Eintracht Bötzow e.V.
  1.M - Berichte 1.HS 12_13
 
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Spielbericht 15. Spieltag, Kreisliga, 1. Männer
SG 23 Mildenberg gegen Eintracht Bötzow
am 8.12.2012


Spielergebnis: 4 : 1 (Halbzeit 3:0)

Mannschaftsaufstellung:
Daniel Götschel, André Birkner (ab 56. Min. Daniel Arend), Sven Neuber, Armando Görög, Nico Neuber, Andreas Krahn (ab 80. Min. Steffen Reuter), Michell Holz, Marcel Grande, Tom Matuschak (ab 46. Min. Stefan Simon), Steffen Schenk, Pascal Koenig.
Ersatz:
Daniel Arend, Steffen Reuter, Stefan Simon.
Absenzen:
Philipp Krumpolt (gesperrt), Dennis Bahr (verletzt), Michael Schülzke (verletzt), Mario Weber (verletzt), Gorden Dräger (krank), Dennis Wahl (beruflich).

Tore:
1:0 19. Min. Dennis Moldenhauer
2:0 20. Min. Andreas Struck
3:0 45.(+2) Min. Robert Buss
4:0 56. Min. Tobias Hunziger
4:1 87. Min. Steffen Schenk.

Schiedsrichtergespann:
Herren Pietzofski, H. Schwarz, Schwandt.

Im letzten Punktspiel der Vorrunde stand die Begegnung in Mildenberg an. Von vornherein stand fest, dass es ein sehr schweres Spiel gegen den 2. der Tabelle werden würde, u. zw. nicht nur wegen der vielen Spielerabsenzen, sondern auch wegen der Bodenbeschaffenheit, die an der Grenze der Bespielbarkeit lag. So hätte man auch von einem "Rutschfestival" sprechen können, an dem beide teams im gleichen Maße beteiligt waren. Die vielen Verletzungen, die glücklicherweise mehr oder weniger glimpflich verliefen, waren nicht einem überharten Spiel, sondern dem rutschigen Boden geschuldet. Um der "Torfabrik" des Gegners mit seinen 3 sehr schnellen Angreifern zu begegnen traten wir mit einem zusätzlichen Ausputzer in der Abwehr an. Besonders betroffen war auch Tom Matuschak, der als 6-er eine ordentliche und körperbetonte Partie bis zur 45. Min. ablieferte, aber dann nach einem Ellbogencheck mit einer Kopfverletzung in der Pause ausgewechselt werden musste. Die Mildenberger Angreifer bissen sich immer wieder primär an unseren Innenverteidigern Armando Görög und Nico Neuber, die beide einen guten Tag erwischten, die Zähne aus. Der Spielverlauf zeigte, dass unser team durchaus mithalten konnte, aber wiederum an individuellen Fehlern und der mangelnden Konsequenz vor dem gegnerischen Tor scheiterte.

Das Spiel verlief in der gesamten Partie überraschend ausgeglichen, wobei die Mildenberger im Angriff druckvoller agierten. Bereits in der 7. Min. erhielt Tom Matuschak seine bisher 4. gelbe Karte, als er trotz Aufforderung des in diesem Fall kleinlich reagierenden Schiedsrichters nicht schnell genug den Abstand bei einem Freistoß einnahm. Unser team spielte gut mit und so verfehlte in der 9. Min. ein Schuss von Marcel Grande nur knapp das Gehäuse. Die Angriffe des Gegners wurden relativ souverän abgefangen, so dass die beiden Treffer in der 19. und 20. Min. recht überraschend fielen. Bei beiden Toren machte Daniel Götschel, der ansonsten eine gute Rolle auch in schwierigen Situationen vor allem in der 2. Halbzeit spielte, eine unglückliche Figur, da dem 1. Treffer eine fehlerhafte Faustabwehr und dem 2. Treffer ein unterbliebenes Herauslaufen vorausging. Unser team kämpfte unverdrossen weiter - auch die Disziplin stimmte -, wurde dafür allerdings nicht belohnt, da alle Abschlussbemühungen zu keinem Erfolg führten. So verfehlte ein Nachschuss des aufgerückten Armando Görög in der 28. Min. aus ca. 15 m nur knapp das Ziel. Als alles auf den Pausenpfiff wartete, führte ein letzter Angriff der Mildenberger in der 2. Min. der Nachspielzeit zum 3:0, wobei der Flachschuss diesmal unhaltbar war.

Auch wenn die Aussage aufgrund des Spielstandes ggf. unverständlich zu sein scheint, hielt unser team gerade in der 2. Halbzeit gut mit. Dennoch agierte der Gegner oftmals cleverer und torgefährlicher. So bestrafte Mildenberg eine Unaufmerksamkeit in unserer Abwehr in der 56. Min. mit dem 4. Treffer. Unsere Abschlussversuche waren weiterhin durch Pech - vielleicht auch einer Portion Unvermögen - geprägt. Der letzte Biss und der gerade Weg zum Tor fehlten. Auf der anderen Seite muss der gesamten Mannschaft ein Lob für ihren nie nachlassenden Einsatz- und Kampfeswillen ausgesprochen werden. Steffen Schenk blieb es in der 87. Min. vorbehalten für den Ehrentreffer und Endstand zum 4:1 zu sorgen, wobei dem Treffer endlich eine schnelle und präzise Aktion vorausging.

Fazit: Das Spielergebnis fiel etwas zu hoch aus, unserem team kann eine ansprechende Leistung bescheinigt werden.

Auch wenn nach der Vorrunde der 11. Tabellenplatz ggf. gehalten werden sollte (es stehen in der Staffel noch Nachholspiele aus) und in der Winterpause in jedem Fall kein Abstiegsplatz eingenommen werden muss, ist das angestrebte Ziel, einen sicheren Mittelfeldplatz zu erreichen, eindeutig verfehlt worden. Dabei helfen Begründungen wie Spielerabgänge, mangelnde Spielerverfügbarkeit, sehr junger Spielerkader, viele Trainingsabsenzen, Disziplinlosigkeiten in den Spielen etc. nicht weiter. Unsere Spielern kann bestätigt werden, dass sie in den Spielen stets das Beste geben wollten und dies auch teilweise umsetzen konnten. Ab sofort beginnen die Vorbereitungen für die Rückrunde, bei deren Start hoffentlich wieder alle Spieler gesund zur Verfügung stehen und darüber hinaus vielleicht auch Spielerzugänge zu verzeichnen sein werden.


Der Verfasser wünscht der Fangemeinde und allen Vereinsmitgliedern ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest sowie einen feuchtfröhlichen Rutsch ins Neue Jahr 2013, in welchem ja bekanntlich alle Wünsche in Erfüllung gehen sollen.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Spielbericht 14. Spieltag, Kreisliga, 1. Männer
SV Eintracht Gransee gegen Eintracht Bötzow
am 1.12.2012

Spielergebnis: 1 : 4 (Halbzeit 1:1)

Mannschaftsaufstellung:
Karsten Öhmke, Nico Neuber, Tom Matuschak, Sven Neuber, Andreas Krahn, Dennis Bahr (ab 46. Min. Michell Holz), Gorden Dräger, Michael Schülzke (ab 65. Min. Manuel Schieck), Marcel Grande, Pascal Koenig.
Ersatz:
Michell Holz, Manuel Schieck
Absenzen:
Armando Görög (privat), Steffen Schenk (privat), Steffen Reuter (privat), Mario Weber (verletzt), Daniel Götschel(beruflich), Dennis Wahl (beruflich).

Tore:
0:1 18. Min. Kevin Klapötke
1:1 22. Min. Sven Neuber
1:2 71. Min. Daniel Schwarzbach (Elfmeter)
1:3 75. Min. Daniel Schwarzbach
1:4 82. Min. Daniel Schwarzbach

Schiedsrichtergespann:
Herren Fischbach, Webauschke, Leuschner.

Ein Dankeschön vorab an unsere treuen Fans, die das team bei den Spielen immer wieder durch Wort und Schrift grandios unterstützen und zumeist ein "Gespür" für momentane Siuationen haben. Zum Ausdruck gebracht wird dabei, dass die Unterstützung auch bei Niederlagen weiter besteht, entscheidend aber ist, wie diese zustande kommen. Vor dem Spiel gegen Gransee stand die Kritik an der Disziplinlosigkeit des teams im besonderen Fokus. Es kann unsterstellt werden, dass die Thematik und Problematik bereits des öfteren intensiv behandelt worden ist.

Der vorsichtige Optimismus nach dem letzten Spiel in Leegebruch bestätigte sich leider nicht über die gesamte Spieldauer. Bereits zum dritten Mal in dieser Spielsaison kippte ein Spiel nach einem berechtigten, aber unnötigen Foulelfmeter. Mit derartigen Spielsituationen kann unser team offensichtlich nicht umgehen, die taktische Linie resp. Spielübersicht gehen verloren, die Unaufmerksamkeiten häufen sich, ein Frustaufbau ist unübersehbar, Disziplinlosigkeiten sind die unentschuldbare, aber fast zwangsläufige Folgerung,regulierende Einflussnahmen von außen werden nur partiell wahrgenommen.
Wie in den letzten Spielen lagen Spielerabsenzen vor, die wiederum einen Umbau im Mannschaftsgefüge zur Folge hatten. Wegen des kleinen Spielerkaders war daher die Ersatzbank nur spärlich gefüllt. Darüber hinaus ist zu befürchten, dass Dennis Bahr nach bereits 2 Kreuzbandrissen einen weiteren erlitten hat und somit längere Zeit ausfallen wird. Wie schwer die Verletzung von Michael Schülzke ist, bleibt abzuwarten.

Die 1. Halbzeit zeigte ein ausgeglichenes Spiel, die Torchancen waren verteilt. Bei Gegenstößen speziell nach Ballvelusten im Mittelfeld war Gransee stets gefährlich. Die klaren Deckungsvorgaben besonders gegenüber dem Torjäger Kevin Klapötke wurden weitgehend befolgt, daher war es erstaunlich, wie dieser in der 18. Min. mit einer einfachen Körperdrehung zum Torschuss kam und mit einem präzisen Schuss den Führungstreffer erzielen konnte. Der Ausgleichstreffer war ein Verdienst von Sven Neuber, der als Innenverteidiger immer wieder unermüdlich in der gegnerischen Hälfte auftauchte. So auch in der 22. Min., als er den Ball nach einer Flanke mit einem präzisen Kopfstoß zum 1:1 ins Tor beförderte. Unser team erhielt erstaunlich viele Freistöße aus guter Distanz zum Tor zugesprochen, die allerdings nur einmal zu einer gefährlichen Situation in der 38. Min. durch Marcel Grande führten, dessen präziser Schuss von dem gegnerischen keeper noch aus dem Toreck zur Ecke abgelenkt werden konnte. Wie bereits erwähnt zog sich unser eine solide Partie spielende Dennis Bahr kurz vor dem Halbzeitpfiff eine Knieverletzung zu und musste durch Michell Holz ersetzt werden.

In der 2. Halbzeit schien unser team die Oberhand zu gewinnen, die Torchancen konnten jedoch nicht verwertet werden, bei mehreren abprallenden Bällen stand immer ein Granseer richtig resp. war eher am Ball. Das Verletzungspech blieb uns treu, so mußte Michael Schülzke in der 65. Min. durch Manuel Schieck ersetzt werden, womit beide 6-er "draußen" waren. Bis zur 71. Min. war unsere Abwehr "sattelfest", Philipp Krumpolt agierte als Ausputzer mit Umsicht, so dass zu diesem Zeitpunkt sein unvorsichtiges tackling im 16-er für den Außenstehenden unverständlich bleibt. Den fälligen Elfmeter versenkte Daniel Schwarzbach souverän. Ab diesem Zeitpunkt war der "Wurm" drin in unserem Spiel. Die Bemühungen zum Ausgleichstreffer führten zu Nachlässigkeiten in der Abwehr und Gransee konnte 2 Konter in der 75. und 82. Min. wiederum durch Daniel Schwarzbach erfolgreich abschließen. Vorausgegangen waren wieder unverständliche Verhaltensweisen unseres teams, so die gelb/rote Karte gegen Philipp Krumpolt in der 81. Min. Resultatsverbesserungen waren möglich, so als Michell Holz in der 79. Min. allein und unbedrängt am gegnerischen keeper scheiterte.

Diesmal kann als Fazit gezogen werden, dass unser team wohl doch noch in den "Abstiegskampf" eingreifen muss, den zu bestehen allerdings eine bessere Einstellung sämtlicher Spieler über die gesamte Dauer eines Spiels voraussetzt. Zu unseren Gunsten hat bisher gesprochen, dass die weiteren unmittelbar im Abstiegskampf involvierten Vereine keinen Profit aus unseren Punktverlusten schlagen konnten und wir so den 11. Tabellenplatz weiter halten.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Spielbericht 13. Spieltag, Kreisliga, 1. Männer
SG Blau-Weiß Leegebruch gegen Eintracht Bötzow
am 24.11.2012


Spielergebnis: 1 : 1 (Halbzeit 0:0)

Mannschaftsaufstellung:
Karsten Öhmke, Armando Görög, Michell Holz (ab 60. Min. Dennis Bahr), Sven Neuber, Tom Matuschak, Andreas Krahn, Dennis Bahr (ab 60. Min. Steffen Schenk), Gorden Dräger, Michael Schülzke, Marcel Grande (ab 86. Min. Steffen Reuter), Steffen Schenk (ab 60. Min. Pascal Koenig).
Ersatz:
Steffen Reuter, Pascal Koenig (ab 2. Halbzeit).
Absenzen:
Daniel Götschel (beruflich), Philipp Krumpolt (privat), Nico Neuber (gesperrt), Mario Weber (verletzt), Dennis Wahl (beruflich), Pascal Koenig (beruflich, 1. Halbzeit).

Tore:
1:0 57. Min. Ramon Schäfer
1:1 68. Min. Marcel Grande

Schiedsrichtergespann:
Frau Römke, Herren Lilie, Kollmann

Von Beginn an war unserem team anzumerken, die teilweise ungenügenden Leistungen im letzten Spiel durch ein engagiertes und couragiertes Auftreten vergessen machen zu lassen.
Das team musste wegen einiger Absenzen stark umgestellt werden. Die Maßnahme, mit einem Libero anzutreten, hat sich bewährt, indem Armando Görög die zwangsläufig während eines Spiels entstehenden Lücken in der Abwehr gut antizipierte und resolut beheben konnte. In Abstimmung mit unserem wieder Ruhe ausstrahlenden und eine fehlerlose Partie abliefernden keeper Karsten Öhmke entstanden daher wenige unübersichtliche Situationen und der Gegner konnte sich kaum Torchancen erarbeiten. Über fast die gesamte Spielzeit war wie in vielen bisherigen Spielen wiederum eine spielerische Überlegenheit gegeben; mangelnde Chancenverwertung oftmals begleitet von starkem Pech und unglücklichen Spielsituationen verhinderten einen verdienten Sieg. Jeder Spieler kniete sich in seine Aufgabe rein und kämpfte verbissen um jeden Ball. Mit zunehmender Saisondauer bestätigen sich die Voraussagen, dass in der Kreisliga weiterhin eine "harte" Gangart betrieben wird und dem nur mit gleichen Mitteln begegnet werden kann. An der Disziplin unseres teams gab es diesmal wenig auszusetzen, wenn auch Tom Matuschak eine größere Portion Gelassenheit auf dem Spielfeld gut zu Gesicht stehen würde. Diesmal wurde es dem Gegner überlassen, sich 4 gelbe Karten "abzuholen".

Bedingt durch die spielerische Überlegenheit ergaben sich besonders in der 1. Halbzeit eine Reihe von guten Einschussmöglichkeiten für unser team, die samt und sonders nicht genutzt werden konnten. Bereits in der 8. Min. verzog Michael Schülzke seinen Schuss aus 16 m nur knapp; eine Kombination zwischen Gorden Dräger und Marcel Grande schloss dieser mit einem platzierten Schuss ab, der aber noch zur Ecke abgewehrt werden konnte; in der 24. Min. ging ein Distanzschuss von Sven Neuber nur knapp über das Gehäuse; ein Freistoß von Tom Matuschek in der 30. Min. aus gefährlicher Distanz ergab ebenfalls nichts Zählbares; der Lauf von Michael Schülzke in der 40 Min. von rechts nach links in den 16-er mit abschließendem Schuss wurde vom gegnerischen keeper, der Karsten Öhmke nicht nachstand, glänzend pariert. Auch wenn der Gegner ebenfalls Schussgelegenheiten hatte, war nicht nur ein klares spielerisches, sondern auch an der Anzahl der Torchancen gemessenes Übergewicht gegeben.

Nachdem unser team in der 2. Halbzeit eine kurze Zeit Startschwierigkeiten hatte, fiel gerade als diese abgestellt zu sein schienen, in der 57. Min. das Führungstor für Leegebruch. Der in den 16-er eindringende Spieler wurde nicht energisch genug angegriffen, wodurch ein Abspiel zum gut postierten Mitspieler stattfand und dieser unbedrängt aus 5 m unhaltbar einschießen konnte. Das Spiel war zwar auf den Kopf gestellt, es ging jedoch ein Ruck durch unser team und bereits in der 68. Min. erzielte Marcel Grande, nachdem er an 3 Gegenspielern vorbeikommen konnte, mit einem unhaltbaren Flachschuss den hochverdienten Ausgleich. Die Einwechselung von Pascal Koenig in der 60. Min., der erst zur 2. Halbzeit antreten konnte, trug seinen Anteil dazu bei, obwohl eingewechselte Spieler zumeist mit Anfangsschwierigkeiten zu kämpfen haben. Bis zum Spielschluss verflachte das Spiel etwas, die Mittelfeldszenen dominierten und so hatten wir nur noch wenige Torchancen, so Michael Schülzke in der 75. Min., dessen Fernschuss das Ziel verfehlte. Eine scharfe Eingabe von links in der 86. Min. verfehlten gleich 2 unserer Spieler, so dass es beim für den Gastgeber schmeichelhaften Remis blieb.

Das Schiedsrichtergespann um Frau Römcke erledigte seine Aufgabe zumeist souverän und ließ sich auch durch die teilweise in ihrer Heftigkeit unverständlichen verbalen Angriffe der Gegnerseite nicht irritieren resp. beeindrucken.

Als Fazit kann gezogen werden, dass der Auftritt unseres teams in Leegebruch zu vorsichtigem Optimismus für die weitere Aufgabe im nächsten Spiel bei uns gegen den SV Eintracht Gransee Anlass gibt. Das "Abstiegsgespenst" konnte weiter abgedrängt werden.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Spielbericht 12. Spieltag Kreisliga 1. Männer
Eintracht Bötzow gegen Birkenwerder BC
am 17.11.12


Spielergebnis: 0 : 3 (Halbzeit 0:1)

Mannschaftsaufstellung:
Karsten Öhmke, Michell Holz, Philipp Krumpolt, Armando Görög, Sven Neuber, Gorden Dräger, Nico Neuber, Michael Schülzke, Steffen Schenk, Marcel Grande (ab 81. Min. Andreas Krahn), Jörg Mareck (ab 71. Min. Yves Redssus).
Ersatz:
Andreas Krahn, Yves Redssus, Steffen Reuter.

Der besondere Dank geht an unsere "Senioren" Karsten Öhmke und Jörg Mareck sowie die im Vorspiel bereits in der 2. eingesetzten Reservespieler, welche sich für die 1. zur Verfügung gestellt haben.

Absenzen:
Dennis Bahr (krank), Daniel Götschel (beruflich), Tom Matuschak (gesperrt), Dennis Wahl (beruflich).

Tore:
0:1 (34. Min.), 0:2 (48. Min.), 0:3 (69. Min.) Andre Neue.

Schiedsrichtergespann:
Herren Fischbach, Guillot, Pretzofski.

Im 12. Punktspiel trat unser team gegen den in dieser Saison stark aufspielenden team aus Birkenwerder an. Bereits im Vorfeld zeigte sich wieder in aller Deutlichkeit, dass der Kader unseres teams bedenklich klein ist und personelle Absenzen nur durch die Einbindung auf Spieler anderer Mannschaften unseres Vereins ausgeglichen werden kann. Diese stellen sich dankenswerter Weise immer wieder zur Verfügung. Das Resultat daraus ist, dass bisher noch in keinem Punktspiel mit denselben Spielern und somit in gleicher Aufstellung gespielt werden konnte.

Auch wenn unser team einen großartigen Kampf mit starkem Einsatzwillen und Laufpensum lieferte, muss fairerweise die Überlegenheit des Gegners neidlos anerkannt werden. Es zeigte sich wieder, dass unser team in spielerischer Hinsicht durchaus mithalten kann, einem Teil der Spieler jedoch noch die körperliche Robustheit für einen erfolgreichen Zweikampf fehlt, daher viele Bälle durch fehlenden resp. zu braven Oberkörpereinsatz zu leicht verloren gehen und andererseits ein übertriebenes tackling den Gegner von den Beinen holt und oftmals zu Sanktionen führt. Wie bereits in vorherigen Berichten ausgeführt, fehlt hie und da noch die mannschaftliche Cleverness und Routine in einigen manchmal spielwichtigen Situationen.

Der Trainer und das team bedauern, dass dem seit Anfang November neuen Co.-Trainer Andre "Birke" Birkner seit seinem Funktionsantritt noch keine Geschenke in Form von Punkten gemacht werden konnten. Mit der Besetzung des Co.-Trainerpostens hat der Vereinsvorstand dem seit längeren bekanngten Anliegen des Trainers entsprochen.

Die Vorgabe des Trainers, die ersten 15 Minuten des Spiels defensiv zu beginnen, um das nahezu obligatorische frühe Tor des Gegners zu unterbinden, wurde gut umgesetzt, obwohl Birkenwerder gerade in dieser Phase einige "Hochkaräter" hatte. Die schnell vorgetragenen Angriffe stellten unser team immer wieder vor große Probleme, konditionelle Rückstände aufgrund zurückliegender Verletzungs- und Spielpausen sowie vieler Trainingsabsenzen in Verbindung mit Stellungsfehlern waren in unserer Abwehr unübersehbar. Dennoch muss unserem team bescheinigt werden, dass es über weite Strecken spielerisch überzeugen konnte und sich mehrere gute Torchancen erarbeitete.

Nach einer großen Torchance von Birkenwerder in der 2. Min. ging ein Torschuss von Steffen Schenk nur an das Außennetz. Ein flüssiges Zusammenspiel von Marcel Grande, Jörg Mareck und Steffen Schenk in der 15. Min. führte zu einer gefährlichen Situation, der letzte Pass war leider etwas zu lang, so dass der Torschuss sein Ziel knapp verfehlte. Birkenwerder spielte weiterhin sehr gefährlich nach vorn und erzielte nach einem schweren Stellungsfehler der linken Abwehrseite in der 34. Min. durch Andre Neue den Führungstreffer. In der Folge hatte Jörg Mareck eine große Ausgleichschance, als er vom rechten Flügel kommend seinen Verteidiger gekonnt aussteigen ließ und vom 16-er frei zum Torschuss kam, aber mit links verzog.

Die Ambitionen, in der 2. Halbzeit noch einmal alles zu geben, bekamen bereits in der 48. Min. einen Dämpfer, als Birkenwerden wiederumg durch Andre Neue das 2:0 erzielte. Dem Tor ging ein brillant vorgetragener Angriff der Gäste voraus. Umstellungen und Auswechselungen bei uns ergaben zwar einen erhöhten Druck auf den Gegner, sämtliche resultierenden Torchancen konnten nicht verwertet werden. Birkenwerder verstand das Konterspiel und in der 69. Min. fiel wiederum durch den 3-fachen Torschützen Andre Neue das 3:0. Der Gegner ließ nicht nach und so es vor allem Karsten Öhmke zu verdanken, dass durch seine exzellenten Paraden der Spielstand beibehalten werden konnte. Anzumerken ist, dass unser team bis zum Spielschluss kämpfte und in keiner Phase aufgab.

Als Fazit kann gezogen werden, dass das eindeutig bessere team gewonnen hat, wir spielerisch zwar mithalten, aber die guten Torchancen im Gegensatz zum Gegner nicht verwerten konnten. Bedenklich stimmt, dass 3 gelbe Karten und 1 gelb/rote Karte gegen uns verteilt wurden. Die gelbe Karte gegen unseren Spielführer Armando Görög zeigt, das einige Schiedsrichter zulässige Äußerungen von "Kapitänen" dennoch nicht akzeptieren. Gegen den nächsten Gegner Leegebruch wird sich die "Personaldecke" wegen 1 Sperre und weiterer Absenzen nicht verbessern.


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Spielbericht 11. Spieltag Kreisliga 1. Männer
FV 1997 Liebenwalde gegen Eintracht Bötzow am 10.11.12


Spielergebnis: 2 : 1 (Halbzeit 1:1)

Mannschaftsaufstellung:
Daniel Götschel, Michell Holz, Philipp Krumpolt, Tom Matuschak, Sven Neuber (ab 66. Min. Andreas Krahn), Nico Neuber, Armando Görög, Gorden Dräger, Michael Schülzke, Steffen Schenk, Marcel Grande.
Ersatz:
Andreas Krahn, Steffen Reuter
Absenzen:
Dennis Bahr (krank), Mario Weber (verletzt), Dennis Wahl (verletzt), Pascal Koenig (beruflich)


Tore:
1:0 4. Min. Jonas Kain (Elfmeter)
1:1 11. Min. Marcel Grande
2:1 67. Min. Mike Ludwig

Schiedsrichtergespann:
Herren Maron, Steinberg, Steiner

Aufgrund der guten Leistungen im letzten Heimspiel gegen Grün-Weiß Bergfelde konnte der Begegnung in Liebenwalde optimistisch entgegen gesehen werden. Trotz der Bemühungen unserer Elf mit großer Laufleistung und starkem Einsatzwillen kam jedoch die teilweise fehlende Sicherheit im Abschluss und die scheinbar überwundene mangelnde Cleverness im Abwehrverhalten wieder zum Vorschein. Viele gut vorgetragene Angriffe versandeten durch ungenaues Zuspiel oder überhastetem Abschluss, die Abwehr verfiel bei verstärktem Druck des Gegners immer wieder in konfuses oder robustes Verhalten, wodurch die Übersicht verloren ging, ein ungeordnetes Stellungsspiel entstand resp. sich große Deckungslücken auftaten. Im Bemühen, keine Fehler zu begehen, setzte ein teilweise übertriebenes und daher unkontrolliertes Zweikampfverhalten ein, was zwangsläufig zu Strafen führen mußte. Im gleichen Maße muss erwähnt werden, dass die geschilderten Situationen oftmals mit verbaler Kritik am oder Diskussion mit dem Schiedsrichter einhergingen, wodurch weitere völlig unnötige und schädliche Situationen für das team entstanden, welches sich nicht hätte beschweren können, wenn den 3 gelben und 1 gelb/roten Karte noch weitere gefolgt wären.

Allgemein muss einmal festgehalten werden, dass das Zuschauer- und leider auch teilweise Funktionärsverhalten auf den Sportplätzen inkl. in den Coaching-Zonen immer groteskere Formen annimmt. Die verbalen Entgleisungen in Richtung Schiedsrichter, gegnerische Spieler und Betreuer nehmen immer größere Dimensionen im Inhalt, in der Lautstärke und Aggressivität an.

Das Spiel begann auf beiden Seiten sehr druckvoll, wurde so fortgesetzt, wodurch sich über die gesamte Spieldauer immer wieder ausgezeichnete Torchancen ergaben. Liebenwalde spielte überraschend mit 3 Angreifern, womit unsere Elf über die gesamte Spielzeit nur schwer klar kam, da unsere Abwehr-4-er-Kette bereits frühzeitig in eine bisher in diesem Maße ungewohnte starke Manndeckungübergehen mußte und dies zu Abstimmungsproblemen führte. Nachdem bereits in der 2. Min. eine für uns brenzlige Situation gerade noch bereinigt werden konnte, führte der nächste vom Gegner vorgetragene Angriff zum Führungstreffer. Nach einem groben Stellungsfehler konnte der Angreifer nur noch unfair von den Beinen geholt werden und der folgende Elfmeter wurde in der 4. Min. vom Liebenwalder Jonas Kain souverän versenkt. In der Folge konnten beide teams beste Einschussmöglichkeiten nicht nutzen. So traf in der 10. Min. der an diesem Tag gut aufgelegte Marcel Grande auf Vorlage von Gorden Dräger nur den Pfosten, konnte allerdings bereits in der 11. Min. ein Zuspiel von Michael Schülzke durch einen gezielten Schuss mit der "Pike" zum Ausgleichstreffer verwerten. Danach konnte sich unser team dem Druckdes Gegners stärker entziehen, obwohl unser keeper "Hotte" in der 15. Min., allein gelassen von seinen Vorderleuten, bei einer Fußabwehr Kopf und Kragen riskieren mußte. Die größte Chance vergab Michael Schülzke in der 17. Min. als er den Ball 1 m vor dem Tor nicht über die Linie brachte. Es ist müßig, über das "was wäre gewesen, wenn" zu philosophieren. Das Spiel wogte in der 1. Halbzeit mit weiteren vergebenen Torchancen hin und her, wobei dem Gegner ein Übergewicht bescheinigt werden mußte.

Mit mäßiger Windunterstützung in der 2. Halbzeit waren aufgrund der bisher gezeigten Leistungen unserer Elf positive Erwartungen durchaus berechtigt. Dem war leider nicht so, da sich unerwartet viele "Stockfehler", Abspielfehler, ungenaue Pässe einschlichen und in der Elf sich ein ungeahnt hoher "Gesprachsbedarf" vor allem in Richtung Schiedsrichter einstellte. Das letztere erwies sich in der Folge als äußerst unproduktiv, die zunehmende Erregung der Spieler führte nicht nur zu einem gestörten Verhältnis mit dem Schiedsrichter, sondern im gleichen Maße zu unüberlegten Handlungen im Zweikampfverhalten. Besonders bedauerlich, dass auch erfahrene Spieler sich daran beteiligten und so gegenüber den jüngeren Spielern nicht regulierend eingreifen konnten. Exemplarisch kann demVerhalten von Tom Matuschak, welches zu seiner gelb/roten Karte in der 79. Min. führte, kein Verständnis entgegengebracht werden. Die zunehmende Hektik in unserem Spiel kam Liebenwalde entgegen, wirkte sich destruktiv aus, die spielerische Linie ging verloren, und so war es nur folgerichtig, daß der Siegtreffer für Liebenwalde in der 67.Min. fiel. Bei einem Freistoß für Liebenwalde wurde von uns eine korrekte Mauer aufgestellt, ein ca. 5-8 m neben der Mauer frei stehender Gegner sträflich übersehen, so dass dieser dann den Abpraller von der Mauer völlig ungestört volley einschießen konnte. Der Schuß war präzise, schien jedoch nicht unhaltbar zu sein. Unser keeper erholte sich nach der Kollision mit dem Pfosten schnell. Bei einem knappen Spielstand konnte ein "Öffnen" der Abwehr resp. eine Verstärkung des Angriffs nur in Maßen erfolgen. Die getroffenen Maßnahmen erzeugten bereits ein Ballung vieler Spieler im gegnerischen 16-er, die Abwehrmauer des Gegners stand sehr kompakt und ein Durchkommen war fast unmöglich. Echte Torchancen blieben so bis zum Spielende Mangelware.

Als Fazit kann gezogen werden, dass beide teams auf Augenhöhe spielten, Liebenwalde aber den Sieg trotz spielerischer Unterlegenheit, aufgrund einer größeren Anzahl klarer Torchancen verdient hat. Die Disziplinlosigkeiten eines Teils unserer Spieler müssen "ultimativ" abgestellt werden, damit nicht nur am nächsten Wochenende gegenBirkenwerderwieder mit "freiem" Kopf gespielt werden kann.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Spielbericht 10. Spieltag Kreisliga 1. Männer
Eintracht Bötzow gegen SV Grün-Weiß  Bergfelde am 3.11.2012


Spielergebnis: 1:0 (Halbzeit 1:0)

Mannschaftsaufstellung:
Karsten Oehmke, Michell Holz, Philipp Krumpolt, Tom Matuschak, Sven Neuber, Gorden Dräger, Nico Neuber, Armando Görög, Steffen Schenk, Marcel Grande, Pascal Koenig (ab 90. Min. Andreas Krahn).
Ersatz: Dennis Bahr, Andreas Krahn, Steffen Reuter, Manuel Schieck, Matthias Graef (wiederum Dank für die Unterstützung des "Seniors" Karsten im Tor und der Spieler der II. auf der Bank).
Absenzen: Daniel Götschel (krank, gute Besserung), Mario Weber (verletzt, gute Besserung), Michael Schülzke (gesperrt, Sperre abgelaufen).

Tore: 1:0 28. Min. Steffen Schenk

Schiedsrichtergespann: Herren Hannemann, Gruber, Elbrecht.

Der Begegnung mit Bergfelde kam eine besondere Bedeutung zu, da der 9. Tabellenplatz vor dem Spiel bei einem Sieg die Konsolidierung im Mittelfeld, eine Niederlage mit großer Wahrscheinlichkeit einen Abfall in die Nähe der Abstiegszone bedeutet hätte. Demzufolge ging unser team hoch motiviert ins Spiel, konnte sich gegenüber dem letzten Pflichtspiel noch weiter steigern und einen verdienten Punkte 3-er verbuchen. Besonders erfreulich ist, dass nach immerhin 16 Pflichtspielen wieder ein zu Null-Ergebnis erzielt werden konnte.

Unser team kämpfte vorbildlich, spulte ein großes Laufpensum ab, spielte diszipliniert und setzte die taktischen Vorgaben des Trainers weitgehend um. Keeper Karsten Oehmke strahlte in seinen Aktionen ein große Ruhe aus, was sich positiv auf das sichere Verhalten der Abwehr auswirkte. Die 4-er-Ketten und darin besonders unsere beiden 6-er konnten immer wieder die gegnerische Aufbauarbeit durch rechtzeitiges Pressing und Angreifen des ballführenden Gegners stören, so dass die Angriffsbemühungen der Bergfelder oft bereits im Ansatz unterbunden werden konnten. Die beiden Mittelfeldaußen unterstützten die Abwehr und den Angriff durch weite Laufwege und gutem Passspiel. Unsere 2 Angreifer wurden besonders in der 2. Halbzeit öfter in Szene gesetzt und schalteten sich auch in das kräfteraubende Angreifen in des Gegnershälfte mit ein.

Die Zuschauer konnten eine interessante und spannende Begegnung verfolgen, in welcher besonders wegen der vielen Strafraumszenen keine Langeweile aufkam. In der 12. Min. verfehlte ein Schuss von Sven Neuber nur knapp das Tor, in der 21. Min. konnte ein Abpraller des Bergfelder keepers nach Flanke von Steffen Schenk im Nachschuss nicht verwertet werden. Der selbe Spieler lief in der 24. Min. allein auf den keeper zu, der Schuss wurde jedoch von diesem glänzend pariert. "Alle guten Dinge sind Drei" sagte sich Steffen Schenk und so konnte er nach einem weiten Einwurf das "goldene" Tor erzielen. Zu erwähnen ist, das dem cleveren Abschluss zunächst ein überlegtes Wechseln des Schussbeins vorausging. Bergfelde hatte ebenfalls Torchancen, die sich zumeist aus hoch in den 16-er getretene Bälle ergaben. Die kopfballstarken Bergfelder Angreifer konnten allerdings nichts Zählbares erreichen, da unsere Abwehr durch enges Zuordnen der Gegner immer wieder klären konnte. Weitere Chancen ergaben sich durch Gorden Dräger, dessen Weitschuss in der 32. Min. knapp am Tor vorbeiging sowie Pascal Koenig, der in der 41. Min. allein auf den keeper zulief, diesen aber nicht überwinden konnte.

Während die 1. Halbzeit noch relativ ausgeglichen verlief, musste in der 2. Halbzeit eine klare spielerische Überlegenheit unserer Elf festgestellt werden. Dabei ergaben sich bestens und schnell vorgetragene Spielzüge mit klaren Torchancen, die allesamt nicht erfolgreich abgeschlossen werden konnten. So ging ein weiterer strammer Fernschuss von Gorden Dräger in der 48. Min. über das Tor, in der 58. Min. verfehlte ein Schuss von Steffen Schenk das Gehäuse am langen Eck und in der 64. Min. konnte Pascal Koenig aus 1 m Entfernung vor der Torlinie den keeper nicht überwinden. Möglich, dass es an der bei einem Abschlussversuch erforderlichen Abgeklärtheit fehlte, wodurch oftmals der richtige Moment zum Abschluss verpasst wird. Dem gegnerischen keeper muss allerdings ein Kompliment für seine starken Abwehrleistungen ausgesprochen werden. Zu unserem Glück wurde die mangelnde Chancenverwertung vom Gegner nicht bestraft. An einer besseren Chancenverwertung muss wohl noch intensiver beim Trainingsbetrieb gearbeitet werden. Die mit zunehmender Spieldauer immer weniger werdenden Konter der Bergfelder konnten von unserer Abwehr und unserem keeper zumeist souverän abgefangen werden.

Als Fazit kann gezogen werden, dass unsere Elf als eine Einheit aufgetreten ist, einen verdienten Sieg errungen hat, 3 wichtige Punkte einfahren konnte, sich auf einem guten Weg befindet, aber keinesfalls auf den Lorbeeren ausruhen darf.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Spielbericht 9. Spieltag Kreisliga 1. Männer
SV Friedrichsthal gegen Eintracht Bötzow
am 27.10.12

Spielergebnis: 2:2 (Halbzeit 1:2)

Mannschaftsaufstellung:
Daniel Götschel, Nico Neuber, Philipp Krumpolt, Tom Matuschak, Sven Neuber, Gorden Dräger, Mario Weber, Armando Görög, Steffen Schenk, Michell Holz (ab 71. Dennis Bahr), Pascal Koenig.
Ersatz: Dennis Bahr, Andreas Krahn
Absenzen: Marcel Grande (gesperrt,Sperre beendet), Michael Schülzke (gesperrt + 1 weiteres Pflichtspiel)

Tore: 0:1 3. Min. Dräger
0:2 17. Min. Krumpolt
1:2 20. Min. Marusch
2:2 75. Min. Lüke

Schiedsrichtergespann:
T. Stabrey, Rast, Leuschner

Von Beginn an war unserem team, welches wegen der o. a. Spielerabsenzen in der Formation 4/4/2 antrat, anzumerken, dass es die Scharte vom letzten Pflichtspiel auwetzen wollte. In Bezug auf die Disziplineinhaltung gab es diesmal nichts auszusetzen. Der eine gute Leistung bietende Schiedsrichter ließ leider zu viel durchgehen, so dass die otmals übertriebene Härte glücklicherweise auf beiden Seiten zu keinen ernsthaften Verletzungen führte.

Bei ausgezeichneten Platzverhältnissen legte unser team wie die Feuerwehr los und schnürte den Gegner in den ersten 20. Minuten in seiner Hälfte komplett ein. Die Überlegenheit kam auch recht schnell im Spielstand zum Ausdruck. In der 3. Minute konnte Gorden Dräger nach einem hervorragend getretenen Eckball von Pascal Koenig per präzisen Kopfball das Führungstor erzielen. Beflügelt durch das Tor verstärkte sich der Druck auf den Gastgeber noch und so war es eine Frage der Zeit, wann das nächste Tor fällt. Die Resultatserhöhung gelang dem weit aufgerückten Philipp Krumpolt in der 17. Minute mittels Kopfball wiederum nach präzisem Eckstoß von Pascal Koenig.

Im Gefühl der spielerischen Überlegenheit schlichen sich Nachlässigkeiten in unserem team ein, die bereits in der 21. Minute zum Anschlußtreffer führten. Der ballführende Gegner wurde am 16-er zu spät angegriffen, im 16-er mangelte es an der Spielerzuordnung, so dass der Gegner nahezu unbedrängt zum Abschluss kam. Trotz der aufkommenden Verunsicherung der Spieler wurde Friedrichsthal weiter unter großen Druck gesetzt und das 3. Tor wäre eine logische Folgerung gewesen. In der 25. Minute konnte der gegnerische keeper einen scharfen Schuss von Gorden Dräger nur noch gegen den Pfosten lenken, die Kugel wollte jedoch nicht über die Linie. Bei weiteren Chancen in der 1. Hälfte bekamm Friedrichsthal immer wieder noch ein Bein dazwischen, so dass es beim Zwischenresultat blieb. Von Glück konnte unser team reden, als einer der wenigen Konter in der 40. Minute nicht zum Ausgleich führte, indem die gute Gelegenheit vom Gegner versiebt wurde.

Die 2. Hälfte verlief ausgeglichener. Das souveräne Auftreten unseres team konnte nicht beibehalten werden. Beim Bestreben, keine Fehler zu begehen resp. den Ausgleichstreffer zu vermeiden, schlichen sich Fehler durch sog. "Stockfehler" und ungenauem Passspiel ein, so dass der schnelle 3-Mann-Angriff der Friedrichsthaler bei einigen Kontern große Gefahr auslöste. So war es in der 55. Minute großes Glück, dass ein Abpraller unserer Abwehr am 5 m-Raum für den gegnerischen Angreifer wohl zu überraschend kam. Unsererseits kam ein von Tom Matuschak in der 72. Minute aus 20 m scharf getretener Freistoß zwar durch die Mauer, konnte jedoch noch zum Eckball abgelenkt werden. So kam es dann, wie es so oft kommt. Der Druck des Gegners nimmt zu und in der 74. Minute konnte Friedrichsthal den Ausgleich erzielen. Dem Treffer ging ein Durcheinander im eigenen Strafraum voraus, nachem unsere Abwehr sich zu schnell in den 16-er drängen ließ. Das Spiel hätte dennoch in der 89. Minute zu unseren Gunsten entschieden werden können, doch sah der Linienrichter bei einem von dem eingewechselten Dennis Bahr schnell vorgetragenen Vorstoß und aussichtsreicher Schußposition eine zweifelhafte Abseitsstellung.

Unser team überzeugte durch eine starke kämpferische, läuferische und spielerische Leistung, auf die im nächsten Pflichtspiel gegen Grün-Weíß Bergfelde aufgebaut werden kann. Besonders zu erwähnen sind Mario Weber und Gorden Dräger mit sicherer Ballbehandlung und genauem Passspiel, Tom Matuschak und Sven Neuber, die durch resolutes tackling und sicherem Stellungsspiel auffielen sowie Pascal Koenig durch Ballbehauptung in der "Spitze" und gekonntem Dribbling.

Durch das Unentschieden konnte ein Sprung in der Tabelle vom 12. auf den 9. Platz erreicht werden. Dennoch ist festzustellen, dass nach 9 Spieltagen ein dicht gedrängtes Mittelfeld von Platz 6 bis 14 bei einer Differenz von lediglich 5 Punkten vorliegt und daher in der Zukunft in der Tabelle noch große Verschiebungen eintreten können.

Einen besonderen Dank an Hrn. Reimers, der uns den Spielbericht trotz eines bockenden PCs zugesendet hat!!



++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Spielbericht 8. Spieltag Kreisliga 1. Männer Bötzow gegen Rot-Weiß Flatow 0 : 3


Ergebnis: 0 : 3
Mannschaftsaufstellung:
Götschel,Bahr,Neuber N.,Görög,Neuber S.,Weber, Matuschak,Holz,Grande,Schenk,Koenig.
Ersatz: Reuter,Siebert
(Wiederum ein herzliches Dankeschön an die Spieler der II., die sich trotz Absolvierung des Vorspiels auf die Bank gesetzt haben).
Absenzen: Krumpolt(privat), Krahn(krank), Dräger(verletzt),Schülzke(gesperrt),Buchert(?),
Wahl(verletzt bis Rückrunde,gute Besserung!)
Tore: 44. Min. 0:1 Suckow
70. Min. 0:2 Morgner
90. Min. 0:3 Berndt
Schiedsrichter: Jacobs,Hübner,Poben

Verwarnungen/Feldverweise:
(U):Unsportlichkeit,(F):Foulspiel
Gelbe Karten:Bahr(F),Görög(U), Matuschak(U),
Gelb/rote Karten: Grande(U)
Flatow: 3 gelbe Karten(F)

Nach Erfolgen und Teilerfolgen in den letzten Pflichtspielen erhielt unser team einen argen Dämpfer und rutschte in der Tabelle auf den 12. Tabellenplatz ab. Obwohl es sich um ein sog. "6-Punkte-Spiel" handelte, konnte in keiner Phase an die bisher gezeigten Leistungen angeknüpft werden. Die Integration der jungen sehr talentierten Akteure und die zu erzielende Homogenität im team wird wohl erfahrungsgemäß noch eine gewisse Zeit dauern. Die noch fehlende Robustheit und Cleverness im Zweikampfverhalten der "Jungen" kommt besonders dann zum Ausdruck, wenn auf teams wie Flatow, die durch eine betont kämpferische und einsatzbetonte Gangart auffallen, getroffen wird.

Das Spiel verlief in der 1. Halbzeit ausgeglichen und war durch ein vorsichtiges aber kampfbetontes Agieren beider teams geprägt, so dass Strafraumszenen Mangelware waren. Leider zeigte es sich bald, dass der Schiri einen schlechten Tag erwischt hatte, kleinliche und teilweise nicht nachvollziehbare Entscheidungen in beide Richtungen traf, die die Atmosphäre aufheizten
und besonders in unserem team die Disziplin nachvollziehbar aber unentschuldbar entgleiten ließen. Die Führung vergab unser team, als Holz nach einer präzisen Flanke die Kugel fast auf der Torlinie nur knapp verfehlte.
Flatow ging dann noch in der 45. Min. durch einen völlig unnötig verursachten Foul-Elfmeter in Führung. Trotz aller Bemühungen unseres teams in der 2. Hälfte verliefen die Angriffsaktionen zumeist zu harmlos, um Flatow ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Überdies kam noch Pech hinzu als 2 Bötzower sich nahezu auf der Torlinie beim Kopfball gegenseitig behinderten. Im Bemühen das Spiel noch zu drehen, wurde die Deckung zwangsläufig vernachlässigt, so dass Flatow durch schnelle Konter ein eindeutiges in der Höhe allerdings unverdientes Ergebnis erzielen konnte, zumal das 2. Tor eine Verkettung unglücklichen Abwehrverhaltens darstellte. Als Fazit kann festgehalten werden, dass unser team unter Wert geschlagen wurde und sich der hohe Arbeitsaufwand in der 2. Hälfte nicht auszahlte.
Die gelb/rote Karte von Grande in der 90. Min.
macht überdeutlich, dass Diskussionen mit dem Schiri auch auf hohem Niveau den gesetzten Zielen schaden.
Es bleibt zu hoffen, dass unser team den Denkzettel nicht nur gut verkraftet, sondern daraus positive Lehren für die kommenden Spiele zieht.


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 
  Online seit dem 26.07.2007. Heute waren 27 Besucher hier!  
 
Haftungsausschluß sg-eintracht-boetzow.de.tl versteht sich als Informationsseite und stellt den Besuchern Daten zur Verfügung die ausschließlich zu Informationszwecken oder dem perönlichen Gebrauch dienen. Der Inhalt unserer Webseiten ist urheberrechtlich geschützt, somit bedarf die Änderung, Weiterverarbeitung oder das Kopieren der Inhalte der vorherigen Zustimmung von sg-eintracht-boetzow.de.tl. Der Inhalt des Gästebuches unterliegt nicht unserer Kontrolle, daher übernehmen wir für den Inhalt des Gästebuches keine Haftung. sg-eintracht-boetzow.de.tl ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.