Eintracht Bötzow e.V.
  1. M - Spielberichte 2013 14
 

Spielberichte 1. Männer

Spielbericht, 21.06.14, 1. Männer: SV Eintracht Gransee – Eintracht Bötzow : 0 : 8 ( 0 : 5 )

Pünktlich um 13:00 Uhr fuhr der bis auf den letzten Platz ausgebuchte Reisebus mit Spielern und Fans gemeinsam Richtung Gransee los.
Dort angekommen war Gransee, auf Grund der Vielzahl von angereisten Fans, viele sind noch zusätzlich mit eigenem Pkw angereist, fest in Bötzower Hand.
Die Begeisterung und Stimmung war am letzten Spieltag einfach großartig und unsere Fans überraschten die Mannschaft mit einem neuen Plakat.


Hiermit sind wir bestens auf die Saison 2014/15 in der Kreisoberliga vorbereitet!!! Danke an unsere Fans!!

Jetzt hieß es die Dominanz auch von Beginn an auf dem Platz zu übertragen und die mitgereisten Fans bloß nicht zu enttäuschen und die Stimmung nicht zu trüben. Immerhin war noch Platz 3 in der Tabelle drin und anschließend war ja auf unserem Vereinsgelände noch eine gemeinsame Saisonabschlussfeier geplant gewesen.

Bötzow sehr offensiv im 4-1-3-2 System aufgestellt, wußte von Anfang an zu überzeugen und baute sofort Druck auf Gransee auf.
Matuschak eröffnete in der 15. Min den Bötzower Torsegen mit einem ca. 25 Meter Schuss aus zweiter Reihe, der gnadenlos wiedereinmal zum 0:1 einschlug.
Weitere 7 Minuten später war dann das Spiel schon entschieden und es war eigentlich nur noch eine Frage der Anzahl der Tore die Bötzow heute noch schießen wird.
So kam die 18. Minute in der Hammermeister , nach einem tollen Pass von Sander, aus dem Fussgelenk den Ball unhaltbar zum 0:2 unterbrachte und nur 4 Minuten später war es dann Heinrich, der das 0:3 machte.
In der 36. Min bekam Bötzow einen Freistoß zugesprochen, den Sturm gefühlvoll in den Strafraum brachte und Hammermeister gut reinläuft, so dass er nur noch seinen Fuß hinhalten musste und ihn so zum 0:4 einschieben konnte.
In der 40. Min belohnte sich Sturm für seine gute Saisonleistung, in dem er von links außen den Ball in das lange Torwarteck zum 0:5 Halbzeitstand einhaute.

In der zweiten Halbzeit ging es dann gleich auch so weiter.
Nur 2 Minuten gespielt, setzte Sander zum Antritt durch die Mitte an, nachdem er zuvor den Pass von Körter erhielt und schoss zum 0:6 ein.
Das Torfestival endete mit dem 0:7 in der 60. Min., wieder durch einen Alleingang von Sander und dem 0:8 in der 87. Min durch Hammermeister der nach einem geschossenen Freistoß von Grande, an den Ball kommt und das Endergebnis erzielte.

Nach Schlusspfiff riesige Freude überschwenglicher Jubel, Sektdusche durch die Fans, grün–roter Rauch über dem Granseer Stadion, einfach Freude und Begeisterung pur über eine toll gespielte Saison.
Alle vorgenommenen Ziele erreicht und am Ende sprang sogar noch bedingt durch den Häsener Sieg über Fürstenberg noch Platz 3 heraus.

Die Saisonabschlussfeier soll bis in die frühen Morgenstunden gegangen sein !!!

Aufstellung: Hinz, Nico Neuber, Sven Neuber, Weber, Holz ( ab 63. Min König ), Matuschak, Sturm, Sander ( ab 72. Min Grande ), Schenk ( ab 46. Min Körter ), Hammermeister, Heinrich

(H. Köhn)

Spielbericht, 14.06.14, 1. Männer: Eintracht Bötzow – Häsener SV : 7 : 1 ( 3 : 1 )

Bei verregnetem Wetter startete die Partie gegen den Häsener SV und die Gäste erwischten den besseren Start.
In der 8. Min gelang es den Gästen schnell von Verteidigung auf Angriff um zu schalten und leiteten über deren rechten Seite einen Konter ein, mit anschließendem langen Pass auf Grabow, der das Tempo mitnimmt zielstrebig Richtung Bötzower Tor startete und den Ball halbhoch im kurzen Torwarteck zum 0:1 unterbringt.
Bötzow dadurch kaum beeindruckt spielte einfach konzentriert weiter und so dauerte es nur 7 Minuten als sich Sander links außen den Ball erkämpft, auf Sturm verlängert und der, den gut positionierten Heinrich in der Mitte sieht, der dann zum 1:1 Ausgleich trifft.
Auffällig war an diesem Tag, dass Bötzow oft mit langen Pässen agierte, die jedoch oftmals nicht ankamen oder Bötzow in die Abseitsfalle tappte.
Die Bötzower dennoch überlegen und spielbestimmend und so dauerte es nur 9 Min, als in der 24. Min nach einer Ecke von Hammermeister Görög zum Kopfball kommt, dieser noch abgewehrt werden konnte, dann aber Sven Neuber am schnellsten reagierte und zur 2:1 Bötzower Führung den Ball mit dem Fuß über die Linie drücken konnte. Kurz vor Halbzeitpfiff gelang es Hammermeister in der 42. Min nach einem Pass von Sturm den Ball gut an zu nehmen und mit einem präzisen Schuss die 3:1 Halbzeitführung her zu stellen. In der zweiten Halbzeit gelang diesmal gleich in der 50. Min Bötzow der bessere Start. Nach einem Pass von Hammermeister, wird Sander im Strafraum gelegt und der Unparteiische entschied sofort auf Elfmeter, den Görög sicher ausführte und die 4:1 Führung ausbaute. Von nun an spielte nur noch Bötzow, die sogar noch den Druck auf die Gäste erhöhten. So war es Sturm in der 61. Min der auf der linken Seite zum Antritt ansetzt, zielstrebig allein auf das Gästetor startete und das 5:1 erzielte.
Häsen von nun an kaum noch im Angriff, konzentrierte sich darauf den Schaden noch zu begrenzen.
Die nicht nach gebenen Bötzower wurden dann noch in der 89. und 90. Min belohnt als zunächst Grande frei auf das Häsener Tor zuläuft, sein Schuss zunächst noch vom Torwart Holzenburg abgewehrt werden konnte, im Anschluss dann aber der mitlaufende Stürmer Heinrich den Ball zum 6:1 einschießt.
Nur 1 Minute später war es wieder Heinrich, der von Sturm flach bedient wurde, und dann daraufhin den7:1 Endstand erzielen konnte.

Fazit: Viele schön heraus gespielte Tore, verdienter Sieg und nun alle am letzten Spieltag gemeinsam mit unseren Fans im Reisebus nach Gransee !!!

Aufstellung: Hinz, Nico Neuber ( ab 62. Min Weber ), Sven Neuber, Görög, Holz, Matuschak, Sander ( ab 70. Min Grande ), Sturm, Schenk, Hammermeister, Heinrich

( H. Köhn)

Spielbericht, 31.05.14, 1. Männer: BW Leegebruch – Eintracht Bötzow : 4 : 2 ( 0 : 1 )

Mit dem Ziel vor Augen, den 3. Tabellenplatz zu halten ging es am 28. Spieltag nach Leegebruch.
Bötzow erwischte den besseren Start und konnte in der 10. Spielminute einen individuellen Fehler, bedingt durch einen Querschläger in der Leegebrucher Abwehr, ausnutzen, in dem Pascal König am schnellsten reagiert, durchläuft, sich den Ball erkämpft und mit der Pieke zum 0:1 einschiebt.
Es schien von nun an, für die Bötzower alles nach Plan zu verlaufen.
Leegebruch stand in der ersten Halbzeit tief, versuchte das Spiel über die Breite ruhig auf zu bauen, ließ Bötzow spielen und wartete auf Fehler.
Lediglich in der 25. Minute hatte Leegebruch die erste und wirklich einzige Torchance in der ersten Halbzeit.
Durch einen lang gespielten Pass erhält der Leegebrucher Stürmer den Ball auf der rechten Seite und startete direkt richtung Bötzower Tor durch.
Den Abschluss aus ca. 16 Meter Entfernung halbhoch in das lange Eck konnte unser Öhmü aber reaktionsschnell parieren und abwehren.
In der 30. Min bekommt Bötzow rechts außen am Spielfeldrand einen Freistoß zugesprochen, den Schenk druckvoll auf den langen Pfosten bringt, Körter am höchsten springt und den Kopfball lang auf den langen Pfosten über den Torwart köpfte und der Ball nur knapp das Tor verfehlte.
Ansonsten passierte in der ersten Halbzeit nicht viel, da beide Mannschaften nach hinten absicherten und im Aufbauspiel konzentriert ruhig spielten.
Auch in der zweiten Spielhälfe erwischte Bötzow wieder den besseren Start.
Der erste Angriff begann druckvoll und wir sahen einen guten Spielzug von Hammermeister eingeleitet auf der rechten Seite zu König, der Sander mit einem flach gespielten Pass in den Strafraum schickte. Noch bevor Sander abschließen konnte, wurde er mit ausgestrecktem Arm vom Leegebrucher Verteidiger zu Fall gebracht und somit gestoppt. Ein Pfiff des Unparteiischen blieb leider aus.
Dann allerdings, in der 54. Minute, legte Bötzow nach. Sven Neuber bringt von rechts außen den Ball scharf flach vor das Tor rein. Schenk reagierte am schnellsten, lief rein und konnte den Ball zur 0:2 Führung rein drücken.
Von nun an drehte sich das Spiel zur Überraschung der meisten anwesenden Zuschauer.
Leegebruch vollbrachte das Kunststück und erzielte in nur 16 Minuten 4 Tore.
Wie aus dem Nichts schoss Willisch in der 64. Min aus 20 Meter einen noch leicht abgefälschten Schuss in das Bötzower linke Eck zum 1:2.
Das 2:2 fiel in der 68. Min durch einen hoch geschossenen Freistoß in die Mitte, den Schöpe mit einem Kopfball zum 2:2 Ausgleich verwandelt.
In der 77. Min und in der 82. Min war es dann wieder Schöpe, der durch seinen 3:2 und 4:2 Siegtreffer einen lupenreinen Hattrick erzielte.
In dieser Spielphase war jeder Schuss von Leegebruch ein Treffer und man musste sich geschlagen geben auch wenn man es nicht wahr haben wollte und bis zum Schlusspfiff noch kämpfte und sich bemühte.
Mehr als einem Pfostenschuss und zwei Lattenknallern, der Letzte noch in der 90. Min durch Dräger nach einer Ecke, kam jedoch nicht mehr zählbares herraus.

Fazit: Eine sehr unnötige Niederlage, die niemals hätte passieren dürfen, unsere gesamt gesehene Saisonleistung jedoch keinesfalls schmälert !!!

Aufstellung: Öhmü, Nico Neuber, Sven Neuber, Görög, Holz, Weber, Sander ( ab 88. Min Reuter ), Schenk, Körter, Hammermeister, König ( ab 66. Min Dräger )
(H. Köhn)

Spielbericht, 24.05.14, 1. Männer: Eintracht Bötzow – Post SV Zehlendorf : 3 : 2 ( 1 : 0 )

Nachdem wir ja mit 50 Punkten bereits unser Minimalziel, die Qualifikation zur Kreisoberliga, erreicht hatten, kam nun am 27. Spieltag der PSV Zehlendorf zu uns als Gast. Die Mannschaft zu motivieren fiel nicht schwer, hatten wir doch im Hinspiel in Zehlendorf noch mit 5:4 verloren und etwas gut zu machen.
Von Beginn an und über die gesamte Spielzeit hin weg spielte Zehlendorf, das was man von Ihnen kannte, nämlich lange Bälle nach vorne und dann alle Mann hinterher rennen.
Bötzow fehlte zunächst ein wenig die Ordnung und man stand die ersten Spielminuten zu weit vom Gegenspieler weg.
Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware.
Erst nach 16 Minuten Spielzeit sah man in dem Spiel die erste Torraumszene.
Die Hausherren griffen über rechts an, Schenk flankte den Ball rein auf Körter, der den Ball aufs Tor brachte, jedoch von Torwart Ramlow zur Ecke abgeklatscht werden konnte.
Die darauf folgende Ecke brachte den Bötzowern nichts ein.
In der 24. Min hatten dann mal die Gäste eine Riesenchance im Strafraum der Bötzower, nachdem sich der Stürmer durchsetzte, der Schuß geblockt wurde und ein Nachschuß aus kurzer Distanz ebenfalls noch durch unseren Torwart Hinz reaktionsschnell gehalten wurde.
Im Gegenzug hatten dann die Bötzower bis dahin ihren ersten guten Spielzug der Gefahr brachte.
Weber spielte mit Übersicht gut aus dem Mittelfeld heraus auf König, der den Ball gut annimmt, sich dreht, der Torschuss jedoch leider zu schwach war.
Nachdem man in der ersten 30 Min zu viele Fehlpässe beim Spielaufbau hatte, entschlossen sich die Bötzower um zu stellen und es kam der noch leicht angeschlagene Sander in der 32. Spielminute für Weber ins Spiel.
Schon bei seinem ersten Ballkontakt leitete Sander in der 33. Min einen Angriff aus der Mitte ein und spielte auf rechts außen zu Schenk, der aus relativ spitzem Winkel den Ball auf das Tor zog und Torwart Ramlow den Ball nur abprallen lassen konnte.
Matuschak stand goldrichtig und konnte zur Bötzower 1:0 Führung den Ball über die Linie abklatschen.
In der 39. Min musste dann leider wieder verletzungsbedingt Sturm ausgewechselt werden und für Ihn kam dann Hammermeister hinein.

Aus der Halbzeitpause kommend, machte dann auch gleich Hammermeister auf sich aufmerksam. In der 46. Min bekam er einen Pass von König auf Höhe Strafraumgrenze und schlenzte den Ball gefühlvoll mit seinem linken Fuß flach in die rechte Ecke.
Der Ball sprang vom Innenpfosten über die Torlinie zum 2:0.
Wer nun glaubte man sah mit der 2:0 Führung die Entscheidung, der sah sich getäuscht. Zwar zeigte Rene Körter nach einer Ecke von rechts geschossen sein ganzes Können in dem er von Gegenspielern bedrängt am höchsten sprang, an den Kopfball kam, diesen jedoch leider druckvoll gegen den Pfosten knallte.
Dem 3:0 sehr nahe, kam allerdings in der 78. Spielminute die Ernüchterung.
Zehlendorf bekam einen Freistoß, zwar in Bötzower Hälfte, jedoch der Mittellinie nicht weit entfernt zugesprochen. Dieser wurde lang auf den langen Pfosten des Bötzower Tores getreten und durch einen Stellungsfehler in der Bötzower Abwehr gelangte Marzillier an den Ball und konnte diesen zum 2:1 Anschlusstreffer verwerten.
Nur 4 Minuten später folgte die Bötzower Antwort.
Der eingewechselte Dräger bringt den Ball lang in den Strafraum auf Körter, der den besser positionierten im Rückraum stehenden König sah und dieser mit einem abgeklärten Schuss das 3:1 erzielte.
In der 84. Min war es wieder Hammermeister der kurz vor dem Strafraum der Gäste, nur durch ein Foul gebremst werden konnte.
Der anschließende Freistoß, von Holz geschossen, ging nur knapp über das Tor. In der 91. Minute gelang den bis zum Schluss kämpfenden Gästen noch der 3:2 Anschlusstreffer durch Kirschner.
Fazit: Ein Arbeitssieg mit zwei komplett unterschiedlichen Halbzeiten.
Durch die 1:5 Niederlage der Fürstenberger gegen den Tabellenführer Birkenwerder, rutschen wir auf den 3. Tabellenplatz vor.

Aufstellung: Hinz, Nico Neuber, Sven Neuber, Görög, Holz, Matuschak, Weber ( ab 32. Min Sander ), Sturm ( ab 39. Min Hammermeister ), Körter, Schenk ( ab 77. Min Dräger ), König
( H. Köhn)

Spielbericht, 17.05.14, 1. Männer: BC 1908 Birkenwerder – Eintracht Bötzow : 3 : 1 ( 2 : 0 )

Am 26. Spieltag ging es nun zum Spitzenreiter nach Birkenwerder. Bisher dominierte Birkenwerder in dieser Saison die Kreisliga und hat bereits schon 8 Punkte Vorsprung vor dem Tabellen Zweiten Kremmen.
Selbstbewußt durch den 5:2 Sieg gegen Kremmen am Vorwochenende spielte unsere Bötzower Mannschaft zwar von Beginn an sehr kämpferisch und engagiert, taten sich allerdings schwer in den ersten Spielminuten sogar aus der eigenen Hälfte heraus zu kommen. Birkenwerder spielte Angriffspressing und setzte uns so stark unter Druck, dass Entlastungsangriffe schwer fielen.
Bötzow wurde im Kombinationsspiel gestört und hatte zu viele Ballverluste. So kam es für Bötzow erst in der 15. Spielminute zum ersten Torschuss durch Matuschak, den Torwart Leisner jedoch sicher parierte.
Nun kam Bötzow allerdings besser ins Spiel und wer weiß, wie der Spielverlauf ausgegangen wäre wenn Sander eine 100 prozentige Torchance in der 23. Min nach einer Passkombination, die durch Weber auf Körter eingeleitet wurde und der passgenau auf Sander spielte, verwandelt hätte, jedoch der gut reagierende Torwart Leisner die Bötzower Führung verhinderte.
In der 27. Min bekommt Bötzow nach einem Foul an Sander im Strafraum einen Elfmeter zugesprochen.
Ausgerechnet an diesem Spieltag verschießt der sonst so sichere Elfmeterschütze Körter den Strafstoß und wieder wurde aus der Bötzower Führung nichts.
Kurz darauf knickte Tom Sander bei einem Duell unglücklich mit dem Fußgelenk um und musste am Spielfeldrand behandelt werden.
In Unterzahl spielend, bekam Birkenwerder in der 34. Min einen Freistoß zugesprochen, den Lehmann dann gefühlvoll und platziert geschossen zum 1:0 verwandelte.
Sander musste verletzungsbedingt ausgewechselt werden und für ihn kam Pascal König ins Spiel.
Kurz vor Halbzeit, in der 43 Min., gelang es Birkenwerder dann noch über rechts blitzschnell einen Angriff ein zu leiten, in dem sie über der linken Seite der Bötzower Verteidigung sich schlagkräftig mit 4 Offensivkräften kommend, sich durchsetzten und dann Mores, ebenfalls wieder mit einem gefühlvollen sehr platzierten Schuss über unseren Torwart Hinz hinweg den Ball ins Eck schlenzte und somit zum 2:0 abschloss. Etwas enttäuscht, da man durch die 2 vergebenen Chancen in Führung hätte gehen können, ging man dann mit einem 2:0 Rückstand in die Halbzeitpause, der Zwischenstand objektiv gesehen jedoch nicht unverdient war.
Aus der Halbzeitpause kommend, war es der Spielweise der Birkenwerder Mannschaft anzumerken, dass sie zunächst einen Gang runter gefahren sind und den Spielstand zunächst verwalten wollten, jedoch immer noch so kontrolliert spielten, dass unsere Bötzower Mannschaft weiterhin nichts hinzu zu setzen hatte.
In der 72. Min konnte sich unser Torwart Hinz noch einmal beweisen, in dem er einen Schuss aus ca. 16 Meter Entfernung glänzend parierte.
Um noch einmal alles zu versuchen, stellten die Bötzower ab der 75. Spielminute auf ein offensiveres Spielsystem um.
Birkenwerder reagierte und ihnen gelang in der 85. Min durch den eingewechselten Krieg die Führung noch zum 3:0 aus zu bauen.
Den schon nicht mehr geglaubten aber völlig verdienten Anschlusstreffer gelang Schenk in der 90. Min nach einer Hereingabe über rechts durch Körter.

Fazit: Sollte an dem Spieltag heute nicht sein und wir gratulieren der sympatichen Birkenwerder Mannschaft zu dem verdienten Sieg und der fast schon erreichten Meisterschaft !!!

Aufstellung: Hinz, Nico Neuber, Sven Neuber, Görög, Heinrich ( ab 65. Min Schenk ), Sander ( ab 36. Min König ), Matuschak, Weber, Hammermeister, Körter, Dräger ( ab 46. Min Holz ) ( H. Köhn )

Spielbericht, 10.05.14, 1. Männer: Eintracht Bötzow – FC Kremmen : 5 : 2 ( 3 : 0 )

Dieses mit Spannung erwartete Spiel hielt wirklich was es versprach und die Zuschauer bekamen ein klasse Spiel geboten.
Auf Grund der Tabellensituation und der vergangenen Erfolge waren die Kremmener Gäste in der Favoritenrolle, wurden jedoch aber an diesem Spieltag von der starken geschlossenen Mannschaftsleistung der Bötzower überrascht.
Über die komplette Spielzeit wurde das Tempo im Spiel von beiden Mannschaften hoch gehalten. Als wenn Bötzow dies als Wachrütteler braucht, hatte jedoch die erste Chance in dem Spiel bereits in der 3. Min die Kremmener, als sie den zu früh raus gelaufenen Torwart Hinz mit einem langen Ball überspielten, Nico Neuber jedoch mit hohem Einsatz im letzten Moment den Ball noch vor einem Kremmener Angreifer kurz vor dem eigenen Tor noch wegspitzeln konnte. Eine Schrecksekunde, die die gut eingestellten Bötzower beflügelt haben muss, denn von nun an nahm nicht nur Bötzow das Zepter in die Hand, sondern überzeugte in der ersten Halbzeit mit Tempofußball, einer tollen Spielweise mit sehenswerten Spielzügen und vor allem mit Toren !!!

So war es in der 11. Min, als Tom Sander explodierte und seine inzwischen bekannte Tempoattacke startete und wieder an alle Kremener Abwehrspieler zielstrebig Richtung Tor vorbei dribbelte und dann frei vorm Torwart stehend zum 1:0 einschieben konnte. In der 20. Min setzte sich Schmidt auf der linken Seite durch und spielte den Ball dann wie im Lehrbuch stehend, in den Rückraum auf Dräger, der seinen 2. Saisontreffer erzielte und die Bötzower Führung auf 2:0 ausbaute.
In der 38. Min bekam Bötzow in eigener Hälfte in Höhe der Strafraumgrenze einen Freistoß zugesprochen.
Görög vollbrachte das Kunststück und trat den Freistoß vom eigenen 16er zum gegnerischen 16er auf Körter, der den Ball gut annahm, den Ball unter Kontrolle bekam und aus spitzem Winkel dann kaltschnäuzig den Ball zum 3:0 einschoss.

Die 3:0 Bötzower Führung war zur Halbzeit völlig verdient und die Kremmener hätten sich nicht beschweren dürfen, wenn Schmidt in der 44. Min auf 4:0 erhöht hätte, durch einen Pass von Hammermeister, der Ball jedoch aus kurzer Distanz knapp über das Tor ging.

Aus der Halbzeitpause kommend passierte leider genau dass, was man unbedingt verhindern wollte, da die Kremmener ja bekannt dafür sind, dass sie niemals aufgeben und alles daran setzen ein Spiel wieder zu drehen.
Schon in der 47. Min schoss Malinowski direkt aus ca. 20 Meter einen Freistoß in die Torwartecke, jedoch sehr platziert und noch abgefälscht vom Pfosten in das Angel zum 3:1 Anschlusstreffer.
Das Spiel schien wieder knapp zu werden.
Bötzow erholte sich scheinbar, spielte selbstbewußt weiter und so erspielte sich Hammermeister in der 57. Min auch eine gute Tormöglichkeit, dessen Torschuss jedoch im Strafraum geblockt wurde.
In der 70. Min passierte es dann doch.
Kremmen spielt einen langen Ball gut auf Wnuczek, der dann zielstrebig Richtung Bötzower Tor startet und sich den 3:2 Anschlusstreffer nicht mehr nehmen lässt.

Nur 4 Minuten später, schafft es Bötzow sich aus dieser brenzligen Situation zu befreien und gibt durch das 4:2 die richtige Antwort auf die Spielsituation.
Tom Sander flankte gefühlvoll auf Körter, der einen platzierten Kopfball zum besagten 4:2 verwandeln konnte.

Zu einer wirklich kuriosen sehenswerten Szene kam es dann in der 78. Min.
Hier war natürlich auch noch das Glück auf Bötzower Seite, indem durch ein Pressschlag von Hammermeister, von ganz rechts außen, der Ball über eine Distanz von ca. 35 Metern in hohem Bogen flog und sich dann der Ball wieder senkte und genau im Dreiangel der Kremmener landete.
Schwer zu beschreiben und eigentlich unvorstellbar !!!

Die Erleichterung, nach dem der Schiedsrichter pünktlich das Spiel abpfiff, war riesig. Man muss wohl nicht extra betonen, das dieses Spiel, diese Mannschaftsleistung aus Bötzower Sicht, wahrscheinlich eines der besten war, die wir seit langem gesehen haben !!!
Gratulation und nebenbei ist anzumerken das wir mit diesem Sieg die Qualifikation zur Kreisoberliga bereits am 25. Spieltag erreicht haben.

Aufstellung: Hinz, Nico Neuber, Sven Neuber, Görög, Holz, Sander, Matuschak ( ab 85. Min. Bahr ), Körter, Hammermeister ( ab 79. Min. König ), Dräger, Schmidt ( ab 63. Min. Ewald )

(H. Köhn)

Spielbericht, 26.04.14, 1. Männer: Eintracht Bötzow – TuS Sachsenhausen II : 4 : 0 ( 2 : 0 )

Am 23. Spieltag kam die 2. Mannschaft des TuS Sachsenhausen zu uns nach Bötzow.
Sachsenhausen hatte zwar die letzten 3 Partien verloren und befindet im hinteren Tabellenbereich, dennoch sollte man die Reservemannschaft niemals unterschätzen und sie ist von der Qualität her sicher besser als ihr momentaner Tabellenplatz aussagt. Unsere Eintracht hatte Anstoß und von dem Moment an sah man 2 konzentriert spielende Mannschaften, die zunächst auf Augenhöhe spielten.
Die erste gute Möglichkeit hatten in der 6. Minute sogar unsere Gäste, als ein Sachsenhausener Spieler auf der linken Seite sich durchsetzte und aus ca. 15 Meter zum Schuss kam, jedoch Stefan Hinz schnell unten war und den Flachschuss parierte. Dann kamen zwei Spielsituationen , in der 8. Min. und in der 15. Min., in denen Bötzow durch 2 Einzelaktionen das Spiel für sich entschied !
Wie aus dem Nichts zog Tom Matuschak in der 8. Min aus ca. 38 Meter flach auf das gegnerische Tor ab und der Ball schlug unten links flach im Tor zum 1:0 ein.
Ein sogenannter Sonntagsschuss, für den Torwart vermutlich schwer zu sehen gewesen, da einige Spieler vor Ihm standen und dadurch auch schwer zu halten gewesen.
Dann in der 15. Min die nächste sehenswerte Einzelaktion von Tom Sander, der vor der Strafraumgrenze den Ball erhält, durch einen schnellen Antritt plötzlich Tempo aufnimmt und dann mit einem Sololauf wie durch Fahnenstangen im Slalom an 3, 4 Spielern durch die Mitte durchläuft und dann zum 2:0 freistehend vor dem Torwart einschieben kann.
Mann hatte zwar durch Sturm noch 2 gute Tormöglichkeiten und einmal war es noch Hammermeister, der in der 21. Min es auch nochmal durch die Mitte versuchte, jedoch prägten die 2 Tore die erste Halbzeit und Sachsenhausen ging schon ein wenig angeschlagen zur Pause. In der Halbzeitpause wurde verletzungsbedingt Hammermeister aus dem Spiel genommen und für ihn kam Heinrich, der sich bei der Hallenkreismeisterschaft schwer verletzte und nach langer Pause nun endlich wieder sein Debut gab.
Seine spielerische Qualität zeigte er dann auch gleich in der 64. Min, als er sich auf der rechten Seite, außen gut durchsetzt und den Ball auf den kurzen Pfosten zu Schenk bringt. Aus kurzer Distanz und einer Drehung kann Schenk den Ball gut halbhoch im Tor zum 3:0 versenken.
Das Spiel war nun endgültig entschieden, jedoch verhielt sich Bötzow geschickt und versuchte nun immer wieder , wie in der 77. Min durch plötzliche Tempoverschärfung den Gegner zu überrennen.
Neuber trieb das Spiel an, passte schnell auf Schmidt, der ebenfalls Tempo über links außen aufnahm und den Ball gut und mit Druck dann in die Mitte vor das Tor auf Sander brachte, der jedoch verstolperte den Ball und somit ging er knapp rechts am Tor vorbei.
In der 88. Min eine ähnliche Kombination, die dann aber zum 4:0 Endstand führte.
Holz spielte auf Heinrich, der verlängerte weiter auf Sander, der nun wieder auf der linken Seite durchstartete und den in der 71. Min eingewechselten Ewald gut sieht und den Ball auf ihn paßte.
Ewald nimmt den Ball in der Mitte gut an, kurze Drehung und dann konnte auch er sich mit seinem ersten Saisontor, dass den 4:0 Endstand besiegelte in der Torschützenliste eintragen.
Am nächsten Spieltag geht es dann auswärts nach Glienicke, eine Partie, die mit Sicherheit viel verspricht und interessant wird.

Aufstellung: Hinz, Sven Neuber, Nico Neuber, Görög, Holz, Sander, Matuschak, Schenk ( ab 71. Min Ewald ), Schmidt, Sturm ( ab 65. Min Weber ), Hammermeister ( ab 46. Min Heinrich )

Spielbericht, 12.04.14, 1. Männer: Löwenberger SV – Eintracht Bötzow : 1 : 4 ( 0 : 4 )

Pünktlich wieder mit 13 Spielern im Löwenberger Waldstadion angekommen, fand man ideale Bedingungen vor.
Wetter war ideal, trocken und der Rasen in einem einwandfreiem Zustand. Nach Anpfiff waren die ersten Spielminuten geprägt von vielen Ballverlusten beider Mannschaften, viele lange Bälle der Bötzower kamen nicht an und ein richtiger Spielfluß war nicht zu erkennen.
Die erste gute Szene hatten die Hausherren in der 7. Spielminute als plötzlich ein Löwenberger Angreifer auf das Bötzower Tor stürmte und nur durch ein konsequentes Herauslaufen unseres Torhüters Hinz wurde die Chance zu nichte gemacht.
Erst ab der 15. Min erhöhte Bötzow den Druck und kam besser ins Spiel.
Eine von Nico Neuber hereingebrachte Flanke von rechts kommt auf Sturm, dessen Kopfball nur knapp über das Tor geht.
Löwenberg stand tief, lauerte auf Bötzower Fehler, um dann Konter ein zu leiten.
Von diesem Moment an, bestimmte Bötzow das Spiel und war die klar dominierende Mannschaft. In der 21. Spielminute eine sehenswerte Kombination über Ewald zu Körter, der den Ball rechts raus auf Hammermeister spielt, der bringt den Ball wieder scharf rein auf Sturm, der den Ball nur auf Grund eines Aufsetzers knapp verfehlt.
In der 26. Min bekam Bötzow nach einem Foul gegen Sturm einen Freistoß zugesprochen.
Aus ca. 20 Meter Entfernung, leicht links versetzt, zirkelt Holz den Ball direkt geschossen ins lange obere Eck zum 0:1. Sein 2. Saisontreffer.
Kurz danach ein sogenannter Doppelschlag. Nur 3 Minuten später, in der 27. Min, flankt Sturm den Ball auf Hammermeister, der den Ball gut annimmt, durch eine Drehung seinen Gegenspieler versetzt und dann freie Schussbahn hat und zum 0:2 einschießt.
Bötzow wie entfesselt, setzt nun immer weiter nach.
In der 41. Min legt Ewald im Strafraum auf Körter ab, der den hinter ihm besser stehenden Sander sieht und ihm den Ball weiterleitet.
Souverän abgeklärt und ohne Mühe schießt Sander zum 0:3 ein.
Kurz vor Ende der ersten Halbzeit, in der 45 Min, wieder ist es Sturm, der den Ball von links gut auf Ewald reinbringt, der jedoch den Ball nicht richtig trifft und der hinter ihm stehende Körter gut reagiert und den Ball zum 0:4 verwandeln kann.
Die zweite Halbzeit dann ein leicht verändertes Spiel.
Obwohl man sich in der Halbzeit vornahm an die erste Halbzeit an zu knüpfen und nach zu legen, fanden die Bötzower nicht mehr so richtig ins Spiel.
Vermutlich mit dem 0:4 im Hinterkopf brachte man keine Struktur mehr ins Spiel, zu wenig Bewegung und dadurch übte man auch zu wenig Druck auf das Löwenberger Spiel aus.
In der 67. Min gelang den Löwenbergern dann auch durch Tomczyk der völlig verdiente Anschlusstreffer.
In der 77. Min und in der 86. Min kamen dann die Löwenberger sogar noch zu 2 weiteren guten Tormöglichkeiten.
Zunächst pariert unser Torwart Hinz reaktionsschnell einen aus spitzem Winkel geschossenen Ball auf die kurze Torwartecke, dann stürmt Tomczyk 4 Min vor Schluß noch auf das Bötzower Tor zu, gewinnt ein 1:1 Duell gegen Sven Neuber, den Torschuß kann unserer Torwart jedoch noch mit einer Hand zur Ecke ablenken.
Trotz der verlaufenden 2. Halbzeit war der 1:4 Sieg völlig verdient und mit nun inzwischen 9 Punkten Vorsprung auf die 7. platzierten Zehlendorfer, können wir nun selbstbewußt und vor allem beruhigt in das Osterwochenende gehen.

Aufstellung: Hinz, Nico Neuber ( ab 69. Min Bahr ), Sven Neuber, Görög, Holz, Sander ( ab 58. Min Weber ), Matuschak, Sturm, Körter, Hammermeister, Ewald

Spielbericht, 05.04.14, 1. Männer: Eintracht Bötzow – SV Altlüdersdorf II : 0 : 2 ( 0 : 0 )

Am 21. Spieltag dann gleich nach dem Fürstenbergspiel, der nächste Knüller.
Altlüdersdorf II kam als Gast nach Bötzow und hier spielte diesmal der Viertplatzierte gegen den Fünftplatzierten.
In dieser Partie hieß es für uns, die gut gezeigte Leistung von der Vorwoche mit in die Partie zu nehmen, zumal Altlüdersdorf mit Michaelis, Solo Tabe und Szczur, 3 Spieler, die in dieser Saison schon in der 1. Mannschaft von Altlüdersdorf Oberligaerfahrung gesammelt haben, heute gegen uns in der Startformation einsetzten.
Von Beginn an, merkte man gleich, dass das Spiel sehr stark von Taktik geprägt war. Beide Mannschaften spielten äußerst konzentriert, gingen beherzt in die Zweikämpfe und kämpften um jeden Meter.
In der 5. Min die erste Ecke für Bötzow, die für ein wenig Gefahr sorgte, da Schenk sie von rechts getreten gut vor das Tor brachte und Altlüdersdorf sich strecken musste, um den Ball heraus zu bringen.
Bötzow setzte direkt nach, in dem Sander den Ball gut auf Schenk passte, der halb rechts direkt vor dem Altlüdersdorfer Torwart aus guter Schußdistanz frei zum Schuß kam, dieser jedoch knapp links am Tor vorbei ging.
Ansonsten merkte man, dass Altlüdersdorf schon vom spielerischen Können ein anderes Kaliber war, als die anderen Gegner, auf die Bötzow bisher in der Rückrunde traf. Die Gäste in der ersten Halbzeit, zwar keine nennenswerten Torchancen, jedoch mit vielleicht ein wenig mehr Ballbesitz und stets bemüht das Tempo hoch zu halten und mit langen Bällen über links, Bötzow in Bedrängnis zu bringen.
Die größte Torchance jedoch hatte Bötzow in der 42. Spielminute.
Sander tanzte sehenswert mit einem Soloantritt regelrecht 4 Lüdersdorfer Spieler aus, kommt dann frei vorm Torwart zum Schuß, die Bötzower den Ball wahrscheinlich schon alle im Tor gesehen haben, jedoch der Ball dann gegen den linken Außenpfosten sprang.
So ging man dann leider mit einem torlosen Zwischenstand in die Halbzeit.
In der zweiten Halbzeit dann zunächst ein ähnliches Bild, jedoch kam es in der 50. Min zu einem individuellen Fehler in der eigenen Hälfte der Bötzower, den Usowicz ausnutzte und das 0:1 erzielte.
Vorweg zu nehmen ist, dass dies die einzige Spielsituation war, in der die Bötzower patzten und Altlü. in dem Moment wachsamer waren und mit dieser einen Spielsituation das Spiel entschieden.
Bötzow durch das 0:1 keineswegs geschockt und kämpfte beherzt weiter. In der 64. Min setzte sich der gerade zuvor eingewechselte Schmidt auf rechts durch, brachte den Ball gefährlich vor das Tor, der jedoch durch einen Verteidiger noch abgewehrt werden konnte.
Ein Nachschuß aus ca. 20 Metern von Matuschak, verfehlte das Tor nur knapp. In der Schlussphase versuchte Bötzow nochmal alles, setzte die Gäste stark unter Druck. Bei Standarts eilte sogar noch unser Torwart Hinz nach vorne, jedoch wollte heute der Ausgleich nicht fallen.
So viel es an dem Spieltag auch nicht mehr ins Gewicht, als Altlüdersdorf in der Nachspielzeit durch den eingewechselten Berjawi das 0:2 erzielte.

Man hörte nach dem Spiel nicht wenige Stimmen, die meinten, dass hier heute nicht die bessere Mannschaft gewonnen hat.

Das Fazit für diesen Spieltag ist auf jeden Fall, dass die gezeigte Leistung unserer Mannschaft stimmte, zwei Drittel der Saison vorbei ist, wir auf Kurs sind und uns diese Niederlage stärker machen wird.

Aufstellung: Hinz, Nico Neuber, Sven Neuber, Görög, Sturm, Matuschak, Sander, Hammermeister, Körter, Schenk ( ab 64. Min Schmidt ), Holz ( ab 56. Min König )
In der 78. Min erhielt König Gelb/Rot.

Spielbericht, 29.03.14, 1. Männer: SV Fürstenberg – Eintracht Bötzow : 1 : 5 ( 0 : 1 )

Am 20. Spieltag fuhren wir gestärkt durch die letzten beiden Siege gegen Liebenwalde und in Flatow mit 13 Spielern zum Auswärtsspiel nach Fürstenberg.
Für uns das lang erwartete Spiel, da wir als Tabellen Vierter auf den Drittplazierten in der Tabelle trafen.
Die ersten 2/3 der ersten Halbzeit verliefen recht ereignislos zwischen den beiden Teams. Bötzow vielleicht mit etwas mehr Ballbesitz und bemüht das Spiel zu gestalten; Fürstenberg ließ Bötzow kommen und wartete auf Fehler, jedoch spielte sich das Spiel überwiegend im Mittelfeld ab, mit wenig Torraumszenen.
Doch dann erhielt unsere Eintracht in der 33. Min eine Ecke von links zugesprochen, die Hammermeister auf den kurzen Pfosten brachte.
Schmidt kommt mit dem Kopf als Erster an den Ball, der Kopfball konnte noch mit dem Kopf eines Fürstenberger Verteidigers abgewehrt werden, bis dann Schenk an den abgewehrten Ball ebenfalls mit dem Kopf heran kommt und den Ball unter die Latte zum 0:1 köpft. Von diesem Moment an, wurde es aus Bötzower Sicht ein munteres Spiel mit deutlicher Überlegenheit.
So erarbeitete sich Bötzow eine Torchance nach der anderen, wie z.B. in der 35. Min, den von Sturm geschossenen Freistoß auf Körter, der freistehend im 5 Meterraum zum Kopfball kommt und dieser nur knapp über die Latte geht.
Nur kurz darauf in der 37. Min schlägt Matuschak einen langen Pass aus eigener Hälfte rechts auf Körter, der den Ball dann scharf und flach geschossen vor das Fürstenberger Tor bringt.
Schmidt verpaßt den Ball nur knapp.
So geht man noch mit 0:1 in die Halbzeitpause, doch die 2. Hälfte lässt viel versprechen.
Schon kurz nach Anpfiff zur 2. Hälfte dann Torchancen und Tore fast im 3 Minutentakt. So geht es in der 47. Min schon los, als Sander einen flachen druckvollen Pass auf Schmidt bringt, der frei auf den Torwart zu läuft, sich allerdings zu weit nach links abdrängen ließ und der Schuss aus spitzem Winkel noch abgewehrt werden konnte. In der 50. Min erkämpft sich Schmidt im Mittelfeld den Ball und leitet den Angriff ein, in dem er den Ball links raus auf Sturm spielt. Sturm sieht den herein laufenden Körter, bringt den Ball flach auf Körter, der nur noch zum 0:2 einschieben muss.
Das 0:3 fällt in der 60. Min. Diesmal ist es Körter, der den Ball reinbringt, Schenk verlängert mit dem Kopf auf Sturm der den Ball volley ins Tor hämmert.
In der 65. Min. setzte sich Sturm auf der linken Seite durch, Sturm spielte in der 2. Halbzeit wie im Rausch und stürmt mit dem Ball zielstrebig Richtung Tor, bis er auf den heran eilenden Körter auf den langen Pfosten passt, der wieder den Ball ins Tor einschieben konnte zum 0:4. Das 1: 4 fiel in der 83. Min durch den zuvor eingewechselten Zander, der den Ball auf den linken Innenpfosten setzte und dann unhaltbar für den am heutigen Spieltag erstmalig wieder stehenden Öhmü im Tor landete.
Die Krönung dann noch zum Schluss, als Sven Neuber in der 90. Min am höchsten steigt und zum 1:5 einköpft.

Für mich heute eines der besten Spiele bisher in dieser Saison mit sehenswerten Toren. Danke an Öhmü aus der Ü35, der am heutigen Spieltag uns ausgeholfen hat und danke an die ca. 20 mitgereisten Fans, die die weite Anfahrt auf sich genommen haben, jedoch heute wirklich mit Leistung belohnt worden sind.

Aufstellung: Öhmü, Nico Neuber, Sven Neuber, Matuschak, Sturm, Sander, Holz, Schenk ( ab 76. Min Weber ), Körter, Hammermeister, Schmidt ( ab 78. Min Reuter )

Spielbericht, 22.03.14, 1. Männer: SV Rot-Weiß Flatow – Eintracht Bötzow : 1 : 2 ( 1 : 1 )

Heute am 19. Spieltag hieß die Devise ganz klar, hier in Flatow noch einmal 3 Punkte holen, um dann selbstbewußt und gestärkt auf Fürstenberg und Altlüdersdorf zu treffen.
Angetroffen hatte man, den hier schon gewohnten, schwer zu spielenden Platz. Die ersten 15 Min versprachen aus Bötzower Sicht ein schwungvolles Spiel mit dem erhofften klaren Ergebnis.
So hatte man bereits in den ersten 4 Minuten schon 2 Standardsituationen, einen von Matuschak geschossenen Freistoß, der sein Ziel noch verfehlte und eine von links geschossene Ecke von Hammermeister., die allerdings auch nichts zählbares einbrachte. In der 10. Spielmin. war es dann Sander, der sich wunderschön in einer 1:1 Situation durchsetzte, der Torwart auch schon geschlagen war und es nur nur noch einem Flatower Verteidiger zu verdanken war, der die Bötzower Führung verhinderte, in dem er den Ball noch auf der Linie rettete.
In der 16. Min fiel dann das 0:1 durch einen aus ungefähr 25 Meter wieder geschossenen Freistoß von Tom Matuschak. Der Ball halbhoch und wuchtig auf die rechte Torseite geschossen, hat der Torwart zunächst den Ball, der allerdings dann durch seine Arme ins Tor rutschte.
In der 28. Min war es dann noch einmal Körter, der aus ca. 12 Metern nach einem geschossenen Freistoß den Abpraller erhält und seinen Schuss gegen die Latte setzte. Flatow hätte sich nicht beklagen dürfen, wenn Bötzow bis zu dieser Spielphase schon 3:0 geführt hätte.
Hätte...Hätte...
Es kommt tatsächlich so, wie es im Fußball oft ist, wenn man die eigenen Chancen nicht nutzt: Man wird bestraft und zwar diesmal aber vom Schiedsrichter !!!
In der 38. Min entscheidet Schiedsrichter Bienk auf Strafstoß, den Pietzofski sicher zum 1:1 Anschlusstreffer im rechten Eck verwandelt.
Eine strittige Entscheidung, da zuvor Nico Neuber seinem Gegenspieler den Ball sicher wegspitzelte und im Hinterherlaufen beide Spieler kreuzen und der Flatower plötzlich zu Boden geht.
So ging man dann mit 1:1 und mit ein wenig Enttäuschung in die Halbzeit.
In der zweiten Halbzeit gelingt es Flatow nicht Kapital aus der Situation zu schlagen und Bötzow spielt geduldig sein Spiel weiter herunter.
Nach einer Flanke von Sturm in der 53. Min schaffte es der Flatower Torwart gerade noch so, sich in den Schuss von Körter zu werfen und vereitelte somit zunächst die Bötzower Führung. Die anschließende Ecke verlief wirkungslos.
Nur 2 Min später setzt Sander in gegnerischer Hälfte zum Antritt an und konnte nur durch ein Foul gestoppt werden.
Hammermeister spielte den Freistoß links raus auf Sturm, dessen Flachschuss knapp daneben ging.
So erspielte sich Bötzow Chance um Chance bis Sander in der 70. Min vor dem Strafraum wieder den Ball erhält, zum Antritt ansetzt, diesmal nicht gestoppt werden konnte und den Ball im linken Eck zum 1:2 Endstand einschieben konnte.
Kurz vor Ende der Partie kam noch einmal Hektik und Nervosität in die Bötzower Abwehr als Flatow durch einen Abpraller und einen individuellen Fehler noch zu einer Tormöglichkeit kam., bis dann doch der erlösende Schlusspfiff vom Schiedsrichter kam.

Aufstellung: Hinz, Nico Neuber, Sven Neuber, Görög, Sturm, Holz ( ab 73. Min König ), Sander, Schenk, Hammermeister, Matuschak, Körter

Spielbericht, 15.03.14, 1. Männer: Eintracht Bötzow – FV Liebenwalde : 3 : 1 ( 2 : 1 )

Die Hinspielniederlage in Liebenwalde, man verlor 3:2, hatte man noch nicht vergessen und natürlich auch nicht die Niederlage am Wochenende davor in Bergfelde, wo die Mannschaft nicht das abverlangte, was sie eigentlich spielen kann, um so größer war auch die Enttäuschung bei Allen.
Die Trainingsbeteiligung vor dem Spiel gegen Liebenwalde war gut, man trainierte konzentriert und intensiv und so langsam melden sich auch wieder die verletzten Spieler aus der Winterrunde wieder zurück.
Nach spielerisch gutem Start ging man in der 8. Min durch Schenk in Führung.
Eingeleitet wurde dieses Tor durch einen sehenswert gespielten langen Diagonalpass von Görög.
In der 22. Min, dann jedoch leider ein Rückschlag. Liebenwalde bekommt vor der Strafraumgrenze einen Freistoß zugesprochen, den Beau direkt geschossen zum 1:1 verwandelte.
Dadurch kurzfristig aus dem Rhythmus gekommen, gelang es dann jedoch König in der 33. Min, der durch einen flach gespielten Pass, vor dem Torwart auftauchte und zum 2:1 Halbzeitstand abgeklärt einschieben konnte.
In der 2. Halbzeit schaffte Liebenwalde es nicht genügend Druck auf zu bauen um Bötzow ernsthaft in Schwierigkeiten zu bringen.
In der 72. Min war es dann wieder Schenk, der am heutigen Tag zu überzeugen wusste und mit seinem 2:1 für die vorzeitige Entscheidung sorgte.
Die Erleichterung über den Sieg war bei Abpfiff groß, da nun wieder ein 6 Punkteabstand zum Verfolgerfeld hergestellt wurde.

Aufstellung:
Hinz, Nico Neuber, Sven Neuber, Görög, Sturm ( ab 87. Min Bahr ), Holz, Schmidt ( ab 65. Min Schülzke ), König, Sander, Schenk, Körter

08.03.2014, 17. Spieltag, 1. Männer: GW Bergfelde – Eintracht Bötzow : 2 : 1 ( 0 : 0 )

Am 17. Spieltag ging es zum erwartet schweren Auswärtsspiel nach Bergfelde.
Nachdem beide Mannschaften ihr erstes Rückrundenspiel gewonnen haben wollten natürlich beide nachlegen und wir den Abstand zum Mittelfeld ein wenig vergrößern. Die erste Halbzeit war sehr ausgeglichen, vielleicht hatten wir ein wenig Übergewicht im Ballbesitz, von den Chancen her sind allerdings nur der erste Torschuss in Höhe 16er, in der 16. Min von Hammermeister, der die kurze Ecke anvisierte, der Torwart jedoch zur Ecke klären konnte und in der 27. Min nach einem Ballgewinn im Mittelfeld bei dem sich Holz auf rechts durchsetzen konnte, die gut hereingebrachte Flanke in die Mitte jedoch von 2 Spielern, Hammermeister und König behinderten sich ein wenig gegenseitig, verpasst wurde.
In der 33. Min mußte König verletzungsbedingt ausgewechselt werden, da er in der Szene davor einen Schlag am Kopf abbekam und nicht mehr weiterspielen konnte. Für Pascal König kam dann Heinz ins Spiel.
In der zweiten Halbzeit kam man zunächst gut ins Spiel und so hatte unsere Eintracht in der 54. Min eine riesen Torchance !!!
Holz ging über links die Linie runter und brachte den Ball gut flach in den Rückraum rein. Der herein laufende Körter setzte aus Höhe Strafraumgrenze zum Schuss an, der jedoch knapp über das Tor ging.
In der 59. Min dann die Ernüchterung.
Bötzow verliert auf der linken Seite den Ball und Bergfelde kontert gut.
Durch ein Foulspiel erhält Bergfelde einen Freistoß, nahe dem Eckpunkt, der straff geschossen auf den langen Pfosten kam und Schnell das Kopfballduell gewinnt und der Ball im Bötzower Tor dann unhaltbar zum 1:0 einschlug.
Die Ereignisse überschlugen sich dann erst wieder zum Ende des Spieles.
In der 85. Min war es noch einmal Bergfelde,die wieder nach einer Standardsituation das 2:0 erzielten. Das Tor war fast identisch, wie das 1:0, nur das es diesmal Sieck war, der sich im Kopfballduell durchsetzen konnte.
Die letzten Spielminuten, es gab 4 Min Nachspielzeit verliefen sehr hektisch und Bötzow erhielt in der 90. Min noch einen Strafstoß von Schiedsrichter Jacobs, den Körter sicher zum 1:2 verwandelte.

Aufstellung: Hinz, Nico Neuber, Sven Neuber, Görög, Sturm, König ( ab 33. Min Heinz ), Schmidt ( ab 63. Min Schülzke ), Holz, Schenk, Körter, Hammermeister

H. Köhn

Spielbericht, 01.03.13, 1. Männer: Eintracht Bötzow – SV Oberkrämer 11 : 2 : 1 ( 0 : 1 )

Nachdem wir im Hinspiel eiskalt erwischt worden sind und am ersten Spieltag gegen den Nachbarn aus Vehlefanz gleich 3:0 verloren hatten, wollten wir zum Rückrundenstart natürlich bei uns zu Hause alles besser machen und uns revanchieren.
Die Gäste erschienen zum erwartet schweren Lokalderby zwar ersatzgeschwächt, aber auch wir hatten Ausfälle zu beklagen.
Bötzow startete gut und kam gleich in der 3. Min durch König zum ersten Warnschuss, der den von rechts herein gebrachten Ball gut annehmen konnte, auch eine gute Schussposition hatte, der Ball dann allerdings doch weit über das Tor ging.
Oberkrämer stand sehr tief und lauerte auf Konter, um dann darin ihre Chance zu suchen.
Was sich auch vorher schon durch 2 gute Spielsituationen von Oberkrämer andeutete, gelang dann auch in der 33. Min durch Peter, der einen Konter über rechts gut zu Ende spielte und zum 0:1 Oberkrämer in Führung brachte.
Bötzow mit mehr Ballbesitz tat sich gegen die gut verteidigenden Oberkrämer schwer und so ging man mit 0:1 in die Halbzeit.
In der zweiten Halbzeit erhöhte Bötzow den Druck und durch eine kleine Unaufmerksamkeit im Oberkrämer Abwehrverhalten, gelangte Körter in der 52. Min im Strafraum an den Ball und konnte diesen Druckvoll zum 1:1 Ausgleich verwandeln. Kurz darauf, in der 60. Min wurde auf der linken Seite der Bötzower umgestellt und es kamen Hammermeister für König und Sturm für Holz ins Spiel.
Geduld, Hartnäckigkeit und der Wille das Spiel zu gewinnen zahlten sich aus und so gelang Schenk in der 70. Min den 2:1 Siegtreffer.
Kurz darauf wurde Heinz für den wiedermal gut ackernden Schenk eingewechselt, der kurz darauf das Kunststück vollbrachte und eine Hereingabe von Körter die genau vor die Torlinie kam, den Ball über das Tor zu semmeln und damit die Spannung bis zur letzten Spielminute aufrechterhielt.
Fazit: Etwas glücklicher aber doch verdienter Arbeitssieg....abhaken und an Bergfelde denken; unser nächstes Auswärtsspiel !!!

Aufstellung: Köhler, Nico Neuber, Sven Neuber, Görög, Holz ( ab 60. Min Sturm ), Sander, Matuschak ( 10. Gelbe Karte und damit für den nächsten Spieltag gesperrt ), Schenk ( ab 73. Min Heinz ), Schmidt, König ( ab 60. Min Hammermeister ), Körter

H. Köhn

Spielbericht, 07.12.13, 1. Männer: Eintracht Bötzow – SV Eintracht Gransee : 7 : 0 ( 4 : 0 )

Am letzten Spieltag der Hinrunde kam der Tabellenletzte, Eintracht Gransee, mit noch Null Punkten auf dem Zählerstand als Gast nach Bötzow.
Da es tags zuvor ein wenig schneite, war der Boden mit einer ca. 3 cm Schneeschicht bedeckt. Der Platz wurde von unserem Platzwart zwar gut bearbeitet, war jedoch dennoch schwer zu bespielen.

Von Spielbeginn an, griff unsere Eintracht frühzeitig an und ging in die Zweikämpfe beherzt zur Sache.
In der Offensive hatte die SG Eintracht mehr Ideen und so hatte es in der 14. Min dann zur Folge, dass auch dann endlich das erwartete 1:0 fiel.
Holz flankte von rechts auf den langen Pfosten und Rene Körter stand genau richtig und konnte den Ball zum Führungstreffer einköpfen.
In der 26. Min war es dann König, der nach einem Schuss von Heinrich, den der Torwart nur abklatschen konnte, am schnellsten reagierte und den Ball zum 2:0 im Tor abstauben konnte.
In der 39. Min war es dann diesmal Rene Körter der die Flanke herein brachte und Pascal König gut stand und das 3:0 erzielte.
Nur 4 Min später, es war die 43 Min, wieder war es König, der einen kleinen Dribbeltanz im Strafraum des Gegners hinlegte und dann zum 4:0 den Ball einschieben konnte.
Ein lupenreiner Hattrick von Pascal König !!! Gratulation !!!
Leider musste Pascal König in der Halbzeitpause ausgewechselt werden, da er in der ersten Hälfte einen Schlag auf den Knöchel bekam, dieser anschwellte und man kein Risiko eingehen brauchte, bei diesem Halbzeitstand.
Auch in der zweiten Halbzeit war Bötzow die spielstärkere Mannschaft. In der 60. Min wurde Heinrich im Strafraum gefoult und der Schiedsrichter entschied folgerichtig auf Strafstoß.
Körter schnappte sich den Ball und verwandelte den Ball wuchtig geschossen im Tor. In der 70. Min konnte sich dann noch Sturm, der diesmal im linken Mittelfeld eingesetzt wurde, in die Torjägerliste eintragen, in dem er das 6:0 erzielte. 10 Min vor Schluss, war dann Boehr von Eintracht Gransee der Unglückliche, der eine Flanke von Schülzke unglücklich und unhaltbar zum 7:0 Endstand ins eigene Tor lenkte.

Nach Abpfiff war der natürlich von Allen erwartete Pflichtspielsieg erfüllt und wir können auf eine gut gespielte Hinrunde zurückschauen.
Natürlich, kann man kritisieren und sagen, dass in dem ein oder anderen Spiel mehr drinn gewesen wäre, doch mit 26 erreichten Punkten und einem guten 5. Tabellenplatz mit noch möglichem Anschluss nach weiter oben, liegt Bötzow gut im Soll !!!
Aufstellung: Hinz, Nico Neuber ( ab 46. Min Weber ), Sven Neuber, Görög, Bahr, Holz ( ab 72. Min Ewald ), Matuschak, Heinrich, Körter, Sturm, König ( ab 46. Min Schülzke ) (H. Köhn)

Spielbericht, 30.11.13, 1. Männer: Häsener SV - Eintracht Bötzow : 0 : 2 ( 0 : 1 ) 14. Spieltag

Am vorletzten Spieltag der Hinrunde ging es nach Häsen zum HSV. Die Devise für dieses Spiel lautete ganz klar, endlich mal wieder 3 Punkte einzufahren, um den Abstand nach hinten nicht noch mehr schmelzen zu lassen und unser Saisonziel dadurch nicht zu gefährden.
So trat die Mannschaft auch von Anfang an auf und so passierte es schon bereits in der 3. Spielminute, in der Heinrich im Mittelfeld sich den Ball erkämpfte und Schmidt gut in den Lauf passte. Zunächst verzögert Schmidt im Strafraum, wo so manch Einer schon dachte, warum schießt er denn nicht auf das Tor, dann aber mit viel Übersicht einen Querpass auf Körter in die Mitte herein gab und Körter dann keine Mühe mehr hatte den Ball zum 0:1 unter zu bringen.
Dann ein Schreckmoment in der 23. Spielminute.
Häsen taucht durch einen gut gespielten Pass zur Strafraumgrenze plötzlich allein vor dem Bötzower Tor auf, aber unser Torwart Hinz reagiert hervorragend und pariert im heraus kommen den Ball und vereitelt dadurch eine 100% Chance für Häsen.
Ansonsten ist Bötzow an diesem Spieltag Häsen in allen Belangen überlegen, versäumt es nur wiedermal nachzulegen und frühzeitig alles klar zu machen.
So hat König noch in der 36. Min eine Chance, nachdem Körter sich den Ball an der Eckfahne erkämpfte und König im Rückraum anspielte oder in der 41. Min , diesmal war es König, der auf Schenk im 16er passt, der Abschluss allerdings pariert wird. Die zweite Halbzeit war ein wenig hektischer, allerdings auch ein Resultat durch kleinliche aber teilweise auch unverständliche Schiedsrichterentscheidungen durch Herrn Stargard.
In der 52. Min hatte zwar Häsen noch einmal eine Großchance, die allerdings von den Gebrüdern Neuber gemeinsam vereitelt wurde.
Chancen aber auch von Bötzow, wie die in der 76. Min von Sturm als dieser gerade zuvor eingewechselt wurde und dann allein auf das Häsener Tor zu lief, den Ball allerdings nicht unterbringen konnte und am Torwart scheiterte.
Besser löste Sturm die Situation in der 82. Min, als er den Ball von Schmidt bekam und Sturm auf der linken Seite aus spitzem Winkel den Ball zum 0:2 unterbrachte.
Aufregung noch einmal in der 87. und 89. Spielminute als der Ball im Bötzower Tor landete, der Schiedsrichter allerdings richtig ein Handspiel von einem Häsener Spieler erkannte und beim zweiten Tor der Lienienrichter auf Abseits entschied.
So blieb es beim verdienten 0:2 Sieg und Bötzow ist bedingt durch die 0:5 Niederlage von Leegebruch gegen Fürstenberg, wieder auf dem 5. Tabellenplatz.

Aufstellung: Hinz, Nico Neuber, Görög, Sven Neuber, Holz, Heinrich, Matuschak ( ab 65. Min Weber ), Schenk, Körter, Schmidt, König ( ab 65. Min Sturm ) (H. Köhn)

Spielbericht, 23.11.13, 1. Männer: Eintracht Bötzow - Blau-Weiß Leegebruch : 1 : 1 ( 1 : 0 )

Der 13. Spieltag versprach viel, denn wir hatten Blau-Weiß Leegebruch zu Gast, die nur einen Platz in der Tabelle auf dem 5. Platz vor uns platziert waren.
Das Match wurde von unserer Seite aus mit Spannung erwartet, da man ja auch mal wieder was gut zu machen hatte, wenn man sich die letzten 3 Spieltage so anguckt. Es viel auf, dass Leegebruch sehr tief stand und Bötzow erst einmal das Spiel machen ließ.
Die erste Chance erspielten wir uns dann in der 10. Min, als Schenk eine Flanke auf Schmidt hereinbringt, ihm es aber leider nicht gelingt, genügend Druck in den Kopfball zu bringen.
In der 23. Min war die Aufregung auf Bötzower Seite groß.
Schenk ist auf der linken Seite im vollen Sprint mit dem Ball durch, einen Gegenspieler hat er vor sich nicht mehr und wird ohne, dass der Gegenspieler überhaupt noch eine Chance hat an den Ball zu kommen, von hinten in den Knöchel gegrätscht und somit von den Beinen geholt.
Schiedsrichter Becker zeigt als Konsequenz dem Spieler Potratz leider nur Gelb. Für mich eine schwache Entscheidung, unverständlich dass Schiedsrichter sich nicht mal trauen härter durchzugreifen.
Noch vor der Halbzeit, in der 31. Min, passt Matuschak dann auf Schmidt, der seine Gegenspieler überläuft und passt mit Übersicht in den Rückraum auf Körter, der zum 1:0 einschiebt.
Bötzow geht verdient in die Halbzeitpause, beherrscht das Spiel und die Härte von Leegebruch wird zunächst nicht belohnt.
In der Halbzeitpause wurde gewechselt und Hammermeister kommt für Schmidt, der am heutigen Spieltag schon Grippegeschwächt ins Spiel ging.
In der zweiten Halbzeit wurde dann die Überlegenheit der Bötzower noch größer.
So hatte allein Rene Körter drei gute Chance, wo er in der 54. Min, nachdem sich Schenk den Ball über links erkämpfte und ihn gut in die Mitte hereinbrachte, in der 58. Min er den Pfosten trifft, als es zuvor von Leegebruch zu einem Fehlpass kommt und sich Körter den Ball selbst erkämpfte oder in der 84. Min als König in den 16er dribbelt auf Körter ablegte, der darauffolgende Schuss jedoch geblockt wird.
Die einzige erwähnenswerte Chance, die Leegebruch bis zu diesem Zeitpunkt hatte, war ein Kopfball in der 73. Min nach einem geschossenen Freistoß, den unser Torwart Hinz glänzend hielt.
In der 90. Min dann ein Eckball von rechts für Leegebruch. Der Ball wird in den Strafraum hoch rein geschlagen, Bötzow kann noch abwehren und im Nachschuss hämmert Willisch in Höhe der Strafraumgrenze den Ball unter die Latte zum 1:1 Ausgleich.
Fassungslosigkeit auf Bötzower Seite.
Treffend äußerte sich unser Trainer Andre Birkner im Interview bei der MAZ: „ Wir waren zu dämlich, das zweite Tor zu machen.“
Nach drei verlorenen Spielen nun ein Unentschieden, aber zwei verlorene Punkte. Nur gut das an diesem Spieltag wieder alle für Bötzow spielten und wir am 13. Spieltag mit 20 Punkten noch auf dem 6. Platz uns befinden.

Aufstellung: Hinz, Nico Neuber, Sven Neuber, Görög, Holz, Matuschak, Heinrich ( ab 70. Min Schülzke ), Schmidt ( ab 46. Min Hammermeister ), Körter, Schenk, König
H. Köhn

Spielbericht, 09.11.13, 1. Männer: Post SV Zehlendorf – Eintracht Bötzow : 5 : 4 ( 1 : 0 )

Am 12. Spieltag ging es zum Auswärtsspiel nach Zehlendorf.
Dort angekommen, betrachtet man den Platz, das Vereinsgelände, die Umkleiden, fühlt man sich doch schon ein wenig, wie in einer Zeitreise, in die Vergangenheit zurück versetzt und im Stillen, denkt bestimmt so mancher, dass er hier nicht unbedingt wieder nächste Saison herkommen möchte.
Der Platz von der Länge so kurz, dass er vermutlich gerade so noch die Mindestmaße erreicht.
Machte unser Torwart, Daniel Köhler, er stand heute wieder vertretungsweise für Stefan Hinz im Tor, der kurzfristig verletzungsbedingt uns absagen musste, einen Abschlag aus der Hand, landete der Ball nicht selten an der Strafraumgrenze des Gegners.
So verlief das Spiel dann auch gleich munter und für Kreisligaverhältnisse relativ schnell mit Torchancen abwechselnd auf beiden Seiten.
So setzte Heinrich einen 25m Freistoß in der 9. Min gut aufs Tor, doch der körperlich sehr groß gewachsene Zehlendorfer Torwart war auf dem Posten. In der 13. Min hatte dann Zehlendorf eine Großchance, doch der Ball geht aus naher Distanz dann doch weit am Bötzower Tor vorbei, bis dann in der 19. Min Zehlendorf einen Freistoß zugesprochen bekam, der gut geschossen an den Pfosten knallte. In der 26. Min war es dann Görög der aus dem Mittelfeld den Pass rechts nach außen auf Dräger spielte, der dann die Flanke gut auf Körter brachte und der anschließende Kopfball nur knapp am Zehlendorfer Tor vorbei ging, um nur einige Chancen zu nennen.
In der 30. Min war es dann Marzillier, dem das 1: 0 für Zehlendorf gelang, in dem er durch einen „Sonntagsschuss“, ihm gelangen am heutigen Spieltag 4 Treffer, den Ball direkt unter die Latte knallte.
In der 35. Min bekam Bötzow einen Handelfmeter zugesprochen und der sonst so sichere Elfmeterschütze Görög konnte leider nicht verwandeln. Der Torwart prallte den Ball zur Mitte hin ab und auch der Nachschuss wurde vergeben.
In der Halbzeitpause wurde bei Bötzow gewechselt und es kam Schmidt für Grande in den Sturm.
Schmidt kam gleich gut rein ins Spiel und so war er es, dem in der 49. Min nach einem kurzen Solo der Pass auf Schenk gelang und Schenk dann zum 1 : 1 ausgleichen konnte.
In der 52. Min sah der Schiedsrichter ein Foul im Bötzower Strafraum, obwohl der Ball noch nicht wieder ins Spiel gebracht wurde. Tom Matuschak sah die Gelbe Karte und der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß für Zehlendorf. Der Zehlendorfer Spieler läuft an und schießt am Tor vorbei !!!
Die Ereignisse überschlugen sich nun in der 2. Halbzeit und es ergab sich ein Schlagabtausch auf beiden Seiten, wobei die Zehlendorfer immer Einen vorlegten und Bötzow, bedingt auch wieder durch eigene individuelle Fehler, einem Rückstand hinterher liefen.
So war es in der 55. Min, in der Sturm bei einem Abwehrversuch über den Ball schlug und Marzillier dieses Missgeschick zum 2 : 1 ausnutzen konnte. Nur 7 Min. später erzielte wieder Marzillier nach einem Konter das 3 : 1. Im direkten Gegenzug legte Holz seine gesamte Kraft und vermutlich auch Wut in den Abschluss und versenkte aus 30 Meter den Ball im langen Eck zum 2 : 3 Anschluss. Deprimierend aus Bötzower Sicht war, dass Zehlendorf an diesem Spieltag über sich hinauswuchs und ihnen wirklich alles gelang und so war es diesmal Haak, der einen sehenswerten Seitfallzieher aus spitzem Winkel, in der 65. Min, direkt ins Tor zum 4 : 2 verwandelte.
Unsere Eintracht antwortete mit dem 3 : 4 durch Schmidt der einen Kopfball ins lange Eck über den Torwart lupfte.
Auch nachdem Marzillier in der 75. Min auf 5 : 3 erhöhte, wollte sich unsere Eintracht nicht geschlagen geben und kämpfte weiter.
So war es Schmidt, dem in der 90. Min das 4 : 5 gelang und am heutigen Spieltag noch seinen 9. Saisontreffer erziehlte.

Natürlich war die Enttäuschung am Ende groß, allerdings wären Vorwürfe heute fehl am Platz, da die Mannschaft bis zum Schlusspfiff kämpfte und jederzeit alles gab, um hier zu Punkten.

Am nächsten Wochenende (Samstag, 16.11.13), eigentlich Pokalwochenende, wäre Bötzow durch die Pokalniederlage gegen Glienicke eigentlich spielfrei, haben wir, um im Spielbetrieb zu bleiben, den Bezirksligisten aus Berlin, den Frohnauer SC zu Gast in Bötzow eingeladen.
Mit Sicherheit ein attraktiver Gegner und eine interessante Partie.
Anpfiff wird um 14.00 Uhr sein.
Aufstellung: Köhler, Hammermeister, Matuschak, Sturm, Schenk, Görög ( ab 68. Min Ewald ), Holz, Heinrich, Grande ( ab 46. Min Schmidt ), Körter, Dräger ( ab 60. Min Heinze ) H. Köhn

Spielbericht, 02.11.13, 1. Männer: Eintracht Bötzow – Birkenwerder BC 08 : 1 : 4 ( 1 : 1 )

Am 11. Spieltag hatten wir nun den Tabellenführer der Kreisliga aus Birkenwerder zu Gast bei uns.
Von Anfang an eine Partie auf gleicher Augenhöhe.
So hatte Bötzow in der 12. Min die erste Chance, in der Schmidt mit einem Steilpass Grande schickt, der den Ball sich bei der Ballannahme leider zu weit vorlegt und so der Torschuss durch den BBC Torhüter, Marcus Tauchnitz, verhindert werden konnte.
Unverhofft schoss Birkenwerder in der 16. Min das 0 : 1. Ein flacher Distanzschuss rutschte unserem Torwart unter seinem Körper durch die Arme.
Unsere Eintracht dadurch noch unbeeindruckt erspielte sich nach einem Eckball, Holz köpfte den Ball druckvoll gegen die Latte, noch eine Chance heraus, bevor Heinrich dann in der 45. Min nach beeindruckender Laufarbeit und Zug zum Tor einen 25 m Schuss zum 1 : 1 verwandelte.
Zu diesem Zeitpunkt noch völlig gerecht ging man so mit einem Unentschieden in die Halbzeitpause.
Dann wieder einmal der Start in die 2. Halbzeit, den man in den vergangenen Spielen schon des öfteren verschlafen hat und die scheinbare Schwäche unserer Mannschaft einfach nicht abzustellen ist.
In der 48. Min ein Ballverlust im Mittelfeld, dann ein blitzartiger Angriff von Birkenwerder über die linke Seite, die Flanke gut rein gegeben in den Strafraum und ein wuchtiger Kopfball durch Marten führte zum 1 : 2.
Mit Sicherheit ein gut eingespielter Spielzug von Birkenwerder, aber muss einfach kritisieren, dass die Gäste in diesem Moment einfach spritziger und schneller waren.
Der Genickbruch für unsere Mannschaft kam dann leider in der 68. Min in der das 1 :3 fiel und dann auch noch in der 76. Min, durch einen individuellen Fehler, Birkenwerder noch das 1 : 4 schoss.

Mit Sicherheit hat man sich in den letzten beiden Spieltagen, gegen die beiden „Grossen“ der Kreisliga mehr vorgenommen, jedoch ist man nach 11 Spieltagen mit 19 Punkten immer noch auf dem 5. Platz und somit noch auf Kurs.
Nächste Woche geht es auswärts nach Zehlendorf in der Hoffnung dort wieder zu Punkten und an der Spitze dran zu bleiben.

Aufstellung: Hinz, Sturm, Körter, Matuschak, Nico Neuber, Holz, Görög ( ab 79. Min Sven Neuber ), Heinrich, Schmidt, Schenk ( ab 63. Min Hammermeister ), Grande ( ab 46. Min Dräger )
H. Köhn

Spielbericht, 26.10.13, 1. Männer: FC Kremmen – Eintracht Bötzow : 5 : 1 ( 1 : 1 )

Nachdem man nun nach dem 9. Spieltag insgesamt ein positives Resümee ziehen kann, seit dem 4. Spieltag 5 Siege in Folge und ein Unentschieden gegen Glienicke, fuhr man nun als 5. Platzierter nach Kremmen.
Tom Matuschak, auf Grund seiner 5. Gelben Karte an diesem Spieltag gesperrt, Schülzke und Weber müssen verletzungsbedingt noch pausieren, dafür rutschte aber wieder Gorden Dräger in den Kader, der sich nach seiner Knöchelverletzung wieder fit meldete und so fuhr man mit einem starken Kader von 14 Spielern selbstbewusst und mit dem Willen die Serie nicht reißen zu lassen zum Zweitplatzierten.
Bötzow, zu Beginn des Spiels, sehr stark spielend, setzte die vorgegebene Taktik gut um und zwang die Kremmener zu Fehlern im Passspiel. Außer einer erhöhten Anzahl von Fouls, war von den Gastgebern nicht viel zu sehen, ja man konnte sogar merken, dass der Respekt vorhanden war.
In der 12. Spielminute war es dann Heinrich, der sich über rechts durch einen schnellen Vorstoß durchsetzen konnte, die Flanke in die Mitte des Strafraumes brachte und Schenk den Ball optimal Volley traf und den Ball ins lange Eck zum 0 : 1 zog.
Nur 6 Min später bekam Bötzow kurz vor der Strafraumgrenze einen Freistoß zugesprochen, nachdem Görög nach einem Konter gefoult wurde.
Aus vielversprechender Position geht der Ball, durch Körter geschossen, allerdings in die Mauer.
Dann die 41. Min., die einzige Szene in der unsere Eintracht in der ersten Halbzeit mal unkonzentriert und nicht konsequent genug wirkte, war eben der Unterschied zu spüren, dass Mannschaften wie Kremmen mit hoher Qualität eben solche Situationen ausnutzen und den Gegner eiskalt bestrafen, eine Fähigkeit, die bei uns in den zurückliegenden Spielen noch zu bemängeln war.
Ein Lupfer von halbrechts in den Strafraum rein auf Groll, der wiederum unseren Torwart Hinz überlupft und zum 1 : 1 ausgleicht.
Eine Chance für Kremmen, ein Tor !!!
In der Halbzeitpause musste dann der Kremmener Trainer, Thomas Wjasmin, die richtigen Worte gefunden haben, denn man sah in der zweiten Halbzeit eine verändert stärker spielende Kremmener Mannschaft, die konsequent das Tempo hoch hielt und immer einen Schritt schneller war.
So war es bereits schon in der 48. Min, in der Kaiser nach einer Flanke von rechts zum 2 : 1 traf.
Nur 6 Min später traf Abadi mit einem sehenswerten Sonntagsschuss zum 3 : 1. Auch eine offensivere Umstellung der Bötzower brachte leider nicht mehr Schwung in die Partie.
So bekam in der 70. Min Kremmen noch einen Elfmeter zugesprochen der verwandelt wurde und in der 79. Min war es noch einmal Hübner der zum 5 : 1 traf.
In der 90. Min erkämpfte sich Sturm noch einmal den Ball, geht die Linie runter, flankt flach in den Strafraum, Schmidt lässt für den hinter ihm gut stehenden Körter durch, der allerdings diese gut heraus gespielte Chance enttäuschend schwach vergab.

Fazit: Erste Halbzeit stark gespielt, zweite Halbzeit zu Beginn verschlafen und der selbsternannte Favorit für die ersten 3 vorderen Tabellenplätze setzte sich durch.

Aufstellung: Hinz, Hammermeister, Nico Neuber, Körter, Sven Neuber, Sturm, Holz, Görög ( ab 76. Min Dräger ), Schenk ( ab 64. Min König ), Heinrich, Schmidt
H. Köhn

Spielbericht, 19.10.13, 1. Männer: Eintracht Bötzow – SV Glienicke-Nordbahn : 3 : 3 ( 2 : 2 )

Nachdem in der Vorwoche im Pokal schon ordentlich Feuer im Spiel war, hielt auch dieser Spieltag gegen Glienicke, was er versprach.
Beide Mannschaften traten von Anfang an sehr selbstbewusst auf und es entwickelte sich ein rasant, vom Tempo her, hoch gehaltenes Spiel.
Unsere Eintracht, auch heute wieder mit dem besseren Start, erwischte Glienicke über rechts Außen in der 8. Min eiskalt. Schenk setzt sich durch und zieht die Flanke auf den kurzen Pfosten. Schmidt, der heute die Mittelfeldposition übernahm, köpft sehenswert zum 1:0 ein.
Nur 10 Min später, in der 18. Min, ist es eine Standartposition.
Heinrich tritt die Ecke von links gut in die Mitte des Strafraumes rein und wieder ist es Schmidt, der per Kopfball den Ball zum 2:0 verwandelt.
Glienicke nun angeschlagen erhöhte nun den Druck und die Härte im Spiel.
In der 30. Min ist es Neumann, der sich über rechts durchsetzen konnte, einen Stellungsfehler in der Bötzower Abwehr ausnutzte und nach einem Temposolo den 1:2 Anschlusstreffer erzielte.
Leider gelingt es Bötzow in dieser Spielphase nicht Ruhe in das Spiel zu bringen und so ist es wieder Neumann, der in der 38. Min zum 2:2 ausgleicht, dies aber auch gleichzeitig der Halbzeitstand war.

Aus der Halbzeitpause kommend, gab, wie auch leider schon im Pokalspiel Glienicke die Marschrichtung vor, indem Sturm in der 57. Min auf der linken Seite brutal von hinten gefoult wurde, ohne dass Kernekenwisch auch nur die Spur einer Chance hatte den Ball zu treffen, da Sturm ihm läuferisch in der Situation überlegen war.
Der Schiedsrichter konsequent und mit der einzig richtigen Entscheidung für diese Unsportlichkeit, gab Kernekenwisch die rote Karte.
In der 60. Min erhielt dann Glienicke einen direkten Freistoß aus ungefähr 20 Meter Entfernung zugesprochen. Unyumbe, zusammen mit Neumann die auffälligsten Spieler bei Glienicke trat an und hämmerte, vorbei an der Bötzower Mauer, den Ball direkt ins Tor zum 2:3.
Bötzow stellte nun offensiver um und erhöhte den Druck.
In der 71. Min dann der Höhepunkt der Glienicker Entgleisungen. Es kommt bei einem Bötzower Angriff in der Hälfte der Glienicker an der Außenlinie zu einem Zweikampf zwischen Hammermeister und dem Glienicker Rosin.
Der Schiedsrichter entscheidet auf Freistoß für Bötzow.
Der Spieler völlig außer Kontrolle schreit außer sich und beleidigt.
Sofort entschlossen entscheidet der Schiedsrichter wieder auf Rot. Unbeherrscht beleidigt und droht jetzt sogar der Spieler Rosin einigen Bötzower Spielern.
Diese verhielten sich jedoch vorbildlich abwartend ruhig.
Krönung des primitiven Verhaltens des Spielers war jedoch, dass er einer älteren Frau die am Spielfeldrand Zuschauerin war unbeherrscht mit dem Spielball auf die Frau schoss. Der Spieler musste durch einen Ordner und eigenen Betreuer in die Kabine begleitet werden.
Nach einer fast 4 minütigen Spielunterbrechung konnte die Partie dann wieder fortgesetzt werden.
Kurz darauf, in der 79. Min erzielte Schmidt dann noch den 3:3 Ausgleich, sein dritter Treffer in der Partie und bereits schon sein 7. Treffer am 9. Spieltag.
Geschickt brachten die Glienicker die Partie nun über die Zeit und konnten ein 3:3 aus ihrer Sicht retten.

Aufstellung: Hinz, Nico Neuber, Matuschak, Görög, Sturm, Holz, Heinrich ( ab 55. Min Weber ), Schenk, Schmidt, Hammermeister, Grande ( ab 80. Min König )
H. Köhn

Spielbericht, 05.10.13, 1. Männer: TuS Sachsenhausen II – Eintracht Bötzow: 0 : 1 ( 0:1 )

Urlaubsbedingt aber auch krankheitsbedingt musste es auf einigen Spielpositionen für das Spiel gegen Sachsenhausen II Veränderungen geben. Doch auf Grund unseres starken Kaders fiel die Rotation nicht schwer und so fuhr man mit einer schlagkräftigen Mannschaft von 14 Spielern nach Sachsenhausen.
Sein Debut für die Erste im Tor gab heute Daniel Köhler, der seit Saisonbeginn bei uns im Verein ist, bei der Ersten mittrainiert, aber bisher erst bei der Zweiten zum Einsatz kam.
Gleich nach Anpfiff, es scheint ja schon eine Stärke von unserer Eintracht zu sein, legt Bötzow wieder los und erwischt Sachsenhausen eiskalt.
In der 2. Min gelingt es Schenk nach einem Vorstoß über rechts eine Flanke in den Strafraum zu bringen, die Körter annimmt, sich den Ball vorlegt und dann platziert im Tor zum 0:1 unterbringt.
Schon 2 Min später eine ähnliche Szene.
Wieder ist es Schenk, der eine Flanke von rechts in den Strafraum reinzieht, nur diesmal springt Körter knapp am Ball vorbei, kommt nicht zum Kopfball und der dahinter stehende Pascal König schiebt den Ball nur knapp am Tor vorbei.
Auch noch sehens- und erwähnenswert aus Bötzower Sicht war die 19. Min, in der Schülzke im Mittelfeld mehrere TuS Spieler austanzt und erst kurz vor der gegnerischen Strafraumgrenze sein Sololauf durch den Innenverteidiger gestoppt wurde.
In der 25. Min die einzige gefährliche Situation in der ersten Halbzeit die unsere Mannschaft, auch mit etwas Glück, überstand.
Sachsenhausen im Angriff, es kommt regelrecht zum Gewusel im Bötzower Strafraum und wie aus dem Nichts ein Schuss aufs Tor, der aber gegen den rechten Pfosten prallte, es kommt noch zu mehreren Nachschüssen, bis letztendlich Schülzke mit einem Befreiungsschlag klärt.
In der 27. Min dann noch ein guter Weitschuss von Körter, der nur leicht rüber geht. Ansonsten erinnerte das Spiel ein wenig an Vorwoche gegen Löwenberg. Es gelang Bötzow einfach nicht das 2:0 zu erzielen und somit alles klar zu machen. Im Verlauf des Spieles häuften sich Fehler im Spielaufbau, Positionen stimmten nicht mehr, Zwischenräume waren zu groß.
Zu Beginn der zweiten Hälfte noch ein schön anzusehender Angriff durch einen Doppelpass von Schmidt und Grande durch den Schmidt zum Abschluss kommt, den Ball in die Ecke schiebt, der Torwart jedoch gerade so ran kommt und abwehren kann.
Beide Mannschaften hatten im Verlauf der zweiten Halbzeit noch die ein oder andere Torchance und es blieb bis zum Schluss noch eine Zitterpartie für Bötzow.
Aber auch in diesem Spiel konnte, wie auch in der Vorwoche schon Löwenberg, Sachsenhausen nicht Profit daraus schlagen, dass bei Bötzow im Verlauf des Spieles sich leichte Fehler einschlichen und im Abschluss es immer ein wenig haperte.

Nun aber nicht auf hohem Niveau klagen, denn immerhin wurden die 3 Punkte eingefahren und ein kleine Serie wurde gestartet.
Platz 4 nun in der Tabelle !!!
Aufstellung: Köhler, Schmidt, Matuschak, Görög, Sturm, Holz, Schülzke, Schenk ( ab 58. Min Heinz ), Körter, König ( ab 82. Min Weber ), Grande ( ab 88. Min Hammermeister ) H. Köhn

Spielbericht, 28.09.2013, 1. Männer Eintracht Bötzow – Löwenberger SV 2 : 1 ( 2 : 1 )

Am heutigen Spielnachmittag kam ein direkter Aufstiegskonkurrent für die ab nächste Saison neu gegründete Kreisoberliga, der Löwenberger SV, zu uns nach Bötzow.
Unsere Eintracht, selbstbewußt und gestärkt durch den letzten tollen Sieg in Altlüdersdorf, kam gut ins Spiel.
Man sah eine Bötzower Mannschaft die spielbestimmend und druckvoll immer wieder den Gegener in die Defensive drückte.
So erhielt Bötzow in der 6. Min eine Ecke, die Holz von rechts direkt auf Körter herreinbrachte, der zum Kopfball kam, der Torwart jedoch gut stand und hielt.
In der 11. Min dann das 1:0. Sven Neuber konnte sich auf der rechten Seite durchsetzen und brachte den Ball scharf in die Mitte rein vor das Löwenberger Tor. Bei dem Abwehrversuch bekam ein Löwenberger Spieler den Ball an sein Bein und lenkte diesen dann ins eigene Tor.
Nur 7 Minuten später passte Schmidt den Ball in die Gasse auf Körter, der den Ball gefühlvoll und sehenswert über den heraus kommenden Torwart ins Tor lupfte. 2:0 nach 18 Spielminuten und Bötzow überlegen, schien die Partie im Griff zu haben. Dann die 30. Spielminute. Löwenberg kam, ohne vorher eine echte Torchance gehabt zu haben, vor den Bötzower Strafraum, paßte in die Mitte auf Degener, der sich geschickt drehte und zum 2:1verkürzen konnte.
Von da an bekam das Spiel ein anderes Gesicht und Bötzow gelang einfach nicht mehr viel. Zunächst unverändert aus der Halbzeitpause kommend, hatte man sich viel vorgenommen und wollte spielerisch dort weitermachen, wie man in der ersten 25 Minuten spielte.
Doch irgendwie kam Bötzow nicht mehr richtig ins Spiel und Fehler häuften sich. Erwähnenswert aus Bötzower Sicht war nur noch die 53. Min in der Heinz einen Konter einleitete, Körter bediente, der wieder über den Torwart lupfen wollte, der Ball aber diesmal knapp am Tor vorbeiging.
Am Ende blieb es beim 2:1 für Bötzow.
Über ein Unentschieden hätte man sich an diesem Tag auch nicht beschweren dürfen. Bötzow konnte einfach heute daraus provitieren, dass Löwenberg, bedingt auch durch die noch gesperrten Spieler Heise und Glass einfach nicht spielerisch stark genug waren um das Spiel zu drehen.

Im Nachhinein aber egal, denn es zählen die 3 Punkte über die später keiner mehr spricht, wenn wir unser Ziel erreicht haben.
Vielleicht ist dies aber in dieser Saison auch der kleine Unterschied, dass man solche Spiele gewinnt, die man in der letzten Saison nicht gewonnen hat.

Aufstellung: Hinz, Sven Neuber, Matuschak, Weber (ab 60. Min Schülzke), Nico Neuber, Holz, Görög, Schmidt (ab 60. Min Sturm), Körter, Hammermeister (ab 73. Min Grande), Heinz

Spielbericht, 21.09.13, 1. Männer: SV Altlüdersdorf II – Eintracht Bötzow 1 : 2 ( 1 : 2 )

Nachdem wir bei bestem Fußballwetter mit 13 angereisten Spielern, noch vor dem Altlüdersdorfer Shuttlebus,der seine Fußballlegionäre kutschierte, überpünktlich Altlüdersdorf erreichten und wir somit genug Zeit hatten uns in aller Ruhe warm zu machen und uns mental auf das Spiel vorzubereiten.
Die Konzentration, aber auch die Anspannung vor dem Spiel war schon sehr hoch und so waren wir angenehm überrascht und erfreut so zahlreich erscheinende Bötzower Fans am Spielfeldrand vor dem Spiel begrüßen zu dürfen, die die doch so weite Anfahrt auf sich nahmen und uns lautstark unterstützten.

Altlüdersdorf versuchte schon gleich von Spielbeginn an zu zeigen, dass sie die Platzherren auf ihrem Gelände sind und versuchten von der ersten Spielminute an, das Tempo hoch zu halten, Druck nach vorn auszuüben, auch mit langen Bällen nach vorne und die Bötzower einzuschüchtern.
Nur es gelang Ihnen nicht, da Bötzow wachsam und konsequent gegen hielt.
Schon in der 8. Min die erste kleine Chance für Bötzow. Holz schickt Schenk außen über rechts Schenk steil, der auch zum Schuss kommt aber leider nur das Außennetz trifft.
In der 14. Min erst die erste wirklich große Chance für Altlü.
Pass durch die Bötzower Mitte aber unser Torwart Stefan und Schmidt, der heute in der Viererabwehrkette links außen eingesetzt wurde, konnten mit geballter Kraft gemeinsam das Tor verhindern.
Dann die 17. Spielminute !!!
Schmidt erkämpft sich den Ball in der eigenen Hälfte, paßt auf Heinrich, der den Ball zu Görög in die Mitte spielte, der wiederum wieder Heinrich auf links außen steil schickt. Heinrich reagiert reaktionsschnell, läßt seinen Gegenspieler im Sprint förmlich stehen und kann den Ball zum 0:1 einschieben.
In der 24. Min erhält Altlüdersdorf einen Elfmeter. Schmidt und Körter sind eng am Gegenspieler, der kommt im Strafraum zu Fall und der Unparteiische entscheidet auf Elfmeter der souverän zum 1:1 verwandelt wird. Wer jetzt glaubte, Bötzow würde einbrechen, der sah sich wieder getäuscht, denn Bötzow spielte taktisch äußerst diszipliniert sein Spiel weiter und ließ sich nichts aufzwängen.
Altlüdersdorf fast schon ideenlos, lediglich wurde versucht, immer wieder mit hohen langen Bällen Bötzow in Bedrängnis zu bringen, die aber geschickt verteidigten und die Bälle reaktionsschneller, immer einen Schritt eher am Ball, den Angriff abfingen.
In der 33. Min erhält Bötzow eine Ecke, die Heinz von rechts trat.
Gorden Dräger springt am höchsten und kann den Ball per Kopfball im Tor zum 1:2 verwandeln.
In der Schlussviertelstunde, jetzt mit mehr Chancen für Altlüdersdorf, doch Bötzow hält bis zur Halbzeitpause das 1:2.
Dann aus der Kabine kommend, Bötzow gleich mit einem fullminanten Start. Schenk erkämpft sich den Ball, paßt druckvoll auf Dräger, der wieder zurück auf Schenk spielt und der legt für Heinz ab. Der Schuß von Heinz verfehlt das Tor nur knapp.
In der 52. Min und 54. Min noch zwei erwähnenswerte Möglichkeiten für Bötzow.
Einen von Heinrich geschossenen Freistoß landet kurz vor dem Tor bei Dräger, der nur knapp vorbei schiebt. Kurz darauf kommt es in der Abwehr von Altlüdersdorf zu einem Fehlpass, den Dräger abfängt und auf Heinz weiterleitet. Den stramm geschossenen Schuß kann der Torwart gerade noch an die Latte lenken.
In der 82. Min wird der völlig erschöpfte Heinz ausgewechselt, der ein wahnsinniges Laufpensum am heutigen Tag absolvierte und immer wieder den Spielaufbau der Lüdersdorfer störte und für ihn kommt Sven Neuber in den Sturm, der kurz darauf auch noch eine riesen Torchance erhält aber leider vergibt.
Von nun an ging es hin und her und Altlüdersdorf drückte enorm in der Schlussoffensive auf den Ausgleich. Die Viererkette bei Bötzow stand gut und mit viel Geschick und auch etwas Glück konnte trotz 4 minütiger Nachspielzeit das 1:2 über die Zeit gebracht werden.

Fazit: Eine sehenswert spielende, mit Herz kämpfende Bötzower Mannschaft erreicht gegen den Tabellenführer den ersten Auswärtssieg. 3 Punkte mit denen vor dem Spiel nicht wirklich jeder gerechnet hat.
Ein toller Fußballnachmittag mit tollen Fans, der noch lange in Erinnerung bleiben wird.
Aufstellung: Hinz, Schmidt, Körter, Matuschak (ab 87. Min Bahr) , Nico Neuber, Görög, Holz, Schenk, Dräger, Heinrich, Heinz (ab 82. Min Sven Neuber)

Spielbericht, 14.09.13, 1. Männer: Eintracht Bötzow – SV Fürstenberg 3 : 1 ( 0 : 1 )

Am 5. Spieltag kam der SV Fürstenberg zu uns als Gast nach Bötzow, eine Mannschaft die mit 3 Siegen und einem Unentschieden einen nahezu optimalen Saisonstart hatte. Unbeeindruckt dadurch ging Eintracht konzentriert und spielbestimmend in die Partie und bekam gleich in der 5. Min einen Freistoß kurz vor der Strafraumgrenze zugesprochen. Holz gelangte im 5 Meterraum an den Ball, traf ihn nicht richtig und schob am Tor vorbei. Eine riesen Chance und nicht Wenige dachten wahrscheinlich, der Ball war schwieriger daneben zu schießen. Im direkten Gegenzug klärte Bötzow einen Fürstenberger Angriff zur Ecke.
Diesen Eckball hoch in den Strafraum getreten, nutzte ein Fürstenberger Spieler, der höher sprang und den Ball per Kopfball verwandelte.
Bötzow besser ins Spiel gekommen, mußte nun aber einem 0:1 hinterherrennen.
Die Fürstenberger verteidigten geschickt und außer einer Torraumszene für Bötzow in der 17. Min, einem direkt geschossenem Freistoß von Matuschak, der nur knapp am Tor vorbei ging und einer guten energischen Angriffsszene in der 33. Min, wo sich Sturm gegenüber seinen Gegenspielern gut vor dem Strafraum durchsetzte, den Schuss aber knapp vorbei setzte gelang den Bötzowern in der ersten Halbzeit nichts zählbares mehr.
Aus der Halbzeitpause kommend, wurde Sturm aus dem Spiel genommen und für Ihn kam Hammermeister.
Anschließend mußte in der 52. Min noch Weber verletzungsbedingt ausgewechselt werden und für ihn kam Görög, der auch wieder die Position in der Innenverteidigung übernahm.
Von nun an begann die Zeit des Herrn Hammermeister.
In der 56. Min bekam Hammermeister den Ball zugespielt, zog vor dem Strafraum noch nach rechts rein und mit einem rechts geschossenen straffen Schuß konnte er den Ball im rechten Eck verwandeln.
Der Bann war gebrochen und Bötzow machte weiter Druck nach vorn. In der 70. Min ein schön gespielter Doppelpass mit Schmidt und Schenk mit abschließendem Torschuss, den der Torwart noch hält und wieder war es Holz der mit seinem Nachschuss eine riesen Chance hatte, aber leider wieder vergab.
In der 79. Min sah der Unparteiische, Herr Klebauschke, der die Partie hervorragend leitete, bei einem geschossenen Eckball für Bötzow, wie gleich mehrere Bötzower Spieler am Trikot gezogen werden und so das Einlaufen in den Torraum verhindert wird und gab folgerichtig Strafstoß.
Görög verwandelten diesen wieder souverän zum 2:1. Schon sein 2. verwandelter Elfmeter in dieser Saison.
In der 83. Min dann die Entscheidung für Bötzow.
Schmidt erkämpft sich den Ball im Mittelfeld, macht Druck und paßt in die Tiefe zu Hammermeister, der hervorragend schaltet, die Fürstenberger Abwehr war ausgehebelt und Hammermeister konnte den Ball einschieben.
Fazit: 3. Pflichtspielsieg in Folge, alle 3 Heimspiele gewonnen !!! - die Maschinerie Bötzow kommt langsam ins Rollen und wir fahren nächsten Samstag selbstbewußt zum Tabellenführer nach Altlüdersdorf !!!

Aufstellung: Hinz, Nico Neuber, Matuschak, Weber (ab 52. Min Görög), Sven Neuber, Holz, Heinrich, Schenk (ab 74. Min Dräger), Schmidt, Sturm (ab 46. Min Hammermeister), Körter

Spielbericht, 31.08.13, 1. Männer: Eintracht Bötzow – SV Rot-Weiß Flatow : 7 : 2 ( 2 : 1 )

Nachdem Bötzow in der Vorwoche in Liebenwalde eine bittere Niederlage kassierte, wurde in der Mannschaft rotiert, was bei diesem starken und ausgeglichenem Kader auch unbedingt notwendig ist, um die Leistung bei allen Spielern hoch zu halten und so gab es auf 6 Positionen Veränderungen in der Startformation.
Stephan Hinz stand wieder im Tor, Nico Neuber übernahm die rechte Aussenverteidigerposition, Mario Weber, der schon gegen Bergfelde in der Innenverteidigung ein gutes Spiel machte übernahm wieder die Position, Holz rückte wieder ins defensive Mittelfeld, diesmal gemeinsam mit Heinrich, Hammermeister war wieder fit und ging ins rechte Mittelfeld und Sturm spielte wieder offensiver im rechten Mittelfeld.
Eine kleine Überraschung war, dass Schmidt erstmals bei uns die Position im Sturm übernahm.
Die ersten 25 Min. waren sehr ausgeglichen, obwohl unsere Eintracht die besseren Torraumszenen hatte und sich das Spiel mehr in der gegnerischen Hälfte abspielte.
In der 7. Min, Angriff über links, Holz passte auf Grande, der aus spitzem Winkel Vollspann ins Tor schoss, doch der Linienrichter entschied auf Abseits.
In der 11. Min. eine gute Kombination über 3 Stationen unserer Mannschaft, doch Flatow konnte zur Ecke klären.
Schon eine Minute später traf Sturm nach einer Flanke von Holz den Ball nicht voll und der Schuss ging daneben.
In der 16. Min., wieder war es Holz, der sich gut in Szene setzte und nur knapp verschoss.
Nur kurz darauf eine spektakuläre Szene durch Grande, der nach einer Flanke von Sturm zum Seitfallzieher ansetzte und dieser nur knapp daneben ging.
In der 21. Min. schoss Heinrich noch rüber, dann in der 28. Min. passte Schmidt auf Neuber, der Richtung Grundlinie marschierte, auf Heinrich ablegte und diesmal den Ball im Tor versenkte !!! In der 39. Min wurde Bötzow ein Freistoß zugesprochen den Matuschak aus ungefähr 30 Meter flach so stark schoß, dass der Flatower Torwart der Ball durch die Arme durchrutschte und im Netz landete. Wer jetzt glaubte, Bötzow sei auf der sicheren Siegesspur, der sah sich zunächst getäuscht, denn nur 4 Minuten später bekam Flatow einen aus Bötzower Sicht umstrittenen Elfmeter zugesprochen, der sicher verwandelt wurde.
Aus der Halbzeit kommend, legte Bötzow gleich wieder los und so flankte Neuber von rechts auf Sturm, der nur knapp vorbeiköpfte. In der 50. Min. wieder eine strittige Entscheidung vom Unparteiischen, der ein Tor von Grande nicht gab.Nachdem vorher Schmidt den Torwart ausspielte und auf Grande zurückpasste, entschied der Schiedsrichter auf Abseits.
Im Gegenzug wehrte Bötzow einen Angriff ab, der zur Ecke geklärt wurde, die Flatow auf den kurzen Pfosten trat, ein Flatower Spieler mit dem Kopf rankam und der Ball plötzlich im Tor landete.
Das Spiel schien zu kippen, tatsächlich aber bewies unser Bötzower Team Moral und zeigte sich unbeeindruckt. So hatte Grande in der 61. Min. eine Doppelchance nach Flanken von Schmidt und Hammermeister.
In der 65. Min. bekam Bötzow eine Ecke zugesprochen, die Grande trat. Schmidt steigt am höchsten und köpft gegen den rechten Innenpfosten !!!
Der Linienrichter entschied sofort auf Tor und sah den Ball hinter der Linie, nachdem der Ball vom Innenpfosten ins Tor sprang.
Diesmal protestierten die Flatower heftig, die den Ball nicht hinter der Torlinie sahen, doch der Schiedsrichter ließ sich nicht umstimmen.
Die Nerven lagen bei den Flatowern blank und so kam es in der 68. Min. nach einem Getümmel zu einer Schiedsrichterbeleidigung, der dem Flatower Spieler (13) die rote Karte zeigte.
Nun in Überzahl und weiterhin druckvoll nach vorne spielend, konnte Flatow das hohe Tempo nicht mehr mithalten brach nun ein und so erzielte Schenk in der 77. Min., Matuschak in der 86. Min., Sturm in der 88. Min. und Schmidt in der Nachspielzeit das 4:2, 5:2, 6.2 und das 7:2.
Fazit: Pflichtspielsieg und 3 Punkte eingefahren, im entscheidenden Moment die Ruhe bewahrt und sich auf das Spiel und die eigenen Stärken besinnt !!!

Aufstellung: Hinz, Nico Neuber (ab 72. Min. Sven Neuber), Görög, Weber, Matuschak, Holz, Heinrich, Hammermeister (ab 60. Min. Schenk), Grande (ab 72. Min. Heinz), Sturm, Schmidt

Spielbericht, 24.08.13, 1. Männer: FV Liebenwalde – Eintracht Bötzow : 3 : 2 ( 1 : 0 )

Nach dem Spiel herrschte bei Trainern, Spielern und Anhängern schon eine ziemliche Fassungslosigkeit.
Das lag einfach daran, dass keiner mit der Niederlage gerechnet hat und man sagen muss das wir uns heute selber geschlagen haben.
Bis zur 24. Minute eine faire Partie mit leichtem Übergewicht für Bötzow. Chancen in der 3. Min. durch einen Schuss von Schülzke, in der 10. Min. für Körter durch einen guten Pass von Schenk, in der 12. Min. scheiterte Heinz aus kurzer Distanz nach Ablage von Körter und in der 16. Min. konnte der Liebenwalder Torwart einen langen Ball von Schenk gerade noch zur Ecke klären.
Dann in der 24.Min. verletzte sich Schmidt durch hartes Einsteigen eines Liebenwalder Spielers und blieb nach dem Zusammenprall verletzt am Boden liegen.
Während Schmidt noch an der Aussenlinie behandelt wird und Bötzow in Unterzahl weiterspielt, kommt es zu einem lang geschlagenen Ball eines Liebenwalder Spielers, unser Torwart Patrick reagiert leider nicht konsequent und so konnte Liebenwalde, in dieser Situation etwas reaktionsschneller und cleverer das 1:0 erzielen.
In der 29. Min. kam Weber dann für den verletzten Schmidt ins Spiel. Nach weiteren guten Chancen von Heinz und Neuber ging man dann mit diesem getrübten Halbzeitstand in die Kabine.
In der zweiten Halbzeit dann ein ähnliches Bild.
So traf Heinrich in der 51. Min. leider nur den Pfosten.
Kurios dass ausgerechnet in der 59. Spielminute ein Eigentor eines Liebenwalder Spielers nach scharfer Herreingabe den Ausgleich erbrachte. In der 68. Spielminute dann jedoch die Ernüchterung.
Mit 2 gespielten schnellen Doppelpässen, einem Pass in den Lauf wurde die gesamte linke Bötzower Seite ausgespielt.
Auch wenn hier der Fehler im Mittelfeld begangen wurde, hätte ein konsequentes Herrauskommen unseres Torspielers eventuell schlimmeres verhindern können.
So gelang Liebenwalde das 2:1 und in der 73. Minute durch eine Ecke noch das 3:1.
Als Bötzow nur eine Minute später einen Freistoß kurz vor der Strafraumgrenze zugesprochen bekam, verwandelte diesen Freistoß Grande gefühlvoll geschossen im Netz der Liebenwalder.
Nun begann erst der Sturmlauf der Bötzower.
Die Viererkette wurde aufgehoben, Sturm ging mit nach vorne.
Liebenwalde verteidigte nur noch und brachte die Zeit mit allen fairen und unfairen Mitteln über die Zeit.
In der 85. Min die größte Chance der Bötzower.
Sturm brachte den Ball von links scharf in die Mitte in den 5 Meterraum hinein auf Grande, der den Ball leider nicht genau aus kurzer Distanz traf. So blieb es beim 3:2.
Bötzow hat sich an diesem Spieltag wirklich selbst geschlagen.

Aufstellung: Patrick Weber, Sven Neuber, Görög, Matuschak, Sturm, Schmidt (ab 29. Min. Weber), Schülzke, Schenk (ab 62. Min König), Körter (ab 46. Min. Grande), Heinrich, Heinze

H. Köhn

Spielbericht 17.08.13, 2. Spieltag, 1. Männer: Eintracht Bötzow – GW Bergfelde : 4 : 0 ( 3 : 0 )

Nach der Auftaktniederlage gegen Oberkrämer und bedingt durch eine Verletzung von Sven Neuber wurde die Mannschaft leicht umgestellt und es kam zu einer veränderten Aufstellung.
Tom Matuschak ging in die Innenverteidigung und Mario Weber rückte ins Team und spielte zunächst im defensiven Mittelfeld.
Des Weiteren spielte nach längerer Verletzungspause erstmalig wieder Philipp Hammermeister im rechten Mittelfeld und machte ein überzeugendes Spiel.

Bergfelde, gestärkt durch den 4:1 Auftaktsieg am ersten Spieltag gegen Liebenwalde, kam gut ins Spiel und so mußte Matuschak einen gegnerischen Angiff auf unserer linken Seite klären. Der Schiedsrichter wertete die Aktion als taktisches Foul und gab Matuschak schon in der 5. Spielminute die Gelbe Karte.
Als es kurz danach wieder bei einem Angriff von Bergfelde zu einem Zweikampf kam, in dem Matuschak wieder beteiligt war und der Schiedsrichter Foul pfiff hielten wohl alle Bötzower den Atem an und warteten gespannt auf die Entscheidung des Unparteiischen.
Freistoß, keine Gelb/Rote Karte für Matuschak, der aber daraufhin in der 15. Min für Schülzke sicherheitshalber ausgewechselt wurde. Wieder mußte umgestellt werden und Weber ging in die Innenverteidigung, eine für ihn ungewohnte und in Bötzow noch nie gespielte Position.
In der 21. Spielminute dann für unsere Eintracht der Beginn einer unglaublichen Befreiung.
Der nach einer Ecke herreinlaufende Nico Schmidt erwischte den Ball im 5 Meterraum und konnte den Ball mit dem Fuss im Tor versenken.
Bergfelde anscheinend geschockt, Bötzow setzte wie im Rausch versetzt nach und erzielte nur 1 Minute später durch Körter das 2:0 und weitere 2 Minuten später, in der 24. Spielminute durch Sturm das 3:0, welches dann auch der Halbzeitstand war.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit erhöhte Bergfelde nocheinmal den Druck erspielte sich noch die ein oder andere gute Torchance, doch Bötzow verwaltete das Ergebnis und konnte die Null am Ende halten. In der 78.Min. krönte Nico Schmidt seine Leistung dann noch mit dem 4:0 Endstand.

Der anschließende Grilleinstand der „Neuen“ gemeinsam mit den Fans soll noch bis in die späteren Abendstunden gegangen sein.

Aufstellung: Hinz, N. Neuber, Görög, Matuschak (ab 15. Min. Schülzke), Sturm (ab 63. Min. König), N. Schmidt, Weber, Hammermeister, Grande, Holz (ab 55. Min. Bahr), Körter
H. Köhn

10.08.13, 1. Spieltag der 1. Männer SV Oberkrämer 11 - Eintracht Bötzow 3:0 (2:0)


Nach anstrengender und harter 4 wöchiger Vorbereitungszeit, inklusive Trainingslager und insgesamt 6 Testspielen hatte man sich den Saisonstart gegen Oberkrämer sicher anders vorgestellt.
Nachdem einige Spieler innerhalb der Woche gesundheitlich angeschlagen waren, einige verletzungsbedingt pausieren mußten, fuhr man dennoch mit 15 Spielern selbstbewußt nach Vehlefanz.
Anfangs noch sehr konzentriert spielten wir uns in der 6. Min durch Sturm und in der 12. Minute durch einen Flachschuss von Matuschak, der nur knapp das Tor verfehlte, kleinere Chancen herraus.
Im Verlauf des Spieles merkte man jedoch, dass Oberkrämer willensstärker war das Spiel zu gewinnen, den konsequenteren und aggressiveren Fussball spielte und unsere Mannschaft schon dadurch ein wenig beeindruckt war. So gelang Oberkrämer in der 19. Min. das 1:0 durch eine leichte Nachlässigkeit in der Abwehr und der vor dem Tor plötzlich freistehende Oberkrämer Spieler konnte die Führung erzielen.
In der 31. Min. verwandelte der Spieler mit der Nr. 5 von Oberkrämer nach einer Ecke durch einen Kopfball das 2:0, welches auch gleichzeitig der Halbzeitstand war.

In der zweiten Halbzeit konnte man schon merken, dass unsere Mannschaft gewillt war, das Spiel noch zu drehen, konnte aber die ein oder andere Chance nicht nutzen.
Auf der Gegenseite hatte Oberkrämer einen spielstarken schnellen Spieler auf der rechten Aussenbahn, der nur schwer zu halten war und Kopfballstarke erfahrene bullige Spieler im Zentrum, die mit allen Mitteln immer wieder für Gefahr sorgten.
In der 89. Min. erzielte Oberkrämer noch den 3:0 Endstand. Abschließend ist zu sagen, dass es ein zweikampfbetontes hartes Derby war, mit insgesamt 4 erteilten gelben Karten auf beiden Seiten.

Aufstellung: Hinz, N. Neuber, S. Neuber, Görög (ab 58. Min. Khatschatrian), Schenk, Schmidt, Matuschak, Sturm, Körter, König, Grande (ab 36. Min. Holz)

H. Köhn

 
  Online seit dem 26.07.2007. Heute waren 29 Besucher hier!  
 
Haftungsausschluß sg-eintracht-boetzow.de.tl versteht sich als Informationsseite und stellt den Besuchern Daten zur Verfügung die ausschließlich zu Informationszwecken oder dem perönlichen Gebrauch dienen. Der Inhalt unserer Webseiten ist urheberrechtlich geschützt, somit bedarf die Änderung, Weiterverarbeitung oder das Kopieren der Inhalte der vorherigen Zustimmung von sg-eintracht-boetzow.de.tl. Der Inhalt des Gästebuches unterliegt nicht unserer Kontrolle, daher übernehmen wir für den Inhalt des Gästebuches keine Haftung. sg-eintracht-boetzow.de.tl ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.