Sebastian konnte diesen platzierten Schuss auf die kurze Ecke mit einem tollen Reflex klären. In der 40. Spielminute dann der 3. richtige Riese für die unterklassigen Bötzower. Nach einem Freistoß von Alexander Sturm wurde Marcel Grande gleich zwei mal geblockt, bevor der Ball aus dem Gewühl in den Armen von Keeper Franzen landete. Bis zur Pause passierte nichts Nennenswertes mehr und es ging torlos in die Kabinen. Zwar hatten die Zehdenicker weitaus mehr Ballbesitz, doch die besseren Torchancen im ersten Abschnitt gingen eindeutig auf das Konto der Heimelf. Nach dem Wechsel gab es vorerst ein Abbild von Abschnitt eins. Viel Geplänkel im Mittelfeld und erst in der 66. Minute der erste Torschuss. Wieder aus der Distanz und wieder war es ein Zehdenicker. Der Landesklassenvertreter erhöhte Mitte der zweiten Hälfte den Druck und kam immer wieder gefährlich an den Bötzower Strafraum. Bei einem Entlastungsangriff in der 70. Minute hatten die Bötzower die nächste große Gelegenheit, den Favoriten zu schocken. Eine wunderbar getimte Flanke von Steffen Schenk nahm Körter aus 11 Metern Torentfernung volley und zog mit viel Risiko knapp übers Tor. Bei einem verdeckten Schuss von René Körter in der 74. Minute fehlten 1,5 Meter, auch wenn er den Torwart auf dem falschen Bein erwischte. Die 77. Minute war dann die Minute der Gäste und sie konnten ihre spielerische Überlegenheit endlich in Tore ummünzen. Der eingewechselte Chris Heilmann überraschte unseren Torwart mit seinem Hammer aus 20 Metern, denn der Ball drehte sich genau ins Eck. Sebastian Wicher hatte wohl noch mit einem Flankenball gerechnet, da schlug das Leder auch schon ein. Dieses 0:1 brachte uns nun schon an die Grenzen unserer Möglichkeiten, da die Mannschaft um Kapitän Roßberger durch das häufige Verschieben bereits viel Energie investiert hatte. Die resultierende Umstellung auf eine reine Dreierkette brachte uns in der 82. Minute nochmals die große Möglichkeit zum Ausgleich. Eine schöne Flanke vom gut aufgelegten Steffen Schenk landete genau bei Manuel Kotte, der wohl etwas zu lange überlegte. Das kurze Zögern reichte dem Keeper, sich zu stellen und er konnte Kottes Schuss zur Ecke klären. Diese blieb ohne Gefahr und brachte auch nicht den erwünschten Ausgleich. Eine weitere Ecke für uns bedeutete in der 86. Minute das endgültige Aus, als man komplett geöffnet hatte und in einen Konter lief. Da zeigte sich der Landesklassenvertreter völlig abgezockt und präsentierte mit einem feinen Pass auf Philip Pfefferkorn seine Möglichkeiten. Pfefferkorn bedankte sich mit dem 2:0 bei seinen Mitspielern und machte das Ticket für die nächste Runde dingfest. Die Bötzower sortierten sich wieder in ihre Grundformation und spielten geordnet zu Ende. Betrachtet man die Partie aus unserer Sicht, war es ein diszipliniert und kämpferisch stark geführtes Spiel, in dem man nicht gerade hoffnungslos unterlegen war. Alle Bötzower Spieler konnten sich Bestnoten bei ihren Trainern und Fans verdienen und verabschieden sich erhobenen Hauptes aus dem diesjährigen „Kreispokal“. Das junge Schiedsrichtergespann um Stefan Fleschner wusste jederzeit zu überzeugen und bot eine angenehm überzeugende Leistung. Nun heißt es eine Woche vollen Einsatz beim Training, um am kommenden Samstag gegen die offensivstarken Bergfelder auch die komplette eigene Stärke ausspielen zu können.

Bilder zum Spiel...

Schiedsrichter:   Stefan Fleschner - Bastian Klebauschke, Lars Klebauschke

Sebastian Wicher, Marcel Holfert, Philipp Krumpolt, Armando Görög (90. Gelb-Rot), Nico Neuber, Alexander Sturm (85. Guido Springmann), Gregor Roßberger, Nico Schmidt (30. Manuel Kotte), Steffen Schenk, Marcel Grande, René Körter

1. Männer  Pokal   SVB Schmachtenhagen : Eintracht Bötzow           2 : 4  (2 : 0)
... Konditionsvorteile bringen Sieg!
Nach nur 10 Spielminuten beim 2 Klassen tiefer spielenden SVB Schmachtenhagen konnte man schon sämtliche Fußballphrasen in Sachen Pokal bringen. Der Gastgeber lag mit seiner 8-2 Aufstellung nach eben dieser Zeit mit 2 Toren in front und konnte auf 9-1 umstellen. Doch was war passiert? Die Eintracht ging wohl zu unkonzentriert in diese Partie und glänzte mit schlechten Abspielen und zu wenig Bewegung. In der 7. Spielminute kamen die Gastgeber das erste Mal ernsthaft in Ballbesitz und setzten sofort zum Konter an. Schnell kam der Ball zu Grieser ins Sturmzentrum und er versenkte zur überraschenden aber verdienten 1:0-Führung. Bötzow wirkte bis dahin sehr pomadig und brachte keinen Spielfluss zustande. Solch ein Treffer ist sicherlich immer eingeplant und manchmal nicht vermeidbar. Doch in der 10. Minute dann der richtig große Schock. Einen eher als Befreiungsschlag anmutenden Schuss aus 45 Metern, versenkte Hähnel zum 2:0 für die Gastgeber. Torwart Götschel machte bei diesem Gegentreffer eine mehr als unglückliche Figur, da er nicht weiter als 2 Meter von der Torlinie entfernt stand und dieses Tor ohne eine Reaktion hinnahm. Das war natürlich mehr als optimal für „David“ und sie verlegten nun alles auf die Defensive. Mit etwas Glück und auch Geschick retteten sie diesen Vorsprung bis in die Pause. Bötzow wechselte bis zur Pause bereits zwei Mal, wobei der zweite Wechsel nicht eingeplant war. Sven Ewald war gerade 4 Minuten auf dem Spielfeld, als er etwas zu viel riskierte und vom Gegner hart gestoppt wurde. Die besten Chancen für den Kreisligisten im ersten Abschnitt vergaben Schmidt (frei durch rechts vorbei) und Körter (Kopfball aus 7 Metern daneben). Konnten die Gastgeber in der ersten Hälfte noch des Öfteren das Spiel der Bötzower unterbrechen und zerstören, so spielte in Halbzeit zwei nur noch die Eintracht. Chancen im Minutentakt mit anfangs mäßiger Genauigkeit waren die ersten Antworten auf den Spielstand. In dieser Zeit avancierte der Torwart aus Schmachtenhagen zum Helden seiner Mannschaft. Mit unglaublichen Paraden und einer großen Fangsicherheit bildete er einen großen Rückhalt für sein Team. Und wenn er mal geschlagen war, warf sich immer noch der ein oder andere Spieler in den Schuss und verhinderte so den Bötzower Anschlusstreffer. Eine wohl Spielentscheidende Szene war in der 75. Minute wohl die rote Karte für Leich, der wegen Nachschlagens vom Platz flog. Trainer Marcel Ringel ließ darauf hin die Viererkette auflösen und schickte Innenverteidiger Armando Görög als dritte Spitze nach vorn. Und in der 77. Spielminute war es Görög der zum 1:2 Anschlusstreffer einnetzte. Die Gastgeber versuchten sich nun mit Händen und Füßen zu wehren, doch es folgte ein Angriff auf den anderen. Nico Schmidt schoss in der 85. Minute den Ausgleich zum 2:2 und die Gastgeber brachen förmlich zusammen und ahnten was gleich passiert. Doch die Nachspielzeit blieb beiden Mannschaften erspart, denn Alexander Sturm traf in der 90. Minute zum 3:2 für die Eintracht. Den Schlusspunkt setzte René Körter in der 90+2. Spielminute mit dem Treffer zum 4:2 Endstand. Am Ende ein sicherlich verdienter Sieg des Kreisligisten, der mit viel Moral und Willensstärke etwas von der ersten Viertelstunde wettmachen konnte. Genau diese im Endspurt gezeigte Stärke kann vielleicht für eine Überraschung in der nächsten Runde sorgen.

Schiedsrichter:  Dirk Hannemann

Daniel Götschel, Michael Schülzke, Philipp Krumpolt, Armando Görög, Nico Neuber, Alexander Sturm, Gregor Roßberger, Marcel Holfert (67. Michell Holz), Steffen Schenk (38. Sven Ewald, 42. Marcel Grande), René Körter, Nico Schmidt

1. Männer  GSV Puls : Eintracht Bötzow           1 : 5  (1 : 0)
... mit Anlaufschwierigkeiten gekämpft.
Im Rahmen unseres Trainingslagers in Greifswald folgten wir der netten Einladung des Greifswalder SV Puls. Die Pulser verpassten in der vergangenen Saison den Sprung in die Landesklasse um nur 4 Punkte und spielen deshalb auch in der kommenden Saison in der Kreisoberliga. Nach einem angenehmen Vormittagsprogramm (30 Minuten Stabilisationseinheit und 2 Stunden Stadtbad) ging es zum Ausweichplatz nach Neuenkirchen. Beide Teams begannen locker und waren bemüht, sich an den Untergrund zu gewöhnen. Denn der Rasen konnte aufgrund der lang anhaltenden Regenfälle im Vorfeld nicht gemäht werden. Und so kam es, dass die Bötzower in der 6. Minute den Ball nicht aus der Gefahrenzone vor dem eigenen 16-Meterraum brachten und der Gastgeber mit 1:0 in Führung ging. Schmiedtendorf zog aus 18 Metern ab und versenkte den Ball platziert im linken Eck. Dies war auch für lange Zeit die letzte Aktion, bei der die Pulser gefährlich in der Bötzower Hälfte auftauchten. Unser Team spielte jetzt druckvoll nach vorn und war um den Ausgleich bemüht. Die Pulser waren in dieser Zeit auf die Defensive bedacht und unterbanden das Bötzower Vorwärtsspiel immer wieder mit energischen aber über weite Strecken fairen Pressing. Einige unserer Spieler haderten zu viel mit dem Schiedsrichter. Darunter litt die Leistung des Mannes in Schwarz noch mehr und er ließ nach unserem Empfinden zu viel auf beiden Seiten durchgehen. Leider gipfelte dies in der 40. Minute in ein absolut zu verurteilendes Nachsteigen von Michael Schülzke, bei dem sich der Gegenspieler zum Glück nicht ernsthaft verletzte. In der Halbzeit sprach der Bötzower Trainer das Fehlverhalten seiner Spieler harsch an und verurteilte solche Aktionen. Vielmehr sollten seine Jungs nun auch mit etwas mehr Oberkörpereinsatz spielen und den Gegner mit solchen Pressings unter Druck setzen. Und es sollte schon in der 49. Minute belohnt werden, als Marcel Grande zum 1:1-Ausgleich "einköpfte". Die gute Hereingabe legte René Körter per Kopf quer und Grande hatte wenig Mühe zu verwandeln. Beim 2:1 in der 52. Minute zeigte René Körter endlich wieder seinen Torriecher und machte bei seinem Laufweg und dem anschließenden Torschuss alles richtig. Dass der Schiedsrichter niemanden bevorteilen wollte, sondern in vielen Situationen einfach überfordert war, zeigte sich in der 60. Minute. Der schnelle Pulser Stürmer war auf und davon, als ihn Armando Görög nur noch mit Halten und hartem Abdrängen vom Ball trennen konnte. Der fällige Elfmeterpfiff blieb aus und die Heimelf zeigte sich nun in einigen Aktionen auch ziemlich angefressen. Marcel Grande erhöhte in der 63. Spielminute auf 3:1, bevor Michell Holz in der 77. Minute ein Solo aus der eigenen Hälfte startete. Holz ließ an der Mittellinie seine Gegner stehen und wurde anschließend nicht mehr angegriffen. Seinen Schuss und Treffer zum 4:1 wollte der Schlussmann ins Aus winken. Dabei machte er, als der Ball genau ins untere Eck rollte, natürlich gar keine gute Figur. Den Schlusspunkt in dieser Begegnung setzte René Körter mit seinem Treffer zum 5:1 in der 90. Minute. Dann kam endlich wieder eine gute Aktion vom schwachen Schiedsrichter, der Schlusspfiff. Der Bötzower Sieg ging sicherlich auch in dieser Höhe in Ordnung. Allerderdings war es das zweite Spiel binnen 24 Stunden für die Pulser und sicherlich ein Grund für den Einbruch in der zweiten Halbzeit. Physiotherapeutin Sandra Grande hatte nach dem Spiel einiges zu tun und versorgte auch die Gastgeber auf der Massagebank. Am Ende saßen beide Teams bei Bier und Bratwurst (Dank an die Pulser) beisammen, bevor das Regenwetter die Runde dann endgültig sprengte. Bis zum Saisonstart am kommenden Samstag kann sich bei nur noch zwei verbleibenden Einheiten etwas erholt werden und dann geht es um Punkte.

Daniel Götschel, Marcel Holfert, Armando Görög, Philipp Krumpolt, Nico Neuber, Steffen Schenk, Gregor Roßberger, Sven Ewald, Michael Schülzke, Marcel Grande, René Körter, Nico Schmidt, Dennis Bahr, Michell Holz, Andreas Krahn

1. Männer  TSV Perwenitz : Eintracht Bötzow           1 : 1  (1 : 0)
... schlechte Chancenverwertung verhindert Sieg!
Drei Tage später als geplant ging es am Mittwoch Abend zum TSV Perwenitz. In der vergangenen Saison belegten die Perwenitzer um den FC98 Trainer Daniel Kraatz, den 8. Platz in der Kreisliga Havelland-Mitte. Also konnte man ein Duell auf Augenhöhe erwarten. Doch ehe sich die Bötzower Elf auf dem Platz richtig gefunden hatte, landete der TSV mit einem Konter in der 8. Minute bereits die 1:0-Führung. Viel zu weit aufgerückte Bötzower konnten bei einem Konter von der Mittellinie den Treffer von Tino Helbig nur noch als stille Beobachter hinnehmen. In der 17. Minute fehlten Sven Ewald nur Zentimeter, als er eine Flanke von Marcel Holfert aus 5 Metern neben das Tor setzte. Abstimmungsfehler in der Bötzower Hintermannschaft ließen keine Stabilität im eigenen Spiel zu. Steffen Schenk's Treffer in der 24. Minute fand leider keine Anerkennung, da ihn der Assistent im Abseits wähnte. Nur 2 Minuten später prüfte Alexander Sturm die Standfestigkeit des Gästetors und knallte bei seinem Schuss den Ball aufs Lattenkreuz. Vor Ende der ersten Halbzeit hatten die Bötzower nun deutlich mehr vom Spiel. René Körter fehlte in der 31. Minute ein wenig Schussglück, als er aus 5 Metern nur das Außennetz traf. Im zweitem Abschnitt startete der Oberhavel-Vertreter sehr stark und ließ den Perwenitzern auch bis zum Schluß kaum noch Möglichkeiten. Wenn es mal in Richtung Bötzower Tor ging, waren Nico Neuber, Michael Schülzke und Co. immer auf Höhe und unterbanden die Aktionen rechtzeitig. In der 55. Minute zog René Körter mit links ab und der Ball ging aus 18 Metern knapp drüber. Nur 3 Minuten später hätte er bei einem Kopfball aus 16 Metern den Perwenitzer Schlußmann beinahe überrascht, doch der Ball trumpfte genau neben dem Pfosten ins Aus. Eine Flanke von Gregor Roßberger in der 61. Minute setzte Schmidt beim Hereinrutschen knapp übers Tor. In der 65. Minute dann der längst fällige 1:1-Ausgleich. Nach einem guten Anspiel schaffte sich Körter mit einem Haken Raum zum Schuss und netzte aus 17 Metern unhaltbar ein. Sven Ewald's Schuss (66.) aus 25 Metern konnte der Keeper sicher zur Ecke klären. In der 79. Minute prüfte Gregor Roßberger den Perwenitzer Schlussmann nochmals mit einem Heber, den dieser in größter Not zur Ecke klärte. Beizeichnend für das Perwenitzer Spiel im zweiten Abschnitt war dann auch, das ihre beste Möglichkeit in der 85. Minute aus einem Standard resultierte. Diesen setzten die Gastgeber knapp über das Tor. So endete die faire Partie mit einem Unentschieden, auch weil bei den Bötzowern an diesem Tag nicht der absolute Wille erkennbar war und man ein kleines Manko im Torabschluß offenbarte. Die käfterzerende Einheit am Vortag trug natürlich auch einiges dazu bei und nahm einigen Spielern die gewohnte Spritzigkeit. Nun heißt es im Trainingslager nochmals letzte Kräfte tanken und die Truppe zusammen zu schweißen, um am 13.08. als eine Einheit auf und neben dem Platz zu stehen.

Kevin Perske, Marcel Holfert, Nico Neuber, Philipp Krumpolt, Michael Schülzke, Steffen Schenk, Nico Schmidt, Gregor Roßberger, Sven Ewald, Marcel Grande, René Körter (Alexander Sturm, Michell Holz, Guido Springmann, Dirk Tobisch)

1. Männer Eintracht Bötzow (KL) : MTV Altlandsberg (KL)     9 : 2  (3 : 1)
... überraschend deutlich.
Am vergangenen Sonntag stellte sich das Kreisligateam aus Altlandsberg als Testspielgegner in Bötzow vor. Das Team von Trainer Christian Peper ist nach dem Abstieg aus der Landesklasse vor 2 Jahren immer noch auf Standortbestimmung in der Kreisliga Märkisch Oderland. Dennoch erwartete man ein Spiel auf Augenhöhe. Bötzow ging ohne die fehlenden Steffen Schenk, Michael Schülzke, Michell Holz, Philipp Krumpolt und Kevin Perske in die Partie und startete erneut furios. Bereits der erste Spielzug in der 1. Spielminute brachte die 1:0-Führung. Eine maßgenaue Flanke von Alexander Sturm versenkte René Körter perfekt per Kopfball. In der 12. Minute prüfte Sturm dann den Gästekeeper aus 35 Metern, da dieser zu weit vor dem Tor stand. Diesen Ball konnte der Schlussmann gerade noch zur Ecke klären. Die 2:0-Führung fiel nach einem Standard. Ein toller Freistoß von Gregor Roßberger in der 16. Minute und René Körter bedankte sich mit seinem 2. Treffer beim Freistoßschützen. Es folgten noch einige gut Angriffe der Hausherren, bevor man in der 24. Minute den überraschenden Anschlusstreffer hinnehmen musste. Ein angeschnittener Ball trumpfte unberechenbar im Bötzower Strafraum auf und konnte nicht weit genug geklärt werden, sodass Adrian Slavu den Ball aus 20 Metern versenkte. Dieser Treffer tat dem Bötzower Offensivdrang keinen Abbruch und man hatte bereits eine Minute später die nächste Chance durch Alex Sturm, der aus der eigenen Hälfte (gegnerischer Torwart stand schon wieder weit im Feld) abzog und den Ball auf das Tornetz setzte. In der 43. Spielminute vollendete Nico Schmidt einen schönen Spielzug zur 3:1-Führung. Bei der passgenauen Hereingabe von Sturmpartner René Körter versenkte er unhaltbar im Gästetor. Mit vielen ausgelassenen Torchancen, aber einer dennoch passablen Führung, ging es in die Halbzeitpause. Auf dem Feld zurück präsentierte sich die Heimelf gleich wieder spielstark und belohnte sich in der 55. Minute mit dem Treffer zum 4:1. Wieder war es eine schöne Flanke von Alex Sturm auf den zweiten Pfosten. Dort legte Manuel Kotte uneigennützig für Marcel Grande ab, der sich mit seinem Treffer bedankte. Grande tauchte 2 Minuten danach völlig frei vor Keeper Felix Peisker auf, blieb aber mit seinem versuchten Heber hängen. In der 58. Spielminute dann der nächste Lupfer (Torwart war wieder auf Wanderschaft) von Alexander Sturm, der erneut auf dem Tornetz landete. Beim Treffer zum 5:1 in der 68. Minute war Sturm dann aber nicht mehr zu bremsen und schoss aus 12 Metern stramm ins kurze Eck ein. Die Gäste kamen in der 72. Minute nach einer schlecht abgewehrten Ecke zum 5:2-Anschlusstreffer. Der Schuss von Martin Spranger aus 25 Metern ging durch Freund und Feind und ließ Torwart Götschel deshalb kaum eine Abwehrchance. Die Antwort der Hausherren ließ nicht lange auf sich warten. Eine Ecke von Gregor Roßberger versenkte Alexander Sturm in der 75. Minute zur 6:2-Führung. Eine Minute später schraubte René Körter mit das Ergebnis hoch und schoss volley zum 7:2 ein. Auch Alexander Sturm machte bei seinem 3. Treffer einen fitten Eindruck, als er in der 78. Minute erst zwei Gegner und dann den Torwart umkurvte und zum 8:2 einschoss. Die Gäste aus Altlandsberg waren nun auch moralisch gebrochen und zeigten keine Gegenwehr mehr. Doch auch die Hausherren ließen es jetzt etwas lockerer angehen und spielten kaum noch energisch nach vorn. Den Schlusspunkt in dieser Begegnung setzte noch mal Marcel Grande. Bei seinem Treffer zum 9:2 zeigte er, dass jederzeit mit ihm zu rechnen ist und er das Toreschiessen nicht verlernt hat. Alles in allem ein guter Test unserer Elf, bei der die Leistung der eigenen Mannschaft mit „gut“ eingeordnet werden muss. Der Gegner enttäuschte zwar etwas, war aber zu jederzeit fair und bemüht.

Schiedsrichter:  Jörg Meier - Sven Mohaupt, Jürgen Mohaupt

Bötzow: Daniel Götschel, Marcel Holfert, Johannes Kositz (67. Dennis Bahr), Armando Görög, Alexander Sturm, Nico Neuber, Gregor Roßberger, Sven Ewald, René Körter (46. Marcel Grande), Nico Schmidt (75. Rene Körter), Manuel Kotte (70. Andreas Krahn)

1. Männer Eintracht Bötzow (KL) : Schönwalder SV 53 (LL)     0 : 3  (0 : 1)
... engagiert und diszipliniert gespielt!
Im vierten Test der laufenden Vorbereitung musste sich unsere Mannschaft dem Schönwalder SV 53 geschlagen geben. Dabei hatte man dem ambitionierten Vertreter der Landesliga Nord einiges entgegenzusetzen und konnte sich über 90 Minuten auch spielerisch wehren. Bötzow startete gut und hatte bereits in der 1. Spielminute die erste Torchance. Ausgerechnet der Ex-Schönwalder Steffen Schenk tauchte im gegnerischen Strafraum auf und zog ab. Den noch abgefälschten Schuss konnte der Schlussmann allerdings parieren. Während die Gäste sich noch suchten, spielten die Bötzower frisch auf. So kam unsere Elf in der 9. Minute auch zur ersten Großchance dieser Partie. Nach einem schönen Spielzug brachte Nico Schmidt den Ball auf seinen freistehenden Sturmpartner in die Mitte. Doch Körter verzog aus 7 Metern und vergab die mögliche Führung. Für die Gäste war das wohl der Weckruf, denn sie versuchten nun, mit mehr Druck zu spielen. Dies wurde in der 14. Minute auch belohnt, als ein fehlgeschlagener Abwehrversuch von Nico Neuber genau vor die Füße von David Schalow landete. Dieser zog aus 12 Metern trocken ab und schoss die Schönwalder mit 1:0 in Führung. Dennoch gestaltete sich die Begegnung auch weiterhin ausgeglichen mit etwas mehr Ballbesitz für die Gäste. In der 29. Minute dann die erneute Chance zum Tor und zum möglichen Ausgleich. Nach einem tollen Zuspiel war René Körter frei durch. Doch seinen etwas ungenauen Schuss aus 12 Metern konnte der Schönwalder Schlussmann erneut parieren. Die Gäste waren zu diesem Zeitpunkt nur bei Standards gefährlich und konnten sich kein entscheidendes Übergewicht erspielen. Die 43. Minute offenbarte unsere Abschlussschwäche an diesem Tag. René Körter war erneut frei durch und hatte bei seinem Versuch aus 16 Metern wohl zu lange überlegt. So konnte der herauseilende Keeper Junghans den versuchten Lupfer ohne große Schwierigkeiten halten. So ging es mit einer schmeichelhaften Führung für die Gäste in die Pause. In der Kabine lobte Trainer Marcel Ringel die gute taktische Disziplin und die Laufbereitschaft seiner Mannschaft und forderte dies auch für den 2. Abschnitt. Eine Unkonzentriertheit in der 47. Minute bedeutete das Aus für Keeper Daniel Götschel. Ein einfacher Ball rutsche ihm aus den Händen, sodass er sich bei der anschließenden Rettungsaktion unglücklich am Kopf verletzte. Die 51. Minute brachte beim Bötzower Trainerteam große Ratlosigkeit und Leere. Nachdem Nico Schmidt (einer der Leistungsträger in dieser Partie) von der Mittelinie startend, bereits 2 Schönwalder stehen ließ und der letzte Mann auf ihn zu kam, legte er auf den mitlaufenden Körter quer. Doch anstatt den Ball aus zentraler Position und 10 Meter Torentfernung einzuschieben, nahm René den Ball erst an. Diese entscheidende Sekunde reichte Keeper Strehk sich wieder in Position zu bringen und er hielt den strammen Schuss glänzend. In der 54. Minute kam dann die alte Fußballregel „machst du sie vorne nicht, bekommst du sie hinten rein“ zum Tragen und Schönwalde erhöhte auf 2:0. Zwei gute Doppelpässe aus vollem Tempo brachten Sascha Zieme in gute Position und er verwandelte aus 12 Metern ins lange Eck. Bötzow wechselte in der Folge durch und brachte frische Kräfte. Die Einwechsler brachten sich auch diszipliniert ein und sorgten weiter für ein spielerisch intaktes Auftreten. Die Schönwalder hatten in der Schlussviertelstunde dann mehr vom Spiel und konnten in der 85. Minute durch den eingewechselten Sommerfeld auf 3:0 erhöhen. Praktisch mit dem Schlusspfiff konnte sich Keeper Kevin Perske nochmals auszeichnen, als er eine 1:1-Situation für sich entschied und klasse mit dem Fuß abwehrte. Am Ende war es aber ein gelungener Test, in dem man sich sicherlich das eine oder andere Tor verdient hätte. Doch gegen so starke Gegner brauchst Du halt auch im Abschluss 100% Konzentration und vielleicht ab und zu etwas Abschlussglück. Am kommenden Sonntag geht es dann gegen den MTV Altlandsberg aus der Kreisliga MOL.

Schiedsrichter: Robert Reinhardt - Cornelius Grigoleitis, Jörg Meier

Bötzow: Daniel Götschel, Marcel Holfert, Johannes Kositz, Nico Neuber, Michael Schülzke, Alexander Sturm, Gregor Roßberger, Sven Ewald, Steffen Schenk, René Körter, Nico Schmidt (Marcel Grande, Kevin Perske, Michell Holz, Philipp Krumpolt)

Schönwalde: Christian Strehk, Christian Köhr, Torsten Busse, Lars Halt, David Schalow, Elias Pech, Steven Meier, Christopher Kaiser, Benedikt Bundschuh, Sascha Zieme, Daniel Ruff (Norman Junghans, Kevin Potyralla, Sebastian Sommerfeld)

1. Männer Eintracht Bötzow (KL) : SG Zühlsdorf (1.KK)    7 : 4  (4 : 2)
... Licht und Schatten!
Am Ende war es ein sehr aufschlussreiches Spiel für das Bötzower Trainerteam. Die Rollen vor dem Spiel waren wohl klar verteilt, da die SG Zühlsdorf gerade erst ins Training eingestiegen ist und das unterklassige Team stellte. Dennoch sind beide Mannschaften vom Leistungsstand nicht so weit auseinander und man hätte als Bötzower Spieler gewarnt sein sollen, nichts auf die leichte Schulter zu nehmen. Entsprechend engagiert begann die Heimelf in den ersten Minuten gleich mit einigen so genannten Riesen. René Körter setzte einen Ball nach einer tollen Flanke von Alexander Sturm in der 1. Spielminute aus 3 Metern Torentfernung über den Kasten. Steffen Schenk knallte einen strammen Schuss an den Pfosten (2.Minute). In der 6. Minute schickte Nico Schmidt seinen Sturmpartner steil, doch Körter setzte den Ball bei der 1:1 Situation gegen Kussauer neben das Tor. Die 1:0 Führung für die Bötzower fiel in der 12. Spielminute, als Armando Görög nach einer Ecke flach ablegte. Diesen Ball versenkte Nico Schmidt ohne Mühe. In der 18. Minute dann ein Patzer vom Zühlsdorfer Schlussmann und das 2:0 durch Johannes Kositz. Dem langen Ball aus der eigenen Hälfte setzte Alex Sturm energisch nach und erzwang so den Fehler des Keepers, der den Ball klassisch unterlief. In der 27. Minute erhöhte Steffen Schenk auf 3.0 für die Eintracht. Bei seinem Solo auf der rechten Seite ließ er dem Zühlsdorfer Keeper kaum eine Abwehrchance. Nach knapp einer halben Stunde dann der erste Treffer der Gäste zum 1:3 Anschluss. Nach einem langen Freistoß auf Christian Hintz stürzte Steffen Schenk etwas überhastet zum Ball und Hintz verschaffte sich mit einem einfachen Haken die gute Schussposition für seinen Schlenzer ins lange Eck. Bötzow bestimmte weiter das Spielgeschehen, rückte aber oft viel zu weit auf. Die Strafe folgte in der 39. Minute, als die Zühlsdorfer einen guten Konter vollendeten. Gessner profitiert vom Bötzower Stellungsfehler und vom Entstehen einer neuen Spielsituation, da er zuvor im Abseits stand. Doch der Ball wurde erst zu seinem Teamkameraden gespielt , bevor er dann frei durch war. Leider war der Bötzower Kositz zu diesem Zeitpunkt zu weit von seiner eigentlichen Position entfernt. Kurz vor dem Pausenpfiff brachte auch Torjäger René Körter endlich (6 Riesen vergeben) das Leder im Tor unter und erhöhte wieder auf 4:2 für die Heimelf. Den tollen Pass von Michael Schülzke versenkte er unhaltbar für Kussauer. Nach dem Wechsel dauerte es nur 5 Minuten und unsere Elf musste trotz des besseren Starts (3 gute Chancen nicht genutzt) den nächsten Gegentreffer hinnehmen. Erneut wollte man den Gegner viel zu früh stellen und wurde vom schnellen Angreifer überlaufen. Beim anschließenden Querpass hatte Rene Adam wenig Mühe das Tor zum 4:3 zu erzielen. Nico Schmidt traf nach einem schönen Solo in der 64. Minute zum 5:3 und bewies bei diesem Treffer seine individuelle Klasse. Doch bereits in der 66. Minute schlug der Zühlsdorfer Rene Adam erneut zu und traf zum 4:5 Anschluss. Der aufkommende Unmut über die eigene Defensivleistung und die zu hohe Fehlpassquote brachte die Heimelf in dieser Phase ordentlich ins wackeln und Zühlsdorf hatte in der 72. Minute sogar die große Chance zum Ausgleich. In der 81. Minute hielt es Nico Neuber einfach nicht mehr hinten und er erzielte als Außenverteidiger den Treffer zum 6:4 für Bötzow. Zühlsdorf hatte nun kaum noch Möglichkeiten sich zu befreien, sodass sich die restliche Zeit dieser Begegnung nur noch in deren Hälfte abspielte. Für den Endstand sorgte Marcel Grande, der in der 83. Minute nach einem tollen Pass von Alex Sturm zum 7:4 Endstand einnetzte. Aufgrund der Großzahl an guten Torchancen gewinnt der Kreisligist sicherlich verdient gegen faire und sehr konterstarke Zühlsdorfer. Beide Trainer konnten am Ende einige Erkenntnisse verbuchen und die restliche Zeit der Vorbereitung weiter an ihren Teams arbeiten. Am kommenden Dienstag begrüßt die Eintracht den Landesligisten aus Schönwalde. Hier werden sich wie in der Vorwoche die Kräfteverhältnisse dann erneut drehen und man wird an der Defensive gemessen werden.

Schiedsrichter: Jörg Meier - Dirk Hannemann, Sven Mohaupt

Bötzow: Kevin Perske, Michael Schülzke, Armando Görög, Nico Neuber, Johannes Kositz (60. Philipp Krumpolt), Gregor Roßberger, Steffen Schenk (80. Florian Riedel), Alexander Sturm,Sven Ewald, René Körter (68. Marcel Grande), Nico Schmidt (68. Manuel Kotte)

1. Männer Eintracht Bötzow (KL) : SV Falkensee/Finkenkrug (BBL)    0 : 5  (0 : 3)
... ordentliche Leistung der Heimelf.
Das Testspiel David gegen Goliath endete mit dem erwartet deutlichen Sieg für den Brandenburgligisten. Doch im Vordergrund stand eher eine Trainingseinheit unter verschärften Bedingungen und das Aufzeigen von Fehlern im eigenen Spiel, da das Ergebnis egal bei welchem Stand nie etwas aussagen könnte. Pünktlich zum Anpfiff klarte der Himmel wieder auf und man konnte mit guten Bedingungen (Dank an unseren Platzwart) in die Partie starten. Falkensee begann erstaunlicherweise wenig druckvoll und das passte Trainer Rohde nach einigen Minuten natürlich überhaupt nicht. In der 9. Spielminute Schlug Stürmer Ümit Meseci zum ersten Mal zu. Er überlief nach einem guten Steilpass Marcel Holfert und drückte ihn mit energischem Einsatz weg. Seinen Schuss aus 12 Metern sah unser Torwart nur noch hinter sich zum 1:0 einschlagen. Leider war Kevin Perske im Bötzower Tor in der 15. Minute etwas zu unkonzentriert und kassierte das 2:0 der Gäste. Bastian Pirchel zog aus 27 Metern ohne Anspielpunkt einfach mal ab und traf flach ins Eck. Dabei sahen die knapp 60 Zuschauer eine bis dahin überaus verteilte Partie, in der die Bötzower sich immer wieder spielerisch befreien konnten. So ließen die Hausherren auch wenige Möglichkeiten für die Gartenstädter zu. Durch das gute Stellungsspiel der Abwehrkette um Holfert, Neuber, Görög und Holz konnten die klassenhöheren Angreifer immer wieder abgefangen werden. Ein Lapsus vom eigentlich spielstarken Kevin Perske im Bötzower Tor bescherte den Gästen noch den Treffer zum 3:0 in der 44. Minute. Den üblen Fehlpass nahm Thomas Gellner auf und versenkte ihn sicher im Bötzower Kasten. In der kurzen Pause sprach der Bötzower Trainer nochmals einige Szenen an und warnte anschließend vor einem zu erwartenden physischen Einbruch seiner Jungs, die bis dato das hohe Tempo gut mitgingen. In der 50. Spielminute erlief sich der Falkenseer Ümit bei einem schnellen Tempogegenstoß einen guten Vorsprung und Armando Görög bremste ihn im letzten Moment per Foul im 16-Meterraum. Den anschließenden Elfer versenkte der gefoulte sicher und die Gartenstädter zogen auf 4:0 davon. Doch immer wieder kreierte unsere Mittelfeldreihe um Schenk, Roßberger, Ewald und Schülzke gute Entlastungsangriffe. Dass diese an einem solchen Tag nicht von Erfolg gekrönt wurden, lag hauptsächlich nicht an unseren Stürmen, sondern meist an der überlegenen Spritzigkeit der gegnerischen Verteidiger. Diese brachten selbst in brenzligen Situationen immer wieder einen Fuß vor den Ball. In der 72. Minute fiel der letzte Treffer dieser Begegnung und wieder war Meseci zur Stelle. Ein eigener aber abgefangener Freistoß wurde uns zum Verhängnis und sorgte für den 5:0-Endstand aus Sicht der Gäste. So wurde sicherlich mit letzter Kraft das Ergebnis verteidigt und ein möglicher Kantersieg verhindert. Am Ende war es ein kräfteaufreibendes Spiel, dass sicherlich mehr abverlangt hat als jede mögliche Trainingseinheit. Frank "Wuschi" Rohde lobte nach dem Spiel vor allem die gute und auch sehr faire Spielweise der Bötzower. Für uns heißt es nun eine Trainingseinheit zur Regeneration, bevor die SG Zühlsdorf am Samstag um 15.00 Uhr in Bötzow zu Gast ist.

Schiedsrichter: Roland Reinhardt - Cornelius Grigoleitis, Robert Becker

Bötzow: Kevin Perske (55.Daniel Götschel) Marcel Holfert, Armando Görög, Nico Neuber, Michell Holz (58. Philipp Krumpolt), Gregor Roßberger, Steffen Schenk (84. Florian Riedel), Sven Ewald, Michael Schülzke (78. Andreas Krahn), René Körter, Nico Schmidt (72. Marcel Grande)

FF: Thomas Dahlhaas, Kevin Nofz, Mirko Rücker, Sezer Seyman, Thorsten Staude, Bastian Pirchel, Jens Eckl, Vaninu Alves, Thomas Gellner, Selcuk Birgin, Ümit Meseci (Andreas Schiemann, Oezkan Yelmaz, Alexander Knappa, Simon Thümmler)

1. Männer Eintracht Bötzow (KL) : SV Falkensee/Finkenkrug (BBL)    0 : 5  (0 : 3)
... ordentliche Leistung der Heimelf.
Das Testspiel David gegen Goliath endete mit dem erwartet deutlichen Sieg für den Brandenburgligisten. Doch im Vordergrund stand eher eine Trainingseinheit unter verschärften Bedingungen und das Aufzeigen von Fehlern im eigenen Spiel, da das Ergebnis egal bei welchem Stand nie etwas aussagen könnte. Pünktlich zum Anpfiff klarte der Himmel wieder auf und man konnte mit guten Bedingungen (Dank an unseren Platzwart) in die Partie starten. Falkensee startete erstaunlicherweise wenig druckvoll und passte Trainer Rohde nach einigen Minuten natürlich überhaupt nicht. In der 9. Spielminute Schlug Stürmer Ümit Meseci zum ersten Mal zu. Er überlief nach einem guten Steilpass Marcel Holfert und drückte ihn mit energischem Einsatz weg. Seinen Schuss aus 12 Metern sah unser Torwart nur noch hinter sich zum 1:0 einschlagen. Leider war Kevin Perske im Bötzower Tor in der 15. Minute etwas zu unkonzentriert und kassierte das 2:0 der Gäste. Bastian Pirchel zog aus 27 Metern ohne Anspielpunkt einfach mal ab und traf flach ins Eck. Dabei sahen die knapp 60 Zuschauer eine bis dahin überaus verteilte Partie, in der die Bötzower sich immer wieder spielerisch befreien konnten. So ließen die Hausherren auch wenige Möglichkeiten für die Gartenstädter zu. Durch das gute Stellungsspiel der Abwehrkette um Holfert, Neuber, Görög und Holz konnten die klassenhöheren Angreifer immer wieder abgefangen werden. Ein Lapsus vom eigentlich spielstarken Kevin Perske im Bötzower Tor bescherte den Gästen noch den Treffer zum 3:0 in der 44. Minute. Den üblen Fehlpass nahm Thomas Gellner auf und versenkte ihn sicher im Bötzower Kasten. In der kurzen Pause sprach der Bötzower Trainer nochmals einige Szenen an und warnte anschließend vor einem zu erwartenden physischen Einbruch seiner Jungs, die bis dato das hohe Tempo gut mitgingen. In der 50. Spielminute erlief sich der Falkenseer Ümit bei einem schnellen Tempogegenstoß einen guten Vorsprung und Armando Görög bremste ihn im letzten Moment per Foul im 16-Meterraum. Den anschließenden Elfer versenkte der gefoulte sicher und die Gartenstädter zogen auf 4:0 davon. Doch immer wieder kreierte unsere Mittelfeldreihe um Schenk, Roßberger, Ewald und Schülzke gute Entlastungsangriffe. Dass diese an einem solchen Tag nicht von Erfolg gekrönt wurden, lag hauptsächlich nicht an unseren Stürmen, sondern meist an der überlegenen Spritzigkeit der gegnerischen Verteidiger. Diese brachten selbst in brenzligen Situationen immer wieder einen Fuß vor den Ball. In der 72. Minute fiel der letzte Treffer dieser Begegnung und wieder war Meseci zur Stelle. Ein eigener aber abgefangener Freistoß wurde uns zum Verhängnis und sorgte für den 5:0-Endstand aus Sicht der Gäste. So wurde sicherlich mit letzter Kraft das Ergebnis verteidigt und ein möglicher Kantersieg verhindert. Am Ende war es ein kräfteaufreibendes Spiel, dass sicherlich mehr abverlangt hat als jede mögliche Trainingseinheit. Frank "Wuschi" Rohde lobte nach dem Spiel vor allem die gute und auch sehr faire Spielweise der Bötzower. Für uns heißt es nun eine Trainingseinheit zur Regeneration, bevor die SG Zühlsdorf am Samstag um 15.00 Uhr in Bötzow zu Gast ist.

Schiedsrichter: Roland Reinhardt - Cornelius Grigoleitis, Robert Becker

Bötzow: Kevin Perske (55.Daniel Götschel) Marcel Holfert, Armando Görög, Nico Neuber, Michell Holz (58. Philipp Krumpolt), Gregor Roßberger, Steffen Schenk (84. Florian Riedel), Sven Ewald, Michael Schülzke (78. Andreas Krahn), René Körter, Nico Schmidt (72. Marcel Grande)

FF: Thomas Dahlhaas, Kevin Nofz, Mirko Rücker, Sezer Seyman, Thorsten Staude, Bastian Pirchel, Jens Eckl, Vaninu Alves, Thomas Gellner, Selcuk Birgin, Ümit Meseci (Andreas Schiemann, Oezkan Yelmaz, Alexander Knappa, Simon Thümmler)


 1. Männer   1.SV Oberkrämer (1.KK) : Eintracht Bötzow (KL)         1 : 6  (0 : 3)
...erster Test endet mit Sieg!
Im ersten Vorbereitungsspiel zur neuen Saison ging es zum neu gegründeten 1. SV Oberkrämer. Beide Mannschaften konnten sich leider nicht in Bestbesetzung, was in der Urlaubsphase sicherlich immer so ist, präsentieren. Allerdings konnten sich beide Neuzugänge der Eintracht über 90 Minuten zeigen und hinterließen durchaus positive Eindrücke beim Trainergespann. Die Partie war gerade 39 Sekunden jung, da war René Körter zur Stelle und versenkte eine Eingabe von Alex Sturm zur 1:0-Führung. Dieser frühe Führungstreffer nahm leider gleich den nötigen Biss in unserem Offensivspiel. So dauerte es bis zur 23. Minute, als Alexander Sturm seinen Bewacher stehen ließ und Torwart Martin Schulz austanzte, den Ball aber an den Pfosten knallte. In der 30. Minute erhöhte Kevin Perske nach einem guten Zuspiel von Johannes Kositz auf 2:0 für die Eintracht. Nur 3 Minuten später legte Nico Schmidt (hätte schon selbst abschließen müssen) für Alex Sturm auf. Den strammen Volleyschuss aus 8 Metern parierte Schulz im Tor des 1.SVO hervorragend. Doch in der 41. Minute war auch der Schlussmann wieder machtlos, als Nico Schmidt nach einer tollen Kositz-Flanke per Kopf auf 3:0 erhöhte. Nach einer kurzen Pause startete die 2. Halbzeit genau wie die Erste. Ein Querschläger vom SVO Verteidiger nach nur 30 Sekunden sprang vom Querbalken zurück ins Feld und Körter köpfte unbedrängt zum 4:0 ein. Eine gute Ecke von Kapitän Gregor Roßberger drückte der lange Kevin Perske per Kopf über die Linie und erhöhte auf 5:0 in der 61. Minute. Die Gastgeber standen nun tief in der eigenen Hälfte und zollten ihrer Laufarbeit langsam Tribut. Eine Konzentrationsschwäche in der 76. Minute nutzte Goalgetter René Körter und erhöhte mit einem sehenswerten Heber auf 6:0 für die Bötzower. Als einige Spieler wohl schon mit dem Abpfiff rechneten, bekam der Gastgeber nochmals einen Freistoß zugesprochen. Den strammen aber unplazierten Schuss konnte Torwart Götschel zwar abwehren, doch genau vor Engel seine Beine, der trocken zum 1:6 Ehrentreffer einschoss. Am Ende spiegelt das Ergebnis das sehr faire Spiel komplett wieder. Nun heißt es noch einmal schwitzen, bevor man am Mittwoch selbst das wohl weit unterlegene Team gegen Falkensee/Finkenkrug stellt.

Schiedsrichter: Manfred Dobbertin

Spielstätte: Kunstrasenplatz Vehlefanz

Kader:  Kevin Perske, Daniel Götschel, Armando Görög, Johannes Kositz, Nico Neuber, Gregor Roßberger, Steffen Schenk, Alexander Sturm, Marcel Holfert, Michael Schülzke, René Körter, Nico Schmidt, Marcel Grande, Andreas Krahn

Vorbereitung Sommer 2011   Eintracht Bötzow   1.Männer
09.07.2011 Samstag SV Oberkrämer : Eintracht Bötzow 1 : 6  (0 : 3)
13.07.2011 Mittwoch Eintracht Bötzow : SV Falkensee/Finkenkrug 0 : 5  (0 : 3)
16.07.2011 Samstag Eintracht Bötzow : SG Zühlsdorf 7 : 4  (4 : 2)
19.07.2011 Dienstag Eintracht Bötzow : Schönwalder SV 53 0 : 3  (0 : 1)
24.07.2011 Sonntag Eintracht Bötzow : MTV Altlandsberg 9 : 2  (3 : 1)
30.07.2011 Samstag Oberkrämercup 2011 ausgefallen
03.08.2011 Mittwoch TSV Perwenitz : Eintracht Bötzow 1 : 1  (1 : 0)
06.08.2011 Samstag Greifswalder SV Puls : Eintracht Bötzow 1 : 5  (1 : 0)

 
  Online seit dem 26.07.2007. Heute waren 24 Besucher hier!  
 
Haftungsausschluß sg-eintracht-boetzow.de.tl versteht sich als Informationsseite und stellt den Besuchern Daten zur Verfügung die ausschließlich zu Informationszwecken oder dem perönlichen Gebrauch dienen. Der Inhalt unserer Webseiten ist urheberrechtlich geschützt, somit bedarf die Änderung, Weiterverarbeitung oder das Kopieren der Inhalte der vorherigen Zustimmung von sg-eintracht-boetzow.de.tl. Der Inhalt des Gästebuches unterliegt nicht unserer Kontrolle, daher übernehmen wir für den Inhalt des Gästebuches keine Haftung. sg-eintracht-boetzow.de.tl ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.